Hello, Guest the thread was called15k times and contains 115 replays

last post from xp1313 at the

Speedos von Edotronik für CBM Floppies

  • meine 30 Jahre alten Disketten sind alle noch lesbar.


    Ja meine auch! Und es sind viel mehr wie 20 Jahre, es sind 30!


    Und das Beste, es sind nicht mal Quad density sondern nur double. Unglaublich, so lange muss eine CD, DVD und Festplatte erst durchhalten.

  • Es wird beides modifiziert. Der Buscontroller bekommt natürlich neue ROMs. Aber der Diskcontroller auch, und hier wird sogar von 1kB ROM auf 2kB ROM hochgerüstet. Genau deswegen ist ja eine Adapterplatine notwendig! Das Original klemmt sich hier unter 6502 und 6530, ich habe das aber mit meiner 6502 RAM/ROM Platine so vertüddelt, dass man auch mit dem 6502 alleine klar kommt und den 6530 in Ruhe lassen kann. Dessen ROM wird durch den Umbau komplett ausgeblendet.


    Da die 6502 RAM/ROM Platinen ja inzwischen leider wieder vergriffen sind, wie wäre es denn, direkt eine eigene Speedos-Platine zu machen, die auch gleichzeitig den 6530 durch einen 6532 ersetzt ?
    Dann könnte man direkt zwei Probleme auf einmal damit erschlagen.
    Es sollte damit auch möglich sein, so eine Platine als reinen 6530-Ersatz zu verwenden, ohne Speedos zu installieren.

  • Bei der gegenwärtigen Lösung geht der 6530 ohne weitere Adapterplatine in den eigenen Sockel und macht, was er soll: Von RAM-ROM-I/O-Timer (RRIOT) bleibt IOT. RAM und ROM kommen von der 6502rr.


    Wenn eine neue Platine auch einen 6530 ersetzen soll, müsste die in den 6502 Sockel UND in den 6530 Sockel: die I/O Signale müssen ja auch angeschlossen werden.


    Diese würde aber bestenfalls in genau ein Gerät passen. Die anderen brauchen dann eine Konstruktion mit 40-pol Flachbankkabel und Chipsockelverbinder für Flachbandkabel.


    Gegenwärtig kann man die (leider vergriffene) 6502rr bequem in den Prozessorsockel stecken, den 6530 ohne Adapterplatine in seinen eigenen Sockel und das wars. Sieht man oben auf den Bildern. Und das passt dann sogar in eine SFD 1001 oder 8250 (ohne LP).


    Und gar so viele Speedos 8250 Nachbauer wird es wohl kaum geben.

  • Dafür umso mehr Leute, die auf einen 6530-Ersatz hoffen.
    Die Dinger sind nur sehr schlecht zu beschaffen, insbesondere wenn man auf die Version mit dem richtigen ROM-Inhalt angewiesen ist, also keine 8250LP / SFD1001 betroffen ist.


    Man kanns ja auch der Einfachheit halber auf 2 Platinen aufteilen. Einmal 6530, einmal RAM-Erweiterung.
    Wenn man die 6530-Lösung macht, hat man die eigentliche Speedos-Platine schon fertig.
    Das zusätzliche RAM ist soweiso nur Zukunftsmusik für eine erweitere DOS-Version, die bisher nicht existiert.

  • Wenns nur um den ROM-Inhalt geht, hat Commodore ja schon den Weg mit der Huckepackplatine für den 6530 mit EPROM in der SFD1001 und 8250LP gezeigt.


    Diese Lösung ist für Speedos hingegen nicht geeignet, weil genau dieses ROM wegen der Adressleitungen des 6530 Sockels auf 1K begrenzt ist. Über den Sockel des 6530 bekommt man nicht mehr als 1K ROM hin. Dafür braucht man weitere Adressleitungen resp. den Prozessorsockel - also eine 6502 RAM ROM.

  • Wenn man die 6530-Lösung macht, hat man die eigentliche Speedos-Platine schon fertig.

    Leider nein, denn die Speeddos-Platine ersetzt das ROM des 6530 mit einem größerem EPROM, deshalb wird sie sowohl in den 6530- als auch den 6502-Sockel gesteckt.

    Wenn eine neue Platine auch einen 6530 ersetzen soll, müsste die in den 6502 Sockel UND in den 6530 Sockel: die I/O Signale müssen ja auch angeschlossen werden.


    Diese würde aber bestenfalls in genau ein Gerät passen. Die anderen brauchen dann eine Konstruktion mit 40-pol Flachbankkabel und Chipsockelverbinder für Flachbandkabel.

    Naja, CBM 8250LP und CBM 8296-D wären ja schon mal zwei Geräte ;)



    SFD-1001 und die Stahl-Floppies dürften vom Platz her unkritischer sein, als die 8250LP, da könnte man mit einem Chipsockelverbinder bestimmt arbeiten.


    Also ich finde es auch sinnvoll, eine Platine ähnlich der original-Speeddos-Platine zu machen, die sowohl auf 6502 als auch 6530 aufgesteckt wird, und die dann den 6530 durch 6532 ersetzt und dazu EPROM und optional mehr RAM bereit stellt.


    Wenn Toast_r einen Prototypen auf Lochraster/Steckbrett zusammen tüddelt, mache ich das Layout!

  • Auf der Platine einer 3040/4040 steht Copyright 1978; bei einer 8250LP immerhin schon 1983.


    Die Haltbarkeit der Disketten (frühe Vobis "Multilife" und Maxell) ist wirklich erstaunlich. Muss die Disketten aber mal alle wieder umkopieren - soll ja bis über die Rente hinaus halten 8)


    Musst du nicht umkopieren. Du musst die nur als D80 oder D82 Image haben. Dann kannst du dir die Disketten jederzeit wieder machen.



    Da die 6502 RAM/ROM Platinen ja inzwischen leider wieder vergriffen sind, wie wäre es denn, direkt eine eigene Speedos-Platine zu machen, die auch gleichzeitig den 6530 durch einen 6532 ersetzt ?
    Dann könnte man direkt zwei Probleme auf einmal damit erschlagen.
    Es sollte damit auch möglich sein, so eine Platine als reinen 6530-Ersatz zu verwenden, ohne Speedos zu installieren.


    Ja ich wäre sofort mit 4 Platinen dabei.


    8050, 8250, SK, SFD

  • Mir war nicht klar, daß die original Speedos-Platine auch in den 6502-Sockel kommt.
    Wenn ich das richtig sehe wird aber von dort nur eine zusätzliche Adressleitung gebraucht, oder, wenn noch eine RAM-Erweiterung dazukommt, mehrere Adressleitungen ?


    Könnte also sinnvoll sein, nur die nötigen Leitungen zum 6502 zu legen, um eine für alle Floppytypen passende Lösung zu haben.
    Passende Lösung für den 6502-Sockel könnte eine Mini-Platine sein, auf der die erforderlichen Leitungen auf eine Stiftleiste geführt werden.
    Das Gegenstück dazu wäre dann eine Stiftleiste auf der eigentlichen Platine, die im 6530-Sockel steckt.


    Um nur einen defekten 6530 zu ersetzen, wäre dann lediglich die Hauptplatine notwendig.
    Das wäre insbesondere für 3040/4040 Floppys interessant.


    Ist die Ersatzschaltung 6530 -> 6532 irgendwo dokumentiert ?


    Das ganze auf dem Steckbrett zusammenbasteln und testen würde ich übernehmen.

  • Man kann auch die Adressleitung nicht vom 6502 nehmen, sondern vom Adressdekoder direkt den 1kB Block abgreifen, je nachdem wie es besser ist. Das geht in den langsamen Systemen meistens per Clipklemme und kurzem Kabel gut.


    Andere Frage in die Runde: Speedos Controller ROM für SFD1001 vorhanden? Ich weiß glaub nur von der 8250LP.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Wenn ich das richtig sehe wird aber von dort nur eine zusätzliche Adressleitung gebraucht, oder, wenn noch eine RAM-Erweiterung dazukommt, mehrere Adressleitungen ?

    Genau, es fehlen Adressleitungen.

    Ist die Ersatzschaltung 6530 -> 6532 irgendwo dokumentiert ?

    Ruud hat sowas auf seiner Seite: http://www.baltissen.org/newhtm/6530repl.htm

    Das ganze auf dem Steckbrett zusammenbasteln und testen würde ich übernehmen.

    Prima!

    Andere Frage in die Runde: Speedos Controller ROM für SFD1001 vorhanden? Ich weiß glaub nur von der 8250LP.

    Hier leider nicht.

  • SFD: Das probiere ich mit den 8250 EPROMs aus, sobald ich die Pinbelegung der Lötflächen an den EPROMs in der SFD weiss: Dort ist Vorsorge für EPROMs getroffen, aber nicht dokumentiert worden. Ich vermute, dass die 8250 Speedos EPROMs auch in der SFD laufen. Die Digitalelektronik ist ja gleich; es fehlt lediglich der analoge Floppy-Anschluss.

  • Der Unterschied im ROM der SFD-1001 sollte eigentlich sehr gering sein zu einer 8250, oder?



    Vielleicht kann man das patchen. Also die Änderungen von 8250 zu SFD in ein SpeedDOS 8250.


    Der schnelle Blick auf die 8250LP Platine Rev. A zeigt: Die DOS-ROMs einer SFD 1001 und einer 8250LP sind identisch: 901887-01 und 901888-01.


    Allerdings hat die SFD gleich einen 28-pin Sockel, der zu einem EPROM verlockt. Dieser ist jedoch nicht direkt für 2564er EPROMs gemacht (wie etwa die 8250er Rev. B und C Platine). Die DOS ROMs einer "grossen" CBM Doppelfloppy haben seit den Tagen einer 2040 einen invertierten Chip-Select gegenüber einen EPROM. Direktes Aufrüsten ging und geht da nicht. Mindestens ein Inverter ist erforderlich.


    In anderen Geräten (SX64 CPU und FDC) waren die 2364er ROMs mit ihrem Chip Select dagegen kompatibel zu den 2564er EPROMs.


    Die SFD hat aber netterweise 28-pol Sockel mit Lötfeldern rings herum - kann eigentlich nur für EPROMs sein. Muss also mal doch diese Lötfelder rund um die SFD ROMs bzw. 28-pol Sockel ausmessen, für welche EPROMs das dann sein soll (2764 oder 2564).


    Falls mir jemand da zuvor kommen möchte: Sehr gerne :-)

  • ich hab mir das vorhin kurz angeschaut. die kritischen Pins 2, 20,22,23 gehen auf die Jumper. Aber wie man die Polarität ändert?

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • mir ist es schon zu dunkel und ich habe keine Lust auf eine Lupenlampen Session. ich konnte aber schon sehen, dass ein Feld für beide Sockel zugleich wirkt. das zählt also doppelt.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Hier ist das schönste Bild der Pinbelegung:
    http://www.hp9845.net/9845/tut…28C64-to-2364-adaptor.png


    A12 kann natürlich für beide ROMs/EPROMs gemeinsam umgelegt werden; also nur 7 Jumperfelder. Sind die ROMS doch am Ende doch 25/2764 kompatibel? Sofort ausprobieren: ROMs in die Sockel der Rev. B Platine!