Neue C64 Hauptplatinen!

  • Neue C64 Hauptplatinen!

    C64 reloaded im Icomp-shop
    Vekaufsstart vorraussichtlich 25. Mai 2015
    c64-reloaded-neue-c64-mainboards (ursprungliche Ankündigung 2014)
    haeufige-fragen-zum-c64-reloaded' (FAQ April 2015)

    icomp-wiki: C64_reloaded
    Auktion der ersten Boards (abgeschlossen)
    EDIT by FXXS: Links eingefügt.

    Found this on c64.sk a few minutes ago and thought I'd ask here because Individual Computers is from Germany. Can anyone shed some light on this? Is this for real?

    Habe es auf dem c64 aus.sk vor ein paar Minuten und dachte, ich würde
    Sie bitten hier, weil einzelne Computer ist aus Deutschland. Kann jemand
    etwas Licht ins Dunkel dieses? Ist es wirklich wahr?

    edit cp2: da es sich nicht, wie zuerst angenommen, um einen Aprilscherz handelte, habe ich den Threadtitel entsprechend korrigiert. / Because it was no April Fool's joke, as thought first, I corrected the thread title

    EDIT by FXXS: alle Postings von Wiesel sind nochmal im folgenden Thread gesammelt: C64 reloaded Sammelthread
  • Unbelievable, how secretive Jens developed the chip that fixes the dreaded VSP bug, that sneaky bastard... ;) I will definitely order a couple of boards as soon as they are available!
    ────────────────────────────────────────────────────────────
    Time of Silence - Time of Silence 2 Development Blog
    ────────────────────────────────────────────────────────────
  • ´icomp.de´ schrieb:

    Der Commodore 64 wird dieses Jahr 32 Jahre alt, und das ist für einen Computer ein runder Geburtstag: In Hexadezimaldarstellung wird aus 32 nämlich $20. Nach so langer Zeit kommt es immer häufiger vor, dass ein C64 irreparabel ist: Obwohl alle Chips getauscht wurden, ist die Funktion nicht mehr herzustellen. Eine mögliche Ursache hierfür ist ein Defekt der Leiterplatte, der nur mit extrem hohem Aufwand gefunden und repariert werden kann.

    Wir werden aus diesem Grund in Kürze neue C64-Mainboards herstellen. Hierbei haben wir uns an den Schaltplan der Commodore-Nummer 250466 gehalten, welche als der beste Kompromiss zwischen Kostensenkung und Kompatibilität gilt. Nur an wenigen Stellen haben wir die Schaltung verändert, damit die Produktion mit heute noch verfügbaren Bauteilen möglich ist.

    C64 Reloaded passt in alle originalen C64-Gehäuse: Sowohl die "Brotkasten"- als auch die flachen Gehäuse der späteren C64-Modelle. Eine positive Überraschung haben wir beim Messen der Stromaufnahme erlebt, denn unser neues Mainboard nutzt moderne DC-DC Wandlertechnik und kommt mit einer 12V-Stromversorgung aus einem Steckernetzteil aus. Im Standby-Betrieb verbraucht ein originaler C64 rund 3,9 Watt(*) - hier punktet unser C64 Reloaded mit einem EuP-konformen Netzteil, welches weniger als 0,3 Watt(*) verbraucht. Schaltet man den alten C64 ein, steigt der Verbrauch auf ca. 21,6 Watt(*). Unser C64 Reloaded verbraucht mit rund 5,7 Watt(*) nur rund ein Viertel vom Original, und das, obwohl die original-Chips zum Einsatz kommen. Dabei haben die DC-DC Wandler des C64 Reloaded reichlich Reserve: Selbst besonders durstige Erweiterungen wie die "Super CPU" oder die Commodore-Speichererweiterungen 1750 bzw. 1764 können problemlos betrieben werden.

    Der C64 Reloaded hat keinen TV-Modulator mehr, sondern an dieser Stelle einen S-Video Ausgang. Der Sound wird über eine 3,5mm-Klinkenbuchse ausgegeben, so dass handelsübliches Audio-Equipment angeschlossen werden kann. Natürlich sind die bekannten Anschlüsse für Joysticks, Module, Monitore, Diskettenlaufwerke, Datasette und Userport am C64 Reloaded vorhanden.

    Der C64 Reloaded wird teilbestückt geliefert: Hauptprozessor und Soundchip fehlen und müssen vom Kunden in die Nullkraftsockel eingesetzt werden. Auch die PLA- und Videochips sind in Nullkraftsockeln montiert, damit ein Austausch leicht möglich ist. Im Gegensatz zum Original von Commodore kann unser Board ohne Lötarbeiten zwischen PAL und NTSC Videonorm umgestellt werden. Auf Wunsch kann der C64 Reloaded mit zwei Kernal-ROMs und zwei Zeichensatz-ROMs ausgestattet werden, welche durch Drücken und Halten der Restore-Taste augewählt werden können. So sind auch Speeder und Lokalisierungen wie deutsche und schwedische Umlaute nutzbar, ohne großen Aufwand zu treiben.

    Obwohl wir bestrebt waren, den C64 möglichst originalgetreu nachzubilden, haben wir eine technische Innovation eingeführt: Ein Bildeffekt, der in der C64-Szene als "VSP-Effekt" bekannt ist, führt bei einigen C64-Modellen zu sporadischen Abstürzen, welche auch als "VSP-bug" bekannt sind. Auf Wunsch kann der C64 Reloaded mit dem VSP-Fix ausgestattet werden - hierfür muss einfach ein zusätzlicher Chip in den dafür vorgesehenen Sockel gesteckt werden.

    Der C64 Reloaded wird voraussichtlich ab Juli 2014 zum Preis von 149,90 EUR(**) in begrenzter Stückzahl verfügbar sein. Vorbestellungen werden wir in Kürze annehmen.

    Heisenberg schrieb:

    Chameleon 64
    Wusste gar nicht, das das Cham nen Expansionport, n Laufwerksanschluss etc. hat?!

    Also doch ein Aprilscherz??

    Mit sowas macht man doch keine Scherze... :juhu:
  • Einerseits schade, dass das ganze ein Scherz ist - andererseits hatte ich so ziemlich genau ein solches Projekt alternativ zum rePAK-Unterfangen vorgeschlagen, allerdings kaum ein Echo bekommen, zumal die tatsächliche Produktion von Boards in der Größenordnung vom C64 für Klein/Einzelabnehmer definitiv teurer ausfallen dürfte. Aber naja - gibt ja noch mehr als genug C64 Boards.

    Besonders hier der Absatz macht mich an 2 Stellen stutzig:
    Der C64 Reloaded wird teilbestückt geliefert: Hauptprozessor und Soundchip fehlen und müssen vom Kunden in die Nullkraftsockel eingesetzt werden. Auch die PLA- und Videochips sind in Nullkraftsockeln montiert, damit ein Austausch leicht möglich ist. Im Gegensatz zum Original von Commodore kann unser Board ohne Lötarbeiten zwischen PAL und NTSC Videonorm umgestellt werden.
  • Schade dass es nur ein Aprilscherz ist. Genau das hätte ich mir gewünscht und auch 149,- Euro dafür bezahlt. Die Idee entspricht genau dem was wir seit Jahren diskutieren. :(
    "Um den Krieg zu überleben, muss man selbst zum Krieg werden." - John Rambo / Rambo II - "Der Auftrag"
  • Es ist kein Aprilscherz. Ich wollte aber, dass darüber diskutiert wird, deswegen habe ich es gestern veröffentlicht. Alle Zahlen und Fakten der Newsmeldung entsprechen der Wahrheit. Das Bild zeigt die Platine des ersten Prototypen, der noch keinen S-Video Anschluss hat. Ich warte momentan noch auf Bauteile - beispielsweise hat dieser erste Prototyp noch die 8-polige DIN-Buchse eines "komplett toten" C64-Boards. Leider sind 8-polige DIN mit 262-Grad Anordnung der Pins extrem schwer zu bekommen, so dass ich auf die Lieferung der Serienteile aus Fernost warten muss, bis ich den Footprint anpassen kann und den nächsten Prototyp in Auftrag geben kann.

    Alle ROMs sind in einem 32k-EProm zusammengefasst, wo natürlich noch Platz drin ist. Den habe ich für ein zweites Kernal und ein zweites Character-ROM genutzt. Vielleicht wissen es nicht alle hier, aber es hat *wirklich* offizielle Lokalisierungen des C64 gegeben: Angepasstes Kernal-ROM für die Tastenbelegung und angepasstes Character-ROM für die schwedischen Umlaute. Dateien finden sich im Funet-Archiv - also entweder auf er Archiv-CD oder bei zimmers.net.

    Das Umjumpern zwischen PAL und NTSC erfordert natürlich auch den Tausch des VIC - die Quarze für PAL und NTSC sind aber serienmäßig beide bestückt und können per Jumper gewählt werden. Mit dem PAL/NTSC Jumper wird gleichzeitig auch die simulierte Netzfrequenz zwischen 50Hz und 60Hz umgestellt (die wird aus einem 32,768kHz Uhrenquarz generiert, damit auch wirklcih das Gezappel und der Drift gegen den C64-Quarz vorhanden ist).

    Jens
    Dateien
    icomp.de/shop-icomp - Online einkaufen und offline bei Rewe, Penny, DM und Weiteren im Laden bezahlen.