Hello, Guest the thread was called1.6k times and contains 8 replays

last post from Natas at the

HDMI VGA Konverter

  • Ich bin auf der suche nach einem Konverter der HDMI zu VGA konvertiert.Habe hier einen Android Stik mit HDMI ausgang und will ihn an einen VGA Monitor betreiben.
    Hat jemand eine Empfehlung für mich.


    Sowas?

  • Das Problem dürfte sein, das HDMI 16:9 ist (die xxxp und xxxxi Auflösungen) alles anderen Auflösungen sind eigentlich DVI über HDMI.
    VGA hat normalerweise 4:3 mit bis zu 1600x1200 Punkten.


    Natürlich gab es 16:9 oder 16:10 LCDs die nur einen VGA Eingang hatten und genau diese dürften die Einzigen sein, die mit billige Adaptern ordentlich funktionieren.


    Möchte man ein LCD mit 1280x1024 oder 1024x768 Pixeln oder eine Rohre mit bis zu 1600x1200 (21") nutzen wird man lange einen guten Adapter suchen müssen da die Angaben über unterstützte Auflösungen und die Art der Anpassung des Seitenverhältnisses fehlen.

  • Das Problem dürfte sein, das HDMI 16:9 ist (die xxxp und xxxxi Auflösungen)


    Nein - 480p und 576p haben z.B. ein Display-Aspect-Ratio von 4:3


    Quote

    alles anderen Auflösungen sind eigentlich DVI über HDMI.


    Ob ein Signal HDMI oder DVI ist hängt nicht von der Auflösung ab, sondern davon ob es Infoframes enthält. Die gibt es nur bei HDMI und darin werden neben diversen grundsätzlichen Daten zum Signal auch die Toninformationen übertragen.


    Quote

    VGA hat normalerweise 4:3 mit bis zu 1600x1200 Punkten.


    Mitnichten, typische via VGA übertragene Auflösungen im PC-Bereich können beispielsweise auch 720x400 (Textmodus) oder 1280x1024 (5:4, sehr verbreitet bei 17"-TFTs) sein. 1600x1200 ist auch keineswegs das Limit, schon bevor es DVI oder gar HDMI gab existierten PC-Grafikkarten die lediglich analoge VGA-Anschlüsse hatten und darauf eine maximale Auflösung von beispielsweise 2048x1536 (u.a. Matrox G450) unterstützten.


    Das DAR von analogen VGA-Signalen muss auch nicht zwangsweise 4:3 sein - ein Gerät was möglicherweise nicht in dein Weltbild passt ist der Sony GDM-FW900, ein Röhrenmonitor im 16:10-Format. Der hat lediglich Eingänge für analoge VGA-Signale und die maximale in der Anleitung als unterstützt aufgeführte Auflösung ist 2304x1440. 1920x1080 und 1920x1200 tauchen auch in der Liste auf.


    Quote

    Natürlich gab es 16:9 oder 16:10 LCDs die nur einen VGA Eingang hatten und genau diese dürften die Einzigen sein, die mit billige Adaptern ordentlich funktionieren.


    Du meinst also, Displays welche neben einem VGA-Eingang noch HDMI- oder DVI-Eingänge haben wären unflexibler was die unterstützten Timings angeht als ein im Zitat beschriebenes Display nur mit VGA?


    Quote

    Möchte man ein LCD mit 1280x1024 oder 1024x768 Pixeln oder eine Rohre mit bis zu 1600x1200 (21") nutzen wird man lange einen guten Adapter suchen müssen da die Angaben über unterstützte Auflösungen und die Art der Anpassung des Seitenverhältnisses fehlen.


    Das grundsätzliche Signaltiming ist identisch, egal ob man das Bild digital (HDMI/DVI) oder analog (VGA) ausgibt. Ein einfacher Adapter, der "blind" die ankommenden Signale durch DACs schickt und sich nicht weiter um die Inhalte kümmert sollte da deutlich weniger Probleme verursachen als einer der sich das Signaltiming tatsächlich anschaut und irgendwelche zusätzlichen Verarbeitungsschritte mit dem Bild machen will.

  • Quote


    Nein - 480p und 576p haben z.B. ein Display-Aspect-Ratio von 4:3


    Das ist leider auch nicht richtiger, da beide Formate 16:9 anamorph als auch 4:3 unterstützen.


    Quote


    Ob ein Signal HDMI oder DVI ist hängt nicht von der Auflösung ab, sondern davon ob es Infoframes enthält. Die gibt es nur bei HDMI und darin werden neben diversen grundsätzlichen Daten zum Signal auch die Toninformationen übertragen.


    Nicht nur das, TVs benutzen CEA Timings und Auflösungen, Monitore DMT.


    Quote


    Du meinst also, Displays welche neben einem VGA-Eingang noch HDMI- oder DVI-Eingänge haben wären unflexibler was die unterstützten Timings angeht als ein im Zitat beschriebenes Display nur mit VGA?


    Ich weiß zwar nicht wie Deine Logik funktioniert, aber ich wollte eher sagen mit nicht 16:9 Geräten ist das Ergebnis hofft nicht wie erhofft.


    Quote


    Das grundsätzliche Signaltiming ist identisch, egal ob man das Bild digital (HDMI/DVI) oder analog (VGA) ausgibt. Ein einfacher Adapter, der "blind" die ankommenden Signale durch DACs schickt und sich nicht weiter um die Inhalte kümmert sollte da deutlich weniger Probleme verursachen als einer der sich das Signaltiming tatsächlich anschaut und irgendwelche zusätzlichen Verarbeitungsschritte mit dem Bild machen will.


    Soweit die Theorie, in der Praxis sieht das oft anders aus, da der Monitor per DDC (EDID) der Grafikkarte mitteilen muß welche Auflösungen und Timings er unterstützt. Somit würde ein 4:3 oder 4:5 LCD Monitor oft bei einem Wiedergabegerät nach CEA keine passende Auflösung anbieten können.


    Also bleibt nur eins, viel Glück zu wünschen, dass es im gewünschten Anwendungsfall passt.


    Vielleicht teilt uns Polyplay ja mit was er genau für Geräte hat, dann kann man Ihm auch etwas empfehlen.

  • Ich würde mich mal an den Thread ranhängen:
    Ich suche für mein Wacom Pendisplay (Cintiq 12WX) ein Adapterkabel HDMI-> DVI-D (single link), also sprich Notebook HDMI-OUT auf Wacom Box DVI-D-IN. Ich habe mir diverse Kabel bei ebay / Amazon etc. angeguckt. Was mich dabei verwirrt hat, war dass bei einigen der Kabel eine Datenrichtung angegeben war (DVI-> HDMI), was ich ja nicht gebrauchen kann. Ich habe aber kein Kabel gefunden was gezielt als Datenrichtung HDMI-> DVI angegeben hat. Welches Kabel kann ich da nun verwenden? Ein Link zu was kostengünstigem brauchbarer Qualität mit ca. 2m Länge wär echt toll.

  • BladeRunner: Du kannst jedes beliebige Kabel nehmen, da beide Seiten digital sind und das selben Protokoll verwenden (vom Audio mal abgesehen). Du köntest auch an Dein Tablet einen DVI auf HDMI Adapter anstöpseln und ein handelsübliches HDMI-Kabel benutzen. Das dürfte nur mechanisch nicht so elegant sein wie ein Kabel mit einem HDMI und DVI-D Stecker.
    Das einzige Grund warum man DVI-D auf HDMI angibt aber nicht umgekehrt ist, das bei einer umgkehrten Adaptierung nicht sichergestellt ist, das auch der Ton mit übertragen wird.

  • Danke für die Antwort!
    Eine Frage hab ich noch- kann ich das HDMI-Kabel dann hotpluggen oder gibt es da Probleme? Bei dem VGA-Anschluss den ich bislang verwende wird explizit erwähnt dass es nur im ausgeschalteten Zustand gesteckt werden soll um Schäden am Display zu vermeiden. Ich möcht mir das Ding nur ungern zerschiessen, aber es wäre praktisch wenn ich nicht jedes mal zum Arbeiten mit dem Display den Rechner vorher runterfahren muss.

  • Sowohl DVI als auch HDMI sind für Hotpluging vorgesehen. Jeder Ansteckvorgang soll die EDID Abfrage anstoßen und so dafür sorgen, das das Display mit der passenden Auflösung versorgt wird. Ob das is in der Praxis klappt ist oft Soft-/Firmware abhängig.
    Leider kann Dein Tablet kein HDCP, was aber für das normale Arbeiten keine Rolle spielen sollte.