Mein IEC&USBoverSATA2CF :)

  • Mein IEC&USBoverSATA2CF :)

    Ok, über den Namen könnte man nochmal streiten...da muss mir noch was schickes kürzeres einfallen.
    Aber was ich euch nicht vorenthalten wollte ist das Gebastel hier:

    Hier haben sich Reste aufgestapelt:
    ein schickes Gehäuse zum irgendwas reinbasteln
    IEC2ATA V2.0
    CF-Kartenadapter mit 4GB Karte
    USB2.0-Kabelkram
    Hab dann noch aus China 2 Stk Jumperwire male2female 40pol geordert.

    Außerdem noch nen externes 2,5" Plattengehäuse was ich mal aus ner Laune heraus vor vielen Jahren hier im Flohmarkt gekauft hab. Das Ding hatte zusätzlich zum USB2.0-Anschluss noch nen SATA-Anschluss. Hier lag ein Einbaurahmen für 3,5" im PC bei um "zu Hause" schnellere Übertragungsraten erreichen zu können als unterwegs.
    Genau das selbe Model finde ich leider nicht mehr, aber nach etwas googeln ist das hier ungefähr vergleichbar:
    chieftec.eu/zubehoer/externe-box/ceb-5325s-u3.html
    Meines hat halt nur USB2.0 und wahrscheinlich nur SATA mit 1,5GBit/s. Is aber für die Daten die hier übertragen werden wohl ziemlich egal.

    Was ich gemacht habe ist folgendes:
    Das reine Plattengehäuse, also erstmal ohne den Einbauschacht für den PC hat ja hinten 2 Anschlüsse, also USB und eSATA. Da hab ich erstmal die Platine aus dem Gehäuse ausgeschlachtet. Das ist die kleine grüne Platine oben in meinem Gebastel.
    Den USB-Aschluss hab ich direkt hinten über das Kabel raus geführt. Hier kommt bei nächster Gelegenheit noch ne USB-B-Buchse in mein Gehäuse, nur hab ich die gerad leider nicht da.

    Nächster Schritt: Der IEC2ATA wird gewandelt auf SATA. Hinter dem Wandler wird an den eSATA-Anschluss von dem Controler aus dem Plattengehäuse angeklemmt.

    Statt da nun einfach irgendeine zeitgemäße SATA-HDD vom Saturn mit gut 500GB anzuklemmen um die dann mit 174KB D64 zu füttern hab ich nochmal so nen Wandler auf IDE angeklemmt. Das Ding ist bidirektional, also musste China hier nur einmal liefern.

    Den Adapter von IDE 40pol auf CF und die 4GB Karte lag seid Jahren in der Restekiste (nicht Amiga-tauglich).

    Da man nun nicht einfach vom C64 und vom PC aus gleichzeitig zugreifen kann, da es bei Fat32 anscheinend (lol) nicht vorgesehen ist von 2 Computern auf ein Laufwerk (CF) zuzugreifen musste hier umgeschaltet werden. Der SATA-Anschluss an der grünen Platine aus dem 2,5" Gehäuse wird leider bevorzugt behandelt, hätte also geschaltet werden müssen. Da hab ich einige Tage dran rumgefummelt, diverse SATA-Kabel mit diversen Versuchen versaut und hinterher bemerkt, dass es genügt einfach den kompletten IEC2ATA bzw. die 5V die der braucht abzuschalten. Damit wird nur noch USB angesprochen.
    Hätte es hier genügt USB zu schalten währe das recht einfach gewesen, aber SATA hat hier bei diversen Versuchen nur rumgezickt.

    Kurz:
    5V am IEC2ATA werden angeschaltet: Zugriff über IEC
    5V am IEC2ATA werden abgeschaltet: Zugriff über USB

    Was man nun vorn am Laufwerk sieht ist folgendes (von links nach rechts)

    Powerschalter, Umschaltung IEC/USB, Reset, LEDs: Power, Act IEC, Act SATA, ERROR von IEC2ATA
    LEDs sind hübsch durchsichtig, weil die so im Bastelset von Reichelt lagen. Links nach rechts: weiss, grün, rot, blau (wobei ich blau nur genommen hab weil nix anderes da war. Is aber nicht so wirklich hell, geht also noch)

    Naja, schicke Sache - kanns nun am IEC und am USB gleichzeitig anklemmen, brauch nur noch im Betrieb einen Kippschalter umlegen um Zugriff entweder vom C64 oder vom PC aus drauf zu haben. Wird wohl mein neues Lieblings-Copytool.
    Bilder
    • front.jpg

      69,09 kB, 960×540, 225 mal angesehen
    • hinten.jpg

      61,02 kB, 960×540, 91 mal angesehen
    • links.jpg

      94,18 kB, 960×540, 124 mal angesehen
    • rechts.jpg

      91,41 kB, 960×540, 103 mal angesehen
    • Schalter+LEDs.jpg

      86,91 kB, 540×960, 93 mal angesehen
  • oobdoo schrieb:

    Viel Elektronik auf kleinem Raum. Wie sieht es mit der Wärme aus? Das Gehäuse scheint keine Lüftungsschlitze zu haben.

    brauchts nicht. da wird nix warm....vielleicht noch der atmega aufm iec2ata oder so - hab ich nie vollkontakt mit gehabt um das mal wirklich zu testen. Aber nach diversen stundenlangen Testläufen in den letzten Tagen, auch mit Deckel, muss ich sagen: Läuft ohne Ausfälle.
    Momentan spiel ich seid 2 Stunden Bubble Bobble...
    Danke fürs Lob :)

  • Was haste gegen meine LEDs? Die sind schick durchsichtig und leuchten nicht zu hell. Alles gut. Fand ich halt nur hübsch die Paar durchsichtigen LEDs ausm Bastelset von Reichelt zu nehmen. Auf der fast schwarzen Front (übrigens von Conrad und extrem stabil) kommen die richtig gut. :nixwiss:
    Warm werden die auch nicht :D Obwohl ich kann die ja mal anpacken.

    Naja, ein Wärmeproblem gibts wirklich nicht. Das Ding läuft stabil. Hab halt die letzten Tage schon hin und wieder mal den Deckel drauf gehabt wenn irgendwas fertig war. Alles gut.

    Damn, ich freu mir'n Keks, dass das Dingen läuft, schaufel sinnfrei einzelne Files vom PC aufn 64er und zurück, träume von einem Leben in dem man keine SD-Karten mehr hin und her stecken muss, und dann wird Panik gemacht, dass das Dingen aufgrund heisser LEDs abfackeln könnte :(
  • Jein. Bei meiner v2.1 noch nicht. Bei der aktuellen 2.2 gibts dip-schalter.
    Kann aber die idee jederzeit dauerhaft per software ändern.
    Für meine Zwecke reichts. Hab zusätzlich ne ultimate2 dran, nutze den umbau also nur als puffer zwischen pc und u2. Hvsc kommt wohl auch noch drauf. Ma schauen.

    Bei den versionsnummern verhau ich mich glaub ich häufiger mal - nur die neueste hat dip-schalter.
  • Wenn mans nachrüsten könnte, hätte ich's als "nice to have" gemacht. Der atmega bietet auf der alten version keine freien leitungen mehr. Is afaik alles für's ram drauf gegangen.
    Naja, brauch eh keine umschaltung, und für nen nachbau gibts halt die neue platine die man umschalten kann.
  • So, nach längerer Zeit ist mir ne USB-B-Buchse in die Hände gefallen. Gleich eingebaut.
    Das USB-Kabel hinten drin ist entlich weg. Soweit ganz hübsch geworden.

    Läuft auch orgentlich, die Umschaltung zwischen USB und IEC klappt ganz gut.
    Wenn man ohne Formatierung weiter macht gibts keine Probleme.
    Anders herum muss das LW unter Windows nicht beendet werden wenn man auf IEC umschaltet.
    Soweit alles gut und schön, oder zumindest ausreichend. Es macht halt was es soll.

    Einziges Problemchen wo ich mich gerad zu doof anstelle:

    Ordner lassen sich am C64 problemlos öffnen, nur hab ich keine Ahnung wie ich ein D64 öffne. Das was google ausspuckt, was sich meist auf sd2iec bezieht hilft nicht weiter bzw. funktioniert hier nicht.
    OPEN1,9,15,"CD:GI":CLOSE1 - wechselt in Verzeichniss GI
    OPEN1,9,15,"CD//":CLOSE1 - ein Verzeichniss zurück
    Hat da jemand ne Idee wie man das hinbekommt? Oder kann das LW am Ende gar keine D64 öffnen?
    Bilder
    • P_20160209_195813.jpg

      73,21 kB, 1.200×675, 20 mal angesehen
  • greg64 schrieb:

    Welche Firmware hast du auf dem ICE2ATA ? Wende dich mal an NLQ , der kann dir da Auskunft geben...
    Und auf der Seite vom Dienstagstreff findest du die "aktuelle" Firmware. NLQ hat aber vielleicht schon neuere...
    Da is schon die 0.52 von NLQ drauf - hab ich vergessen zu erwähnen :)
    Direkt anquatschen währe jetzt auch der nächste Schritt gewesen, hatte bloß Hoffnung es geht schneller hier zu fragen - bin doch sicher nicht der einzige Mensch der das Dingen nutzen will.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lt.Dan ()

  • Ordner lassen sich am C64 problemlos öffnen, nur hab ich keine Ahnung wie ich ein D64 öffne.
    IEC-ATA benutzt einen AVR-MEGA162, der nur 16kB FLASH hat. Es ist leider absolut kein Platz mehr frei für D64-Routinen (selbst der Copy-Befehl fehlt). Einzige Möglichkeit wäre ein D64-Image am PC in ein eigenes Verzeichnis zu entpacken.
  • NLQ schrieb:

    IEC-ATA benutzt einen AVR-MEGA162, der nur 16kB FLASH hat. Es ist leider absolut kein Platz mehr frei für D64-Routinen (selbst der Copy-Befehl fehlt). Einzige Möglichkeit wäre ein D64-Image am PC in ein eigenes Verzeichnis zu entpacken.
    Ok, geil - das ist doch mal genau die Aussage die fehlte. Dann läuft der Umbau ja richtig sauber....im Rahmen seiner Möglichkeiten. :) Danke.
    Nettes Tool zum "mal eben Ordner und Dateinamen am PC bearbeiten, oder was zurecht kopieren oder runterladen" - dann kann man die Files halt hinterher mit entsprechenden Tools auf die Ultimate kopieren. > nie wieder SD-Karten hin und her stecken :)
    Zum D64 am PC entpacken hab ich bereits auf der CF-Karte einen Ordner "Windows" wo dann Total Commander drin ist. Da kommen noch weitere Tools rein...mal schauen was man so brauchen wird.

    Sind die D64-Routinen bei der neuen Platine möglich? Hab da mal so ne neue hübsche Platine für Festplatten für mit 2,5" bzw. 2,00RM in der Hand gehabt, da weiss ich aber leider nicht was da für ein Atmega drauf werkelt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lt.Dan ()

  • Sind die D64-Routinen bei der neuen Platine möglich? Hab da mal so ne neue hübsche Platine für Festplatten für mit 2,5" bzw. 2,00RM in der Hand gehabt, da weiss ich aber leider nicht was da für ein Atmega drauf werkelt.
    Die neuen Platinen haben einen MEGA1284 mit 128kB FLASH. Da passen auf alle Fälle D64-Routinen rein; das Problem ist nur die Zeit diese zu programmieren.