Hello, Guest the thread was called4.7k times and contains 42 replays

last post from joshy at the

Fragen zum CBM 8050/4040 ?

  • Hallo zusammen,


    Ich habe Anfang der 80er in der Schule mit diversen PET/CBM Modellen programmiert und aus dieser Zeit noch einige Disketten.
    Vor ca. 15 Jahren habe ich mir dann einen 8032 mit zwei 8050 Laufwerken und Drucker ersteigert und eingemottet (Platz- und Zeitmangel).
    Platz ist nun reichlich vorhanden und so habe ich den Rechner mal angeworfen und eigentlich sieht alles ganz gut aus.
    Die LEDs am Diskettenlaufwerk blinken in vernünftiger Art und Weise (zumindest soweit ich das noch im Kopf habe) und sie verhalten sich beide identisch.
    Zugriff auf die Disketten bekomme ich aber nicht. Wenn ich versuche, das Diskettenverzeichnis zu lesen, bekomme ich aber seltsamerweise keine Fehlermeldungen und das Laufwerk beginnt nicht mal ansatzweise zu "zucken".


    1.
    Ich würde nun ganz gerne mal meine "alten Werke" auf den Disketten betrachten, aber ich fürchte, dass die seinerzeit mit einem 4040 Laufwerk geschrieben wurden. Zumindest steht auf den meisten Disketten etwas von 48tpi und das passt m.W. nicht zum 8050 - Richtig?


    2. Ich würde eines der 8050 Laufwerke verkaufen bzw. gegen ein 4040 tauschen. Aber ich kann momentan nicht sagen, ob meine zwei 8050 funktionieren. Kann ich da irgendwie mehr herausfinden? 100tpi Disketten habe ich leider nicht.


    Grüße
    Reiner

  • Hi !


    Das selbe Problem habe ich auch, mein 8050 reagiert nicht mehr.
    Am Anfang lief alles, hab die Diskette Formatiert und auch ein kleines Programm gespeichert.
    Aber nach Anschluss des Druckers reagierte die Floppy nicht mehr, auch ohne Drucker nicht.
    48tpi Disketten kannst du übrigens nehmen, laufen mit der 8050 einwandfrei.
    Ich vermute leider einen defekt, kann auch der PET sein.
    4040 hab ich leider keins.

  • O.k. Danke !.... Wenn also die Disketten funktionieren müssten, dann haben entweder beide 8050 dasselbe Problem, oder der 8032 kann sie nicht mehr ansteuern.
    Gibt es hier Erfahrungen mit "Problemzonen" an den Geräten?
    Klassiker nach der langen Zeit sind natürlich Kondensatoren....


    Gruß
    Reiner

  • Moin!


    Also schaue ich besser mal nach einem 4040.... Ein Kollege wackelt immer über die H&E in Stuttgart. Da kann ich mich auch mal ranhängen (War da schon 30 Jahre nicht mehr).


    Bleibt die Frage, ob ich meine zwei 8050 irgendwie überprüfen kann?
    Müssten die nicht (auch wenn es die falschen Disketten wären) wenigstens beim Versuch das Inhaltsverzeichnis zu lesen, oder den Header zu schreiben, ein wenig "loslaufen"?
    Bislang ist das einzige Motorengeräusch zu hören, wenn man den Diskettenschacht schliesst.

  • Also schaue ich besser mal nach einem 4040

    Versuche lieber, eine 2031LP zu bekommen. Bei der 4040 sind die Laufwerksmechaniken ziemlich altersanfällig und machen sehr oft Probleme. Die 2031LP ist zuverlässiger und man kann sie einfacher reparieren, da man die meisten Ersatzteile aus einer 1541 bekommt. Und 1541 Floppies gibt es wie Sand am Meer ;)

  • Ich habe auch zwei 8050. Die eine funktionierte (lange nicht mehr benützt), die andere nicht.


    Hatte die Hauptchips alle durchgetauscht, anscheinend kein defekt. Dann die Spannung im Defekt-Gerät gemessen, war soweit ich noch weis, unter 4,7V, also zuwenig.


    Ach ja, kann eine 8250 oder SFD1001 eigentlich die Disketten der 8050 lesen, Unterschied ist ja eigentlich nur, dass die 8050 einen Schreib-/Lesekopf hat und die 8250/SFD1001 zwei.


    Übrigens die Platine der 8050 und der 8250 ist meines wissens nach gleich, nur eine Lötbrücke ist glaube ich anders.


    Entschuldige, dass ich alles nicht mehr genau weis. Ist halt lange her...

  • Habe eben ein paar Versuche gemacht...


    - Beide Laufwerke (D0/D1) verhalten sich identisch.
    - Diskette ins Laufwerk legen, dann läuft kurz der Diskettenantrieb.
    - Der Antrieb für den Kopf macht zu keinem zeitpunkt eine Bewegung. Ich habe ihn mal komplett ans andere Ende gekurbelt, weil ich dachte, dass er sich dann "nullt", aber nichts passiert.
    - Formatieren einer Diskette bringt keine Fehlermeldung, aber es passiert auch nichts.
    - Befehl absetzen ohne angeschlossenes 8050 bringt zumindest mal ein "device not present"
    - Spannungen im 8050 sehen ordentlich aus (5V und +-12V) und scheinen nicht zu brummen.
    - Wenn ich das Flachbandkabel im 8050 zwischen der Hauptplatine und dem Laufwerkscontroller abstecke, ändert sich nichts am Verhalten.


    Seltsamerweise verhalten sich auch beide 8050 identisch. Ich glaube daher nicht an ein zufälliges Problem, sondern eher an etwas "systematisches".
    Am ehesten erscheint mir nun doch, dass der Port am 8032 ein Problem hat.
    Da fällt mir gerade beim tippen ein, dass ich mal den Drucker testen könnte. Wenn der funktioniert, dann kann es nicht der 8032 sein....


    Hat sonst noch jemand eine Idee?

  • Keine Reaktion von der Floppy deutet auf einen Fehler am IEEE-Bus hin.
    Hast Du alle möglichen Geräteadressen ausprobiert ?
    Die 8050 kann auf die Adressen 8 bis 15 eingestellt. werden.
    Allerdings kann natürlich auch ein defektes Kabel die Ursache sein. Hast Du noch eins zum testen ?


    Da bei beiden Floppys keine Reaktion erfolgt ist ein Fehler am 8032 relativ wahrscheinlich.
    Mach mal den Test mit dem Drucker, wenn da auch nichts ankommt, wird das ja noch wahrscheinlicher.


    Im 8032 ist der 6520 an UB16 für den IEEE-Bus verantwortlich.
    Der zweite 6520 an UB12 übernimmt die Tastatur.
    Wenn beide gesockelt sind (nach meiner Erfahrung fast immer), einfach mal tauschen.
    Wenn das Problem vom Bus zur Tastatur wandert, ist der Schuldige identifiziert.
    Wenn nicht, ist vermutlich der Bustreiber MC3446 an UA20 hinüber.
    Der erledigt die Handshake-Leitungen des IEEE-488 Bus, wäre also in die engere Auswahl zu nehmen.
    Die beiden anderen wären auch denkbar, die erledigen die Datenleitungen. Wenn da einer ein Bit falsch setzt, wird eine falsche Geräteadresse angesprochen.


    Wenn der Drucker am 8032 funktioniert, ist der Fehler an der Floppy zu suchen.
    Der IEEE-488 Handshake wird da vom 6532 an UE1 erledigt, die Datenleitungen vom 6532 an UC1.
    Ein Tausch der beiden könnte bei einem defekt ein anderes Verhalten hervorrufen.
    Auch da gibt es die MC3446 Bustreiber. Der an UD2 ist für den Handshake verantwortlich, die an UB1 und UB2 für die Datenleitungen.
    Außerdem in den Handshake verwickelt sind: 74LS02 an UH2, 74LS00 an UJ2 und 74LS04 an UL2.

  • Jetzt muss ich also einen 6520 suchen.


    oder einen 6821 oder einen 6521 nehmen sind voll kompatibel.


    da gehen auch die schnelleren typen z.b. 6520A, 6520B, 6520C, 68A21, 68B21 und 68C21
    und auch die seltenen CMOS versionen.


    hier z.b. 2 stück 6821 aus china für 2,79 € inkl. versandkosten. da auch 5 oder 10 stück sehr günstig.
    bei 10 stück kostet einer umgerechnet nur ca. 1,- €.


    http://www.ebay.de/sch/m.html?…RC0.H0&_nkw=6821&_sacat=0


    gruß
    helmut