OS X Mavericks kostenlos

  • OS X Mavericks kostenlos

    Ich hatte mir ja ohnehin vorgenommen, beim nächsten Mac OS Release wieder mitzuziehen. Mein Haupt-Arbeitsrechner (MacBook Pro 15", i7-Vierkerner, 16 GB RAM) läuft immer noch mit Snow Leopard (10.6), obwohl er schon mit Lion (10.7) ausgeliefert wurde. Ich hatte aber einfach den kompletten Festplatteninhalt des Vorgänger-Macs 1:1 auf meinen neuen geclont, damit ich ich ohne Umgewöhnung weiterarbeiten und evtl. noch auf der Platte befindliche PPC Programme ausführen konnte (ab 10.7 fehlt der PPC-Emulator). Nach rund 1,5 Jahren habe ich aber bemerkt, dass ich diese Legacy-Software ohnehin nicht mehr angefasst (oder aber upgedated) habe. Jetzt bin ich also fit für ein Update und nach Auslassung von Lion und Mountain Lion (10.8) werde ich wahrscheinlich eine Menge neuer Funktionen entdecken können – 3 Releases auf einmal!

    Ich hatte mir zwar vor ein paar Wochen in weiser Voraussicht 20% vergünstigt eine iTunes-Guthabenkarte gekauft, weil ich schon wusste, dass ich mir Mavericks zulegen würde (normalerweise auch nicht teuer) – jetzt "muss" ich aber das Geld anderweitig verprassen: Apple bietet das neue Major-Release kostenlos* an! Und zwar unabhängig davon, ob man von 10.6, 10.7 oder 10.8 upgraded – einfach aus dem App-Store laden und installieren – super Service. Die drei iLife-Apps, die ich durch meinen Rechner-Neukauf kostenlos bekam (iMovie, iPhoto und GarageBand) werden auch auf die aktuellsten Versionen upgedated.

    Schön ist auch, dass der Update-Prozess von einem System, das 3 Releases zurückliegt, mit großer Wahrscheinlichkeit ohne großen Aufwand möglich ist – alle Daten bleiben erhalten und alle installierten Programme und Einstellungen bleiben auch erhalten – da kann man dann nach wahrscheinlich einer Stunde Installation einfach weiterarbeiten – zumindest ist das meine Hoffnung. Ich muss nur noch sehen, wann ich das Update durchziehe – Zeit für eine kleine Pause wäre es mal, der letzte Neustart liegt schon wieder 34 Tage zurück.

    *(ja, ich weiß, die Software ist natürlich nicht wirklich kostenlos, sondern über die Apple-Hardware querfinanziert – trotzdem hätte mir Apple dafür zusätzlich Geld aus der Tasche ziehen können, was sie jetzt nicht tun)
  • Wobei man erstmal noch warten sollte. Ich hab Berichte gelesen, daß lokale Syncs mit iPhone/iPad per Kabel oder WLAN nicht mehr möglich sind sondern man bei 10.9 immer über iCloud muss. Das ist zumindest für mich ein NoGo.

    Daher werde ich erst einmal Testberichte abwarten und sollte es stimmen bleibe ich erst einmal auf 10.8.x
  • Gerrit schrieb:

    Ich hab Berichte gelesen, daß lokale Syncs mit iPhone/iPad per Kabel oder WLAN nicht mehr möglich sind sondern man bei 10.9 immer über iCloud muss.

    Kann ich mir nicht vorstellen – der Sync ist eine iTunes-Funktion (daher auch für Windows verfügbar) und hat mit dem System wenig zu tun. Die Cloud-Funktionen wurden verbessert aber deswegen muss der lokale Sync ja nicht abgeschafft worden sein. Wo hast du das denn gelesen?
  • Centaur schrieb:

    Gerrit schrieb:


    Bitte beim Sync genau hinschauen ob er auch alles macht (Kontakte und Kalender).



    Da muss ich mal die Cloud ausschalten, Kalender und Kontakte laufen in der Wolke.


    Genau das will ich eben nicht, hier geht der Sync bisher immer komplett (!) lokal per Kabel oder WLAN und das soll auch so bleiben, es war bisher für mich das Killer-Feature gegenüber Android und Windows-Phone.
  • Gerrit schrieb:



    Genau das will ich eben nicht, hier geht der Sync bisher immer komplett (!) lokal per Kabel oder WLAN und das soll auch so bleiben, es war bisher für mich das Killer-Feature gegenüber Android und Windows-Phone.


    So verschieden sind die Ansprüche, ich liebe es wenn auf Mac, iPad und iPhone ohne mein Eingreifen alles synchron ist ;)
    20 Jahre ohne CeVi, jetzt wieder mit!!
  • Centaur schrieb:


    So verschieden sind die Ansprüche, ich liebe es wenn auf Mac, iPad und iPhone ohne mein Eingreifen alles synchron ist ;)


    Wenn der dazu nötige Server unter meiner Kontrolle wäre, hätte ich damit auch keine Probleme. Aber die Idee, daß meine Daten dazu auf einem Server in einem anderen Land mit anderen Gesetzen liegen müssen will mir nicht gefallen.
  • Mach Dir keine Sorgen. Die Daten liegen ja nicht in irgendeinem Land, sondern in dem Land mit der schlagkräftigsten Armee und dem effizientesten Geheimdienst...

    Abgesehen von dieser Sache (sollte sie sich als wahr herausstellen) macht mir Maverick einen sehr gelungenen Eindruck. Der Preis ist natürlich auch unschlagbar. Erstaunlich finde ich, dass es lt. Heise auf allen Macs laufen soll, auf denen 10.6.7 läuft, also auf allen Intel-Macs. Also wird jetzt doch wieder 32 Bit unterstützt, oder hat man sich bei Heise beim Copy & Paste vertan? Dort stand ja auch noch bis vor wenigen Stunden, dass das Update 18 EUR kostet, während in der Überschrift schon kostenlos stand.
  • Gerrit schrieb:

    Genau das will ich eben nicht

    Ich auch nicht – da ist mir die Sicherheit wichtiger als die Bequemlichkeit. Bisher habe ich immer lokal gesynct und ich gehe einfach mal davon aus, dass das auch weiterhin gehen wird (auch wenn es einigen anachronistisch vorkommt).
  • DrZarkov schrieb:

    Erstaunlich finde ich, dass es lt. Heise auf allen Macs laufen soll, auf denen 10.6.7 läuft, also auf allen Intel-Macs.

    Manche haben die Aussage, dass man ab OS X 10.6.7 upgraden kann, wohl falsch verstanden, sodass sie meinten, die Hardwarevoraussetzungen der beiden Systeme wären identisch.

    Systemanforderung (laut Mactechnews):
    OS X 10.9 Mavericks stellt an die Hardware dieselben Voraussetzungen wie sein Vorgänger Mountain Lion, sodass sich die Mindestanforderungen nicht geändert haben: Ein Mac mit 64-Bit-Prozessor von Intel, womit sich die Auswahl auf den Core 2 Duo, Core i3, Core i5 und Core i7 sowie den Xeon des Mac Pro beschränkt. Doch muss auch der passende Grafikchip enthalten sein (GMA 950 und 3100 werden nicht unterstützt!). Laut Apple werden daher nur folgende Macs unterstützt:

    iMacs ab Mitte 2007
    MacBook ab Anfang 2009
    MacBook Aluminium ab Ende 2008
    MacBook Air ab Ende 2008
    MacBook Pro ab Mitte 2007
    Mac mini ab Anfang 2009
    Mac Pro ab Anfang 2008
    Xserve ab Anfang 2009
  • Ich habe Mavericks gerade auf dem ältesten unterstützten System installiert. Meinem Mac Book Pro Mid 2007. Läuft klasse. Scheint gegenüber Mountain Lion tatsächlich wieder an Geschwindigkeit gewonnen zu haben.

    Abgesehen vom kostenlosen Mavericks kassiert Apple bei den iLife und iWorks Programmen ja kräftig ab. Würde man alle zu diesen Suiten gehörenden Programme updaten käme das teurer als früher die Versionen auf DVD.
  • Wäre auch zu schön gewesen. Übrigens meiner Meinung nach der größte Schwachpunkt an MacOS X, dass Hardware schon nach kürzester Zeit obsolet ist, weil es nicht nur vom OS nicht mehr unterstützt wird, sondern auch ein Großteil der Software keine Updates mehr erfährt. Das war für mich das k.o. Kriterium, warum ich meinen Mac Mini (der noch unterstützt würde, aber ich brauchte unbedingt Rosetta) verkauft habe. Jetzt habe ich einen PC mit Linux und einen Mac Mini G4 mit Tiger für meine alte Software und MorphOS für aktuelle Software und als Beweis, dass die Hardware auch heute noch mithalten könnte.
  • IntyMike schrieb:

    Abgesehen vom kostenlosen Mavericks kassiert Apple bei den iLife und iWorks Programmen ja kräftig ab. Würde man alle zu diesen Suiten gehörenden Programme updaten käme das teurer als früher die Versionen auf DVD.

    Sehe ich nicht so. Bei Rechnerkauf bekommt man jetzt ja sogar beide Suiten kostenlos dazu (früher nur iLife, nicht aber Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation). Und im Gegensatz zu früher stehen die Chancen nicht schlecht, dass man die Programme auch über eine lange Zeit hinweg kostenlos upgraden kann. Früher kam ein Major-Upgrade (neue Jahreszahl) und dann musste man dann wieder bezahlen, wenn man aktuell bleiben wollte. Ich denke, sie machen es bei den iApps, wie jetzt beim System – alle Upgrades kostenlos.

    Die 3 iWork-Apps kosten jetzt je 18 Euro (= 54 Euro), 2 der 3 iLife-Apps kosten je 14 Euro, Garageband ist kostenlos mit IAP von 4,50 Euro, zusammen also 32,50 Euro.

    Die iWork-DVD kostete 80 Euro. Die letzte iLife-DVD (11) kostete 50 Euro, iLife 09 sogar auch 80 Euro. Zudem kann man jetzt selber entscheiden, welche Teilprodukte man haben will, es kann ja sein, dass man zwar eine Tabellenkalkulation haben möchte aber keine Präsentationssoftware benötigt – zusätzliches Einsparungspotential. Ich kann also nicht erkennen, wo diese Programm teurer geworden sind.
  • Gerrit schrieb:

    Wenn der dazu nötige Server unter meiner Kontrolle wäre, hätte ich damit auch keine Probleme. Aber die Idee, daß meine Daten dazu auf einem Server in einem anderen Land mit anderen Gesetzen liegen müssen will mir nicht gefallen.

    Dann empfehle ich Dir ownCloud zu verwenden. Das benutze ich auch und damit lassen sich Kalender und Adressbuch hervorragend synchronisieren. Und mit eigenem Server hat man auch noch alles selbst unter Kontrolle.
    I wanted to make this world better, but god denied to give me the sources...
  • Das Gerücht scheint wohl zu stimmen: Link Bezieht sich aber "nur" auf Kalender, Kontakte und Safari Lesezeichen. Musik- und Videosync, Backups und so funktionieren wohl weiterhin offline.

    wattie schrieb:

    Dann empfehle ich Dir ownCloud zu verwenden.

    Das werde ich mir wohl mal ansehen. Vor allem für den Kontakte-Sync, denn das sind ja nicht "meine" Daten, sondern die von anderen Leuten – damit sollte man sorgfältig umgehen. Ist aber denn doch viel Mühe.
  • Retrofan schrieb:

    IntyMike schrieb:

    Abgesehen vom kostenlosen Mavericks kassiert Apple bei den iLife und iWorks Programmen ja kräftig ab. Würde man alle zu diesen Suiten gehörenden Programme updaten käme das teurer als früher die Versionen auf DVD.

    Sehe ich nicht so. Bei Rechnerkauf bekommt man jetzt ja sogar beide Suiten kostenlos dazu (früher nur iLife, nicht aber Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation). Und im Gegensatz zu früher stehen die Chancen nicht schlecht, dass man die Programme auch über eine lange Zeit hinweg kostenlos upgraden kann. Früher kam ein Major-Upgrade (neue Jahreszahl) und dann musste man dann wieder bezahlen, wenn man aktuell bleiben wollte. Ich denke, sie machen es bei den iApps, wie jetzt beim System – alle Upgrades kostenlos.

    Die 3 iWork-Apps kosten jetzt je 18 Euro (= 54 Euro), 2 der 3 iLife-Apps kosten je 14 Euro, Garageband ist kostenlos mit IAP von 4,50 Euro, zusammen also 32,50 Euro.

    Die iWork-DVD kostete 80 Euro. Die letzte iLife-DVD (11) kostete 50 Euro, iLife 09 sogar auch 80 Euro. Zudem kann man jetzt selber entscheiden, welche Teilprodukte man haben will, es kann ja sein, dass man zwar eine Tabellenkalkulation haben möchte aber keine Präsentationssoftware benötigt – zusätzliches Einsparungspotential. Ich kann also nicht erkennen, wo diese Programm teurer geworden sind.


    Laut Mac Life sollen alle Besitzer dieser Programme die neuen Versionen kostenlos bekommen. Allerdings gibt es da wohl noch ein paar Probleme. Wer diese Programme installiert hat soll warten bis sie als kostenloses Update angezeigt werden.
  • Nein das ist nicht richtig. Ich habe iWorks und iLife als DVDs vor Jahren gekauft und kann diese auch aktualisieren. Das es momentan bei einigen nicht geht ist ein Fehler seitens Apple der schon bestätigt wurde.
    I wanted to make this world better, but god denied to give me the sources...