Hello, Guest the thread was called9.6k times and contains 73 replays

last post from Lutz G at the

Remake: Elite Dangerous hebt ab

  • syshack


    Kein Ding, wir sind ja grundsätzlich derselben Meinung. :anonym


    Die Probleme sind ja hauptsächlich crowdfunding spezifischer natur, und somit leider momentan immer häufiger
    vorzufinden. Nicht nur bei Games...


    Ich persönlich finde halt 50€ für etwas in der Größenordnung wie ED absolut ok, weil ich aber auch jemand bin
    der sich - wenn er sich dazu entschließt es zu kaufen - auch INTENSIV spielt.
    Das mögen ander anders machen, ich nicht.


    lg, duke

  • Eben! Ist ja nun nicht so , als wäre die magische 50 Euro Preismarke bei PC Games das erste Mal.


    Naja, erst holt man sich über Backer schon mal vorab eine Menge Kohle und dann möchte man mit dem fertigen Spiel dann nochmals abkassieren - gibt es denn wenigestens so etwas wie eine Demo-Version oder muss ich die Katze im Sack kaufen ?


    Irgentwie habe ich das Gefühl das man hier 3x abkassieren will,
    1. einmal bei den Backer die das KS-Projekt erst ermöglichen
    2. dann bei den Käufern, die das Spiel für 50 € kaufen
    3. und dann später nochmal für den DLC (Addons, Upgrades, Mods ....)


    Für mich mindestens 1x zuviel ...


    Ich spiele gerne zwischendurch "World of Tanks" und "World of Planes", war bis dahin immer skeptisch mit solchen Spiele und befürchtete auch da abgezockt zu werden, aber für mich sind das Beispiele das Free2Play eigentlich gut funkionieren kann ohne groß den Spielspaß einzuschränken, zwar ist man immer in Versuchung mal doch echtes Geld für das schnellere Weiterkommen auszugeben, aber wer sich da im Griff hat, kommt auch ohne Geld aus.
    Ich warte schon auf "World of Ships" wird sicherlich auch gut werden, vorallem weil man seine Erfahrungspunkte ("freie EXP") zwischen diesen 3 Spielen austauschen kann. Und wenn man es eh gut findet, dann kann man sich ja auch mal etwas kaufen, alleine schon um ein Free2Play-Spiel zu unterstützen, ansonsten ist auch dieses Modell zum Scheitern verurteilt.


  • Was bitte ist daran falsch ?


    1.) Die Kickstarter zahlen.... OK
    2.) Die Leute die nicht NICHT über Kickstarter gekauft haben zahlen ebenfalls... Auch OK
    3.) Für DLC müssen alle nochmal zahlen, denn schließlich sitzen da für den neuen Content wieder zig Leute dran.


    Ich sehe immer noch nichts falsches daran.



    lg, duke

  • Für mich gibt es da ganz klar nur eine Meinung:


    50€ für irgendetwas zu Investieren was danach in kürzester Zeit verramscht wird ist absolut Indiskutabel.


    Ich habe in den Anfängen sehr viele DVD's gekauft von Filmen die ich früher auf VHS / Betamax etc. hatte - wegen der "besseren" Bildqualität.


    Killer-Geld ausgegeben für eine DVD am Erscheinungsdatum - 40 € alles normal.


    Zwei Wochen später beim Satan oder MediaMarkt in der Werbung 10€ billiger.


    1 Monat später 19,99€ special Offer.


    3 Monate später 6,99€ hau weg die Scheiße - Preis.


    Und bei Gamez genau das gleiche - nach ganz kurzer Zeit ist das Produkt absolut nichts mehr Wert. Da wird immer von "Limited Edition" und so gefaselt - nur 1 Milliarde Stück wie mir scheint.


    Wenn die Produkte wenigstens Wert-Stabil wären, aber die Industrie flooded nach kurzer Zeit den kompletten Markt so daß ich mir total Verarscht vorkomme wenn ich Idiot das zum Vollpreis gekauft hätte.


    Deshalb sollen die schön ihre Vollpreis-Kacke behalten und ich kaufen nach ein paar Monaten zum Kinder-Taschengeld die Vollpreis-Ware und fühle mich dann nicht als "Depp".


    Und das gilt für CD/DVD/BluRay/Gamez etc. - Schön wäre es wenn man als Erstkäufer belohnt wird und etwas "besonderes" in der Hand hätte was auch einen gewissen Sammlerwert bzw. Wiederverkaufswert hätte. Aber so Verwandelt sich die Kohle vom Erstkauf in einen Haufen Scheiße - Danke mir ist schon Schlecht.

  • KiWi
    Absolut ok wie du das machst.
    Einfach einige Monate warten und auf den günstigen Preis aus der 2. - und 3. Verwertung warten.
    Machen viele so und genau dafür ist das auch gedacht.


    Tja, Werteverfall für Sachen die man sich kauft.
    Sehr oft ein Ärgernis aber nicht zu verhindern mMn.
    Kauf dir heute ein neues Auto und sie was du dafür in einem, in 5 und in 10 Jahren bekommst...
    Selbe Geschichte...



    lg, duke

  • Es muß nicht immer alles umsonst oder spottbillig sein. Wenn das Spiel wirklich gut ist, zahle ich auch die Kohle dafür. Der Preis geht in Ordnung wenn die versprochene Qualität geliefert wird. Das werde ich in Ruhe abwarten, und dann entweder kaufen oder eben nicht. Schau mer mal ;)

  • Du möchtest also den Leute die das Spiel erarbeitet haben nicht leistungsgerecht bezahlen ?
    Arbeitest Du gern unter deinen Wert ?


    Die Leistung die ich Heute erbinge kostet 50€ Netto die Stunde - und morgen auch und nächstes Jahr vielleich sogar 55€ die Stunde - je nach wirtschaftlicher Entwicklung.


    Meine Arbeit hat einen Wert, und Entweder wird der so Entlohnt wie er muss oder einfach nicht durchgeführt. Ich biete nicht nächste Woche die gleiche Arbeit für 40€ an und in 3 Monaten arbeite ich auch nicht für 6€ die Stunde. Never ever.


    Die Preispolitik der Hersteller hat absolut nichts mit fairer Bezahlung oder Leistungsgerecht zu tun. Da steht ein Großkonzern dahinter und der versucht das absolute maximum an Geld aus einer Sache heraus zu quetschen.


    Kauf ich mir ne Rolex für 6k€ - dann hat die einen Materialwert plus Handwerkskunst. Verkaufe ich die wieder bekomme ich im schlimmsten Fall nur den Materialpreis - Handwerkskunst interresiert niemanden. Aber Rolex würde niemals nach einem Jahr die Uhr für 3k€ verkaufen weil mann da minus Materialwert noch 100€ dran verdienen kann. Da wird nichts verramscht - da wird ein Materialpreis und auch eine Handwerkskunst die da hinter steht verteidigt und nichts wird verramscht.


    DVD BluRay wird von Sklaven in China hergestellt unter Umweltpolitischen Bedingungen wo hier jeder Kotzen würde - und das Endprodukt hat einen Wert von 1€ ? mit Hülle und Disk - und das solche Produkte dann später keinen Wert haben - selber Schuld.

  • Mir war es vorher klar das diese Diskussion nichts bringt.


    Es gibt Leute die das Geld ausgeben wollen weil sie SOFORT mit dabei sein wollen, und es gibt Leute die warten bis es billiger wird.
    Alles ok.


    Lediglich sehe ich nicht den Grund warum es falsch sein soll ein älteres Produkt zu einem günstigeren Preis zu verkaufen.
    Werteverfall ? Scheiß drauf. Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern...
    Nicht jeder hat die Euronen locker sitzen und kann sich die Games zu Release Date kaufen. Die warten halt und kriegens zu einem günstigeren Kurs.
    Damit hat jeder was davon.



    lg, duke

  • Die Leistung die ich Heute erbinge kostet 50€ Netto die Stunde - und morgen auch und nächstes Jahr vielleich sogar 55€ die Stunde - je nach wirtschaftlicher Entwicklung.Meine Arbeit hat einen Wert, und Entweder wird der so Entlohnt wie er muss oder einfach nicht durchgeführt. Ich biete nicht nächste Woche die gleiche Arbeit für 40€ an und in 3 Monaten arbeite ich auch nicht für 6€ die Stunde. Never ever.

    Wenn deine Leistung nicht mehr gewollt ist, weil die Nachfrage zu gering oder das Angebot zu groß, wirst auch Du
    in diesem Punkt umdenken. Da bin ich mir sicher!

    Die Preispolitik der Hersteller hat absolut nichts mit fairer Bezahlung oder Leistungsgerecht zu tun. Da steht ein Großkonzern dahinter und der versucht das absolute maximum an Geld aus einer Sache heraus zu quetschen.

    Das ist doch nichts Neues! Ein Produkt will nun mal verkauft werden und jeder will möglich viel Geld für sein Produkt sehen.
    Doof nur dass gerade in Deutschland das Denken des Verbrauchers hier genau entgegengesetzt verläuft. So funktioniert aber
    kein Markt, ohne stetig Federn zu lassen!

    Kauf ich mir ne Rolex für 6k€ - dann hat die einen Materialwert plus Handwerkskunst. Verkaufe ich die wieder bekomme ich im schlimmsten Fall nur den Materialpreis - Handwerkskunst interresiert niemanden. Aber Rolex würde niemals nach einem Jahr die Uhr für 3k€ verkaufen weil mann da minus Materialwert noch 100€ dran verdienen kann. Da wird nichts verramscht - da wird ein Materialpreis und auch eine Handwerkskunst die da hinter steht verteidigt und nichts wird verramscht.

    Eine Rolex zu nehmen, ist etwas unpassend, da Luxusgut. Die Leute die sich so ein "Gut" leisten können, heulen bekanntlich nicht
    beim Preis sondern sind hier konsequent. Entweder kaufen, da man sich das leisten kann oder backen halten, da nicht!

  • Eine Rolex ist ein gutes Beispiel für Preisstabilität. Das Produkt ist einfach was "Wert". Ramsch-Spiele sind nen rotz Wert - Egal wievel Schöpfung dahinter steht - die wird leider in keinster Weise gewürdigt.


    “Von dem Geld, das wir nicht haben, kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die wir nicht mögen.”


    Tyler Durden

  • Es gibt Leute die das Geld ausgeben wollen weil sie SOFORT mit dabei sein wollen, und es gibt Leute die warten bis es billiger wird.
    Alles ok.


    Lediglich sehe ich nicht den Grund warum es falsch sein soll ein älteres Produkt zu einem günstigeren Preis zu verkaufen.

    Das ist auch vollkommen ok.

    Eine Rolex ist ein gutes Beispiel für Preisstabilität. Das Produkt ist einfach was "Wert". Ramsch-Spiele sind nen rotz Wert - Egal wievel Schöpfung dahinter steht - die wird leider in keinster Weise gewürdigt.

    Aber auch Software ist ein "Gut" wo Arbeitsstunden hinter hängen und die wollen genau so bezahlt werden wie unsere Arbeit auch.

  • Exakt. Wenn es Dir bei Release zu teuer ist warte halt ab. Da ist nichts verwerfliches dran. Ich habe das Gros meiner Spiele bei irgendwelchen Sonderaktionen erworben. Es gibt ein paar Ausnahmen, zB Fallout 3, da hab ich mir zum Release die limited Edition gegönnt, in der Lunchbox mit fett extras. Dafür zahl ich dann gern ein paar Euro extra - und das Spiel wollt ich halt unbedingt zum release haben. Ähnlich war es bei Wasteland 2, nur dass ich da eben KS genutzt hab und so das Spiel sogar unter Releasepreis erhalten hab.

  • Das ist doch nichts Neues! Ein Produkt will nun mal verkauft werden und jeder will möglich viel Geld für sein Produkt sehen.
    Doof nur dass gerade in Deutschland das Denken des Verbrauchers hier genau entgegengesetzt verläuft. So funktioniert aber
    kein Markt, ohne stetig Federn zu lassen!


    Du scheinst nicht verstanden zu haben, dass in dem beschriebenen Fall genau das passiert, was der Hersteller wünscht: Wer das Spiel sofort haben will und dafür bereit ist, einen höheren Betrag auszugeben wird auch sofort bedient, wer warten kann und/oder nur einen geringeren Betrag für das Spiel auszugeben erhält später ebenfalls die Gelegenheit dazu. So wird versucht, von jedem Käufer den maximalen Ertrag abzuschöpfen. Mit der Bezahlung der Entwickler hat das eher wenig zu tun, die sind für diese Arbeit schon längst bezahlt worden und sitzen am nächsten Projekt oder wurden wieder entlassen.

  • Du scheinst nicht verstanden zu haben, dass in dem beschriebenen Fall genau das passiert, was der Hersteller wünscht: Wer das Spiel sofort haben will und dafür bereit ist, einen höheren Betrag auszugeben wird auch sofort bedient, wer warten kann und/oder nur einen geringeren Betrag für das Spiel auszugeben erhält später ebenfalls die Gelegenheit dazu

    Ich versteh das schon. Über diesen Punkt sind wir auch schon drüber hinweg.

  • Die Sache ist das Onlinegames länger stabil im Preis bleiben. Siehe Battlefield, WoW etc.


    Ich bin bereit für ein gutes Game 50€ zu bezahlen. Habe ich früher so gemacht und werde es in Zukunft auch weiter so machen.
    Preisverfall hat man überall, wenn ich danach gehen würde bräuchte ich mir garnichts kaufen, oder muss halt damit leben veraltete Produkte zu benutzen.


    Ich kann jetzt auch Battlefield 2 kaufen, bringt mir nur nix, wenn da dann 10 Hansels online sind. 8)
    Keiner wird gezwungen zu kaufen. ;) Muss ja nicht jeder das Spiel ab Release sein eigen nennen.

  • Ich kann jetzt auch Battlefield 2 kaufen, bringt mir nur nix, wenn da dann 10 Hansels online sind. 8)
    Keiner wird gezwungen zu kaufen. ;) Muss ja nicht jeder das Spiel ab Release sein eigen nennen.


    Ich habe BF2 sehr gerne gespielt...Solo und kein einziges Mal online.
    Schuld war anfangs die dämliche CD Abfrage (ja, ich hatte/habe das Original inkl. Addons), die ich per No-CD Patch ausgehebelt hatte, damit ich es vernünftig spielen konnte.
    Dann hatte ich keine Lust online zu starten und allenfalls gesperrt zu werden. Als es dann soviel Spass offline machte, spielte ich es nur noch so.


    Damit sind wir wieder beim Thema: €50 für ein Game mit Offline Modus, welches ich auch in 10 Jahren spielen kann? ja, finde ich ok.
    (Sehr viel von dem, was wir heute mit Retro Games machen können, geht nur weil es damals[TM] keinen Online und DRM Zwang gab)


    €50 für ein Online Spiel, welches - wenn ich Pech habe - nach 3 Jahren nicht mehr spielen kann, weil es den Hersteller nicht mehr gibt oder schlimmer, der Hersteller meint, es sei genug gespielt worden und schaltet einfach die Server ab?
    Nö, mache ich nicht. Für €10.- beim Steam-Grabbeltisch vielleicht.