Hello, Guest the thread was called71k times and contains 408 replays

last post from Pusti64 at the

GEOS 64 und 128 V2.0 GE jungfräulich

  • Hallo Mario28,

    ob der Spender das original verschlossene neue Geos 2.5 Paket vor schätzungsweise etwa 3 Monaten für 89 Euro Sofort-Kauf bei Ebay gekauft hat.

    Ich habe den Spender von Geos 64 V2.5 natürlich über die kürzlich aufgetretenen Probleme mit einer Disk des Paketes informiert. Heute kam die Antwort.


    Deine Frage kann ich jetzt beantworten:


    Nein! Es wurde vor vielen Jahren als das noch offiziell verkauft wurde bei einem offiziellen Händler gekauft.


    Gruß
    Werner

  • Danke für die Antwort. :)

  • Hallo,


    Geos 64 V2.5 gab es nicht nur als Komplett-System (wie hier schon veröffentlicht), sondern auch als Update. Das war eine doppelseitig bespielte Diskette, die auf Seite 1 den TopDesk und auf der anderen Seite die neuen Programme enthielt. Auf dieser Disk müssen TopDesk und Silbentrenner installiert werden. Die 2 G64-Files sind uninstallierte Kopien der origianlen Diskette von Markt&Technik.


    Es ist auch eine Zusatz-Diskette enthalten, die neben dem Programm "TopDesk Change" (anpassen der Seriennummer eines bereits installierten TopDesk) auch je ein Patch für TopDesk V1.2 und Silben enthält (aus 64er SH 96).


    Bitte unbedingt die beiliegende Anleitung beachten!


    Viel Spaß.


    Mein Dank geht an "Multisync", der mir die G64s zur Verfügung gestellt hat. Danke!


    PS: Die Anleitung zum GEOS 64 V2.5 UPDATE liegt als PDF auf der F64-Wolke.

  • Danke. Lese gerade, ist uninstalliert.

  • Geos und Native Partition ging ,glaub ich zumindest, nur über den Umweg "CMD Gateway" und auch nicht wirklich sauber.
    Man müsste ein neues "Configure" für Native Partition erstellen damit das geht....

    Möchte das Thema gerne nochmal aufgreifen.


    Weißt du Ace oder sonst jemand wie genau man das konfigurieren muß?
    Startet man dazu von der Gateway Diskette?


    Dann würde mich interessieren ob man GEOS dann tatsächlich auf eine Native Partition installieren kann oder ob man sie damit nur Verwalten kann.

  • Hallo,

    Weißt du Ace oder sonst jemand wie genau man das konfigurieren muß?
    Startet man dazu von der Gateway Diskette?


    Dann würde mich interessieren ob man GEOS dann tatsächlich auf eine Native Partition installieren kann oder ob man sie damit nur Verwalten kann


    vorweg: wie ich schon mehrfach ;-) erwähnt habe, habe ich nie mit Gateway gearbeitet.


    Hier aber ein paar Hinweise:


    1. Anleitung lesen, verstehen und danach handeln!!! ;-):rtfm:
    Da steht alles drin. Die Anleitung gibt es in englisch und deutsch. Ging hier auch schon durch das Forum und ist auf der F64-Wolke vorhanden.


    2. Die neueste Version von Gateway (V2.51) ist auch auf der F64-Wolke vorhanden.


    (dazu bitte auch hier im Thread die Nachrichten 280 und 282 beachten!)


    3. Ganz wichtig:
    Bei der Einrichtung von GateWay mit dem originalen Geos V2.0 und dem originalen Geos DESKTOP arbeiten! Topdesk kann generell nicht mit den Gateway-Laufwerkstreibern umgehen. Diese haben den gleichen Filetype wie Topdesk-Ordner. Deshalb kommt es beim kopieren der Laufwerkstreiber hier zu massiven Problemen!!!



    Das Vorgehen ist folgendes:
    - Geos booten
    - eine neue Diskette als Bootdiskette zunächst für "normale" Laufwerke (1541, 1571, 1581) erstellen. Hinweis: Ältere Gateway-Versionen können auf 1571 nur 1541-Format.
    - von dieser neuen Diskette booten
    - dann neue Bootdiskette unter Gatewy für Native-Mode erstellen



    Noch ein Hinweis:
    Bei Gateway wird die Laufwerks-Konfiguration durch die Reihenfolge der Laufwerkstreiber auf der Bootdisk bestimmt. Man kann mehr Treiber auf der Bootdisk haben, die werden dann aber nicht beachtet.


    So wie ich die Anleitung verstehe, kann man mit Gateway sehrwohl von Native-Laufwerken booten ...


    Gruß
    Werner

  • Hallo,


    leider hat sich in dem hier Ende 2014 veröffentlichten Geos 64 V2.0 von Markt&Technik ( GEOS 64 und 128 V2.0 GE jungfräulich ) ein kleiner Fehler eingeschlichen. Die Diskette 1B (Applikations) zeigt nicht die korrekte Anzahl der freien Blöcke auf der Diskette. Ansonsten ist die Diskette aber in Ordnung. Alle Programme und die Installation auf dieser Diskette funktionieren. Man kann sich die Diskette 1B auch selbst "reparieren". Ein simples Aufräumen (Validate) unter Geos behebt das Problem. Dabei ist es egal, ob die Disk bereits installiert ist oder nicht.
    Ich habe mich aber entschlossen, die gefixte Disk 1B hier dennoch noch einmal zu veröffentlichen.


    Mein Dank geht an "DerSchatten", der mich auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat. Danke dafür.


    Auch auf der F64-Wolke besteht das Problem. Das Fix dafür werde ich demnächst auch dort hochladen.


    Gruß
    Werner

  • Hm, dann muss ich mal prüfen, wie das bei meinen Originalen ist. Evtl. hat M&T da ja bewusst Blöcke alloziert.

  • Eine Kontrolle meiner Originale (ich habe hier 2 Originaldiskettensätze mit Geos 2.0) hat ergeben, dass dort ebenfalls weniger Blöcke frei sind als nach einen Validate (habe natürlich eine Kopie genommen zum Validate testen).
    Ich bin mir 100% sicher, dass das so verkauft worden ist. Weil meine damals angefertigte Kopie des Diskettensatzes vor der Erstinstallation hat das selbe "Problem".

  • Haben eigentlich alle C64 Versionen das "Problem" das man GEOWRITE und GEOMERGE nicht direkt von den Originaldisketten starten kann, weil zu wenig freier Diskettenspeicher vorhanden ist?
    Bei GEOS128 ist mir das nämlich nicht aufgefallen.

  • Hallo DerSchatten,

    Haben eigentlich alle C64 Versionen das "Problem" das man GEOWRITE und GEOMERGE nicht direkt von den Originaldisketten starten kann, weil zu wenig freier Diskettenspeicher vorhanden ist?

    zu GEOMERGE kann ich jetzt nichts konkretes sagen, welche Disk meinst Du hier?


    Die GEOWRITE-Disk (Applikations) von Geos 64 ist von Haus aus fast voll (maximal 7 kB frei). Das prüft Geowrite beim Start.
    Unter Geos 64 wird beim Start eines Hilfsmittels aus einer Applikation heraus ein Teil des Speichers des C64 auf Diskette ausgelagert. Beim Beenden des Hilfsmittels wird der ausgelagerte Speicher wieder hergestellt und das File auf Diskette gelöscht (Thema SWAP-File).
    Auf der Geowrite (Applikations)-Disk ist dafür zu wenig freier Speicher verfügbar. Daher die Meldung. Übrigens: Die gleiche Meldung bekommst Du auch auf jeder anderen (Arbeits-) Disk, wenn sie zu wenig freien Speicher hat.


    Leider prüfen das nicht alle Geos-Programme, die Hilfsmittel aufrufen können. Das Ergebnis ist: Absturz und/oder eine zerstörte Diskette.


    Unter Geos 128 gibt es das Problem nicht. Der C128 hat intern 2 zusätzlichen 64kB-Bänke Speicher, welche Geos 128 auch benutzt. Deshalb wird hier nicht auf Diskette ausgelagert, sondern in einen Teil dieser 2 RAM-Bänke. Das Problem kann also hier gar nicht auftreten ... ;-)


    Das ist ein generelles Geos 64-Problem. In MegaPatch V3 gibt es dieses Problem nicht mehr. Hier wird die SWAP-Datei nicht mehr auf Disk, sondern grundsätzlich in der RAM-Erweiterung gespeichert.


    Gruß
    Werner

  • Hallo markusC64,

    Eine Kontrolle meiner Originale (ich habe hier 2 Originaldiskettensätze mit Geos 2.0) hat ergeben, dass dort ebenfalls weniger Blöcke frei sind als nach einen Validate

    dann ist die Belegung zusätzlicher Blöcke auf dieser Disk wohl als "zusätzlicher Schutz" der Diskette zu verstehen um sicher zu gehen, das auf der Disk nicht so leicht was kaputt geht (siehe Posting #354).
    Durch die zusätzlich belegten Blöcke wird verhindert, dass irgendein Programm auf der Disk "Applikationen" gestartet werden kann.


    Blöd nur ;-) das ein simples "Validate" unter Geos den Schutz zerstört ...


    Gruß
    Werner


    PS: damit ist mein Post #350 gegenstandslos

  • Hallo,


    kennt hier jemand den Unterschied zwischen den Geos Versionen V2.0 und V2.01?


    Diese beiden Geos-Versionen existieren sowohl von Geos 64 als auch von Geos128. Das einzige was ich bisher herausfinden konnte:


    Bei Geos V2.0 muss GEOMERGE installiert werden, bei Geos V2.01 ist ein gecracktes GEOMERGE auf der Diskette "WriteUtilities", das nicht mehr installiert werden muss. Im Handbuch ist dazu nichts zu finden. Das wurde erst für die Komplett-Version von Geos 64 V2.5 entsprechend geändert.


    Gibt es weitere Unterschiede?


    Gruß
    Werner


    PS: Das hier von mir veröffentlichte Geos 64 und 128 entspricht V2.01 (GEOMERGE muss nicht installiert werden).

  • So halb-OT, eben erst gesehen:
    Michael Steil hat auf Pagetable.com einen Artikel zum Kopierschutz von GEOS und den Source Code von GEOS V2.0 veröffentlicht (auf GitHub).

  • Hallo,


    ich erhielt immer mal wieder die Nachfrage, ob ich Geos 64 V2.0 Deutsch auch so zur Verfügung stellen kann, wie es damals von Markt&Technik verkauft wurde. Das Ende 2014 hier veröffentlichte Geos 64 V2 Deutsch entspricht ja eher der Version V2.01, wo das Programm "GEOMERGE" nicht mehr installiert werden muss.
    Hier ist es nun ;-) (auf der F64-Wolke ist es auch schon vorhanden als ein Archiv)


    Die Diskette "WriteUtilities" (Disk 2B) ist hier jetzt uninstalliert und somit auch als G64 im Archiv.


    Mit der kompletten Diskette 4 (4A und 4B; Druckertreiber) bin ich einen Kompromiss eingegangen. Es sieht so aus, dass von Markt&Technik mehrere unterschiedliche Versionen dieser Diskette existieren. Für das Grundpaket habe ich eine Version gewählt, die eine zweite "PrinterCreator" - Version für 24-Nadel-Drucker mit parallelem Anschluß enthält. Eine andere Version der Disk 4A und 4B (enthält etwa 30 Druckertreiber mehr) werde ich extra zur Verfügung stellen.


    Mein Dank geht an "markusC64", "DerSchatten" und "MultiSync".


    Viel Spass damit.


    PS: Als nächstes schaue ich mal, ob ich auch Geos 128 V2.0 im Original zur Verfügung stellen kann...