Hello, Guest the thread was called1.4k times and contains 11 replays

last post from BladeRunner at the

MMC-/SD2IEC - Grundsatzfragen

  • Ich habe mich so ein bißchen mit der Theorie von MMC2IEC (SD2IEC) befaßt. Leider scheinen für mich die Infos dahin zu deuten, daß es sich nicht um ein Gerät vergleichbar mit dem SIO2SD bzw. SDrive am 8bit Atari handelt. Während letzteres (Atari-Geräte) als tatsächliche Floppy-Emulatoren einsetzbar sein soll (habe leider auch hier mangels Hardware keine eigene Erfahrungswerte sammeln können), soll der MMC-/SD2IEC - von dem es wohl auch mehrere technisch unterschiedliche Exemplare gibt - wohl längst nicht jedes Disk-Image als Floppy Emulator verarbeiten können. Es ist natürlich einfach, wenn ein Programm (Spiel) aus einer Datei besteht - da ist es wohl egal, von welchem Datenträger es gestartet wird bzw. auf welcher Speicherebene es sich befindet. Aber wie verhält es sich zB mit einem Programmpaket aus mehreren Dateien - läßt sich hier sowas erreichen? Ich denke da zB an eine Disk wie "Kaiser" - zumindest am Atari bestand das Paket aus mehreren Dateien.

  • soll der MMC-/SD2IEC - von dem es wohl auch mehrere technisch unterschiedliche Exemplare gibt - wohl längst nicht jedes Disk-Image als Floppy Emulator verarbeiten können


    Das könnte daran liegen, dass sd2iec kein Floppyemulator ist sondern ein Massenspeicher, der netterweise noch ein paar Diskimage-Formate lesen kann.


    Quote

    Aber wie verhält es sich zB mit einem Programmpaket aus mehreren Dateien - läßt sich hier sowas erreichen? Ich denke da zB an eine Disk wie "Kaiser" - zumindest am Atari bestand das Paket aus mehreren Dateien.


    Mehrere Dateien sind überhaupt kein Problem, so lange das Programm damit klarkommt, dass das Laufwerk von dem es lädt keine 1541 ist sondern nur ein (grösstenteils) CBM-DOS-kompatibler Massenspeicher.

  • von dem es wohl auch mehrere technisch unterschiedliche Exemplare gibt

    Funktional unterscheiden die sich aber nicht wirklich.


    Quote

    wohl längst nicht jedes Disk-Image als Floppy Emulator verarbeiten können. Es ist natürlich einfach, wenn ein Programm (Spiel) aus einer Datei besteht - da ist es wohl egal, von welchem Datenträger es gestartet wird bzw. auf welcher Speicherebene es sich befindet. Aber wie verhält es sich zB mit einem Programmpaket aus mehreren Dateien - läßt sich hier sowas erreichen? Ich denke da zB an eine Disk wie "Kaiser" - zumindest am Atari bestand das Paket aus mehreren Dateien.

    Wie Unseen schon schrieb - alles, was Standard CBM-Routinen nutzt (und ein paar bereits von Unseen implementierte Schnellader) sollte funktionieren. Aber es gibt natürlich immer ein paar Sachen, die eigene Routinen in die Floppy hochladen wollen usw, und das klappt nicht so ganz, da ein SD2IEC eben keine Floppy-Emulation ist. Trotzdem ist inzwischen eine sehr hohe Abdeckung von Spielen erzielt worden.

  • Wenn du eine komplette Floppyemulation willst wäre eine 1541 Ultimate oder wahlweise ein Chameleon was für dich.
    Viele Speeder und teils auch die Programme als solches nutzen die Tatsache dass die 1541 quasi ein eigenständiger Computer ist und laden Software in die Floppy hoch. Daher kann ein Massenspeicher wie das SD2IEC, welches ja keinen 6502 / RAM etc. inne hat diese auch nicht ausführen.

  • ... dass die 1541 quasi ein eigenständiger Computer ist ...

    Wieder was dazu gelernt. Noch ein Punkt mehr, der für Atari als besseres Computersystem bewerten läßt. Freut mich, daß ich 1984 die richtige Wahl getroffen hatte, obwohl ich das damals nur von den Bildqualitäten der 3 Marktgrößten Konkurenten abhängig machte!


    Zurück zum Thema: da ich eher einen Floppy-Emu benötige - gibt es zur 1541 Ultimate irgendwo eine Selbstbaulösung oder muß ich nach Angeboten für Fertiggeräten suchen?

  • und woran machst du deine Bewertung fest? die 1541 ist äußerst vielseitig und kann sogar als CoProzessor für den c64 fungieren. sie ist out of the box verwendbar und verfügt über ein dos welches nicht erst eingeladen werden muss. die hat einen vollwertigen Prozessor an Bord und 8 mal so viel Speicher wie zum Beispiel die 1050.
    einzig die Serienmäßigen ladeRoutinen sind dürftig, was sich aber sehr leicht beheben lässt.
    aber du bist mir auch schon im SpeicherAusbauthread die Antwort auf die Frage schuldig geblieben warum der c64 da so schlecht sein soll obwohl er erweiterbar ist und ab Werk schon einen vollAusbau besitzt- im Gegensatz zur Konkurrenz aus dem Hause Atari.
    womit ich den 800 nicht schlecht reden will, ich habe mir zwischenzeitlich einen gegönnt und es ist eine interessante Maschine. dennoch glaube ich dass der c64 absolut berechtigt zum MarktFührer wurde.


    EDIT: Um deine zweite Frage zu beantworten: Selber bauen ist nicht wirklich, aber du findest auf 1541ultimate.net die Seite des Herstellers.

  • Bitte lassen wir das doch! Für den einen ist das eine System besser und für den Anderen das andere System! Der Atari hat einige Vorzüge hier und der Cevie eben einige da - wir müssen hier doch nicht darüber streiten, was besser ist - oder sind wir hier im Kindergarten: "... meiner ist aber der GRÖSSTE ...!"
    Für mich ist es halt ein Pluspunkt für das andere Lager!

  • Ähm...
    Die Frage, die sich beim Lesen des Threads aufdrängt, ist nicht "Was fällt dem ein, den Atari besser zu finden als den C64?", sondern:
    Wie kommt man von "System XYZ benutzt intelligente Laufwerke." zu "Gut, dass ich System ABC gekauft habe."?

  • Leider scheinen für mich die Infos dahin zu deuten, daß es sich nicht um ein Gerät vergleichbar mit dem SIO2SD bzw. SDrive am 8bit Atari handelt.


    Doch, beide Gerätschaften arbeiten auf der gleichen 'Emulationstiefe', nämlich den Signalen am Bus.


    Wieder was dazu gelernt. Noch ein Punkt mehr, der für Atari als besseres Computersystem bewerten läßt.



    Dann lerne weiter: Auch die Atari-Floppys haben einen eingebauten Computer, nur ist der von außen nicht zugänglich (will sagen: Man kann ihn keine beliebigen Programmschnipsel ausführen lassen) und weniger gut ausgestattet als bei der VC1541. Deswegen brauchten Floppyspeeder am Atari immer eine aufwendige Platine in der Floppy (mit Prozessor und Speicher) während es beim 64'er reine Sofgtware-Speeder gibt sowie solche, bei denen nur in Rechner und Floppy ein ROM auszutauschen ist. Und ein VC20 mit 5K RAM wäre nicht möglich gewesen, wenn man das ganze DOS in den Computer-Hauptspeicher hätte laden müssen; das wird ja bei den Ataris mit 16K--RAM schon arg eng.


    Die Kehrseite ist natürlich, daß man beim Atari wesentlich leichter verbesserte Diskettenbehandlung unterbringen kann, weil alle Software mit einem DOS im RAM rechnet- beim 64er gibts da nicht nur Platzprobleme, sondern auch eingeschränkte Kompartibilität bei Programmen, die direkt aufs ROM zugreifen.


    Unterm Strich mag das Betriebssystem des Atari also weitaus profesioneller sein, unbedingt besser wird er dadurch nicht weil die Leistungsgrenzen wesentlich härter im System eingebaut sind..

  • Ähm...
    Die Frage, die sich beim Lesen des Threads aufdrängt, ist nicht "Was fällt dem ein, den Atari besser zu finden als den C64?", sondern:
    Wie kommt man von "System XYZ benutzt intelligente Laufwerke." zu "Gut, dass ich System ABC gekauft habe."?


    Ging mir genauso, und deshalb folgte auch mein Posting mit weiteren Erläuterungen. Diesmal dann mit Ataribezug, den hatte der TS ja selbst eingebracht.

    Bitte lassen wir das doch! Für den einen ist das eine System besser und für den Anderen das andere System! Der Atari hat einige Vorzüge hier und der Cevie eben einige da - wir müssen hier doch nicht darüber streiten, was besser ist - oder sind wir hier im Kindergarten: "... meiner ist aber der GRÖSSTE ...!"
    Für mich ist es halt ein Pluspunkt für das andere Lager!


    Moment mal, jetzt kommst Du damit wir sollten die Vergleiche sein lassen? Darf ich Dich daran erinnern WER hier zum ersten mal Atari ins spiel gebracht und ein fett gedrucktes besser reingeschoben hat?


    Sehen wir kurz mal nach...:


    Wieder was dazu gelernt. Noch ein Punkt mehr, der für Atari als besseres Computersystem bewerten läßt. Freut mich, daß ich 1984 die richtige Wahl getroffen hatte, obwohl ich das damals nur von den Bildqualitäten der 3 Marktgrößten Konkurenten abhängig machte!


    Huch! Das warst ja Du selber.
    Ich hatte mitnichten vor hier einen Krieg auszulösen. Ich bin mit Commodore aufgewachsen, daher ist mir das System am meisten vertraut. In meinem Keller finden sich aber auch Robotron, Amstrad / Schneider, Atari und Co. Jede dieser Maschinen hat ihren Reiz.
    Aber ich finde es ungerechtfertigt wenn - aus der Luft heraus- so eine Behauptung kommt, die noch dazu Deinerseits weder mit Fakten noch (wenigstens) mit Ansichten untermauert werden. Genauso ging es im von mir erwähnten Thread zum Speicherausbau beim C64. Du stellst deine Frage, kriegst diverse Antworten und plötzlich - aus dem nichts- kommt ein Atari ist besser(Korrektur per EDIT: der C64 hat mehr Pobs damit als andere Systeme dieser Größenordnung. Bleibt vom Inhalt aber nahezu identisch.). Ohne Begründung, einfach so in den Raum. Also, wer macht hier den Schwanzvergleich?
    Ich hab kein Problem damit wenn Systeme verglichen werden, aber es sollte auf der Basis von Daten erfolgen, nicht einfach so das eigene Resumee in den Raum geworfen werden.
    Du kannst Dich also frei fühlen deine Argumente hier vor zu bringen.


    Aus heutiger Sicht ist die Flexibilität der 1541 durchaus ein Nachteil (ein Transfer bzw. eine Emulation ist deutlich erschwert), aus damaliger Sicht war sie ein dicker Vorteil, da man ohne weiteres Modifikationen vornehmen konnte wenn man sie brauchte.