Hello, Guest the thread was called2.6k times and contains 5 replays

last post from Gerrit at the

Commodore C16 auf 64K RAM umrüsten - How To

  • Da ich gerade erfolgreich meinen C16 von 16K auf 64K umgerüstet habe und den Vorgang mit einigen Fotos dokumentiert habe, dachte ich mir, dass es ggf. hilfreich sein kann die hier zu posten.


    Material:


    2 IC-Präzisionssockel mit 18 Pins
    2 RAM Bausteine 41464 (64k x 4 Bit)
    Lötzinn
    Entlötlitze
    10cm isolierte Leitung (z.B. "Klingeldraht" o.ä.)


    Werkzeug:


    Lötkolben
    Entlötsaugpumpe


    Vorbereitung:
    Den C16 vom ausschalten, vom Netz nehmen und alle Peripheriegeräte abstöpseln.
    Einmal beherzt an die Heizung fassen, um evtl. statische Aufladungen ins Nirvana zu schicken.
    Abschirmblech auf beiden Seiten des Board entfernen.
    TED (U1) und CPU (U2) ggf. sicherheitshalber aus dem Sockel nehmen und antistatisch aufbewahren.



    1. Die beiden vorhanden RAM-Bausteine finden und auslöten.


    DSC_6468.jpg



    Es sind die ICs U5 und U6
    Ich habe mich dafür entschieden die Bausteine auszulöten, man kann aber auch die Beinchen abzwicken und diese dann entlöten, was leichter geht.


    DSC_6470.jpg

  • 2. Einsetzen der IC-Sockel


    Wie immer, wenn ICs einmal ausgelötet sind, macht es Sinn passende Sockel einzulöten, dann geht ein späterer Tausch einfach leichter von der Hand.
    Ich hatte mich für Präzisionssockel entschieden, da hier der IC-Wechsel einfach besser gelingt. Bitte die im Sockel entsprechend der IC-Orientierung ausrichten. (In diesem Fall zur Board-Außenseite)


    DSC_6471.jpg



    Die Sockel gut verlöten und kontrollieren, dass es keine ungewollten Verbindungen zwischen einzelnen Lötstellen gibt.


    3. Unterbrechen von 2 Verbindungen


    Nun ist es notwendig die Verbindung (Bestückungsseite) am U7 zwischen Pin 2 und Pin 16 mit einem scharfen Messer zu unterbrechen. Ich habe dazu den Baustein ausgelötet. Mit einem Durchgangsprüfer messen, ob die Verbindung unterbrochen ist.


    Dann unterbrechen wir die Verbindung (Lötseite) am U8 zwischen Pin 14 und Pin 16 nahe Pin 14


    Jetzt benötigen wir noch 2 Verbindungen (Klingeldraht), die auf der Lötseite angebracht werden.


    Dazu suchen wir U16 (Lötseite) - hier brauchen wir den Pin 7 - diesen verbinden wir mit dem Pin 2 des U7


    Außerdem suchen wir wiederum am U16 (Lötseite) den Pin 26 - diesen verbinden wir mit dem Pin 14 des U8


    DSC_6476 Kopie.jpg


    Nun die Sockel mit den neuen RAMs bestücken (Ausrichtung beachten). Auch darauf achten, dass keine Beinchen verbogen wurden und deshalb nicht im Sockel stecken.


    Nochmals kontrollieren, ob alles richtig sitzt, ob es keine Kurzschlüsse durch Lötzinnreste o.ä. gibt.


    Dann das Board mit Monitor und Netzteil verbinden und testweise einschalten.


    Nun sollte sich das Einschaltbild wie abgebildet zeigen. Falls noch die alte Speicherkapazität angezeigt wird, dann wurden die Unterbrechungen nicht ordentlich durchgeführt.


    DSC_6474.jpg



    Der Umbau geschieht auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Gewährleistung für Bauelemente, die dabei zerstört werden oder andere Schäden, die aufgrund unsachgemäßer Handhabung enstehen.
    Viel Spaß dabei.

  • Nun ist es notwendig die Verbindung (Bestückungsseite) am U7 zwischen Pin 2 und Pin 16 mit einem scharfen Messer zu unterbrechen. Ich habe dazu den Baustein ausgelötet. Mit einem Durchgangsprüfer messen, ob die Verbindung unterbrochen ist.


    dann hätte man auch gleich noch den 2. 74LS257(U8) auslöten können, sockeln, und die Pins jeweils aus dem Sockel biegen, wo dann die Drähte ran müssen(oder nochmal Zwischensockel verwenden). Somit braucht man keine Leiterbahnen auf der Platine unterbrechen, und es ist ohne Rückstände rückgängig zu machen. Das werde ich bei meinem nächsten Umbau auch so machen.