C65 Next Generation MEGA65

  • LogicDeLuxe schrieb:

    steril schrieb:

    Warum?
    Alte Software wird doch eh nicht "Durchgreifen nach oben", oder?
    Und neue Software soll das ja bitte gerne...
    Der C128 hat doch gezeigt, daß es immer wieder unsaubere Programme gibt, die Blödsinn in die zusätzlichen VIC-Register oder in die CPU-Port-Bits schreiben oder sich auf das Vorhandensein der IO-Spiegelungen verlassen. Und da der MEGA65 besser sein will, sollten die doch nicht die Fehler von Commodore wiederholen, sich auf absolut sauber geschriebene Software zu verlassen.Beim Chameleon gibt es diese Art von Kompatibilität auch. Da sind schon ein paar spezielle POKEs nötig, bevor da zusätzliche Register eingeblendet werden.
    Ein "Durchgreifen" sollte natürlich möglich sein. Es sollte lediglich aus Kompatibilitätsgründen verhindert werden, daß da versehentlich von Software drauf zugegriffen wird, die es nicht besser weiß.

    Zum beginnen, der Mega65 verfügt über diesen speziellen POKEs. Allerdings widerspreche ich der Aussage, dass der Mega65 auch mit schlechter Software perfekt kompatibel sein muss. Ziel des Commodore 65 und damit auch des Mega65 ist es, die C64-Plattform zu erweitern. Ich habe eine echte C64, und wenn ich es nicht hatte, wurde ich eine Platine von Jens oder Gideon kaufen (hab bereits eine C64 Reloaded MK1) C64 Software muss laufen auf der Mega65, aber das unterschied ist dass schlechte Software kann repariert werden wenn es streitig ist mit eine erweiterte Platform. IO-spiegelungen so etwas, was erweitung des Platforms verhindert und ist etwas was der Mega65 aus meinder Sicht nicht muss kopieren.

    Es ist bereits gängige Praxis, Fastloader und ähnliches zu Gunsten von KERNAL aus Spielen zu entfernen, um die Software mit anderen Speichermedien als dem 1541 kompatibel zu machen. Nichts besonderes. Zu der Zeit, als Computer mit Software im Ladengeschäft kompatibel sein mußten, war es anders, aber jetzt, da wir all unsere Software aus dem Internet bekommen, ist es einfach, reparierte Versionen herunterzuladen.

    Während die Programmierung von Software-Reparaturen auch möglich ist, können sie den 50MHz-Modus des Mega65 aktivieren, der eine Mega65-Version eines Programms erzeugt: Der Start eine Mega65 Software Sammlung.
  • Aus einer anderen Perspektive: Das Problem mit dem Commodore 128 war nicht, dass die C64-Kompatibilität schlecht war. Das Problem war der Mangel an Software, die die C128-Funktionen benutzte, was im C64-Modus nicht möglich war und daher ein komplettes Umschreiben erforderte nach C128-Modus. Dies ist beim Mega65 nicht nötig, alle Hardwarefunktionen sind im C64-Modus zugänglich. Wenn dafur mit einigen wenigen Programmen kompatibiltät aufgeopferd muss worden, dann lohnt dies sich.