Hello, Guest the thread was called6.3k times and contains 21 replays

last post from InsertDisk2 at the

Wert VC 20

  • Hmmm...


    Ein gut erhaltener VC20 ist für mich 20-30€ Wert - die werden inzwischen seltener - ich würde ungebleichte sogar vorziehen (außer sie sehen aus wie aus einem Tabakhandel). Und jetzt addierst du jeweils x * 5€ für die Tastatur dazu - und zwar nach Liste (unten) - der Seltenheitsfaktor :)


    Neue Tastatur mit compressed Blockzeichen und orangenen F-Tasten = x=4
    Alte (CBM)-Tastatur = x=3
    neue Tastatur (nach Art des C64) mit orangenen F-Tasten = x=2
    neue Tastatur (nach Art des C64) mit grauen F-Tasten) = x=1

  • Neue Tastatur mit compressed Blockzeichen und orangenen F-Tasten = x=4


    Ich kaufe SOFORT JEDE Blocktastatur mit orangenen F-Tasten für 20,- Euro an. Oder mit dranhängendem Rechner für 40,- bis 50,-.


    VC20 "normal", ungetestet, ungereinigt, 20-30 Euro.
    VC20 gecleaned, also auseinandergenommen, getestet, gereinigt, eventuell gebleicht: 50-60,- Euro
    VC20 mit 2-poligem Netzteil: 80-100 Euro
    VC20 mit Blocktastatur: um die 150,- Euro
    OVP je nach Zustand plus 20,- bis plus 40,- Euro
    Preise schwanken nach oben und unten je nach Zustand, Zubehör, vorhandenem Netzteil (oder nicht).


    Um Preise 'einigermaßen' zu ermitteln, EBAY > Suchbegriff eingeben > "Beendete Angebote" einstellen und ein paar Tage beobachten. Mein letzter VC20 in OVP ging für 80,- Euro auf der Börse weg. Aktuell bekomme ich KEINE mehr angeboten.

  • 100€ ist definitiv zu viel. Allerdings hab auch ich gemerkt dass die Preise schwer angezogen haben - warum auch immer. Bei den Compressed kann ich es noch einigermaßen nachvollziehen. Die sind seltener als die "normalen" Blocktastaturen und für mich die optisch schönsten Tastaturen (deswegen hab ich mich auch auf diese Tastaturen eingeschossen). Allerdings nur mit Gerät (Serial muss WGA ~100.000 sein - dann stimmt Tastatur und Gerät überein).


    Ich würde 50€ anbieten (+Porto) wenn er es dir Wert ist - mehr auf keinen Fall.

  • Neue Tastatur mit compressed Blockzeichen und orangenen F-Tasten = x=4

    Was heisst denn "compressed" in dem Fall ?
    Ist damit die Tastatur gemeint, die etwas größere und oben flachere Tasten (+ orangene F Tasten natürlich) hat aber sonst genauso wie die normale C64 Tastatur mit entweder orangenen oder grauen F Tasten ist ? Bis auf breitere Buchstabenaufdrucke/andere Schriftart, weil die Tasten ja auch breiter sind.
    Von einer solchen -mit den größeren/eckiger wirkenden Tasten- habe ich auch noch eine (wie neu, siehe Bild unter meinem Nutzernamen ;), da ist diese eine mit den flachen Tasten verbaut*). Die war in meinem Fall bei einer frühen C64 407er Rev. B verbaut, ob das da schon immer "org." war (Commodore hat ja eh immer bei Mangel genommen 'was dann noch da war) oder der Vorbesitzer die nachträglich da eingebaut hat, weiß man natürlich nicht.


    *Ist zwar nicht mehr genau das Gehäuse + Platine, wo sie ursprünglich verbaut war aber genau baugleich (ebenfalls hohes Gehäuse und 407 Rev.B).

  • Ich sehe demnächst auf ebay schon die Auktionen:


    "VC-20 ULTRARAR COMPRESSED KEYBOARD BLOCKTASTEN WOW!!!"


    Da hat der Schlonkel einen neuen Begriff geprägt, sowas passiert für gewöhnlich nur alle Paar Jahre und muss gehuldigt werden. Die letzte, bewusste Prägung durch dieses Forum war wohl der "Silberling" ...


    "COMPRESSED" gefällt mir !!!


    Das könnten auch Damenbinden sein oder Stützstrümpfe. Aber als Tastaturlayout spitzenklasse !


    ;););)


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Moin!


    Allerdings hab auch ich gemerkt dass die Preise schwer angezogen haben - warum auch immer.
    [...]


    30 Jahre Commodore + Retro Hype?


    Hatte meinen VC 20 vor ein paar Jahren mit Sporttasche, Datasette + Speichererweiterung 3k mit VK für 50 Doppelmark geschossen.


    MfG

  • mir wurde in Leipzig das Ganze zu 100,00 € angeboten. ich nahm an, dass es generell zu viel wäre


    Genau DAS ist das Problem bei Retrokram. Bei der neuesten NVidia-Grafikkarte kann man die Preise der Händler vergleichen - die Ware ist immer dieselbe. Schwieriger wird es da schon bei einer gebrauchten: Wie lange war die im Einsatz? Dies wird noch schwieriger bei Gebraucht-Autos: Alter, KM, Zustand, Ausstattung und nicht zuletzt: Vorbesitzer (Opa oder 20-jähriger Heizer).


    Was ich damit sagen will: Den exakten "Wert" eines alten Gemäldes, eines Kunstobjektes, eines klassischen Computers oder einer klassischen Konsole kann man nicht ermitteln. Man kann ihn umreissen, aber wir haben festgestellt, dass die Spanne doch erheblich ist. Es ist abhängig vom Zustand des Gerätes, von der Ausstattung/Ausführung, vom Portemonaie des Käufers und vom Wunsch des Verkäufers.


    Und das stelle ich immer wieder auf der Börse fest, auf der ich ja des öfteren als Verkäufer stehe: Während hier und in anderen Foren gegen die *unverschämten* Preise gewettert werden, kaufen die Käufer dir den Stand leer. Warum? Sind die alle blöde? Haben die alle zuviel Geld? Im Gegenteil: Auf der Börse kann man die Preise doch ganz gut vergleichen, sich den Verkäufer ansehen. Und gerade hier macht der Faktor Zustand den Preis. Guter Zustand ist den Leuten schon mal einen Euro wert. Oder mehr.


    Ich habe auch schon so manches Gerät aus dem Bauch heraus gekauft, ohne vorher 2 Wochen lang die Preise bei EBAY zu kontrollieren. Du musst das für Dich entscheiden: Ist Dir das eine Gerät, das Dir angeboten wird, 20,- Euro oder 100,- Euro wert? Anders geht das nicht. Das "Haben-will" Gefühl muss da sein, dann ist das mit dem Preis auch mal okay. Bei mir ist das immer bei OVP´s. Habe bei einer der letzten Börsen mal eine Aquarius-Sammlung in OVP stehen gelassen. 10 Minuten später dachte ich mir: Will ich haben. Da war sie weg.


    Die Preise steigen nicht kontinuierlich. Klar, es ist mal ein Hype da, dann geht was für mehr Kohle über den Tisch, aber meist geht das auch wieder runter (was hier aber nicht propagiert wird). Angebot und Nachfrage halt.

  • Ich kann nur das wiederholen, was ich schon einmal in anderen Threads gesagt habe. Mit Geduld kommt man an fast jede Hardware billig. Die Preise online bilden sich häufig aus schlechter Impulskontrolle auf der einen und Gier auf der anderen Seite. Es gibt auch weder einen Trend noch eine Tendenz. Ich falle da oft selbst drauf rein und denke mir das es mal wieder teuerer (wie vor ein paar Tagen) ist, oder das die Dinge "momentan wieder" billiger sind. Aber am ende sind die Preise über den ganzen Platz verteilt. Heute so, morgen so. Tendenz gibt es keine wirkliche. Ich glaube weil der Markt so winzig ist sind die Preise auch sehr volatil. Das einzige was man wirklich machen kann ist, sich in etwa zu erkundigen was andere Leute für ein Stück Hardware bezahlt haben. Dann kann man sich überlegen ob man dasselbe an der oberen oder unteren Grenze bezahlen will. Dann heißt es einfach zu warten und vor allem auch keine Angst davor zu haben, zu Angeboten nein zu sagen. Am Ende kriegt man früher oder später fast alles für den gewünschten Preis, die Strategie hat mich nie im Stich gelassen.

  • Ich hatte mal nen US VIC20 mit Goldenem Typenschild,natürlich ein NTSC Gerät. Gehäuse war noch tip top(schnee weiß),und paar Spielemodule noch dabei,leider keine Speichererweiterung. Diese scheinen auch recht selten zu sein,ewig keinen mehr gesehen. Ich hatte den vor etwa 10 Jahren in Ebay verkauft,glaube für 35€. Der Käufer kam den Rechner mit voller begeisterung Persönlich abholen. Ich hatte ihm den Rechner noch angeschlossen,da konnte er sich den in ruhe angucken. Vieleicht hätte ich den besser noch was liegen lassen sollen.

  • Mit Geduld kommt man an fast jede Hardware billig. Die Preise online bilden sich häufig aus schlechter Impulskontrolle auf der einen und Gier auf der anderen Seite.


    Das ist glaube ich ganz gut gesagt. Wenn ich zB überlege was manchmal auf den Retrobörsen verlangt wird... unglaublich. Retro ist halt irgendwie auch Geldmacherei. Klar, wenn der Käufer es nicht mehr schafft objektiv zu urteilen wird man als Verkäufer das Subjekt der Begierde (den Käufer) sicherlich nicht davon abhalten überteuert zu kaufen. Spaß macht das sicher keinen (weder dem Käufer noch dem Verkäufer - obwohl letzterer sicher das Geld sieht und Retro halt mal mitnimmt).


    Tipp: Annoncen setzen, schwarzes Brett an Uni/Edeka nutzen und im (erweiterten) Bekannten-/Kollgenkreis rumfragen. eBay beobachten (manchmal gibt es auch dort noch Schnäppchen) - und Börsen meiden (zumindest zum Kaufen). Denn die wissen alle was sie "verlangen" können.


    Achso: Ich zB hole am Samstag einen VC20 ab - für umme. Allerdings weiß ich nicht ob er funktioniert. (Puh, gerade noch die Kurve zum Thema bekommen) :)