Amiga 4000T - was damit machen?

  • Die Elkos wurden wohl absichtlich abgerissen. Einige sind auch markiert - denke mal, da wollte jemand mit dem Elko-Tauschen schonmal anfangen, hat es aber nicht zuende geführt. Oder der Vorbesitzer hat ein, zwei abgerissen, um zu sehen, ob es darunter schon Schäden gibt. Optisch fehlt dem Mainboard nichts. Auch die Leiterbahnen/Pads der betroffenen Elkos sind ok.

    Auch auf der CPU-Karte fehlt einer und zwar der C106. Weiß da jemand gerade zufällig den Wert? Ist eine A3640 Rev. 3.1. Sonst muss ich in den Schaltplänen suchen. Die gängigsten Elkos hab ich zum Glück alle da. :)
  • So, das Scharnier der Tür ist schonmal repariert. :) Fotos gibt's morgen.

    Wollte heute eigentlich schon die Elkos löten, aber irgendwie hab ich mir mit den Hardware-Lieferungen der letzten Tage den Karton zugestellt, in dem sich die Bauteile befinden. :whistling:
  • Ach, verdammt. Die CPU-Karte ist noch im Original-Zustand mit falsch montierten Elkos. Das wird insgesamt wohl doch eine größere Sache. 8|

    Läuft die A3640 auch stabil, wenn man Elkos mit 10uF statt 22uF nimmt, oder ist das schon zu knapp? Hab leider nur welche mit 10uF und 47uF da. Letztere sind deutlich größer. Wenn sie im Original mit verpolten Elkos lief, sollten wohl auch 10uF ausreichen, oder?
  • Mit der A3640-Karte bin ich schonmal durch. :) Später teste ich die CPU noch in einem Mac, dann weiß ich auch sicher, ob sie noch läuft.
    Bilder
    • IMG_20150525_135956_043_web.jpg

      81,57 kB, 800×533, 52 mal angesehen
  • CPU läuft im Mac, also schonmal eine Fehlerquelle weniger. :) Leider war auf der CPU kein Kühler mehr drauf. Bekommt man die noch irgendwo her? Sockel und Halterung scheinen für den 68040 ja genormt gewesen zu sein. Könnte zwar auch mit Wärmeleitkleber einen 486-Kühler draufsetzen, aber ein passender Kühler wäre mir dann doch lieber - den bekommt man auch wieder runter.
  • Hab jetzt mit der eigentlichen Fehlersuche begonnen. Das Mainboard hat einen Kurzen zwischen GND und +5V. Ist natürlich saublöd zu finden, wo der Kurzschluss ist. Fange mal bei der Diode D161 direkt am Stromanschluss an und hangle mich dann von Bauteil zu Bauteil...
  • Was heißt Kurzschluß, wieviel Ohm?

    Ich weiß jetzt nicht genau, wieviel Strom so ein A4000 zieht, aber ca. 2A werden es schon sein, und lt. ohmschem Gesetz wäre das:

    R = U/I = 5/2 = 2,5Ohm

    EDIT: Da schlägt natürlich jeder Durchgangsprüfer an.
    Wer die Ironie findet, darf sie behalten ^^
  • So, jetzt geht's ans Eingemachte. :D

    Die meisten Elkos sind getauscht. Leider nicht alle, da mir die Elkos ausgegangen sind. 10 oder so sind noch nicht getauscht, muss meine Vorräte erst wieder auffüllen...

    Trotzdem mal einen Einschalttest gewagt. Gut: mir ist nix um die Ohren geflogen. ;) Schlecht: es tut sich nicht viel. Video-Signal kommt, bleibt aber bei "dunkelgrau" stehen. Wie zuvor geschrieben, hatte ich bei der Diode D161 vollen Durchgang in beide Richtungen gemessen. Hab die Diode also ausgelötet und es hat sich bestätigt: die ist hin. Am Fehlerbild ändert das nichts. Auch ohne Diode bleibt das Bild dunkelgrau. Eine neue eingelötet habe ich nicht, da ich auch die erst noch bestellen muss. Laut Schaltplan sichert die aber wohl nur 12V_USER ab. Keine Ahnung, ob die an der Stelle schon eine Rolle spielt?!

    Jemand ein paar Tipps, wie ich am besten weiter vorgehe? Gibt es irgendeine Möglichkeit, die Funktion des CPU-Boards zu testen? Die CPU selbst ist ok, aber das CPU-Board kann natürlich trotzdem einen Defekt haben. Interessant ist: wenn ich den MAPROM-Jumper auf "disable" stecke, bricht das Video-Signal nach ein oder zwei Sekunden zusammen (TV meldet "kein Signal", davor kurz dunkelgrau).