Hello, Guest the thread was called3k times and contains 29 replays

last post from gh23 at the

CF-Karten nur mit Checksum Errors

  • Hallo zusammen und frohes Fest!


    Ich bin neu hier, da ich verzweifelt nach Rat suche. Ich versuche seit Tagen und mit dutzenden Tutorials, Videos und Foreneinträgen, eine CF-Karte für meinen A1200 unter WinUAE fertigzumachen. Das Ganze ist ja eigentlich relativ simpel und inzwischen kann ich das Partitionieren und Formatieren im Schlaf. Was nicht funktioniert und mir echt den letzten Nerv rauft, ist, dass ich (immer wenn ich denke, dass ich fertig bin), von Checksum Errors geplagt werde. Es macht mich wahnsinnig. Hier mal alles zusammengefasst, was ich probiert habe:


    Ausganglage:


    WinUAE (Windows 7, Administratorrechte, disablehdcheck) mit ClassicWB 3.1
    1x 8GB CF Sandisk (Fehlerfrei laut h2testw)
    1x 8GB CF Transcend
    HDF einer existierenden und voll funktionstüchtigen Transcend 4GB-Karte randvoll mit Daten


    Ziel:


    Partitionieren der 8GB-Karte und kopieren der ClassicWB auf die Boot-Partition und die Daten der alten 4GB-CF auf die neue.


    Herangehensweise:


    Ich partitioniere die 8GB-Karte in WinUAE unter der installierten ClassicWB mit HDToolBox (Workbench -> Tools -> HDToolBox). Nach etlichen Überlegungen habe ich mich für folgendes Muster entschieden:


    • GDH0 (boot): 996 MB, FFS
    • GDH1: 3996 MB, FFS
    • GDH2: Rest (~ 3000 MB), FFS


    Die Mask lasse ich unangetastet, bei MaxTransfer habe ich es mit 1fe00 und fe00 probiert.


    Kopiervorgang:


    Shell: copy <Alte-Partition>:#? <Neue-Partition>: all clone quiet
    Alternativ Dopus (macht im Ergebnis keinen Unterschied)


    Die Kopiervorgänge verlaufen alle reibungslos ohne Fehler.


    Symptome:


    1) Wenn ich am Anfang der "Sitzung" die Workbench auf die neue CF kopiere und danach die großen Partitionen mit Daten übertrage (4GB), kann es schon dazu kommen, dass die anfangs kopierte Workbench beim Öffnen für 3/4 aller Dateien Checksum Errors wirft.


    2) Frisch formatierte (und ggf. schon bespielte) Partitionen verwandeln sich nach dem Neustart wieder in unformatierte Paritionen. Nicht alle, aber öfters mal mind. eine oder aber auch zwei.


    3) Wenn ich mal denke, dass ich alles kopiert habe und es nun laufen müsste, packe ich die CF in meinen echten Amiga (der dann auch startet). Dann freue ich mich erst mal, weil es augenscheinlich funktioniert. Anschließend konfiguriere ich mir z.B. iGames, füge meine neue große Partition als Repository hinzu und lasse das Scannen. Nach wenigen Minuten prasseln die Checksum Errors dann auf mich ein.


    4) Noch mal erwähnt sei, dass die Probleme nicht erst im echten Amiga auftreten, sondern auch durch ein Neustart von WinUAE schon mal die Partitionen "zerstört" werden.


    Was ich probiert habe:


    • Eine Menge. Wie schon erwähnt, habe ich den MaxTransfer sogar schon von 1fe00 auf fe00 runtergedreht.
    • Ich habe mir eine weitere CF-Karte (Sandisk) gekauft um auszuschließen, dass es an der ursprünglichen Transcend liegt.
    • Ich habe verschiedene Partitionsgrößen verwendet.
    • Ich habe mal nur zwei Partitionen angelegt (1 GB FFS, 7 GB SFS) mit dem Resultat, dass mein echter Amiga zwar booten konnte, aber nicht auf die SFS-Partition zugreifen konnte (Out of Memory).
    • Ich habe ausschließlich 2-GB-Partitionen angelegt (4x 2GB).


    Meine Vermutung:


    Wenn ich nicht irgendwas großartig verkehrt mache, dann kann meiner Meinung nach eigentlich nur noch der Kartenleser oder WinUAE bzw. sowas wie Windows in Frage kommen, was irgendeinen Mist baut. Es kann doch eigentlich nicht sein, dass zwei CF-Karten verschiedener Hersteller mit den gleichen Symptomen nicht funktionieren. Aber ich lasse mich auch gerne ausschimpfen, dass ich irgendwas grundsätzliches beim Partitionieren o.ä. verbockt habe. ;) Das wäre mir sogar die liebere Lösung...


    Ich hoffe echt, dass mir hier einer von euch helfen kann, damit ich endlich voran komme. Auf jeden Fall wünsche ich allen noch ein paar schöne Feiertage! :)

  • Ob die Karte oder der Kartenleser grundsätzlich irgendwelche Probleme haben, lässt sich ja einfach prüfen: Karte unter Windows mit FAT32 oder NTFS formatieren, bei Heise h2testw runterladen: http://www.heise.de/download/h2testw.html und laufen lassen. Damit stellst Du zumindest mal sicher, dass Windows mit Kartenleser und Karte klarkommt. Wenn das Tool Fehler wirft, weißt Du, dass da schon was im Argen liegt.


    Vielleicht auch mal zwischendrin ab- und wieder anstecken, soweit ich mich erinnere kann man den Verify auch einzeln laufen lassen wenn das Medium schon mit Daten vollgeschrieben ist. Bin mir da aber nicht sicher, ist schon 'ne Zeitlang her, dass ich h2testw das letzte mal gebraucht hab...


    Ob WinUAE dann damit noch andere Probleme hat, steht natürlich auf einem anderen Blatt...

  • Danke schon mal für das rege Interesse.

    Wenn du z.B. 1fe00 als Maxtransfer einstellst, ist es WICHTIG, das Eingabefeld mit einem ENTER zu verlassen, da sonst der Wert nicht übernommen wird. Anschließend muss die die Karte neu formatiert werden.

    Den Fehler habe ich anfangs mal gemacht, aber inzwischen prüfe ich immer doppelt vor dem Speichern, dass er das auch wirklich übernommen hat. ;)


    Ich hatte ähnliche Späße mit einem defekten CF IDE Adapter von Amazon. Habe dann woanders einen gekauft und siehe da, alle Probleme lösten sich in Luft auf.

    Wie ich beschrieben hatte, passieren die Dinge ja schon noch innerhalb des Emulators, also bevor der echte Amiga mit IDE-Adapter die Karte(n) überhaupt mal gesehen hat.


  • Hm.was ist denn anders bei einem als "Festplatte" bezeichnetem Flash-Speicher im Vergleich zu einer CF-Karte?


    Werkelt da in beiden nicht ein gleich aufgebauter Flashspeicher drin, nur das Interface ist anders?


    Oder ist sowas zuverlässiger? Wenn ja, gibts da Belege dafür?


  • Hm.was ist denn anders bei einem als "Festplatte" bezeichnetem Flash-Speicher im Vergleich zu einer CF-Karte?


    Werkelt da in beiden nicht ein gleich aufgebauter Flashspeicher drin, nur das Interface ist anders?


    Oder ist sowas zuverlässiger? Wenn ja, gibts da Belege dafür?


    Ist zuverlässiger. Flash-Zellen lassen sich nicht beliebig oft beschreiben, bei billigen CF-Karten liegt die Lebensdauer einer Zelle bei ~10000 Schreibzyklen. Die sind schnell erreicht und danach kann man die CF-Karte wegwerfen. Selbst bei teuren CF-Karten mit 1000000 Schreibzyklen/Zelle ist die Lebensdauer im Vergleich zu heutigen SSDs doch eher begrenzt.

  • Aktuelles MLC-Flash liegt bei unter 10000 Zyklen. Der einzige Grund warum eine SSD brauchbar lange hält ist das Wear-Leveling welches dafür sorgt, daß alle Zellen gleichmässig benutzt werden.


    Wenn eine CF-Karte aber kein Wear-Leveling implementiert, dann werden einige Zellen öfter beschrieben als andere, z.B. die in denen das Directory zu finden ist. Irgendwann sind die am Ende und dann wars das für die Karte.

  • Hallo,


    welches Filesystem? Das normale FastFileSystem der WB 3.1 kann nur Partitionen mit maximal 2GB verwalten.
    Bei Deiner Konstellation zerlgt es Dir den RDB, wenn auf der 2. Partition genug raufkopiert wird.
    Es muß ein 64bit-Filesystem im RDB der ersten Partition vorhanden sein.
    Mehr als 4GB HD-Größe geht sonst auch nicht.
    Die HD-Toolbox von WB 3.1 kam damit sowieso nicht klar.


    OS 3.5 von CD gestartet hat den Kram damals automatisch erledigt, sonst mußte man eben Hand anlegen.


    Mal nach NSD64 googlen oder SFS oder was heute aktuell ist, meine Amigazeit liegt schon etliche Jahre zurück...


    Gruß aus Berlin
    Michael

  • welches Filesystem? Das normale FastFileSystem der WB 3.1 kann nur Partitionen mit maximal 2GB verwalten.
    Bei Deiner Konstellation zerlgt es Dir den RDB, wenn auf der 2. Partition genug raufkopiert wird.
    Es muß ein 64bit-Filesystem im RDB der ersten Partition vorhanden sein.
    Mehr als 4GB HD-Größe geht sonst auch nicht.
    Die HD-Toolbox von WB 3.1 kam damit sowieso nicht klar.

    Mal nach NSD64 googlen oder SFS oder was heute aktuell ist, meine Amigazeit liegt schon etliche Jahre zurück...

    Na das mit den Partitionen >2 GB könnte natürlich ein Grund sein. Wie oben beschrieben verwende ich FFS, allerdings hatte ich SFS probiert, bis es zu dem komischen "out of memory"-Fehler im echten Amiga kam. Das raffe ich vorne und hinten nicht, im WinUAE läuft ja die gleiche WB wie dann auch im echten Amiga (der eine ACA mit 128 MB Speicher hat). Ich konnte keine Vernünftige Lösung bzgl. des Memory-Fehlers finden. :/



    Wenn ich nun 4x 2GB-Partitionen machen würde, dann sollte es doch mit FFS aber eigentlich klappen, oder?

  • Das probiere ich heute Abend mal, danke! Mit dem gepatchten scsi.device kann ich dann auch FFS mit z.B. 3,9-GB-Partitionen vernünftig nutzen, ja? Ich bin jemand, der die Hintergründe gerne verstehen möchte. Wenn das gepatchte scsi.device "besser" ist als das originale, wieso wird es dann nicht gleich bei der Installation von ClassicWB installiert? Das originale könnte ja stattdessen noch irgendwo gesichert werden. ?(