Bomb Jack (C64): Bessere Portierung

  • Retro-Nerd schrieb:

    Natürlich ein schlechtes Spiel. Die Größendimensionen der Sprites und des Spielfeldes passen überhaupt nicht. Deshalb ist der Schwierigkeitsgrad auch viel zu hoch. Das Ding ist technisch einfach schlecht umgesetzt. Wahrscheinlich unter großem Druck innerhalb von ein paar Wochen zusammengezimmert.
    Es ist ein schlechtes Bomb Jack.
    Aber für C64-Verhältnisse kein schlechtes Spiel, finde ich.

    Wenn man sich dran gewöhnt hatte war das gut spielbar im Gegensatz zu vielen anderen fast unschaffbaren Spielen.
  • Squidward schrieb:

    Besorgniserregend finde ich eher, dass die Szene offensichtlich keine Gegenmeinung oder auch nur Gegenfrage ertragen kann ohne Schnappreaktion. Passiert ja nicht nur bei Lemon...
    Naja es kommt halt auch darauf an, wie die Meinung begründet wird und wie stichhaltig die Argumente sind, ich denke gerade hier hat der Verfasser halt nicht gerade das Bild einer echten "Meinung" erzeugt, sondern eines Sinnfreien Hass posts, weshalb die Community wohl so reagiert, denn immerhin macht sich hier jemand irre viel mühe und wird dann so angegangen, ohne das wirklich ein Grund besteht der vernünftig mitgeteilt worden wäre.
  • Vielleicht wäre es gut, die Diskussion um dieses Thema in einen eigenen Thread auszulagern, da es im Kern nicht nur um Bomb Jack geht.


    ZeHa schrieb:

    Das moegen fuer sich gesehen auch alles tolle Projekte sein, aber wenn man das mehr so insgesamt sieht, dann kann man sich schon fragen, warum stecken viele Leute so viel Energie in das Vorhaben, sozusagen noch "nachtraeglich" etwas zu "reparieren". Das hat halt schon auch was von "wir sind nicht zufrieden mit der Commodore-Geschichte, wir muessen da jetzt mal nochmal Hand anlegen". George Lucas wurde auch dafuer kritisiert, 30 Jahre spaeter noch in seinen Filmen "rumzupfuschen", anstatt es doch einfach so zu lassen, wie es damals nunmal gedreht wurde.
    Kann ich gut verstehen. Für mich persönlich geht der Unterschied allerdings schon dort los, dass die Star Wars Special Editions praktisch wie ein Ersatz für das Original auf den Markt geworfen wurde. Abseits vom Gebrauchtwarenmarkt wüsste ich keine rechte Möglichkeit an die Ursprungsfassung zu kommen.

    Und was ich bei Arcade-Umsetzungen auf dem C64 immer noch sehe, dass sie fast immer ein Kompromiss waren und durch Zeitdruck in der Entwicklung oftmals unvollständig und technisch unsauber. Es ist bestimmt je nach Blickwinkel unterschiedlich, was ich bei Ghosts'n'Goblins Arcade z.B. richtig gut finde, mit welcher Konsequenz STE'86 sich bemüht hat, den grafischen Stil von Chris Butler einzufangen. Aber sieht halt jeder anders. Ich habe mir neben viel Lob so einige Ohrfeigen eingefangen, dass ich den Stil von Donkey Kong eigenmächtig geändert habe. Aber man kann ja als Spieler wählen.

    Squidward schrieb:

    Besorgniserregend finde ich eher, dass die Szene offensichtlich keine Gegenmeinung oder auch nur Gegenfrage ertragen kann ohne Schnappreaktion. Passiert ja nicht nur bei Lemon...
    Finde ich nicht besorgniserregend. Schon garnicht bei einer solch kontroversen Position, bei der die Meinung eher in Form eines Manifestes formuliert wurde, beiläufig Arbeiten (wo auch Herzblut hintersteckt) auf einer prinzipiellen Ebene angreift und gleich eine ganze Szene undifferenziert als kreativlos hingestellt wird.
  • Retro-Nerd schrieb:

    Natürlich ein schlechtes Spiel. Die Größendimensionen der Sprites und des Spielfeldes passen überhaupt nicht. Deshalb ist der Schwierigkeitsgrad auch viel zu hoch. Das Ding ist technisch einfach schlecht umgesetzt. Wahrscheinlich unter großem Druck innerhalb von ein paar Wochen zusammengezimmert.
    Sie passen nicht, aber nur wenn man es eben mit dem Vorbild vergleicht. Für sich selbst finde ich das Game gut spielbar. So schwer ist es wirklich nicht.
    Wie ich sagte: ein schlechter Port, was die originalgetreue und gameplay-mässige Umsetzung angeht. Aber für sich selbst betrachtet ein gutes Spiel. Es gibt genügend andere, die es auch mögen.

    Retro-Nerd schrieb:

    Also für mich war Bombo auf dem C64 klar die bessere Bomb Jack Variante. Das ist platzmäßig ähnlich schlecht genutzt, aber das Gameplay wurde dafür wengistens angepasst. Fand da auch die Musik deutlich besser.
    DAS ist ja mal richtig pottenhässlich! :D Aber die Musik ist gut, das stimmt.

    edit cp2: Posts zusammengefügt, bitte die Editfunktion beachten... die fühlt sich sonst vernachlässigt. ;)
    C64 - Die einzig wahre PlayStation!
    Der Retroluzzer auf YouTube!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von controlport2 ()

  • Retro-Nerd schrieb:

    Naja, genügend? Was heißt das schon. Soviele positive Meinungen haben ich zu Bomb Jack C64 nirgends gelesen. Und auch damals nicht im erweiteten C64 User Kreis gehört. Ist maximal eine 4,5/10 für mich.
    Gelesen... mag sein. Aber in meinem Freundeskreis hat das seinerzeit jeder gemocht!
    C64 - Die einzig wahre PlayStation!
    Der Retroluzzer auf YouTube!
  • Ehrlich gesagt hab ich diesen Hass auf den Bomb Jack Port auch erst online mitbekommen.
    Damals in den 80ern haben wie das alle gern gespielt. Und ich werde ja auch nicht müde zu erzählen wie meine Mama jeden Abend Bomb Jack gespielt hat auf dem C64.

    Die Version auf dem Amiga mit den "korrekten Maßen" fand die dann doof.
  • Die (Amiga Version) fandest du aber eher nicht wegen der korrekten Maße doof, sondern weil diese leider zäh, ruckelig, langsam abläuft.

    Die Maße in der original C64 Version stören mich aber auch nicht, es ist dadurch eben nur ein anderes (eigenes) Spiel. Dafür bewegen sich die Sprites gemütlicher (Gameplay Anpassung..), man kann also immernoch gut planen und reagieren - und ist chilliger.
    ' war Anfang 2000 schonmal unter dem Kennnamen 'c64fan' hier unterwegs.
  • Ernie76 schrieb:

    Ich freue mich schon drauf eine Box Repro von Bomb Jack DX zu Basteln
    Die sehen gut aus und ich bin gespannt, wie später dann die BJDX-Box aussehen wird. Wobei ich ja schon sagte, dass ich wahrscheinlich Box-Art für eine Videokassetten-Hülle o.ä. gestalten werde. Logo und Jack-Zeichnung sind ja schon fertig und der Rest wird irgendwann folgen.

    GenerationCBM schrieb:

    Da gibt's auch nichts, was man verstehen muss. Er hat'ne Meinung. Eine schwächlich begründete, leicht zu demontierende und objektiv falsche, aber es ist seine Meinung. Fair enough. Muss man nicht teilen (und offenbar wird sie von einer riesengrossen Mehrheit auch nicht geteilt).
    Ja stimmt, es ist wohl eine Mindermeinung, dazu noch sehr polterig und langatmig formuliert. Trotzdem kann es ja sein, dass ein Fünkchen Wahrheit drinsteckt und deshalb habe ich die Diskussion ja hier aufgemacht.

    ZeHa schrieb:

    Aber ich kann es schon auch ein stueckweit verstehen. Auf der einen Seite gibt es viele neue Spiele mit neuen Ideen, auf der anderen Seite gibt es zur Zeit aber auch echt viele Remakes oder Ueberarbeitungen. Das moegen fuer sich gesehen auch alles tolle Projekte sein, aber wenn man das mehr so insgesamt sieht, dann kann man sich schon fragen, warum stecken viele Leute so viel Energie in das Vorhaben, sozusagen noch "nachtraeglich" etwas zu "reparieren". Das hat halt schon auch was von "wir sind nicht zufrieden mit der Commodore-Geschichte, wir muessen da jetzt mal nochmal Hand anlegen".
    Ich kann da natürlich nur von mir reden. Mir geht es nicht um Geschichts-Revision – und das wäre auch gar nicht möglich. Wir werden später nicht behaupten, unser Spiel sei von 1986 oder 1990 – es ist ganz klar ein Spiel von (ca.) 2018. Tja, warum macht man ein Remake? Zum ersten muss das Original toll und originell sein, sonst lohnt es sich nicht. Aus einem schlechten oder Metoo-Spiel wird selten ein toller Port.

    Zum zweiten muss die Original-Portierung schwach sein, sonst kann man sich den Aufwand sparen. Ein komplett neues Spiel programmieren, nur damit es 10% besser ist als der erste Port, macht keinen Sinn. In so einer Situation würde man eher den Original-Port hacken und verbessern – das ist aber nichts, an dem ich großes Interesse hätte und das wäre mit Bomb Jack nicht wirklich möglich gewesen. Dem Spiel die ganze Grafik-Engine unterm Hintern wegziehen, um dort in einem ganz anderen Grafikmodus alles neu zu machen, wäre auch sehr aufwendig gewesen und man hätte dann weitere Legacy-Probleme mit sich herumgeschleppt – denn es war ja nicht nur die Grafik überarbeitungswürdig. Auch sonst ist ja so einiges nicht original, z.B. das fehlende Bomb-O-Meter, welches die eingesammelten Bomben unabhängig vom Level zählt und viel mehr Varianz in den Spielablauf bringt.

    Aber selbst, wenn beide Punkte gegeben sind, könnte man das ja einfach ignorieren und sich ein komplett neues Spiel ausdenken. Das birgt aber Gefahren, vor allem wenn man sehr viel Arbeit z.B. in die Grafik (und natürlich auch in die Programmierung) steckt. Es könnte passieren, dass man am Ende ein toll aussehendes und wunderbar kunstvoll programmiertes Game hat, dass aber einfach nur mittelmäßig viel Spaß macht, weil die Entwickler zu wenig Erfahrung in dem Bereich (Spielmechnanik, Balancing ...) haben. Bei einem Port (von einem tollen Spiel) kann ich mich am Verhalten des Originals orientieren – die Mechanik ist erprobt und macht vielen Leuten (langfristig) Spaß – das weiß man bei einem Port vorher.

    Ich habe auch ein paar eigenständige Spiel-Ideen in petto – aber ich ich weiß noch nicht, ob die wirklich schon so weit entwickelt sind, dass ich sie auf die Menschheit loslassen will.

    Und ich gebe zu, eine Portierung hat auch einen Demonstrations-Charakter: Man hat eine gewisse Vergleichbarkeit – mit dem Original und allen Portierungen (auf ähnlich starker Hardware). Man kann sich also mit Anderen messen, wie in einem zeitlich versetzten Wettbewerb. Ich muss zugeben, dass mich gerade die Atari-XL/XE-Portierung von 2008 angespornt hat, grafisch noch einen draufzusetzen. Und es fing hier ja alles mit einem Mockup-Screen an, mit dem ich ausprobiert habe, was im MC-Bitmap-Mode gestalterisch möglich wäre – plus der vorsichtigen Einschätzung, dass man dank heutiger Komprimierungsverfahren vielleicht alle Bitmap-Hintergründe in den C64-Speicher hineinquetschen könnte. Man demonstriert also die eigenen Skills – aber auch die Fähigkeiten der gewählten Plattform.

    Der Retroluzzer schrieb:

    Ich mag die C64 Version von Bomb Jack sehr. Ich finde, sie spielt sich recht gut, die Musik ist toll und es sieht nicht allzu hässlich aus für 1986. Und es war eben auch lange Jahre die einzige Version, die ich gespielt hatte
    Ich hingegen kannte den Bomb Jack Automaten aus meiner damaligen Kneipe und war fasziniert von der Grafik, den Effekten und auch der Physik. Bei der C64-Version hat mich vor allem die Musik (leider weitgehend ohne gleichzeitige Soundeffekte) gepackt und eben, dass es eine Automaten-Portierung war. Das war für mich damals eine Qualität an sich – die Möglichkeit, ein Arcade-Spiel zuhause zu spielen – ohne Münzeinwurf.

    Squidward schrieb:

    Besorgniserregend finde ich eher, dass die Szene offensichtlich keine Gegenmeinung oder auch nur Gegenfrage ertragen kann ohne Schnappreaktion.
    Ich persönlich habe kein Problem mit Monks Meinung. Es ist halt eine Meinung und jeder darf eine haben. Ich finde nur seine Argumentation schwach – und viel zu langatmig. Und das ganze kommt mir zu dogmatisch rüber – "fasst mir meine alten Spiele nicht an!" Man kann ja gerne der Meinung sein, dass es Zeitverschwendung ist (was ich nicht so sehe) aber da so vehement gegen zu sein, wirkt schon fast fanatisch.

    steril schrieb:

    Es ist ein schlechtes Bomb Jack.
    Aber für C64-Verhältnisse kein schlechtes Spiel, finde ich.
    Ich denke, das kann man so sagen. Die Portierung ist nicht sehr gut geglückt, die Größenverhältnisse passen einfach nicht. Aber deswegen kann es natürlich trotzdem manchen Spielern Spaß bereiten. Ich würde sagen, es ist (als eigenständiges Spiel gesehen) OK, weder gehört es zu den schlechtesten Games noch zu den wirklich tollen.

    Retro-Nerd schrieb:

    Die Größendimensionen der Sprites und des Spielfeldes passen überhaupt nicht. Deshalb ist der Schwierigkeitsgrad auch viel zu hoch. Das Ding ist technisch einfach schlecht umgesetzt. Wahrscheinlich unter großem Druck innerhalb von ein paar Wochen zusammengezimmert.
    Man muss ja auch sagen, dass die Entwickler damals sicherlich nicht immer gefragt wurden, was sie gerne machen möchten. So eine Portierung war eine Auftragsarbeit, wie jedes DOS-Anwendungsprogramm halt auch. Die hatten eine Deadline und bekamen vielleicht sogar einen Bonus, wenn sie früher fertig waren.
    Wirkliche Fans des Automaten waren die Entwickler des Ports sicherlich nicht – es war nur ein Job unter vielen. Das ist bei uns halt anders – ich finde, dass Bomb Jack (der Automat) nach wie vor ein sehr gutes und von der Mechanik her eigenständiges Spiel ist – das halt eine bessere C64-Version verdient hat.
  • @Retrofan da ich ja auch bei den anderen Games jeweils die Einlegecover als Vorlage genommen habe, werde ich das dann auch bei Bombjack DX gerne wieder so machen. Freut mich das dir die Boxen gefallen.
    Auf die Anleitung von GnG Arcade bin ich auch recht Stolz, die anderen Anleitungen muss ich noch machen.
    Wenn du dein Cover dann irgendwann fertig hast und du es mir vorab zukommen lässt, kann ich gerne die Passende Box im Stil der anderen Fertig machen.
  • Retrofan schrieb:

    dazu noch sehr polterig und langatmig formuliert.
    Untertreibung. :)

    Retrofan schrieb:

    Trotzdem kann es ja sein, dass ein Fünkchen Wahrheit drinsteckt
    Dieses Fünkchen Wahrheit besteht allein darin, dass im Rahmen solcher Remakes oder nennen wir es mal "Aufbohrungen" etwas angefasst wird, was jemand anderem am Herzen liegt. Und das vermutlich aus nostalgischen Gründen. Da geht's also um so irrationalen Krimskrams wie "Gefühle" die man nunmal hat und die andere Leute meistens nicht als richtig oder falsch bewerten können. (Oder es zumindest nicht sollten.)

    Rational betrachtet darf das aber kein Problem sein, denn da wird nichts weggenommen oder irgendwie zerstört oder irreversibel ersetzt. Es wird etwas erschaffen, was sich am vorherigen orientiert und Gemeinsamkeiten hat, aber in sich und für sich allein steht. Es ist ein neuer, anderer Port eines bestehenden Spielprinzips - das ist nichts ungewöhnliches, das gibt's bei anderen Spielen auch massenhaft (Pac Man, Frogger, etc.pp.). Spätestens da fängt dann der Punkt an, an dem der Mönch mit seinem hohlen Rant schlichtweg unrecht hat. Und die Art und Weise wie er dabei auf u.A. die Arbeit und die Mühen der Macher schiesst, hat IMO jeden äquivalenten Gegenwind verdient. Wer solche Geschütze auffährt, sollte sich auf keinen Welpenschutz verlassen...

    Ich mag das alte Bomb Jack auf dem C64, weil es für mich einen hohen Nostalgiegrad hat. Die Musik, die Grafik... das sind Jugenderinnerungen. Ein besonders gutes Spiel (bzw. Port) ist es tatsächlich nicht, aus hier diskutierten Gründen, auch deswegen finde ich einen neuen Port begrüssenswert. Also: weitermachen. :) Ich sehe da auch keine Parallelen z.B. zu Star Wars, wo im Gegensatz zu diesem Fall tatsächlich mittels Marktmethoden etwas weggenommen und umgeschrieben wird, woran längst Millionen Fans hängen, deren Empfinden also ignorant mit Füssen getreten wird. Das "alte" Star Wars ist kaputt und weg wenn Lucas und Disney erstmal fertig sind. Das "alte" Bomb Jack (oder sonstwelche Spiele) existiert nach wie vor egal was du oder sonstwer an neuen Ports erschaffen.
  • ZeHa schrieb:

    Also ich hoffe ich mache mich nicht unbeliebt, aber aehnliche Gedanken wie er hatte ich auch schon. Vielleicht nur nicht so krass und letztendlich bin ich auch der Meinung, dass jeder tun und lassen soll, was er moechte, am Ende haelt das alles die Plattform am Leben.

    Aber ich kann es schon auch ein stueckweit verstehen. Auf der einen Seite gibt es viele neue Spiele mit neuen Ideen, auf der anderen Seite gibt es zur Zeit aber auch echt viele Remakes oder Ueberarbeitungen. Das moegen fuer sich gesehen auch alles tolle Projekte sein, aber wenn man das mehr so insgesamt sieht, dann kann man sich schon fragen, warum stecken viele Leute so viel Energie in das Vorhaben, sozusagen noch "nachtraeglich" etwas zu "reparieren". Das hat halt schon auch was von "wir sind nicht zufrieden mit der Commodore-Geschichte, wir muessen da jetzt mal nochmal Hand anlegen". George Lucas wurde auch dafuer kritisiert, 30 Jahre spaeter noch in seinen Filmen "rumzupfuschen", anstatt es doch einfach so zu lassen, wie es damals nunmal gedreht wurde. Und gerade auch bei Commando, da wurden ja nicht einfach nur die fehlenden Level nachtraeglich portiert, sondern da wurden auch die Grafiken teilweise ueberarbeitet und es wurde sogar ein alternativer Soundtrack gebaut, um Soundeffekte noch mit einzubauen. Jetzt sind aber die Grafiken nicht revolutionaer anders, sondern das sind nur leichte Verbesserungen, oder nennen wir es Veraenderungen - da kann man sich schon fragen, ob das sein muss, zumal das auch so n bisschen als "respektlos" gegenueber den Original-Grafikern gewertet werden kann ("die Steine, da haetten sie sich echt mehr Muehe geben koennen, das machen wir doch gleich mal bisschen anders" oder so). Und der neue Soundtrack... da moechte ich mal keine Worte drueber verlieren, zumal der Original-Soundtrack eben eine absolute Legende ist, da pfuscht man nicht drin rum.

    Also vielleicht hat der gute Monk sich nicht diplomatisch genug ausgedrueckt, das mag sein. Aber ich muss schon sagen, dass ich seine Sichtweise zum Teil auch nachempfinden kann. Letztendlich wuerde ich aber nie direkt zu den Machern sagen "lasst das sein, das ist doch Quatsch", denn das muss letztendlich jeder selber entscheiden. Ich wuerde mich aber hingegen auch sehr freuen, wenn diese Entwickler, die ja oftmals schon auch ordentlich was auf dem Kasten haben, sich eigene Spielideen ueberlegen wuerden. Aber wie gesagt, jeder muss selbst wissen, wo er sein Koennen reinsteckt.

    Das alles ist jetzt aber wie gesagt allgemein zu verstehen und hat nichts mit dieser Bomb Jack Portierung zu tun (die auch wirklich sehr schoen ist). Also bitte nicht steinigen...
    Ich kann dir da nur kommentarlos zustimmen. Monk vertritt hier da seinen Standpunkt, wenn auch nicht immer glücklich ausgedrückt.
    Die Szene reagiert teilweise über, wenn jemand eine andere Meinung als die Mehrheit hat. Akzeptiert es doch einfach so! Mir gefällt die Elite Version auch sehr gut. Dennoch bin ich auf die DX Version gespannt.

    Retro-Nerd schrieb:

    Also für mich war Bombo auf dem C64 klar die bessere Bomb Jack Variante. Das ist platzmäßig ähnlich schlecht genutzt, aber das Gameplay wurde dafür wengistens angepasst. Fand da auch die Musik deutlich besser.
    Für mich persönlich auch. Es spielt sich irgendwie softer, wenn ich das so ausdrücken darf. Bei Bombo habe ich die Screens besser geschafft und bin auch weiter gekommen als bei Elites Bomb Jack.


    Zu guter Letzt:
    Für mein Verständnis sind DX Versionen optimiertete Fassungen von Programmen (hier Spielen), da man heute technisch mehr aus dem System (hier C64) rausholen kann, als damals in den 80ern. Man ehrt das Urspiel damit und zeigt aber auch gleich, wie gut das alte Systeme und die eigenen Fähigkeiten damit sind. Sicher, eine solche Diskussion bedarf es immer mit Vorsicht, weil sich irgendjemand immer angegriffen fühlt, aber auch für solche Themen sollte Platz in einer (Retro-)Szene sein. Daher, akzeptiert einfach Monks Einstellung und gut ist.
  • Ich denke am ende läuft es wieder auf das gute alte "Der Ton macht die Musik" hinaus. Er hat seine Meinung einfach sehr unglücklich Kundgetan und damit Zorn ausgelöst. Evtl sollte man das Thema dann jetzt auch Ruhen lassen und sich wieder dem genialen BJDX zuwenden :)
  • Benutzer online 1

    1 Besucher