Liste 50Hz kompatibler Bildschirme


  • rootfather
  • 3141 Aufrufe 39 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich muss hier mal vor den Eizos an echter Hardware/15kHz aus eigener Erfahrung warnen: Die schaffen zwar 50 Herz aber keine 15,7 kHz Zeilenfrequenz regulär. Somit ist die Serie nur für Amiga-User mit Scandoubler tauglich.
    Oder eben mit der MIST-Einstellung entsprechend. Weder am Apple II noch am Amiga 500 läuft hier einer von den 17xx/19xx-Dingern. Laut Spec gehen die auch alle erst bei 24 kHz los. Schade.
    20190105_180014.jpg

    Oder gibt es einen Trick ?
    Gibt denn der MIST niemals 15kHz aus ? 'Doubled' er das Signal immer ?
  • atca_de schrieb:

    nach - wohl zu naiver - Lektüre dieses Threads und insbesondere dessen Überschrift dachte ich: Super, dann kaufst Du Dir für 20,00 € nen alten Eizo, der 50hz-tauglich ist und hängst den an deinen Windows Rechner, damit es im Emulator nicht so ruckelt.. Jetzt hab ich hier den Felxscan 1921S und nix geht: Der bietet in Windows 10 max 59hz an und ruckelt und schliert dann sogar schlimmer als mein neuer Acer-Gaming-Monitor über DP.
    Die 50Hz gelten beim 1921S leider nur für den analogen Eingang (d.h. VGA), der
    Digitale (glaube DVI??) hat bei dem Model leider nur ab 59Hz aufwärts (steht
    jedenfalls so im UsersManual). Falls deine GraKa also VGA ausgibt (z.B. per
    DVI+VGA-Adapterstecker), dann hast du auch 50Hz.
  • Unter Windows angeschlossen und mit 50Hz betrieben? Wenn in WinVice Scrollerdemos (z.B. GianaSisters)
    ohne Ruckeln laufen, dann sollte idR echte 50Hz laufen. Dein Monitor zeigt aber idR die eingestellte
    Frequenz korrekt an, jedenfalls beim Eizo sollte das so sein.

    Zur Unschärfe: Dein Eizo hat laut Datenblatt eine Reaktionszeit von ca. 15ms (finde das Datenblatt mit den
    exakten Angaben leider nicht mehr), d.h. bei schnellen Bewegungen hast du leider Schlieren bzw. Unschärfe.
    Aber selbst bei 5ms moderner TFTs siehst du Schlieren. Du wirst also keinen TFT so "scrollscharf" wie eine
    Röhre finden, ich habe jedenfalls noch keinen gesehen. Für "kleinere" Tests habe ich z.B. einen Panasonic
    PanaFlat LC50 (LC70 wäre so in etwa dein Monitor), der zeigt beim Scrollen die von dir beschriebene
    Unschärfe, d.h. damit wirst du wohl leben müssen. Ruckeln finde ich jedenfalls wesentlich schlimmer.

    (ich habe noch zwei "alte" Röhren, eine Samsung und eine Philips, bei denen Scrollen alles scharf ist bzw.
    beim hin- und herschieben von Textfenstern der Text einwandfrei lesbar ist. Sowas habe ich noch nie bei
    einem TFT gesehen, selbst ein AMOLED schaft das nicht)
  • Jotta schrieb:

    Unter Windows angeschlossen und mit 50Hz betrieben? Wenn in WinVice Scrollerdemos (z.B. GianaSisters)
    ohne Ruckeln laufen, dann sollte idR echte 50Hz laufen. Dein Monitor zeigt aber idR die eingestellte
    Frequenz korrekt an, jedenfalls beim Eizo sollte das so sein.

    Zur Unschärfe: Dein Eizo hat laut Datenblatt eine Reaktionszeit von ca. 15ms (finde das Datenblatt mit den
    exakten Angaben leider nicht mehr), d.h. bei schnellen Bewegungen hast du leider Schlieren bzw. Unschärfe.
    Aber selbst bei 5ms moderner TFTs siehst du Schlieren. Du wirst also keinen TFT so "scrollscharf" wie eine
    Röhre finden, ich habe jedenfalls noch keinen gesehen. Für "kleinere" Tests habe ich z.B. einen Panasonic
    PanaFlat LC50 (LC70 wäre so in etwa dein Monitor), der zeigt beim Scrollen die von dir beschriebene
    Unschärfe, d.h. damit wirst du wohl leben müssen. Ruckeln finde ich jedenfalls wesentlich schlimmer.

    (ich habe noch zwei "alte" Röhren, eine Samsung und eine Philips, bei denen Scrollen alles scharf ist bzw.
    beim hin- und herschieben von Textfenstern der Text einwandfrei lesbar ist. Sowas habe ich noch nie bei
    einem TFT gesehen, selbst ein AMOLED schaft das nicht)
    @Jotta

    Der Benq BL912 steht hier gerade auf meinem Schreibtisch.. Und in der Tat, wenn jetzt nicht noch was bahnbrechendes passiert, dann hast Du recht. und AW182 leider Unrecht.

    Ich habe den BenQ Bl912 an Windows 10, und zwar an der internen Prozessorgrafik Intel UHD Graphics 630. Regulär bietet mir der Treiber keinen 50hz Modus an. Deshalb habe ich mit dem Programm Custom Resolution Utility 1.4.1 den Treiber um 50Hz-Einstellungen ergänzt.
    Laut Windows und laut Monitor läuft der jetzt auch im 50Hz Modus, wobei er sich da nicht mehr sauber auf die gesamte Bildschirmfläche skalieren läßt.
    Dann habe ich gespannt Micro64 gestartet und mir ein Alphaflight-Intro mit einem recht flotten Scroller angeschaut. Und was soll ich sagen? - Leider hast Du Jotta, Recht. Also das was mir da AW182 betreffend den BenQ Bl 912 "versprochen" hat, kann ich null bestätigen.. Die Scroller sind ähnlich unscharf wie beim Eizo und es macht so keinen Spaß 64er Demos zu gucken. Außerdem ruckelt der Scroller im Emulator auch noch unregelmäßig bei 50Hz Ausgabe.. Das hat er allerdings unter Windows10 auch an nem alten Samtron-Röhrenmomitor gemacht. Nur war der Scroller da ansonsten scharf und kam nach meiner Erinnerung einem Fernseher wie früher schon sehr nahe.
    Einziger Vorteil des BenQ: Man merkt schon, dass er schneller ist. er schliert nicht so sehr.. aber das hilft mir nicht wirklich.. :-/

    Naja, also ich bin für jeden Tipp dankbar..
    Oder mache ich was falsch?
  • AW182 schrieb:

    atca_de schrieb:

    @AW182

    Ist das denn sicher, dass der auch bei Demos und Spielen wirklich ein scharfes Bild bietet und ruckelfreie Scroller?
    Das kann ich dir auf jeden Fall garantieren, was das zocken per Emulatoren angeht. Scrolling hier, etwa in WinUAE oder HOXS64 ist butterweich, genau wie auf einem CRT-Monitor. Schlierenfrei läuft er auch, weil er schnell genug reagiert. Ausserdem hat er auch ein schönes, kontrastreiches Bild und ich nutze ihn häufig am PC für andere Sachen. Ist wirklich ein guter Monitor, ich bin sehr zufrieden damit. Und einen Amiga kannst du auch noch dranhängen, wenn mal Bedarf sein sollte.

    @AW182

    Der Benq BL912 ist jetzt bei mir.. Allerdings bin ich ziemlich enttäuscht. Bei mir klappt das nicht mit den ruckelfreien Scrollern. :( Die Scroller laufen zwar relativ ruckelfrei. Allerdings sind sie unscharf. Kein Vergleich zu einem Röhren-Monitor. Welchen Treiber und welche Einstellungen nutzt Du denn in Windows 7 für den Benq BL912?
  • atca_de schrieb:

    Und in der Tat, wenn jetzt nicht noch was bahnbrechendes passiert, dann hast Du recht. und AW182 leider Unrecht.

    Ich habe überhaupt nicht unrecht, ich beschreibe, was ich hier bei mir und einigen meiner Retro-Freunde sehe und das ist nunmal, dass der BenQ BL912 keinerlei Probleme mit dem 50Hz Modus hat und hier einwandfrei, absolut butterweich scrollt in denjenigen Emulatoren, die dies auch anbieten. Desweiteren sprach "Jotta" von einem EIZO Monitor und ich von meinem BenQ Modell hier, verstehe nicht was du da jetzt gegenüberstellst?

    Zwei meiner Freunde, haben ebenfalls einen der BenQ BL-Monitore, einer auch einen BL912 und nutzt ihn mit einem Win8-PC zusammen und der andere den BL702A mit Win7. Der 702A ist auch prima, hat aber ein paar Nachteile gegenüber dem 912er Modell, nämlich nur 17 Zoll statt 19 Zoll und nur einen VGA Eingang statt zusätzlichem DVI wie ihn der BL912 hat. Daher empfehle ich eher den BL912.

    Nirgends gibt es solche Ruckelprobleme wie du sie beschreibst. Auch nicht bei anderen Leuten aus der Amiga Community, von denen ich weiss, dass sie solch ein Teil am Amiga hängen haben. Ich weiss nicht, was das Problem bei der Nutzung mit Win10, beziehungsweise deinen Treibern (oder woran immer es auch liegt) hier ist? Am Monitor selbst liegt es definitiv nicht!

    Der BenQ BL912 ist in der Amiga Community sogar sowas wie eine kleine Berühmtheit, weil er, zusätzlich zu der einwandfreien 50Hz-Kompatibilität, sich auch noch problemlos im 15kHz-50Hz-Modus betreiben lässt.

    Beispiele hier, auch was die Schärfe des Bildes betrifft:

    google.de/search?biw=1024&bih=…..gws-wiz-img.Ceb4oOWsVWw

    Auch hier, wenn ein PAL-Amiga dranhängt, ist ruckeln ein Fremdwort für den Monitor und das Bild ist mit einfachem RGB-zu-VGA Adapter beispielsweise schon sehr gut, ohne dass man extra einen Scandoubler oder ähnliches kaufen muss. Das klappt so nur mit den allerwenigsten Flachbildgeräten.

    Hier ein Vergleichstest wo man dies gut sehen kann:


    Oder ein Blick in Amazon zu diesem Monitor. Bei einigen der Amazon-Bewertungen wird von den Usern auch nochmal explizit darauf hingewiesen, dass sich der Monitor problemlos im 50Hz Modus laufenlässt, ohne Bildverzerrungen, ohne Ruckler usw und damit sehr gut geeignet für die Emulatoren-Nutzung ist. Das war für viele Leute überhaupt erst der Kaufgrund. Desweiteren hat das Gerät nahezu überall im Netz nur Top-Bewertungen. Denke nicht, dass es die hätte, wenn der 50Hz-Modus unscharf, schlierig, verzerrt, ruckelig oder sonstwas wäre.

    Und auch auf das Thema "Schlierenbildung" muss ich nochmal zurückkommen. Der BenQ BL912 ist mit 5ms Reaktionszeit angegeben und ich habe ihn jetzt vorhin extra nochmal direkt gegenübergestellt zu meinem Siemens Röhrenmonitor, der momentan am älteren PC hängt. ( alles extra für diesen Test jetzt hier aufgebaut, dankt Gott dass ihr mich kennt :) ) Dann hab ich auf beiden den STELLA Emulator (Atari VCS-2600) laufenlassen und das Spiel "Phoenix" ausprobiert, weil ich weiß, dass hier sehr schnell vom Spielersprite geschossen wird und man das helle Geschoss gut vergleichen kann, wenn es noch oben fliegt. Ich sehe hier am BenQ BL912 keinerlei länger aussehendes Geschoss, wenn das Ding nach oben wegsaust, als am Siemens CRT-Monitor daneben. Es sieht genau gleich aus auf beiden Monitoren. Hier sind keine Schlieren zu sehen. Vielleicht bei wahnsinnig schnell fliegenden Objekten in Hyper-Mega-Super-Truper-Schallgeschwindigkeit, aber bei "Phoenix" fliegt der Schuss schon sehr schnell nach oben weg und auch hier sehe ich keine Schlierenbildung (sonst würde das Ding wie ein Strich über den ganzen Screen aussehen) wie man sie von langsam reagierenden Flachbildgeräten her kennt. 5ms Reaktionszeit scheint hier also allemal ausreichend zu sein was Retro-Gaming über Emulatoren betrifft.

    atca_de schrieb:

    Der Benq BL912 ist jetzt bei mir.. Allerdings bin ich ziemlich enttäuscht. Bei mir klappt das nicht mit den ruckelfreien Scrollern. :( Die Scroller laufen zwar relativ ruckelfrei. Allerdings sind sie unscharf. Kein Vergleich zu einem Röhren-Monitor. Welchen Treiber und welche Einstellungen nutzt Du denn in Windows 7 für den Benq BL912?

    Mit welchem Emulator hast du es getestet? Du weisst, dass beispielsweise der VICE nicht ganz butterweiches Scrolling produzieren kann, im Gegensatz etwa zum HOXS64 oder zum WinUAE?

    Bei mir ist der Monitor über den DVI-Eingang am Rechner angeschlossen. Es läuft hier Win7 Ultimate in der 32bit Version auf einem Lenovo ThinkCentre, Intel Celeron CPU G530 - 2,40GHz und als Grafikkarte eine Intel Onboard Karte. Also auch nichts besonderes, sondern Standard-Ausrüstung kann man sagen.

    Du schreibst weiter vorne "Regulär bietet mir der Treiber keinen 50hz Modus an.", was auch schon merkwürdig ist, denn ich hatte von Haus aus schon zwei 50Hz Auflösungen in den Grafikkarten-Modi dabei, das waren "720 x 576 - 50Hz" (der native PAL Modus) und "1280 x 720 - 50Hz". Dann hab ich mir in den Grafikkarteneinstellungen noch ein paar "benutzerspezifische Modi mehr erstellt mit 50Hz" und zwar diese hier (den 51Hz Modus extra für den VICE Emulator)

    p2.png


    In all diesen verschiedenen 50Hz-Modi scrollt wirklich alles butterweich was PAL Games betrifft, kein Unterschied zu meinen CRT-Monitoren oder Fernsehgeräten. Und ich bin wirklich empfindlich was ruckeln angeht. Hier scrollt aber echt alles perfekt. Auch die angesprochene Unschärfe kann ich so nicht bestätigen, wobei ich dazu aber auch sagen muss, dass bei mir, wenn Emulatoren laufen, der Monitort sowieso nicht allzu scharf eingestellt ist. Ich mag es, wenn bei Retrospielen eine leichte Unschärfe (Weichzeichner) über dem Bild liegt, da es dann eben ähnlich dem aussieht, wie damals an den alten Monitoren. Deshalb ist bei mir die Schärfe sowieso immer etwas zurückgedreht. Aber das ist jetzt eine Aussage zum allgemeinen Bild und nicht dazu, wie es in einer Scroll-Bewegung aussieht. Hier kann ich nicht erkennen, dass durch die Bewegung eine Unschärfe ins Bild reinkommt, zumindest nicht bei all denjenigen Emulatoren, die ich bislang hier laufen hatte (und das waren eigentlich schon eine ganze Menge). An einem echten Amiga hatte ich den BenQ jetzt noch nicht hängen, aber das werde ich auch noch nachholen.


    Hier noch ein Screenshot zum Monitortreiber:

    p1.png

    Und zur Intel Onboard-Grafikkarte, wenn das was bringen sollte?

    p3.png

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von AW182 ()

  • @AW182

    Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort und die viele Mühe, die Du Dir gemacht hast.
    Auf Anhieb fallen mir folgende Unterschiede zu meiner Konfiguration auf:

    1. Windows 10 Pro 64 bit
    2. Anschluß des Bl912 bei mir über VGA

    Dann ist mir anhand deiner Bildschirmfotos aufgefallen, dass die Einstellungen bei Dir unter "Benutzerspezifische Auflösungen" in der Intel-Grafiksteuerung zu sehen sind? D.h., Du hast Sie von Hand eingegeben? - Das müßte ich bei mir mal probieren.
    Nativ bietet mir die IntelGraphics Engine nur 60Hz oder 75Hz mit dem aktuellen Treiber für WIN10 beim BenQ an.

    Meine letzte Idee und Bitte wäre, dass Du vielleicht mal die beiden Intros bei Dir laufen lässt, mit denen ich jetzt teste.

    Eine Möglichkeit wäre dann auch noch die genauen Video-Einstellungen zu testen, die Du in denen beiden Emulatoren verwendest.

    Kann es sein, dass es am bei mir am VGA-Anschluss liegt? Dann würd ich mal versuchen ein DVI-Kabel zu organisieren.
    Dateien
    • afl-08.prg

      (8,87 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • scg-03.prg

      (4,45 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ich hab deine zwei Files ausprobiert. Scrolling ist butterweich, aber in der Tat, sieht der sich bewegende Font beim File "scg-03" hier auch etwas komisch aus auf dem Flatscreen-Monitor. Mit all diesen Grautönen wirkt der Text leicht verschwommen in der Bewegung.

    Weil mich das wunderte, hab ich das Demo dann auch gleich mal auf meinem Siemens Röhrenmonitor laufenlassen und siehe da, auch hier wirkt dieser Text in der Bewegung leicht unscharf. Vielleicht nicht ganz so stark wie am Flatscreen, aber auch auf der Röhre tritt dieser Effekt hier leicht ein. Vielleicht verstärken auch die verwendeten Farben hier diesen Effekt? Hast du speziell dieses Demo mal auf einer Röhre laufenlassen bei dir? Der Effekt ist auch dann leicht zu sehen, stimmts?

    Dieses "scg-03" File verwundert mich etwas, weil es mir in der Form noch nie aufgefallen ist. Wenn ich den riesigen Giana Sisters Intro Scroller laufenlasse am Flatscreen, dann tritt dieser "verschwimmen" Effekt nicht auf. Auch sonst fiel es mir noch nicht so auf wie bei diesem einen File von dir. Bei Spielen auch nicht. Okay, vielleicht beim Spiel "Dropzone", welches sehr schnell scrollt, wirkt der Hintergrund über dem man fliegt auch nicht mehr ganz perfekt scharf. Jedoch auch auf der Röhre hier nicht mehr ganz, das Spiel hat einen ordentlichen Speed. Morgen probier ich das mal mit einem echten C64 und auf einem C64 Monitor. Mal sehen wie es da rüberkommt mit dem Hintergrund den man überfliegt.

    Ob das nun ein generelles Flatscreen-Monitorproblem ist, weiß ich nicht. Du musst unbedingt mal WinUAE ausprobieren mit einem Demo welches scrollenden Text hat. Hier tritt bei mir ein solcher "verschwimmen" Effekt überhaupt nicht auf, egal wie schnell auch gescrollt wird. Probier mal den Amiga Emulator aus und berichte dann. Gibt ja am Amiga genügend Spiele und Demos die scrollen.

    Das Spiel "Dropzone" solltest du unbedingt mal mit dem HOXS64 Emulator am BenQ BL912 ausprobieren, weil es ein gutes Beispiel ist, wie butterweich hier gescrollt wird. Sieht man gut, wenn man unten auf die Landschaft schaut, während man sie überfliegt. Probier das mal aus bei dir und berichte dann mal. Hier muss das Scrolling absolut butterweich sein, sonst stimmt irgendwas an den Einstellungen, Treibern oder Sonstigem nicht.

    Ob der Monitor über VGA oder DVI angeschlossen ist, wird hier wohl keinen grossen Unterschied machen, schätze ich, das wird damit wohl eher nichts zu tun haben. Du kannst es aber trotzdem mal ausprobieren über DVI, denn insgesamt hat man damit natürlich ein besseres Bild als über VGA und man nutzt einen PC Monitor ja auch noch für andere Sachen. Deshalb macht der Kauf eines DVI Kabels auf jedenfall Sinn.


    atca_de schrieb:

    Dann ist mir anhand deiner Bildschirmfotos aufgefallen, dass die Einstellungen bei Dir unter "Benutzerspezifische Auflösungen" in der Intel-Grafiksteuerung zu sehen sind? D.h., Du hast Sie von Hand eingegeben?

    Ja, man legt die "Benutzerspezifischen Auflösungen" manuell an und tippt die Werte (Auflösung und dazugehörende Hertz-Zahl) ein. Wird bei dir nicht anders funktionieren, oder? Manche teuere Grafikkarten erlauben sogar Hertz-Werte mit Kommastellen, was natürlich auch prima ist, hier bei mir aber auch nicht klappt. Aber ich kann jede ganze Hertz-Zahl zwischen 50Hz und 75Hz hier eintippen. Das schafft der BenQ BL912 Monitor hier bei mir. Mein Zweitmonitor an diesem PC ist ein Hanns-G Flatscreen (auch ein guter Monitor mit prima Bild), der kann aber nicht unter 56Hz gehen. Tippe ich hier einen Wert darunter ein, gibts nur noch einen Blackscreen auf dem Hanns-G.


    atca_de schrieb:

    Eine Möglichkeit wäre dann auch noch die genauen Video-Einstellungen zu testen, die Du in denen beiden Emulatoren verwendest.

    In WinUAE verwende ich immer folgendes:

    Line mode: double
    720x576 - 32bit
    50Hz PAl
    Triple Buffering ON
    filtered low resolution ON
    Filter Settings (oben) None
    Filter (Extra Settings) (unten): Point/Bilinear 1:1
    Aspect Ratio Correction OFF


    Und im HOXS64 nehme ich immer dies:

    720x576 - 32bpp X8R8G8B8
    Pixel-Doubler: DX Blit
    Stretch to fit
    Filter: Auto
    Skip Frames OFF
    Border: TV
    FPS: 50Hz Performance
    Fullscreen Mode Sync: VBL Sync
    Windowed Mode Sync: VBL Sync

    Beachten:
    (im HOXS64 Emulator kann man zwar eine Auflösung (Resolution) auswählen, aber (im Gegensatz etwa zum VICE) keinen Hz-Wert dazu. Man muss hier deshalb, wenn man eine 50Hz Auflösuung verwenden will, eine Screen-Resolution im Emu auswählen, die NUR als 50Hz Variante in der Grafik-Modi Liste der Grafikkarte drinsteht. Hier bei mir ist das 720x576, diese Auflösung ist von Haus aus bei mir nur als 50Hz Modus in der Liste und deshalb nimmt HOXS64 dann diesen. Würde ich mir beispielsweise einen "720x576 - 60Hz" Modus als "benutzerspezifische Auflösung" neu anlegen, dann würde HOXS64 zukünftig, wenn ich im Emulator 720x576 auswähle, den 60Hz Modus dieser Auflösung nehmen. Hier muss man also aufpassen. Aber von Haus aus, sollte 720x576 bei den allermeisten Leuten nur als 50Hz Modus in der Liste stehen, es ist ja sowas wie der native PAL Modus)


    Wichtig hier natürlich wenn man diese Einstellungen übernimmt, dass man in seinen Grafikkarten-Modi eine "720x576 - 32bit" Auflösung hat, die mit 50Hz läuft.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AW182 ()

  • Ohne, dass ich jetzt weiter einsteigen und deine Einstellungen testen könnte..

    Mir geht es mehr um die Text- und Grafikschärfe der Scrolltexte und der Sprites in beiden Intros.

    Das Scrolling ist auch bei mir mit 50Hz weich, aber die Scrolltexte und schnellen Sprites beim SCG-Intro sind auf dem TFT immer unscharf, und zwar deutlich.
    Nur z.B. dieses SCG-Logo-Sprite, dass glaube ich 16fach um das große Logo kreist, ist auf einer Röhre an jeder Position auf dem Bildschirm scharf und gut lesbar. Auf dem BenQ ist es bei mir in der Verikalbewegung, sozusagen im Westen und im Osten halbwegs scharf, aber oben und unten auf der Kreisbahn total verschwommen. Die Scrolltexte haben, je schneller sie laufen, denselben Effekt.

    Da das meine Zeit war und ich daran Spaß habe, so alte Sachen mit SID-Sound zu genießen, ist mir das wichtig.

    Auf einer Röhre (war) und ist das ganz anders. Ich habe gestern abend einen alten 14"-Sony PVM-Monitor bekommen. Den habe ich nur kurz über einen HDMI zu S-Video Adapter an den PC gehängt (hatte noch nicht viel Zeit) und siehe da: mit 50hz oder sogar einen Modus 25Hz interlaced ist alles so wie es sein soll, bis auf alle paar Sekunden mal kurz Verzögerungen durch den Emulator (die aber nicht so stören und sich fast nur in den schnelleren Scrolltexten bemerkbar machen).

    Ich weiß nicht, ob sich der Unterschied filmen läßt, aber evtl. probier ich es mal am WE, ich weiß nur noch nicht womit.

    Ach ja: WINUAe ist für mich nicht interessant. Ich habe noch nie vor einem Amiga gesessen. Mit dem C64 hörte meine Heimcomputerzeit auf. Von daher habe ich dazu keinen Bezug. Am C64 hat es mir auch vor allem der SID-Sound angetan.. Ich muß demnächst mal wieder meine HardSID anschließen.. :)
  • Ich hatte dir die Antwort schon hier gegeben:

    TFT Thread für am C64 Funktionierende TFT´s und LED Bildschirme

    Ja, 50Hz LCDs sind zu langsam für richtig schnelle Scroller. Das helfen nur 100Hz Bildschirme und dann die erwähnte Black Frame Insertion Option (per Emulator, oder neuere TVs) damit alles richtig scharf bleibt, bzw. das Ghosting/Motion Blur verschwindet.
  • Retro-Nerd schrieb:

    Ja, 50Hz LCDs sind zu langsam für richtig schnelle Scroller.

    Ja, das scheint so zu sein, wenn man sich beispielsweise das schnell scrollende Game "Dropzone" anschaut. Vielleicht bräuchte man hier dann eine 1ms Reaktionszeit? Aber auch irgendwie merkwürdig, im WinUAE merke ich davon fast gar nichts, selbst bei schnell scrollenden Texten.

    Wobei man aber auch sagen muss, dass es sich selbst in einem Spiel wie "Dropzone" in Grenzen hält mit der Unschärfe der Landschaft am BL912. Ich meine, wenn man sich mal überlegt - früher haben viele Leute ihren C64 über Antennenkabel am TV betrieben. Da hatte man vielleicht weniger ein "leichte Unschärfe bei schnellen Scrollern Problem", dafür aber insgesamt ein viel unschärferes Bild mit sich teils überlagernden Farben usw und es ging trotzdem und man war zufrieden. :)

    Ich sagte ja schon, ich drehe meinen BenQBL912 immer auf ziemlich unscharf, wenn ich Retrogames über Emulatoren darauf zocke und dann kommen auch noch Bildschirmfilter (Bilinear/Antialias) dazu. Ich will sowas wie den Weichzeichner/Unschärfe haben und keine pixeligen Mosaike sehen bei den "alten" Grafiken. Aber ich weiss auch, dass manche Leute das anders haben wollen. Ist wohl Geschmackssache.

    atca_de schrieb:

    Das Scrolling ist auch bei mir mit 50Hz weich ...

    Also hast du auch keinerlei Ruckeln und es läuft wie bei mir hier butterweich? Weil du das ja zuerst geschrieben hattest, dass es ruckeln würde am BenQ BL912. Das hatte mich auch sehr verwundert.


    atca_de schrieb:

    Auf dem BenQ ist es bei mir in der Verikalbewegung, sozusagen im Westen und im Osten halbwegs scharf, aber oben und unten auf der Kreisbahn total verschwommen.

    Ich gehe mit, dass es eine leichte Unschärfe hat. Auch hier bei mir. Aber dass es auf der Kreisbahn "total verschwommen" ist, kann ich hier keinesfalls so bestätigen. Unter "total verschwommen" verstehe ich etwas ganz anderes als das was ich hier sehe. Da scheint wohl doch irgendwie die Hardware oder die Treiber oder die Art des Anschlusses irgendeinen Unterschied zu machen. Vielleicht solltest du den Monitor doch mal mit DVI Kabel anstecken. Ein solches Kabel kostet nicht viel, da ist ja nichts verloren, denn das allgemeine PC-Bild ist eh besser damit, unabhängig von der Emulatoren-Nutzung.


    Hier mal noch die Werte, wie ich den BL912 hier eingestellt habe bei mir und wie mir persönlich das Bild gefällt:

    Gamma 4 (von 5)
    Schärfe 6 (von 10)
    Kontrast 50 (von 100)
    Helligkeit 16 (von 100) klingt wenig, aber über DVI ist das Bild sehr hell, da reichen die 16 vollkommen
    Farbton 50 (von 100)
    Sättigung 50 (von 100)
    Farbtemperatur - benutzerdefiniert R95 G100 B100 (hier habe ich den Rot-Ton leicht zurückgenommen)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von AW182 ()

  • An den Reaktionszeiten kann man nicht mehr soviel machen. Gibt ja schon Geräte mit 1-2ms, selbst dort sieht das in 50Hz kaum besser aus. Hier helfen wirlich nur höhere Hz Raten für Interpolationstechniken, oder eben sowas Black Frame Insertion um die Bewegungsunschärfen stark zu minimieren.


    Aber auch irgendwie merkwürdig, im WinUAE merke ich davon fast gar nichts, selbst bei schnell scrollenden Texten.

    Die waren dann wohl einfach nicht schnell genug. Das ist in WinUAE natürlich auch sichtbar.
  • Hallo an Euch beide,

    gestern abend habe ich mich erstmal mit dem Sony PVM 14N5E beschäftigt. Der hängt jetzt am HDI der Intel-Onboard-Grafik mit einem recht günstigen HDMI zu S-Video-Konverter.. und da ist das Bild so, wie ich es in Erinnerung habe.. Ich habe gestern abend in HOXS64 Coma-Light 13 von Oxyron angeschaut.. Das ist einfach genial.. :D - Ferner habe ich mich ne Stunde in der C64-Into-Collection ausgetobt. Da scrollt alles und viel..

    Jetzt sind die Probleme tatsächlich marginal und Emulator abhängig. Es gibt tatsächlich C64-Demos und Intros die laufen selbst im Emu ohne unregelmäßigkeiten butterweich und gleichmäßig.. Bei anderen gibt es immer wieder mal mehr oder weniger Hänger und kleine Unregelmäßigkeiten, die hauptsächlich bei schnelleren Horizontalscrollern zu sehen sind. Das sieht dann oft so aus, als ob die springen.

    Was noch?
    CCS64 ist leider meinem ersten Eindruck nach vom Timing her der schlechteste und unruhigste der Emulatoren.
    Den besten Eindruck, ich würd sagen gleichauf machen Micro64 und Hoxs64. VICE ist sehr unterschiedlich, aber da war die Zeit auch zu kurz.

    Ein größeres Problem ist allerdings die Bildanpassung über den Konverter. Die S-Video Qualität finde ich absolut ausreichend, sogar echt gut. Nur habe ich leider keine Möglichkeit den Over-/Underscan anzupassen. d.h. läuft der Konverter mit 1920x 1080, dann fehlt links und rechts ein Teil des Desktops, so ungefähr rechts alle Symbole einschließlich Uhr, links das Windows-Symbol und das erste Symbol rechts daneben.
    Passe ich die Emulatoren jetzt an den Deskopt an, dann fehlt mir links und rechts der größte Teil des Rahmens des C64. Also bleibt mir nur, zu versuchen, die Taskleiste auszublenden und das Fenster von Hand an den Bildschirm anzupassen. Das funktioniert in HOXS64 recht gut, allerdings speichert er die letzte Einstellung der Fenstergröße nicht.

    Im Vollbild-Modus geht dann wieder einiges an Bildschirmfläche verloren, hinzukommt, dass z.B. Hoxs64 im Vollbildmodus mehr stottert und die Scroller wieder ungleichmäßiger laufen, In VICE ist das ähnlich.

    den besten Vollbild-Modus hat Micro64. Da merkt man kaum einen Unterschied zum Fenster-Modus. Nur hat man dann leider links und rechts einen schwarzen Balken auf dem Bildschirm, etwas schmaler als früher bei 4:3 Fernsehen auf 16:9..

    Aber die ganzen Demos mit dem vielen und schnellen Scrolltexten und fliegenden Logos usw, die funktionieren wirlich nur, wenn alles scharf ist. Macht das einen Spaß. :) Interessant wäre mal so ein 100Hz Gerät mit Black Frame Insertion zu sehen.. Aber meine Experimentierbedarf ist erstmal gedeckt.. Mal schauen, was ich mit dem BL912 mache...

    Ich werde die Einstellungen von AW182 nochmal testen. Ich habe leider kein 32bit-System hier und auch kein Windows 7, aber ich habe vom Gefühl her Zweifel, ob das an der Wiedergabe noch viel ändert, nachdem ich jetzt eine Röhre am PC gesehen habe.
  • Hab heute nochmal ne knappe Stunde rumprobiert auf verschiedenen Geräten. Bei wirklich sehr schnell scrollenden Demos (sind jetzt aber nicht so viele) stelle ich, wenn ich die Software über einen Emulator laufen lasse, auch auf meinem Siemens Röhrenmonitor eine leichte Unschärfe in den bewegten Objekten fest.

    Am echten C64 in Verbindung mit meinem Commodore 1702 Monitor ist das nicht der Fall. Es hat also auch mit der Wiedergabe des Bildes über die Emulatoren was zu tun. Ich kann jetzt aber nicht behaupten, dass mich persönlich diese leichte Unschärfe irgendwie stören würde. Mir ist viel wichtiger, dass die Hertz-Zahlen passen, es kein spürbares Delay beim lenken in Spielen gibt und absolut nichts ruckelt. Und bei über 90% der Software gibts ja eh keinerlei unscharfe Konturen, weil da nicht schnell genug gescrollt wird.

    Aber schön, dass du jetzt eine Hardwarekombination für dich gefunden hast, mit der du zufrieden bist, "atca_de". Das ist immer das wichtigste, denn es soll ja jedem so Spass machen, wie man es haben will.

    Zum angesprochenen CCS64 Emulator noch kurz - der Emu wurde in der letzten Zeit nicht mehr viel upgedatet. Er ist vor allem auf älteren, langsameren PC`s eine gute Wahl. Hier auf meinem alten Zweit-PC (Pentium3, 800MHz) ist er die erste Wahl, weil er der einzige C64-Emu ist, der am alten PC immer mit Fullspeed ohne jegliches Frameskipping läuft und das sogar noch mit aktiviertem Antialias Grafikfilter. Er stellt die geringsten Anforderungen ans System, lief damals in den 90ern in der DOS-Version sogar schon auf 100MHz schnellen PC`s mit vollem Speed und scrollt auch noch schön flüssig hier auf dem Siemens Röhrenmonitor. Er emuliert auch gut, kann aber vor allem bei der Soundwiedergabe nicht mehr mit VICE oder HOXS64 mithalten, was man bei einigen Demos merkt. Für die allermeisten Spiele ist der CCS64 aber allemal ausreichend.

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von AW182 ()

  • So, ich habe jetzt nochmal den BenQ BL912 mit allen Emulatoren hin und her probiert.

    Ich kann mir schon vorstellen, dass man bei Spielen, die nicht so schnell scrollen, gut mit dem leben kann.
    Aber bei meiner Vorliebe für alte Intros und Demos ab ca. 1986, in denen es von scrollenden Logos und Scrolltexte nur so wimmelt, ist das leider keine Alternative. Da braucht es eine Röhre..
    Testweise habe ich auf einem anderen PC einen alten 19" Samtron P95 Plus Monitor in 50Hz ausprobiert. Das funktioniert.

    Aber Röhre ist da meiner Meinung nach unverzichtbar.

    Dann kann ich den nagelneuen BL912 wieder abgeben. Falls jemand jemand kennt... :)
  • Neu

    Ich habe an meinem MCC-216 VGA einen Samsung 203B 4:3 Monitor laufen der die 50Hz bei 31 Khz klaglos akzeptiert, sollte also auch am Mist funktionieren.

    Vorher hatte ich meinen Samsung 225 BW 16:9 dran, der akzeptiert das Timing zwar auch aber streckt das Bild auf volle Breite.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kuhbaert ()