Pinned OT aus TFT Sammel-Thread.


  • Lt.Dan
  • 5538 Views 27 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • OT aus TFT Sammel-Thread.

    jackdaniels wrote:

    Der durchschnittliche Preis liegt bei 120 Euro.

    Damit kommste zwar für so nen alten 4:3 Monitor sehr sehr stark an meine Schmerzgrenze, aber laut deiner Beschreibung, dem was das Internet hergibt und den Beschreibungen auf ebay siehts mal so aus, dass ich mir demnächst solch ein Teil holen werde. :)
    Ansonsten biste für's finden der Bezeichnung schon der Held meines Abends, da ich schon recht lang nach ner Alternative für die recht kleine alte Röhre suche, aber einen vertretbaren Stromverbrauch möchte, der hier m.E. absolut gegeben ist.. :thumbsup:
    Braucht jemand nen "leicht gebrauchten" 1085S-D2? :)

    Hat irgend jemand Erfahrungen mit dem HP L2035 am Amiga1200 (mit und ohne Erweiterungen)? ...am Atari ST (low&high)? ...und am CPC6128 (ohne Erweitungen, sofern es überhaupt welche gibt)?

    EDIT by FXXS: Threadsplit stammt alles aus: + TFT Thread für am C64 Funktionierende TFT´s und LED Bildschirme
  • Lustig, da nutze ich bereits seit einigen Jahren einen "multifunktionalen TFT für Retro-User" (wirklich köstliche Bezeichnung!! :)) an meinem Linux-Rechner - und weiß das nicht mal.
    Ich bin mit dem Monitor als solchem übrigens sehr zufrieden, trotz seines erheblichen Alters und mittlerweile sicherlich biblischer Laufzeit. Vielleicht sollte ich dann aber doch mal anfangen, den an die richtig alte Hardware zu basteln.
    Those who surrender freedom for security will not have, nor do they deserve, either one.
  • jackdaniels wrote:

    amigatauglichen VGA-Eingang (ab 48 Hz)

    So'n Amiga benötigt aber doch einen Monitor der mit 15,5Khz klar kommt. Dieser Monitor kann laut Handbuch aber nur ab 31Khz. Hab noch keinerlei Erweiterungen im Amiga verbaut, daher nun die große Frage: Hab ich irgendwas falsch verstanden? Braucht man noch irgendwelche andere Hardware, oder könnt ich jetzt beigehen und mir ein Kabel von 23pol auf VGA basteln und dann läufts?
    (DHL war gerad hier und hat mir so einen Monitor vorbei gebracht)
  • jdb78 wrote:

    Du brauchst noch einen Scandoubler wie z.B. den Indivision AGA.

    Dann versteh ich nicht warum er als "amigatauglich" bezeichnet wurde. Ist doch dann nichts besonderes, weil damit jeder VGA-Monitor amigatauglich ist. Oder nicht?
    Hab monentan die Kohle nicht übrig um nen Amiga aufzurüsten, weils insgesammt gut 350€ werden (Indivision, Turbo, CF) aber ich hab hier noch so nen China-RGB2VGA-Adapter liegen den ich nie getestet hab. Soll laufen. Muss erstmal reichen - erstmal ist nur wichtig aus dem VGA einen "Scart" zu machen.
    Mal schauen ob ich noch Lust kriege heute den Lötkolben anzuschmeissen. Morgen ist er eh den ganzen Tag an.
  • Lt.Dan wrote:

    Dann versteh ich nicht warum er als "amigatauglich" bezeichnet wurde. Ist doch dann nichts besonderes, weil damit jeder VGA-Monitor amigatauglich ist. Oder nicht?

    "48Hz" ist das stichwort. viele moderne monitore lehnen alles unter 60Hz (oder gar 72Hz) ab.
  • sauhund wrote:

    "48Hz" ist das stichwort. viele moderne monitore lehnen alles unter 60Hz (oder gar 72Hz) ab.

    das heisst der Scandoubler lößt grundsätzlich nur das 15,5/31Khz-horizontal-Problem, aber nicht das Problem, dass ein VGA-Monitor i.d.R. 60Hz vertikal erwartet?
    Wie auch immer - erstmal meinen Adapter zusammenlöten und schauen was passiert.
  • Lt.Dan wrote:

    das heisst der Scandoubler lößt grundsätzlich nur das 15,5/31Khz-horizontal-Problem,

    ja, (nur) das ist was ein scandoubler eben macht, er verdoppelt die horizontalfrequenz (idr von 15,5 auf 31khz). die vertikalfrequenz bleibt dabei unverändert.
    aber nicht das Problem, dass ein VGA-Monitor i.d.R. 60Hz vertikal erwartet?

    nein, um die framerate (also die vertikalfrequenz) zu ändern bräuchte es zusätzlich einen framebuffer im gerät, einige "flickerfixer" haben das (zb die aktuellen indivision von jens)
  • sauhund wrote:

    scandoubler

    sauhund wrote:

    framebuffer

    sauhund wrote:

    jens

    sagt mir alles irgendwas - zumindest hier und da schon gehört. Ok, muss ich wohl mal bei vesalia anklopfen, 150€ fürn scandoubler (indivision) ausgeben & damit leben, dass ein Framebuffer verbaut ist, auch wenn das hier unnötig ist weil der tolle neue Monitor das nicht braucht, und jens das ganze gebaut hat.
    :thumbsup: Naja, alles gut - währe ja auch zu einfach wenn man so einen 0815-Amiga2VGA-Adapter ausm Hause Commodore vorbehaltlos verwenden könnte.
    Images
    • comm_vgaconv1_sm.jpg

      20.62 kB, 350×171, viewed 17 times
  • Lt.Dan wrote:

    währe ja auch zu einfach wenn man so einen 0815-Amiga2VGA-Adapter ausm Hause Commodore vorbehaltlos verwenden könnte.

    da brauchst du halt nen 15khz monitor (wobei sich mir da auch die frage stellt warum moderne displays das nicht können, es sollte ein leichtes sein das zu unterstützen)
  • sauhund wrote:

    brauchst du halt nen 15khz monitor

    kann der neue Monitor halt leider nicht.

    sauhund wrote:

    es sollte ein leichtes sein das zu unterstützen

    die Idee hatte ich auch schon - also mein RGB2VGA-Adapter hat knapp 20€ (CHINA) gekostet und Versand wurde glaub ich von 5 Menschen getragen.
    Viel interessanter als irgenwelche Kosten finde ich ja die Kosten. Wie aufwändig währe es einen einfachen Scandoubler zu bauen, der ein sauberes Signal vorraus setzt und keinen Framebuffer benötigt weil man ihn an einen brauchbaren Monitor hängen möchte?! Klingt für mich nach so nem Weekend-Project mit einer One-Chip-Lösung die man für Kleingeld bei Reichelt ordert und auf Lochraster bastelt....aber das ist wahrscheinlich zu schön um wahr zu sein. :)
  • sorry dan, ich muß das thema eben mal hijacken ;)

    was mich beim thema tft und c64 primär interessiert ist das ruckeln beim darstellen von scrolling. habe den kleinen 4:3 x4-tech, den mindestens draco, aber auch andere forenuser hier haben (genaue modellbezeichnung fehlt mir gerade) und der muckt kein bischen beim scrolling angeschlossen am c64... mein großer samsung syncmaster tut dies in ziemlich störenden maße...

    will sagen: gibt es einen anständig großen 4:3 tft mit s-video eingang der in verbindung mit dem c64 ordentliches bzw. ruckelfreies scrolling darstellt?
  • Lt.Dan wrote:

    jackdaniels wrote:

    hier aus dem a1k
    hab mir den auch gekauft, steht zuhause. muß noch angeschlossen werden

    Der HP L2035: Ein multifunktionaler TFT für Retro-User

    --------------------------------------------------------------------------------

    So, hier ist wieder mal ein Beispiel für einen guten Retro-tauglichen Monitor. Nachdem endlich mein DVI-Splitter eingetroffen ist kann ich auch diesen Bericht schreiben.

    Der HP L2035 ist ein 20"-TFT-Monitor mit einer nativen Auflösung von 1600x1200 Pixeln. Neben dem obligatorischen DVI-I und natürlich amigatauglichen VGA-Eingang (ab 48 Hz) bietet er noch mehr: Einen eingebauten Eingang für S-Video und FBAS-Video. Damit ist er natürlich sehr interessant für C64/128-Besitzer. Wer länger mit dem Ding gearbeitet hat und dann wieder auf einen 1084 wechselt, wird erst mal seine Augen reiben müssen.

    Die Qualität ist sehr gut und nicht mit einem FBAS-2-VGA-Konverter vergleichbar. Gerade unter GEOS kann man jeden Pixel einzeln erkennen - allerdings auch in beachtlicher Größe. Bei 40 cm VIC-Grafikdurchmesser (ohne Bildschirmrahmen) hat man natürlich schöne Klötzchen. S-Video und Videosignal lassen sich auch per PIP in die anderen Signale einblenden. Die vertikalen Streifen im Bild kommen vom VIC-IIe des C128, die wird es auch bei den letzten C64-Serien geben. Beim alten VIC-II 6569 ist das Bild natürlich besser.

    Wem die bisherigen Anschlüsse noch nicht reichen, kann sich für ein paar Euronen einen DVI-I/VGA-Splitter besorgen. Der Monitor kann nämlich beim DVI-I-Eingang das digitale und das analoge Signal getrennt verarbeiten. Damit bietet der Monitor bis zu fünf Signaleingänge an einem Gerät. Und das absolut Retro-tauglich. Ob dieser gesplittete VGA-Eingang auch ein komplettes VGA-Signal mit allen Datenleitungen verarbeitet habe ich nicht getestet, aber am Amiga braucht man die ja nicht.

    Ganz ohne Haken gehts leider auch nicht: Die Monitore sind recht alt und die Displays qualitativ nicht ganz so hochwertig wie die von Eizo. Trotz Auszeichnung als A-Ware hatte mein erster Pixelfehler und der zweite einen leicht dunkeln Rahmen außen (nur ein paar mm), der aber nicht so stört. Auch ist der Monitor etwas zickig mit dem Standby-Modus, bei bestimmten Kabeln kann es vorkommen daß der Monitor im DOS-Modus in Standby geht und nicht wieder von selbst aufwacht, da muß man erst manuell ran. Wer ganz viel Pech hat, erwischt einen aus der Serie mit der fehlerhaft befestigten Masseleitung, bei denen man mächtig eine gewischt bekommen kann. Der Monitor wird ungewöhnlicherweise auch linksrum auf hochkant gekippt, bei den meisten anderen Monitoren geht das nach rechts. Das kann möglicherweise bei Wandhalterungen problematisch sein.

    Wenn man diese Probleme aber überstanden hat, hat man einen sehr flexiblen Monitor mit vielen Einstellmöglichkeiten. Ich würde mal schätzen, daß er etwas schlechter ausgestattet ist als die Eizos. Die vielen Eingänge und die S-Video- und FBAS-Fähigkeit gleichen das aber wieder aus.

    Mehr Infos gibt's im Netz, auch Handbuch und ein Info-PDF mit der Serie mit den Masseproblem-Monitoren. Auf ebay immer nur von Händlern mit Gewährleistung kaufen, denn nur da kann man die Monitore bei Problemen zurückgeben oder umtauschen. Der durchschnittliche Preis liegt bei 120 Euro.

    meiner hat 99€ gekostet


    Hab nen Posten davon aufgetrieben, also wenn Interesse besteht bitte PM mit Preisvorstellungen an mich.
    Mal schauen was sich dann aushandeln lässt.
    mfg
    Also - wenn der TV auch ein RGB Signal verarbeiten würde, wie ihn zB. der Atari im Color-Modi (oder TV-Standard) erzeugt könnte ich mich auch für 2 Geräte interessieren - aber bei mir ist leider in Geld immer Schmalhans zu rechnen! Ich möchte da keinen Preis nennen was er maximal kosten sollte. Deshalb stelle ich lieber eine Gegenfrage: mit wieviel muß man pro Gerät etwa rechnen müssen? Wenn' Dreistellig wird, muß ich erst recht passen, andernfalls würde mich das schon intertessieren, auch wenn ich es eher nicht leisten kann!
  • Obelix 20960 wrote:

    Wenn' Dreistellig wird, muß ich erst recht passen, andernfalls würde mich das schon intertessieren, auch wenn ich es eher nicht leisten kann!

    AIS - schick mir ne PM mit deinen Preisvorstellungen.
    Ich muss das selbst aufgrund der Masse verhandeln und werde hier nicht weiter auf "ich bin ständig pleite und möchte alles für lau haben" eingehen...
    Wenn weitere Anfragen in dieser Richtung kommen habt ihr halt Pech gehabt.

    Das Ding ist halt relativ teuer im Vergleich zu irgendwelchen anderen 4:3, und wenn ihr das Geld nicht ausgeben wollt, oder nicht wisst was ihr kauft ist das nicht mein Problem.
    Ich werde damit nicht reich.
  • Ezeyer wrote:



    - Samsung T22C350EW 54 cm (21,5 Zoll) LED-Monitor (VGA, HDMI, SCART, USB, 2ms Reaktionszeit)
    - LG 22MN43D 54,6 cm (21,5 Zoll)) LED-TV-Monitor (Full HD, VGA, HDMI, SCART, 5ms Reaktionszeit)
    - Samsung UE22H5000 54 cm (22 Zoll) LED-Backlight-Fernseher, EEK A (Full HD, 100Hz CMR, DVB-T/C, CI+) schwarz

    Ist das nicht ein bischen groß für die kleine 64er Auflösung?
    :verehr: Mitwäre das nicht passiert! :prof:
    :syshack: Meine 3D-Drucker Teile auf thingiverse.com/oobdoo/designs :strom:
  • oobdoo wrote:

    Ist das nicht ein bischen groß für die kleine 64er Auflösung?

    Warum sollte es? Die effektive Bildgrösse auf den 22"-Widescreen-TFTs dürfte ungefähr der Bildgrösse auf einem Röhrenfernseher mit einer Diagonale von ca. 45-50cm entsprechen.

    Source Code

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217
    sd2iec - tapecart - GCVideo