Hello, Guest the thread was called924 times and contains 8 replays

last post from OlsenG at the

ROMs selber programmieren wie fange ich an?

  • Hallo,


    Da ein CHip auf meinem Amiga 500 durch ist und zwar der 8520 für die Parallelport ansteuerung habe ich mich gefragt ob man nicht die Chips selber herstellen kann....


    Ich habe einige Seiten zu Chips gelesen aber blicke da nicht ganz durch. Was ist beispielsweise der 8520 für ein Chip? Das er 40 Kontakte ist ist mir klar. Welchen Rohling müsste ich dafür kaufen? Da gibt es bei Reichelt und Conrad unendlich viele verschiedene.... z.B.



    PIC-Controller DIL-40
    oder
    http://www.reichelt.de/PIC-16F…F1937-I%2FP&SEARCH=EEPROM


    Kann man anhand der alten Chipbezeichnung rausfinden wieviel Speicher der Chip besitzt???



    Wo kann ich einige Grundlagen finden?

  • Ich denke hier kann man guten Gewissens sagen: das geht nicht!

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Bei C64-CIAs sieht es so aus, dass zwar FPGA-Versionen davon existieren (z.B. im TC64), es sich aber laut Wiesel noch nicht lohnt, diese als Chip-Replacement zu produzieren. Derzeit ist es noch einfacher, sich Ersatz aus einem anderen (defekten) Rechner zu besorgen.
    Da die Amiga-CIAs sich nur bei den TOD-Registern von den C64-CIAs unterscheiden, sieht es dort vermutlich genauso aus.


    Fazit: Laien können diesen Chip nicht nachbauen, und für Profis lohnt es sich (noch) nicht.

  • Bei C64-CIAs sieht es so aus, dass zwar FPGA-Versionen davon existieren (z.B. im TC64), es sich aber laut Wiesel noch nicht lohnt, diese als Chip-Replacement zu produzieren. Derzeit ist es noch einfacher, sich Ersatz aus einem anderen (defekten) Rechner zu besorgen.
    Da die Amiga-CIAs sich nur bei den TOD-Registern von den C64-CIAs unterscheiden, sieht es dort vermutlich genauso aus.


    Fazit: Laien können diesen Chip nicht nachbauen, und für Profis lohnt es sich (noch) nicht.


    +1+1+1 besser kanns man nicht sagen

  • Ich denke hier kann man guten Gewissens sagen: das geht nicht!


    Och, theoretisch geht das schon- generische FPGA-Module existieren (um die 50 Euro pro Stück). Problem bislang: Es sollen das Pinout, die elektrischen Werte und der Formfaktor des Originals eingehalten werden. Bedeutet Sonderentwicklung für jeden zu ersetzenden Chip, bei nicht allzu großen Stückzahlen. Bei Stückpreisen von 10 bis 20 Euro für altbrauchbare 'echte' Chips lohnt sich das einfach nicht. Schlimmer noch: Programmierbare Logik entwickelt sich nicht zu kleineren Gehäusen, sondern zu größerer Kapazität- man bekommt daher locker einen ganzen C64 in eine Zigarettenschachtel unter, aber auf das DIL-40-Layout paßt so ein Viech immer noch nicht richtig.


    (Nebenbei bemerkt: es gab schon vor zehn Jahren Projekte, die einen Peripheriebaustein mit einem schnellen Mikrocontroller nachbauten; der Nano-SwinSID ist dagegen eher kalter Kaffee... dummerweise gibts besagten Chip nicht mehr)

  • Wo kann ich einige Grundlagen finden?

    Als Einstieg in die Materie würde ich Dir Microcontroller-Programmierung empfehlen. Arduino ist eine sehr einfache "Entwicklungsumgebung" für C. Assembler ist eher nicht zu empfehlen, weil man sich dann auf einen bestimmten Hersteller oder sogar ein bestimmtes Modell festlegt. In der schnelllebigen Branche keine gute Idee.


    Wenn Du dort dann an die Grenzen stößt, geht es mit CPLD (Complex Programmable Logic Device) in die programmierbare Logik. Damit lässt sich dann z.B. schon eine sehr einfache CPU synthetisieren. Der große Bruder des CPLD ist der FPGA (Field Programmable Gate Array), der flexibler und komplexer ist. Der Markt wird hier von Altera und Xilinx beherrscht, von beiden gibt es eine Vielzahl an Entwicklungsboards. Übrigens freuen sich beide Firmen über neue Kunden - der "Maker"-Markt ist schwer umkämpft (bei aller OpenSource-Heuchelei). Also einfach mal anfragen, ob sie paar Samples rausrücken für des armen Kellerbastlers Lötmarie, bevor man sich bei Reichelt für teuer Geld einen Spartan ordert.


    Vom Thema abgekommen... bleiben wir also bei "das geht nicht" ;)