C128 Rom Upgrades

  • C128 Rom Upgrades

    Hallo!

    Habe neulich auf

    amibay.com/showthread.php?7616-Simple-Commodore-128-Upgrades

    von JiffyDOS und dem Megabit ROM Adapter gelesen.

    Scheinen ja beides sehr nützliche Spielzeuge zu sein.

    Leider ist der Megabit ROM Adapter nicht mehr zu haben (schreibt mir der Entwickler gerade).

    Vom JiffyDOS gibts manchmal auf Ebay Auktionen, aber habe nur welche für Floppies gesehen, soweit
    ich weiss, benötigt man ja 2 Chips (Floppy + Rechner).

    Kennt jemand eine "seriöse" Bezugsquelle für a.) JiffyDOS und b.) könnte man den Megabit eigentlich nachbauen?
    So schwierig stelle ich mir das nicht vor, zumal das Teil ja recht gut dokumentiert ist.

    Die Sinnfrage möchte ich hier nicht in den Raum werfen, stelle mir nur die Frage ob das für den "Ambitionierten
    Anfänger" vielleicht ein nettes Lernprojekt sein könnte.

    Vielen Dank und Grüße
    Stephan
  • Bei Jim Brain kriegst Du alle ROMS- für den 128 sind es (wenn ch mich recht entsinne) sogar 3 Stück- C64, C128, 1571. store.go4retro.com/
    EDIT: und es ist die Kohle wert. Absolut. Wenn Du einen Brenner hast reichen dir die Images, die sind ein wenig billiger. Die Roms im C128 sind mit Eproms ohne weiteres Pinkompatibel.
    GREETINGS PROFESSOR FALKEN
    A STRANGE GAME.
    THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.
    HOW ABOUT A NICE GAME OF CHESS?
  • spiceminer schrieb:

    b.) könnte man den Megabit eigentlich nachbauen?

    Ja, das sollte kein Problem sein. Ist eigentlich nur ein großes EPROM und ein TTL-IC sowie ein paar dioden/widerstände/kondensatoren.
    Hier ist eine nähere Beschreibung mit einem Link zu einem PDF, das den genauen Aufbau zeigt.
    Allerdings ist da auch eine CD abgebldet. Das PDF ist darauf, aber was noch weiss ich nicht. Vermutlich die beschriebenen ROM-Images.

    Ich will das auch irgendwann mal angehen, bin aber bisher noch nicht dazu gekommen.

    DoReCo #53 am Sa. 17.6.2017
  • zorro schrieb:

    eine nähere Beschreibung mit einem Link zu einem PDF


    Autsch. 8\| :baby:

    The C128 has two unused I/Os, pin 12 and pin 14 of U3 (74LS138 ). I chose pin 12
    that is available at $D700 in the I/O section. With the I/O in C128 memory active you can READ
    or WRITE to address $D700 and the voltage at pin 12 of U3 will transition from high to low.
    This I/O is used to select one of the possible pages of the EPROM (0-32). All you have to do is
    put the page number (in HEX format) on the data buss and write to $D700 and the EPROM will
    switch to the page you selected. For example:

    LDA #$1B ; PAGE 27
    NOP
    NOP
    STA $D700 ; TRANSITION PIN 12

    The NOPs are to allow enough time for the page number to appear on the data buss
    before you transition pin 12.
    Another example (this is the way I do it):

    LDA #$1B ; PAGE 27
    STA $D700
    STA $D700


    Mit was für Prozessoren hat der Typ bitte vorher gearbeitet, daß er das 6502-Businterface derart gründlich mißverstehen konnte? An schlechtem Timing der Schaltung kanns jedenfalls nicht liegen, sonst würde die zweite Version nicht funktionieren.
  • Ja die Beschreibung ist Unsinn...

    In der Schaltung ist auch ein kleiner Fehler: Am 74HC174 ist eines der Register unbenutzt. Statt den Eingang (Pin 14) auf Low festzulegen ist der Ausgang (Pin 15) auf Masse gelegt. Wenn der Eingang sich ein High einfängt, gibt das Ärger. Das sollte man bei einem Nachbau korrigieren und bei vorhandenen Platinen Pin 14 auf Masse brücken.
  • Aber wenn jemand so ein überarbeiteten und funktionierenden Megabit-Rom-Adapter bauen könnte, hätte ich schon mal Interesse dran :)
    :dafuer:
    Fürchte Deinen Nächsten wie Dich selbst !

    Equipment: C16, VC20, C64, C128, Amiga 1200
    C64 EDS, 1581, 1571, CMD FD-2000, CMD HD-100
  • Das klingt doch mal gar nicht so schlecht und auch gar nicht so kompliziert.

    PD1 ist wahrscheinlich der freie Rom Steckplatz auf dem 128er Board

    Für die CIDL :

    Anz Bez. Quelle Preis Bemerkung
    1 27C080 Reichelt Artikel-Nr.: 27C080-100 5,80 EPROM 8 Megabit / DIL 32
    1 74HC174 Reichelt Artikel-Nr.: 74HC 174 0,43 Flipflop mit Clear / DIL 16
    1 Präzisionssockel 32 1,50
    1 Präzisionssockel 16 1,00
    2 C 0.1µF
    1 Elko 10µF
    1 R 1kOhm
    1 R 4.7kOhm
    2 R 10kOhm
    1 Q1 NPN Transistor ?
    1 D1 Diode ?

    Ist also alles verfügbar und klingt nach einem Nachbau für um die 10-20 €. Sicher auch auf Lochraster nachbaubar? Mit PLP kenne ich mich leider nicht aus. Ich werde den Dan mal anschreiben ob er für einen nichtkommerziellen Nachbau das ROM Image zur Verfügung stellen würde.

    Diode und Wdst-Typ ist wahrscheinlich auch nicht so relevant was man da nimmt.

    Hätte Lust das zu machen! Zumal hier eine ganze Menge Leute mitschreiben, die eine Riesenmenge Ahnung von der Materie haben.

    Vielen Dank an alle und Gruß
    Stephan
  • Was dann noch fehlt wäre ein Eprombrenner.

    Würde sowas fieses billiges chinessisches tun?

    ebay.de/itm/EPROM-BIOS-Program…teile&hash=item3cc4ac67d7

    Ich hatte an sich ohnehin vor mir sowas zuzulegen (möchte noch die M&T RAM/ROM-Karte für meinen A2000 bestücken). Ich würde gern auch anbieten, dann die Eproms für andere Interessierte zu brennen.
  • @ DMC: sehr cool!

    Wäre es eigentlich mit vertretbarem Aufwand möglich, auch andere Programme zu verwenden?

    Wie aus den verlinkten PDF zu entnehmen, benötigt man für jedes (?) Programm einen angepaßten Lader.

    Nur ist in dem PDF nicht für jedes auf dem Eprom enthaltene Programm ein Lader hinterlegt.

    Ist sowas nur in speziellen Fällen nötig?

    Muss mir das PDF mal in Ruhe anschauen und versuchen zu verstehen
  • spiceminer schrieb:

    Wäre es eigentlich mit vertretbarem Aufwand möglich, auch andere Programme zu verwenden?


    Ja, natürlich.

    spiceminer schrieb:

    Wie aus den verlinkten PDF zu entnehmen, benötigt man für jedes (?) Programm einen angepaßten Lader.


    Ein universelles Dateisystem wäre natürlich schick, das sämtliche Programmteile an die richtige Stelle kopiert respektive als Erweiterungs-ROM im Speicher stehen läßt und mit der geeigneten Methode startet. Die Beispiele im PDF sind aber gute Vorlagen, um für eigene Programme die entsprechenden AKtionen zusammenzustricken- sofern man denn weiß, was wohin kopiert werden soll, und wie man eventuelle Nachladeversuche unterbindet..
  • Hallo Spaceminer

    spiceminer schrieb:

    Was dann noch fehlt wäre ein Eprombrenner.

    Würde sowas fieses billiges chinessisches tun?

    ebay.de/itm/EPROM-BIOS-Progra…=item3cc4ac67d7
    das ist ein Willem Eprommer. Der wird in zig unterschiedlichen Versionen angeboten. Einer der bekanntesten Anbieter ist noch Sivava in Thailand . Das Problem bei dem Gerät ist, dass fast alle Versionen über den Parallelport an den PC angeschlossen werden. Der USB Port dient nur der Stromversorgung. Die Software ist meistens veraltet und wird nicht gepflegt. Unterschiedliche EPROM Typen müssen über DIP Switch und Jumper eingestellt werden.
    Wenn man Glück hat liegt passende Software bei, die auch funktioniert. Dann kann man EPROMS auch lesen und brennen. Allerdings ist der sehr fehleranfällig. Google mal nach Willem Eprommer.
    Es gab hier im Forum schon einige Diskussionen zu empfehlenswerten EPROM Programmieren - die solltest Du Dir mal durchlesen.

  • spiceminer schrieb:

    Danke für den Hinweis! Auf Eprombrenner-Selbstbau habe ich gerade keine Lust.

    Was hälst Du denn von diesem Gerät:



    batronix.com/versand/programm…om-brenner.html
    Ich habe selber keine Erfahrung mit dem Gerät, aber Batronix bietet den schon einige Zeit an und der Support der Brennsoftware scheint nicht schlecht zu sein. Das Gerät brennt auch ältere EPROMS wie z.B. 2732 und 2764. Er kann sogar TMS2516/32/64 lesen - evtl. schafft der dann auch die MOS ROMs 2332 und 2364.

    Ist auf alle Fälle eine bessere Wahl als ein Willem Eprommer.

  • spiceminer schrieb:

    Wie aus den verlinkten PDF zu entnehmen, benötigt man für jedes (?) Programm einen angepaßten Lader.

    Selber Peogramieren kann hier die Lösung sein. So kann man beispielsweise in die Fehlerroutine Eingreifen und wie ein Load Befehl zu nutzen, ähnlich wie bei CP/M.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • Benutzer online 1

    1 Besucher