Hello, Guest the thread was called5.8k times and contains 47 replays

last post from Retrofan at the

CBM 720, 8032-SK und 8296-D: Entscheidungshilfe

  • Das sind die richtigen Chips dafür.
    Den Programmieradapter dafür muß ich mir aber noch bauen. Ich hoffe, daß ich beim Testen nicht alle PLAs zerschieße...
    Ebenso weiß ich noch nicht, ob das mit dem Auslesen der maskenprogrammierten PLAs klappt, um die erforderlichen .jed-Files zum programmieren zu gewinnen...
    Die PLAs für den 8296 habe ich bisher noch nicht als 82S100 bzw. PLS100 gesehen.

  • Ebenso weiß ich noch nicht, ob das mit dem Auslesen der maskenprogrammierten PLAs klappt, um die erforderlichen .jed-Files zum programmieren zu gewinnen...

    Das wird aller Voraussicht nach nicht gelingen. Zum Erzeugen der JEDEC-Files wollte ich die bekannten Gleichungen in den PALASM hacken. Das wird aber auch das erste mal, dass ich ein PAL PLA programmiere und ich bin ebenfalls sehr gespannt, wie viele ich zerschiesse, bis es funktioniert...

  • Von den verbauten Eproms des 8296-D lösen sich die Aufkleber. Sollte ich da mal was anderes draufkleben, damit sich die Bausteine nicht noch durch das einfallende Licht löschen?


    Weiß jemand, was auf dem Textverarbeitungs-Rom (Comtext) drauf ist? (Die Software liegt auf Disk bei) Könnte dieses ROM irgendwelche andere Software stören?


    Macht es Sinn, wenn der Rechner läuft, auf BSOS umzurüsten? Ist das kompatibel zu 3rd-Party-Software (Anwendungen/Spielen)? Vor allem, weil man ja sogar die Tastaturbelegung ändert.



    Ist noch irgendwas auffälliges auf den Fotos zu sehen?

  • Von den verbauten Eproms des 8296-D lösen sich die Aufkleber. Sollte ich da mal was anderes draufkleben, damit sich die Bausteine nicht noch durch das einfallende Licht löschen?

    Das wird total überschätzt. Selbst wenn da gar kein Aufkleber drauf wäre, müsstest Du den Rechner schon tagelang im prallen Sonnenlicht aufgeklappt stehen lassen, bis sich da vielleicht mal was tut. Ich würde das originale Label einfach mit etwas Kleber wieder befestigen.

    Weiß jemand, was auf dem Textverarbeitungs-Rom (Comtext) drauf ist? (Die Software liegt auf Disk bei)

    Nö, aber haben will! Hast Du eine Möglichkeit des Datenaustauschs und kannst Diskette und ROM hier hoch laden?

    Könnte dieses ROM irgendwelche andere Software stören?

    Nein.

    Macht es Sinn, wenn der Rechner läuft, auf BSOS umzurüsten?

    Absolut! BSOS ist eine bedeutende Aufwertung, sehr kompatibel und blockiert *nicht* die Erweiterungs-ROMs. Bei auftretenden Problemen gibt's bestimmt auch schnell einen Bug-Fix: der Programmierer "BlackSmurf" ist auch hier im Forum aktiv.

    Ist das kompatibel zu 3rd-Party-Software (Anwendungen/Spielen)? Vor allem, weil man ja sogar die Tastaturbelegung ändert.

    Prinzipiell: ja, sehr. Das ist auch der erklärte Anspruch. Falls etwas auftauchen sollte, was nicht funktioniert, passiert da bestimmt was.


    Bei Spielen hängt es davon ab, wie sie die Tastatur abfragen. Wenn sie direkt die Tastenmatrix abfragen, bleibt das Spiel zwar spielbar, aber es werden eben die Tasten verwendet, wo die Cursor-Tasten "original" liegen. Wenn dagegen Editor-Routinen zum Abfragen der Tastatur verwendet werden, passt auch die Beschriftung.


    Evtl. lässt sich der schwarze Schlumpf ja auf freundliche Nachfrage dazu überreden, noch eine Version mit originaler Tastenbelegung zu erstellen.

    Ist noch irgendwas auffälliges auf den Fotos zu sehen?

    Nö.

  • Auf den Fotos nicht, aber bei den CBMs geht gerne der Netzfilterkondensator mal fliegen. Das knallt und zischt dann einmal heftig und der Sicherungsautomat fliegt. Das ist ansich nicht weiter schlimm, nur kotzen die meistens ihren Inhalt dann auf die Platine, was nicht so schön aussieht und wieder zusätzlich Arbeit macht. Also falls die noch nie getauscht wurden, solltest Du Dich drum kümmern.

  • Danke für die Hinweise und Infos. Eine Kopiermöglichkeit für die Disk habe ich nicht – für das Eprom evtl. schon (AleX hat einen Eprom-Brenner). Entweder muss ich mir eine SD-Kartenlösung für die CBMs zulegen oder ich bringe den ganzen Kram mal zur nächsten Doreco mit. Da findet sich sicherlich jemand, der das kopieren kann.


    BSOS werde ich dann mal genauer ins Auge fassen. Die Bausteine, die dafür getauscht werden müssen, sind alle gesockelt?


    Also falls die noch nie getauscht wurden, solltest Du Dich drum kümmern.


    Vielleicht auch ein Projekt, dass auf der Doreco angegangen werden könnte?

  • Das sind die richtigen Chips dafür.
    Den Programmieradapter dafür muß ich mir aber noch bauen. Ich hoffe, daß ich beim Testen nicht alle PLAs zerschieße...
    Ebenso weiß ich noch nicht, ob das mit dem Auslesen der maskenprogrammierten PLAs klappt, um die erforderlichen .jed-Files zum programmieren zu gewinnen...
    Die PLAs für den 8296 habe ich bisher noch nicht als 82S100 bzw. PLS100 gesehen.


    Man könnte ja einen PLA oder beide decappen und dann die Maske direkt reverse engineeren?!? :-)

  • Auf den Fotos nicht, aber bei den CBMs geht gerne der Netzfilterkondensator mal fliegen.

    Oh, ja! Auf jeden Fall! Falls man keinen Austausch-Typ zur Hand hat: ohne ist besser als mit dem alten!

    Eine Kopiermöglichkeit für die Disk habe ich nicht – für das Eprom evtl. schon (AleX hat einen Eprom-Brenner).

    Falls sich auf der DoReCo nichts ergeben sollte, würde ich Dir auch gerne einen frankierten Rückumschlag inkl. Diskette zusenden.


    Das EPROM kann man im Rechner ohne Hilfsmittel (außer dem eingebautem TIM) auf Diskette schreiben:


    Code
    1. SYS 1024
    2. S "ROM-9000",08,9000,A000
    3. S "ROM-A000",08,A000,B000


    BSOS werde ich dann mal genauer ins Auge fassen. Die Bausteine, die dafür getauscht werden müssen, sind alle gesockelt?

    Ja. Du brauchst ein 27128 (BASIC + KERNAL) (ein 27256 tut's auch, wenn man den Inhalt verdoppelt) und zwei 2532 (oder statt 2532 jeweils ein 2732 wie in Deinem System modifiziert) für EDITOR und CHARSET.

  • Vielleicht auch ein Projekt, dass auf der Doreco angegangen werden könnte?


    Können wir gerne auf einer DoReCo tauschen. Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich sogar die passenden Filter für die CBMs noch hier.
    Gib mir einfach noch mal einen Wink mit dem kompletten Zaun, wenn Du planst mit den Kisten auf einer DoReCo vorbeizuschauen. Sonst vergesse ich das eh wieder. Kennst mich ja! :):whistling:

  • Im CBM 8296D Schaltnetzteil sind die Funkentsörkondensatoren auf der Platine, der hat nicht den Netzfilter, der z.B. im 8032 verbaut ist.


    Edit: Siehe Schaltplan, C1, C2, C3, C4.


    Bitte als Ersatz keine beliebigen Kondensatoren verbauen, da gehören Klasse X(2) bzw. Klasse Y(2) Funkentstörkondensatoren hin.

  • Im CBM 8296D Schaltnetzteil sind die Funkentsörkondensatoren auf der Platine, der hat nicht den Netzfilter, der z.B. im 8032 verbaut ist.


    Ok. Gute Info. Ich hatte bisher nur den 8032 aufm Tisch. Dachte das wäre bei den anderen ähnlich. Danke für den Hinweis!



    Edit: Siehe Schaltplan, C1, C2, C3, C4.


    Hast Du zufällig auch die Werte von den Kondensatoren parat? Geht ja aus dem Stromlaufplan leider nicht hervor und von den CBMs hab ich leider keine Originalunterlagen. ;(

  • Zitat von »Retrofan«




    Macht es Sinn, wenn der Rechner läuft, auf BSOS umzurüsten?
    Absolut! BSOS ist eine bedeutende Aufwertung, sehr kompatibel und blockiert *nicht* die Erweiterungs-ROMs. Bei auftretenden Problemen gibt's bestimmt auch schnell einen Bug-Fix: der Programmierer "BlackSmurf" ist auch hier im Forum aktiv.

    Das ist korrekt. Die meisten Features des BSOS sind auf Benutzerwunsch eingebaut worden, ein paar Beispiele:


    - Erweiterung des Zeichensatzes um die ASCII-Zeichen {|}~
    - Cursortasten Position wie beim C64
    - Erweiterung des Maschinensprache Monitors auf 80 Zeichen und Bank-Switching
    - Der Editor scrollt automatisch vor- und rückwärts
    - Schnelles RENUMBER
    - DELETE
    - FIND
    - MONITOR
    - ROM Autoboot
    - DISK Autoboot
    - DOS Wedge
    - Erweitertes COPY Z.B: COPY "*",D1,U9 TO U8 (also UNIT to UNIT COPY)
    - Laden von BASIC Programmen anderer Rechner (z.B. C64) an die BASIC Adresse des C8296 ($0401)


    und diverse andere Kleinigkeiten.



    Ist das kompatibel zu 3rd-Party-Software (Anwendungen/Spielen)? Vor allem, weil man ja sogar die Tastaturbelegung ändert.
    Prinzipiell: ja, sehr. Das ist auch der erklärte Anspruch. Falls etwas auftauchen sollte, was nicht funktioniert, passiert da bestimmt was.

    So ist es - auch Mitarbeit ist möglich. Es ist ein Open Source Projekt auf Github.


    Bei Spielen hängt es davon ab, wie sie die Tastatur abfragen. Wenn sie direkt die Tastenmatrix abfragen, bleibt das Spiel zwar spielbar, aber es werden eben die Tasten verwendet, wo die Cursor-Tasten "original" liegen. Wenn dagegen Editor-Routinen zum Abfragen der Tastatur verwendet werden, passt auch die Beschriftung.


    Evtl. lässt sich der schwarze Schlumpf ja auf freundliche Nachfrage dazu überreden, noch eine Version mit originaler Tastenbelegung zu erstellen.

    Kein Problem :-)

  • Falls sich auf der DoReCo nichts ergeben sollte, würde ich Dir auch gerne einen frankierten Rückumschlag inkl. Diskette zusenden.


    Erstmal die Doreco abwarten. Ansonsten können wir das gerne machen.


    Das EPROM kann man im Rechner ohne Hilfsmittel (außer dem eingebautem TIM) auf Diskette schreiben:


    Wow, das ist ja einfach. Allerdings muss der Rechner dafür erstmal laufen.


    Gib mir einfach noch mal einen Wink mit dem kompletten Zaun, wenn Du planst mit den Kisten auf einer DoReCo vorbeizuschauen.


    Mach' ich gerne. Danke.


    Retrofan: Würdest Du dann bitte, falls Du die Kiste das nächste mal offen hast, einfach die Werte von C1,C2,C3 und C4 notieren? Oder als Alternative einfach Fotos davon machen ...


    Auf meinen Fotos ist das nicht zufällig zu sehen? Offen ist er nicht mehr (nahm zuviel Platz weg) aber notfalls kann ich ihn beizeiten nochmal öffnen und fotografieren.


    Die meisten Features des BSOS sind auf Benutzerwunsch eingebaut worden, ein paar Beispiele:


    Gefällt mir alles sehr gut. Ich denke, ich werde das einbauen, sobald die Kiste wieder rudimentär läuft.


    auch Mitarbeit ist möglich.


    Nicht von mir, bin kein Coder. Ich könnte höchstens den Zeichensatz aufhübschen (ohne ihn jetzt wirklich gesehen zu haben) oder eine grafische Oberfläche entwerfen.


    Evtl. lässt sich der schwarze Schlumpf ja auf freundliche Nachfrage dazu überreden, noch eine Version mit originaler Tastenbelegung zu erstellen.


    Ich bin noch nicht sicher, ob ich das haben möchte. Auf den Fotos sieht es so aus, als wäre die neue Belegung recht sinnvoll. Sind die Tasten denn von Winkel und Form her überall wirklich identisch oder sieht man bei genauerem Hingucken, dass die nicht in die Reihe gehören?

  • Nicht von mir, bin kein Coder. Ich könnte höchstens den Zeichensatz aufhübschen (ohne ihn jetzt wirklich gesehen zu haben) oder eine grafische Oberfläche entwerfen.

    Die Zeichen werden alle mit einer 8 x 8 Punktmatrix gebildet. Da gibt es leider kaum Spielraum für Kreativität.
    Eine grafische Oberfläche ist nicht möglich, da der CBM ohne Hardwareerweiterungen nur den Textmodus kennt.


    Zitat von »for(;;)«




    Evtl. lässt sich der schwarze Schlumpf ja auf freundliche Nachfrage dazu überreden, noch eine Version mit originaler Tastenbelegung zu erstellen.


    Ich bin noch nicht sicher, ob ich das haben möchte. Auf den Fotos sieht es so aus, als wäre die neue Belegung recht sinnvoll. Sind die Tasten denn von Winkel und Form her überall wirklich identisch oder sieht man bei genauerem Hingucken, dass die nicht in die Reihe gehören?

    Die Tastenkappen sind in Form und Neigung identisch, deshalb lassen sie sich einfach tauschen, ohne dass es komisch aussieht.
    Zitat von »BlackSmurf«

  • Auf meinen Fotos ist das nicht zufällig zu sehen? Offen ist er nicht mehr (nahm zuviel Platz weg) aber notfalls kann ich ihn beizeiten nochmal öffnen und fotografieren.


    Nein. Wenn es auf den Fotos zu sehen gewesen wäre, hätte ich mir das schon notiert. Leider gibt der Schaltplan auf zimmers.net die Werte nicht her. Daher muss mal jemand auf die Platine/Bauteile schauen.

  • Die Zeichen werden alle mit einer 8 x 8 Punktmatrix gebildet. Da gibt es leider kaum Spielraum für Kreativität.


    Das ist beim C64 ähnlich – und da habe ich schon eine Menge am Zeichensatz herumgebastelt.


    Eine grafische Oberfläche ist nicht möglich, da der CBM ohne Hardwareerweiterungen nur den Textmodus kennt.


    Ich hätte besser "grafisch" in Anführungszeichen setzen sollen. Ich dachte an sowas, wie ALeX und ich in FIBR oder dem EasyFlash-Loader gemacht haben. Aber ist eher quatsch für den CBM.


    Die Tastenkappen sind in Form und Neigung identisch, deshalb lassen sie sich einfach tauschen, ohne dass es komisch aussieht.


    Dann ist es echt eine Option. Die Cursor-Tasten hat Commodore ja selten dämlich positioniert.


    Daher muss mal jemand auf die Platine/Bauteile schauen.


    OK. Wenn ich mal eine ruhige Minute habe, werde ich versuchen, die Bauteile zu lokalisieren und zu fotografieren.