VC20 macht Mucken

  • Hi!


    Ich habe hier einen VC-20 (neuere Bauart mit runder Netzteil-Buchse), der nach dem Einschalten entweder nur ein schwarzes Bild oder (nach 6 bis 10 Sekunden!) nur einen wirren bunten Zeichensalat ausspuckt (s. Bild).
    Die Floppy läuft nach dem Einschalten zwar kurz an, eine blinde Eingabe von Load "$",8 bringt aber nichts. Auch ändert sich auf dem Bildschrim nichts bei der Eingabe, und es ist auch kein Cursor zu sehen.
    Habe ich ein Spielmodul drin (Mole Attack), kriege ich meistens auch nur ein schwarzes Bild, aber manchmal komme ich tatächlich auch ins Spiel hinein, welches auf den ersten Blick auch normal läuft. Allerdings "hakt" der Joystick ganz gewaltig, und Tastatureingaben sind gar nicht möglich. Evtl. ist ein CIA defekt (wenn ja, welcher)?


    Habt Ihr irgendwelche Tipps für mich? :rolleyes:


    CU
    Kratznagel

  • Vom Einschaltbild her tippe ich mal auf einen RAM-Fehler.


    Denkbar sind auch Kleinigkeiten wie die Spannungsvorsorgung, insbesondere wenn das 'Bild' nicht konstant erscheint.
    Mal die Spannungen vom Netzteil nachmessen.


    Eine kaputte VIA hatte ich noch nie gesehen, allenfalls ein paar abgenippelte Decodierchips für die diversen Speichererweiterungen.


    Mole-Attack dürfte deshalb teilweise laufen weil der Code ja im ROM steht, und das RAM nur für Zeichensatz und Daten benötigt wird.
    Das Kernel macht dann keinen RAM-Test mehr sondern verzeigt sofort ins Modul.




    Mountainrunner

  • Sieht ganz nach defektem UD2 / UE2 RAM aus (für 0000-03FF).
    Das sind statische 2114 RAMs, die bekommt man eigentlich nur noch antiquarisch.



    Mit einem 6264-70 von Reichelt käme man weiter (8k*8),


    +--()--+
    NC | 1 28| VCC
    A4 | 2 27| WE
    A5 | 3 26| CE2
    A6 | 4 25| A3
    A7 | 5 24| A2
    A8 | 6 23| A1
    A9 | 7 22| OE
    A10 | 8 21| A0
    A11 | 9 20| CE1
    A12 |10 19| I/O7
    I/O0 |11 18| I/O6
    I/O1 |12 17| I/O5
    I/O2 |13 16| I/O4
    GND |14 15| I/O3
    +------+




    Einfachste Möglichkeit : Bei eBay einen VC20 ersteigern, kostet nicht die Welt.


    Ich meine mich zu entsinnen dass HCT (siehe unten) mal eine interne VIC-kompatible Lösung bauen wollte. Hierzu muss man ein statisches RAM an den Decoder-Chip UC4 anbauen, sind aber tiefgreifende Veränderungen im VC20 und man darf nicht vergessen dass der VIC ja auch auf das RAM zugreifen muss.


    Gibt eine heftige Bastelei mit BLK0, S01/S02.
    Bei Interesse maile ich Dir die bei mir vorhandenen Timing-Diagramme ...


    Leider weiß ich nicht wo der Herausgeber des MUMPITZ-Magazins, Hans-Christof Tuchen, abgeblieben ist (Lotzestr. in Berlin); der könnte noch ein paar RAMs da haben.



    Mountainrunner

  • wasi ch ja lustig finde das man auf dem originalkarton auch so einen "screenshot" von so einem zeichensalat sieht. ich bin seit heute im besitz von einem vc mit karton daher weiss ich das..

  • *ausgrab, da Thema immer noch aktuell* ;)


    Da ich nun endlich im Besitz einer RAM/ROM-Expansion bin (Danke, X1541!), konnte ich den Patienten wieder hervor holen und mit eingebauter Expansion ein wenig testen. Und siehe da, mit aktiviertem RAM landet der VC-20 auf dem BASIC-Startscreen! Allerdings reagiert der Rechner nicht auf Tastatureingaben. Der Cursor blinkt aber, also liegt es wohl nicht an einem fehlenden Interrupt. Oder wird das Cursorblinken beim VC-20 gar nicht per Interrupt ausgelöst?
    Steckt das Mole-Attack-Modul im Rechner, lässt sich das Spiel mit Tastatur (9 verschiedene Tasten) steuern. Auf den Joystick wird zwar auch reagiert, allerdings werden die Signale teilweise falsch ausgewertet.


    Desweiteren erscheint der BASIC-Screen nur, wenn die DIP-Switches der RAM/ROM-Expansion auf 16 oder 32 kb eingestellt sind. Mit 4 KB bleibt der Screen schwarz, und mit 8 kb erscheint der Schirm komplett türkis (Borderfarbe). Letzteres passiert allerdings hin und wieder auch, wenn keine Expansion im Rechner steckt.


    Zusammenfassung: Mit auf 16 oder 32 kb eingesteller RAM/ROM-Expansion startet der Rechner, mit weniger RAM nicht. Im BASIC-Modus funktioniert keine einzige Taste, in einem Spiel hingegen schon. Der Joystick funktioniert nur teilweise.


    Irgendwelche Tipps zum weiteren Vorgehen? Mindestens einer der RAMs scheint wohl definitiv hinüber zu sein. Sind neben dem RAM möglicherweise auch beide VIAs defekt (da Tastatur und Joystick jeweils von einem anderen VIA abgefragt werden)?


    CU
    Kratznagel

  • Ein kleines Update.


    Mittlerweile sind 14 Jahre seit dem Ursprungsposting vergangen. Der defekte VC-20 hat in der Zwischenzeit viel auf Halde gelegen und außerdem zwei Umzüge mitgemacht, ich wollte mich aber nie davon trennen, da ich die Hoffnung nicht aufgegeben hatte.


    Nun endlich bin ich dem Problem systematisch zu Leibe gerückt und habe einen kleinen Testkernal für die ROM/RAM-Expansion geschrieben, der die I/O-Pins der beiden VIAs in verschiedene definierte Zustände bringt, damit ich dort messen konnte. Und siehe da: Der VIA UAB3 (zuständig u.a. für Joystick und seriellen Port) war teildefekt und hinderte dadurch offenbar den Original-Kernal am Booten. Nach dem Auslöten des VIAs startete der Rechner korrekt im BASIC-Screen - natürlich funktionierten Floppyzugriff und Joystick durch den fehlenden VIA nicht. Weitere Messungen haben ergeben, dass auch der 7406 UB4 auf einem Port einen Kurzschluss hatte. Glücklicherweise kriegt man beide ICs auch heute noch recht günstig gekauft. Heute waren sie in der Post. Ich habe sie direkt eingebaut und tadaa - der VauCeh erwacht zu neuem Leben! :juhu: Das RAM war übrigens völlig in Ordnung, wie ein RAM-Test ergeben hat. Ich habe den Rechner den ganzen Abend laufen gehabt und konnte keine Probleme feststellen.


    Vielen Dank für die Tipps hier in diesem Thread und allgemein auch ans Forum64 - ich konnte durchs Lesen der Beiträge in der Reparaturecke einiges lernen, was mir ermöglicht hat, diese Reparatur durchzuführen.


    So endet heute diese Reparaturstory, und ich bin froh, einen VC zurück ins Leben geholt zu haben.




    CU
    Kratznagel