Hello, Guest the thread was called4.8k times and contains 23 replays

last post from 1ST1 at the

Atari Mega ST2 aufrüsten

  • Gestern einen Atari Mega 2 inkl. SM124 und Zubehör für 10,- abgeholt. Nachher mal näher ansehen das Teil...


    und er funktioniert :thumbsup: Nur die Maus geht nicht, und die Tastatur ist teilweise etwas schwergängig, aber die braucht erstmal eine Reinigung.


    Sieht innen noch recht sauber aus, Elkos im Netzteil scheinen noch ok, nichts Auffälliges soweit. Ich hänge später noch paar Bilder an...


    Jetzt frag ich mich natürlich, ob man den über die freien RAM-Plätze ganz einfach auf 4MB aufrüsten kann?


    Und was kann man mit dem Erweiterungsslot auf dem Board so anstellen?


    Eine integrierte Festplatte wäre natürlich noch ein Highlight...

  • Der Speicher ist unter der Floppy verbaut. Schau mal rein ob da weitere Speicher vorgesehen sind. Wenn ja, dann Speicher einlöten, 3 Widerstände dazu und er hat 4MB.


    Du kannst auch ein Bild vom Mobo zeigen, dann kann man Dir auch noch einzeichnen wo die Widerstände rein müssen.


    Wenn der Speicher nicht auf dem Mobo vorgesehen ist, dann über eine Erweiterungsplatine.

  • ob man den über die freien RAM-Plätze


    Da ist also noch Platz für 2 weitere MB.
    Wo die Widerstände rein müssen, wäre natürlich klasse.


    Hier noch die Bilder(noch ungereinigt).

  • Soweit ich weiß, haben ALLE ST, die serienmäßig mit 1MB oder mehr daherkamen, 2 Speicherbänke verbaut, dh:
    260/520 ST(M) = 1 Bank mit 512kB
    520ST+ = 2 Bänke mit 512kB
    1040 STf(M) = 2 Bänke mit 512kB
    Mega ST1 = 2 Bänke mit 512kB
    Mega ST2 = 2 Bänke mit 1MB
    Mega ST4 = 2 Bänke mit 2MB


    dh.: Wenn Du den Speicher ausbauen möchtest, solltest Du darauf achten, daß Du gleiche RAM Typen nimmst, da es sonnst garantiert zu Funktionsproblemen kommt!


    Bei den erwähnten Widerständen dürfte es sich um die in den Steuerleitungen (RAS, CAS0 und CAS1 - oder waren das RAS0, RAS1 und CAS ?!?) handeln. da aber 2 bestückte Bänke vorliegen müßten, dürften diese vorhanden sein und müssen nicht noch nachgerüstet werden!


    Noch etwas: Wenn Du intern eine Fesplatte nachrüsten möchtest, empfehle ich Dir eine IDE Lösung! Ich bin seit einigen Wochen stolzer Besitzer eines Mega 4 mit interner HDD-Halterung - die ein Vorbesitzer installiert hatte - sowie der passenden SCSI-Logik, aber eine "große" HDD (1GB) läßt sich scheinbar nicht daran betreiben! (siehe hier)

  • Da ist auf jeden Fall genug Platz für Sockel, würd ich nie ohne machen...
    Und die Pufferkondensatoren natürlich auch nachrüsten.


    Na mal sehen, ob ich dazu eine Speichererweiterung vom A2000 schlachte, denn nur da hab ich noch solche Chips.


    EDIT:

    Mega ST2 = 2 Bänke mit 1MB


    Das geht ja eigentlich gar nicht, man kann nur 512KB oder 2MB pro Bank haben bei 16Bit.


    EDIT2: Ein Adressbit mehr ergibt bei RAM's ja immer 4-fache Kapazität.


  • Mega ST2 = 2 Bänke mit 1MB


    Falsch.


    Wie auch aus den Bildern ersichtlich, ist beim Mega ST2 eine Bank mit 2 MB bestückt, und die andere frei.


    Die Aufrüstung erfolgt durch Einlöten einer zweiten 2 MB Bank bestehend aus 16 Stück 1Mbit DRAMs, 60-70 ns schnell sollten sie sein, wenn ich mich noch recht erinnere. Sicherheitshalber sockeln! Außerdem macht es Sinn, die 10nf Pufferkondensatörchen und die drei Widerstände für RAS und CAS zu bestücken (Werte siehe Schaltplan!)


    Und noch ein Fehler in deinem Beitrag: Der Mega ST1 hat nicht die selbe Platine wie der 2er oder 4er. Der 1er lässt sich genauso schwer auf 2 oder 4 MB aufrüsten, wie ein 1040ST, da er wie dieser zwei 512 kB Bänke hat. Man muss also den Onboard-Speicher auslöten oder deaktivieren, wobei die erste Variante besser ist, um das Netzteil zu schonen. Man kann beim 1er die - je nach Platinenversion - 32 Stück 41256 bzw. 8 Stück 414256 Chips auch nicht einfach durch 1MBit x1 Chips ersetzen, da deren Pinbelegung ziemlich anders ist. Man benötigt genau wie in einem 1040er (oder 520er) eine entsprechende Erweiterungsplatine.

  • Wie auch aus den Bildern ersichtlich, ist beim Mega ST2 eine Bank mit 2 MB bestückt, und die andere frei.

    Das sehe ich aber etwas anders! Meiner Infos zufolge sollten die Speicherchips einer Bank beieinander liegen. Ich sehe links 2 Reihen a 8 Chips, von denen 1 bestückt ist und rechts das Gleiche! Für mich sieht es also so aus, daß 2 Bänke mit jeweils 1MB bestückt sein dürfte! Deshalb bin ich auch davon ausgegangen! Und ich habe recherchiert: entgegen der Aussage

    Quote

    Das geht ja eigentlich gar nicht, man kann nur 512KB oder 2MB pro Bank haben bei 16Bit.

    soll das auch gehen!

  • Obelix, nein!


    http://phoenix.inf.upol.cz/~op…hips/CHIPS_X.HYP&index=20 (Meinem langjährigen Freund M.Ruge wirst du doch wohl glauben?)



    Ich bitte dich, vorher in frei zugänglichen Informationen nachzusehen, ob das, was du schreiben willst, richtig ist! Mit deinen einfach zu wiederlegenden Falschaussagen verwirrst du nur die Leute!


    Es gehen beim STs nur folgende RAM-Ausbauschritte 0,5, 1, 2 , 2,5 , 4 MB, da der ST nur 256kBit und 1 MBit Chips zu je 16 Bit unterstützt, bzw. sind sinnvoll:


    512 kB (260ST *1, 520ST *1),
    1 MB (260ST, 520ST, 520ST+ *1, 1040ST *1, Mega ST 1 *1, STtcy 1 *1),
    2 MB (260ST *5, 520ST *5, 1040ST *5, Mega ST 1 *5, Mega ST 2 *1, Mega ST2 *1, Stacy 2 *1),
    2,5 MB (260ST *4, 520ST *4, 1040 ST *5, Mega ST 1 *5),
    4 MB (260ST *5, 520ST *5, 520ST+ *5, 1040ST *5, Mega ST 1 *5, , Mega ST 2 *3/*2, Mega ST 4 *1, Stacy 1 *5, Stacy 2 *3, Stacy 4 *1)


    *1 serienmäßig
    *2 Zusätzliches RAM huckepack
    *3 Leere Bank bestückt
    *4 Leere Bank mit Erweiterungskarte bestückt
    *5 Onboard-RAM komplett abgeschaltet/ausgelötet und durch Erweiterungsplatine ersetzt oder starke Platinenmodifikation


    1 MB pro Bank, also 512 kBit-RAM-Chips wurden von TOS nie unterstützt!

  • Eine Bank besteht immer aus sovielen Chips, wie eben nötig sind, um die Datenbusbreite 1x komplett zu bedienen. Und das sind beim 68000er eben 16bit, also 16x 1bit Chips, oder 4x 4bit Chips, womit man dann eben auf 512K oder 2MB kommt. Dazwischen ist physikalisch nicht möglich, da wie bereits erwähnt durch die Reihen- und Spaltenorganisation eines DRAM-Chips eine Adressleitung mehr immer die vierfache Kapazität ergibt.(Flächenberechnung ² und so)

  • 1 MB pro Bank, also 512 kBit-RAM-Chips wurden von TOS nie unterstützt!


    gibts auch nicht als DRAM, nur SRAM. Aber mit dem TOS hat das wohl weniger zu tun, das weiss davon doch nichts, eher mit dem Speichercontroller. Ein 512Kx16 SRAM könnte sicher funktionieren mit sehr viel Gebastell...

  • Bei den Widerständen würde ich R71, R72 und R74 schätzen...

    Richtig -> 68 Ohm

    dh.: Wenn Du den Speicher ausbauen möchtest, solltest Du darauf achten, daß Du gleiche RAM Typen nimmst, da es sonnst garantiert zu Funktionsproblemen kommt!

    Ich habe schon zig STs mit mehr Speicher versorgt. Darunter auch schon 2x Mega 2 mit zusätzlichen 2MB. Die Erweiterung hatte 4 Stk. 1Mx4 Chips und eingebaut sind 16x 1Mx1.
    Läuft Problemlos! Auch mit IMP MMUs!

    Und die Pufferkondensatoren natürlich auch nachrüsten.

    Beim ST 220nF.


    Quote

    60-70 ns schnell sollten sie sein, wenn ich
    mich noch recht erinnere. Sicherheitshalber sockeln! Außerdem macht es
    Sinn, die 10nf Pufferkondensatörchen

    120ns Varianten reichen beim ST. In der Speicherkrise wurden auch selektierte 150ns genommen, habe so ein Gerät noch irgendwo im Keller. Beim ST ist das Timing 140ns.
    Die 10nf sind falsch, siehe ein paar Zeilen weiter oben.


    Und noch ein Fehler in deinem Beitrag: Der Mega ST1 hat nicht die selbe Platine wie der 2er oder 4er. Der 1er lässt sich genauso schwer auf 2 oder 4 MB aufrüsten, wie ein 1040ST, da er wie dieser zwei 512 kB Bänke hat. Man muss also den Onboard-Speicher auslöten oder deaktivieren, wobei die erste Variante besser ist, um das Netzteil zu schonen. Man kann beim 1er die - je nach Platinenversion - 32 Stück 41256 bzw. 8 Stück 414256 Chips auch nicht einfach durch 1MBit x1 Chips ersetzen, da deren Pinbelegung ziemlich anders ist. Man benötigt genau wie in einem 1040er (oder 520er) eine entsprechende Erweiterungsplatine.

    32 Chips beim Mega 1? Gibts da Bilder, habe ich noch nie gesehen. Heißt natürlich nicht das es das nicht gibt, bei Atari ist alles möglich.


    Einen Mega 1 mit 8x 414256 kann man mit 8 Stück 1Mx4 auf 4MB on Board aufrüsten. Zusätzlich nötig sind etwas Kabel für die zusätzliche Adressleitung + 1Stk 33 Ohm Widerstand.
    Habe ich bei meinem Mega 1 gemacht.



    Quote

    Ich bitte dich, vorher in frei zugänglichen Informationen nachzusehen,
    ob das, was du schreiben willst, richtig ist! Mit deinen einfach zu
    wiederlegenden Falschaussagen verwirrst du nur die Leute!

    Richtig!

    Man kann 2-4 Bänke a 512Kbyte zusammenschalten was dann eine Bank entsprechende Bank ergibt.
    Allerdings muss diese Bank, sofern sie weniger als 4 teilbänke umfasst, beim ST die 2te Bank darstellen.
    Das TOS erkennt eine komplette 2MB Bank und beim Speicherhochzählen fällt auf das Speicher fehlt. Und da hört TOS auf zu zählen.
    Dies wurde öfter bei 1MB STs gemacht um dann 3MB zu haben.


    Also offiziell hat das TOS eine 1MB Bank nie unterstützt, aber durch den Speichertest war es möglich. (Nur mit Zusatzbeschaltung.)


    Ich habe einmal in einer Wahnsinnaktion 32 Chips a 512KBit auf die vorhandenen 32 Chips gelötet und mit der Schaltung zu einer Bank zusammen gefasst, dazu eine 2MB Erweiterung.
    Ging Problemlos, der Rechner, bzw das Netzteil, ist nur Schweineheiß geworden. :whistling:

    Eine Bank besteht immer aus sovielen Chips, wie eben nötig sind, um die Datenbusbreite 1x komplett zu bedienen. Und das sind beim 68000er eben 16bit, also 16x 1bit Chips, oder 4x 4bit Chips, womit man dann eben auf 512K oder 2MB kommt. Dazwischen ist physikalisch nicht möglich, da wie bereits erwähnt durch die Reihen- und Spaltenorganisation eines DRAM-Chips eine Adressleitung mehr immer die vierfache Kapazität ergibt.(Flächenberechnung ² und so)

    Die Reihen/Spalten sind aber nicht immer Symetrisch. Beim 5117800 ist die Adressierung A0-A10 für RAS und A0-A9 für CAS. Dafür haben die Chips aber auch 8 Bit breite und nicht 4 Bit. (2Mx8)


    *Klugschiss Ende*

  • Die Große des RAMs wird vom BIOS-Teil des TOS direkt nach dem Reset erkannt, das schreibt an die entsprechenden End-Adressen (512kB, 2MB) und liest sie wieder aus, und je nachdem ob es das ausliest, was es vorher reingeschrieben hat, bzw. ob das an anderer Adresse wieder ausgelesen werden kann, ermittelt es die RAM-Größe. Danach werden dann die Register für Bank 0 und 1 in der MMU gesetzt. Siehe auch ATARI ST/TT Profibuch.

  • Dann hätten wir das jetzt wohl geklärt.


    Vielen Dank!


    Muss ich mir aber noch überlegen, ob es mir den Aufwand wert ist. Könnte mir vorstellen, dass das Freilegen der Lötpads viel Spaß macht bei den großen Masseflächen...


    Das betrifft ja immer nur ein bis zwei Pins pro DRAM, der Rest hat keine Verbindung zu GND und ist damit problemlos freizubekommen.


    Ansonsten... Opas Brateisen mit dem er Dachrinnen gelötet hat hast du doch sicher noch rumliegen? :)

  • 16x2 sind auch 32 :)


    Nein sowas hab ich leider nicht, nur meine 50W Weller, aber bis jetzt hab ich alles damit hinbekommen, und da die bisherigen RAM's ja auch noch daneben sind, sollte man da nicht soooo wahnsinnig darauf rumbraten :)


    EDIT: Auf die Frage würde ich gerne noch etwas eingehen:


    Und was kann man mit dem Erweiterungsslot auf dem Board so anstellen?


    Gabs eigentlich keine Turbokarten für den ST?


  • Gabs eigentlich keine Turbokarten für den ST?


    Ja, aber nicht auf dem Mega-Bus, sondern auf dem CPU-Sockel (PAK 68/x, HBS-xxx, usw.).


    Für den Mega-Bus gab es eine 68881/2-Comprozessor-Karte, mehrere Netwerk- (Riebl, Biodata, usw.) und Grafikkarten (Matrix, ATARI ELC-Karte mit SM-194 19-Zoll-Monochrom-Karte).

  • Für den MegaBus gibt's die "Dave Small SST" (68030 + 68882 @ 33MHz + 8MB FastRAM) - heute praktisch nahezu unmöglich zu bekommen.
    Kurzbeschreibung + Handbuch gibt's hier - http://www.septicsurgeon.net/Gadgets_By_Small_SST.html


    Hier gibt's noch ein paar Infos zu anderen Speedern, eben für den CPU Sockel: http://www.maedicke.de/atari/g…stbeschleuniger/index.htm


    Die PAK68/3-030A + FRAK neu am auflegen - im ersten Quartal 2014 sollten die dann auch massentauglich sein.