It´s Tool Time: Arcade-Bartop selbst gebaut

  • It´s Tool Time: Arcade-Bartop selbst gebaut

    Ich habe mich hier mal ein wenig umgesehen und mir ein paar selber gebastelte Bartop-Maschinen angesehen. Respekt, das sind sehr schöne Geräte. Mir fehlt leider (neben Geduld und Werkzeug) auch das handwerkliche Geschick für sowas. Mit rumprobieren, bis mal was annehmbares rauskommt, würde ich Unmengen an Zeit und Geld brauchen.

    Es gibt ja auch fertige "x-in-1"-Geräte zu kaufen, nur kenne ich mich nicht damit aus. Welche Preise sind denn okay für ein Gerät (für Arcade und evtl. noch andere Emulatoren), worauf soll man achten (Hardware/Software), was sind gute (verläßliche) Anbieter?

    Ich kann noch nicht sagen, ob ich mir so eine Maschine anschaffe (die Preise, die ich beim schnellen Stöbern im Netz so gesehen habe, kamen mir vor allem inkl. Lieferkosten doch sehr hoch vor), aber eine kleine Übersicht über den Markt und was so möglich ist, wäre sehr interessant.

    Edit by remaxx: Threadtitel auf Wunsch des Verfassers abgeändert
  • So ein Bartop gibt es für um die 800 Euro z.B. diese hier:

    arcadomaniashop.com/60-in-1-Arcade-Bartop-TV-Automat
    oder
    arcadomaniashop.com/epages/es1…cade%20Bartop%20Arcade%22

    Ziemlich teuer wie ich finde... vorallem 198 Euro Versandkosten aus Griechenland sind heftig ...

    Evtl. reicht es ja wenn man nur die Holzarbeiten fertig kauft und den Rest dann doch in Eigenregie, dann gibt es zumindest das Gehäuse für ca. 90 Euro:

    ebay.de/itm/2-player-DIY-Flatp…ed_MJ&hash=item3382ccfde4
    bzw hier:
    ebay.de/itm/DIY-FLATPACK-BARTO…ed_MJ&hash=item3382a73121
    oder hier:
    ebay.de/itm/BARTOP-ARCADE-MACH…ed_MJ&hash=item257eacbee1

    bereits lackiert:
    ebay.de/itm/NEW-Rigid-PVC-DIY-…ed_MJ&hash=item338232ac0c

    mit etwas mehr Zubehör hier:
    ebay.de/itm/BEST-ULTIMATE-DIY-…ed_MJ&hash=item338276b589

    Joystick und Button und Multi-Arcade-Platinen gibt es hier (habe dort auch mein Eqiupment gekauft, der Shop ist echt gut und zuverlässig):
    arcadeshop.de/

    gebrauchte TFT-VGA-Monitor gibt es viele bei günstig EBAY, da ist die Auswahl sehr groß, EIZO, DELL, NEC, in allen Größen, 16:10, 4:3, mit/ohne Lautssprecher, mit VGA, DVI, evtl. darauf achten, das ein VESA-Halterung vorhanden ist ....
  • Die fertigen Gehäuse aus England sind schon relativ günstig, für unseren Bartop hat alleine das Holz (ohne Montage) schon fast 100 Euro gekostet und wir mussten noch stark improvisieren, da die nicht alles in einer Wandstärke vorrätig hatten. Der ganze Aufwand hat sich aber trotzdem gelohnt, und was komplett selbstgemachtes hat natürlich einen höheren Stellenwert.

    DoReCo #54 (3-Tages-Party) 15.-17.09.2017
  • «Sign-Jet: Wieso denn kein Talent? Dass du ein künstlerisches Talent hast, weißt du ja selbst. Sonst könntest du nicht die Return so gestalten wie sie ist. Handwerklich: Du kannst doch sicher einfachere Reparaturarbeiten an Commodore-Rechnern? Sie zerlegen, reinigen, und wieder richtig zusammensetzen? Dann hast du auch keine zwei linken Hände. Du entwirfst Bastelbögen? Dann kannst du auch ein Bartop-Gehäuse entwerfen. Die Sägearbeiten übernimmt der Baumarkt. Die nötige Elektronik ist zu 99 % vorgefertigt, für den Rest hilft sicher jemand auf der DoReCo oder so. Trau Dich einfach mal! Spätestens beim zweiten Versuch sieht es gut aus. :thumbsup:

    (Ähnliches gilt natürlich für viele andere auch hier. Einfach mal versuchen, versuch macht kluch und man wächst mit den Aufgaben.)
  • interssant, daß das thema gerade jetzt aufkommt.. seit ich vor ca. einer woche bei tiny arcades uk den 14in1 2player bartop gesehen habe, bin ich auch schwer am überlegen, so ein projekt zu starten. eigentlich schon vorher, retrotom zeigte mir sein arcaze auf der letzten homecon - mit total chic eingerichtetem hyperspin. so ein teil macht echt was her.

    der gedanke ist: alles was ich da reinstecken würde, findet sich etwas weniger elegant verpackt bei mir im keller. im wohnzimmer am barthresen mal eben schnellen zugriff auf alle relevanten systeme zu haben - das wär was! sieht toll aus und ist bestimmt auch für besuch spannend..

    naja, momentan scheiterts am preis. die frage ist, ob man das im selbstbau ähnlich professionell und deutlich günstiger als für ca. 1200.-€ hinkriegt. im moment liebäugele ich mit dem weißen modell, das ezeyer gepostet hat. ich müßte mich halt schritt für schritt einarbeiten.. z.b. gibt es tatsächlich nur neue 5:4 19 zöller oder auch 4:3? wäre das bei korrekter aspect ratio zu vernachlässigen? kann ich den gefahrlos "strippen"? taugt die hardware scanline emulation? welcher rechner? paßt der überhaupt? usw. usf...

    was meinen die pros? kann das o.g. teil was? ist ja wohl nicht aus holz.

    mfg, ebster.


    ps @sign set: wir könnten das projekt ja gleichzeitig starten und hier dokumentieren. zu zweit leidet es sich nicht so sehr.. :)
  • DrZarkov schrieb:

    Sign-Jet: Wieso denn kein Talent? Dass du ein künstlerisches Talent hast, weißt du ja selbst. Sonst könntest du nicht die Return so gestalten wie sie ist. Handwerklich: Du kannst doch sicher einfachere Reparaturarbeiten an Commodore-Rechnern? Sie zerlegen, reinigen, und wieder richtig zusammensetzen? Dann hast du auch keine zwei linken Hände. Du entwirfst Bastelbögen? Dann kannst du auch ein Bartop-Gehäuse entwerfen.

    Hehehe, danke für die Blumen. Es ist schon ein kleiner Unterschied, ob ich eine Maus oder eine Stichsäge in der Hand halte. Und okay: Thema fehlende Zeit und Thema Faulheit überwiegt. Um das Gehäuse mache ich mir auch am wenigsten Gedanken, sondern um die Technik/Software drin. Welcher Monitor, welcher Computer, welche Controller... Eyzeyer hat ja einiges an Links angegeben, das hilft ja erst mal weiter.

    Ich möchte schon so ein "Swich-on" System haben, Boot-up direkt in das Menü, über das alles gesteuert wird. Also keine MAME-Oberfläche. Weiss nicht, ob es sowas gibt.
  • Die vorgefertigten Gehäuseteile wären schon mal eine große Hilfe.

    Schrauben, Bohren und Kleben sind sicher kein wirkliches Problem, Spätestens beim Löten hört es aber bei mir auf. Ich befürchte halt, daß die vielen Komponenten, die man da braucht, am Ende doch nicht so perfekt ins Gehäuse passen. Und: kommt man am Ende, wenn man sich x Bauteile von überall zusammensuchen muß, wirklich günstiger davon als mit sowas:

    arcadomaniashop.com/epages/es1…cade%20Bartop%20Arcade%22

    arcadomaniashop.com/epages/es1…tarcade%20XXL%20Deluxe%22
  • sign-set schrieb:

    Ich möchte schon so ein "Swich-on" System haben, Boot-up direkt in das Menü, über das alles gesteuert wird. Also keine MAME-Oberfläche. Weiss nicht, ob es sowas gibt.

    Klar gibt es sowas! Ich habe bei mir HyperSpin installiert. Dies hab ich so eingerichtet, das Windows dieses direkt startet.
    Du kannst dir das mal hier ansehen: Arcade Bartop Cabinet jetzt feritig!
    Zur nächsten DoReCo bringe ich das Arcade Bartop mal mit, dann kann man sich das Vorort auch mal anschauen!
    Zurzeit hab ich folgende Systeme drauf laufen:
    Mame, Sega Megadrive, Super Nintendo, Nintendo NES, C64, Addiction Pinball, Future Pinball, Sega System 3, XBMC

    DoReCo #54 - 3 Tage Party vom 15 - 17.September 2017
  • arcadomaniashop.com: Siehste, sowas kannte ich bis dato nicht. Ich dachte immer, das basiert alles auf MAME und irgendwie selbst frickeln.
    Aber dort kann man ja alle Einzelteile zusammenkaufen, fertige Gehäuse gibts auch - nu, denn! Was ich jetzt gerne noch hätte, wäre ein drehbares Display, welches sich auf die Vertikal-Games einstellt. Das wäre cool!! Und das Ganze zusammen schon ab 550,- Euro geht ja noch.

    @war64burnout: Dein Gerät hab ich schon bewundert, als Du den Post gemacht hattest. Sowas finde ich gut, wenn jemand durchdacht aus günstige Teilen ein tolles Gerät baut. Ja, bring auf die DoReCo mit!
  • @ sign-set

    Ich hab hier ein Videofür dich, wie war64burnout schon sagte Hyperspin drauf und der PC startet ganz
    normal hoch und wechselt auf die Hyperspin Oberfläche.



    @ebi

    Ich habe den Stefan noch nicht erreicht.....vielleicht hat er noch nen Prototyp Gehäuse rumliegen :)
    Grüße Tom
  • PaulBearer schrieb:

    Die vorgefertigten Gehäuseteile wären schon mal eine große Hilfe.

    Schrauben, Bohren und Kleben sind sicher kein wirkliches Problem, Spätestens beim Löten hört es aber bei mir auf. Ich befürchte halt, daß die vielen Komponenten, die man da braucht, am Ende doch nicht so perfekt ins Gehäuse passen. Und: kommt man am Ende, wenn man sich x Bauteile von überall zusammensuchen muß, wirklich günstiger davon als mit sowas:

    arcadomaniashop.com/epages/es1…cade%20Bartop%20Arcade%22

    arcadomaniashop.com/epages/es1…tarcade%20XXL%20Deluxe%22


    Es gibt fertige Multi-PCB-Platinen mit VGA-Ansschluß, 3.5-mm-Lautsprecherklinken-Anschluß, 5.25-Festplatten-Stromversorgung und vorgefertigte JAMMA-Kabelbäume mit Stecker direkt für die Buttons und Joystick, so dass man eigentlich nicht mal Löten muss :)

    Hier mal 2 günstige Multi-PCB-Platinen, genau richtig für den Anfang:
    (aber aufpassen, wie man den Monitor einbauen muss, ob verikal oder horizontal)

    19in1
    60in1 Arcade PCB (vTB.2)

    dazu dann noch der vorgefertigte Jamma-Kabelbaum:
    Jamma-Kabelbaum

    und Button und Joystick:
    Buttons
    Joystick

    und günstigen TFT-Monitor bei EBAY:
    EIZO FlexScan L557 17

    Netzteil für Stromversorung der Multi-PCB-Platine, z.B aus so einem USB-SATA-Adapter-Set:
    LogiLink Adapter


    Wichtig beim TFT-Monitor: er sollte unbedingt eine VESA-Halterung für eine Wandhalterung haben, damit man ihm vertikal oder horizontal in das Bartop-Gehäuse bauen kann, evtl. besser einen schwarzen Monitor nehmen, dann muss man ihn nicht unbedingt lackieren.
    Und evtl. auch mit eingebauten Lautsprecher, ansonsten muss man noch aktive Lautsprecherboxen einbauen.

    Ich bin auch nicht der Super-Bastler, aber ich persönlich bin mit meinem beiden Bartops doch zufrieden, (den PAC-Man-Bartop mit der oben aufgeführten 60in1-Platine habe ich aber nicht mehr, den wollten unbedingt meine Neffen):
  • Die sehen hübsch aus mit der "Marmor"-Platte.

    Bei diesen Geräten auf Arcadomania sind ja verschiedene "so-und-so-viel-in-1"-Pakete eingebaut. Das sind wahrscheinlich PCBs, wo man an der Software gar nichts mehr ändern kann?

    Denn C64-Emulation (und eventuell ein paar Konsolen) sollte schon dabei sein. Dann braucht man allerdings fast auch wieder eine Tastatur... also wahrscheinlich wäre was auf PC-Basis eher für mich geeignet.
  • PaulBearer schrieb:

    Die sehen hübsch aus mit der "Marmor"-Platte.

    Das sind Fensterbretter aus Pressspann vom Hornbach-Baumarkt, gibt es dort als Meterware in verschiedenen Breiten.

    PaulBearer schrieb:

    Bei diesen Geräten auf Arcadomania sind ja verschiedene "so-und-so-viel-in-1"-Pakete eingebaut. Das sind wahrscheinlich PCBs, wo man an der Software gar nichts mehr ändern kann?

    Ja richtig, die Spiele kann man da nicht ändern, dafür ist die Bedienung einfach, schau hier die Videos:



    PaulBearer schrieb:

    Denn C64-Emulation (und eventuell ein paar Konsolen) sollte schon dabei sein. Dann braucht man allerdings fast auch wieder eine Tastatur... also wahrscheinlich wäre was auf PC-Basis eher für mich geeignet.

    Naja, warum C64-Spiele mit Emulator in einem Aracade-Automat ? Egal, wenn man das möchte, muss man natürlich zu einem PC greifen oder (wie ich es getan habe) zu einer Xbox1, aber dann muss man noch einige Probleme lösen, z.B. wie werden die Buttons/Joystick angeschlossen ? welche Software ? Bedienung per Maus/Tastatur usw. Ich würde deswegen erstmal mit so einer Multi-Arcade-PCB beginnen, später kann man es immer noch zu einem MAME-Cabinet umbauen.
  • Ezeyer schrieb:

    Naja, warum C64-Spiele mit Emulator in einem Aracade-Automat ?

    Das ist so eine persönliche Regel, die ich aufgestellt habe: Wenn es ein Display hat, muß Doom drauf laufen und Giana Sisters. 8)

    Naja, das war nicht ganz ernstgemeint, aber wenn man so ein Gerät schon hat (es kostet ja doch einiges an Geld und nimmt Platz weg), warum nicht möglichst vielseitig nutzen.

    Sagen wir mal, ich will mir eine MAME-Maschine (die auch andere Computer/Konsolen emulieren kann) bauen mit fertigen Gehäuseteilen, wie man sie auf Ebay kriegt. Kennt jemand eine gut bebilderte Anleitung dazu im Netz, am besten mit Angabe der Kosten, damit ich mir noch mal gut überlegen kann, ob ich so ein Projekt angehen soll?
  • Musste der Thread jetzt kommen? ;)
    Die 60in1 Platine habe ich hier auch noch liegen. Dazu habe ich mir damals mal die Joystick und Buttonkonsole von einem TV Ideal gekauft.
    Allerdings bin ich nie dazu gekommen, mir ein Cabinet dazu zu bauen und alles anzuschließen.
    Gekauft hatte ich die Platine nur wegen Scramble und Donkey Kong. Ich habe zwar beide auch noch als Original PCB hier liegen, aber so eine "alles in einem Platine" fand ich dann irgendwie besser.
    So ein Bartop wäre ne echte Alternative zu einem Cabinet und benötigt deutlich weniger Platz.
    Das Ding und ein Gorgar Flipper, alternativ PinMAME, das wäre die ideale Ergänzung für mein Kino im Keller.:)

    Eddie
    -=Suche 1084S in schwarz.=-
    $FFD2
  • Wie läuft das eigentlich mit den Joysticks und Buttons?

    Die Teile, die man bei den Arcade-Shops bekommt, haben ja gar keine Kabel dran... muß man da was dranlöten?

    Um Arcade-Sticks und -Buttons an einen PC zu bekommen, ist wahrscheinlich das I-PAC am besten geeignet? Und wie schließt man da die Sticks/Buttons an?

    Und diese fertigen Gehäuseteile (siehe oben) bei Ebay - die soll man ja nur durch Zusammenschrauben montieren können. Aber um da irgendwas einzubauen, Joysticks oder einen Monitor, muß man doch Löcher bohren, oder? Ist das schwierig, können da leicht Fehler passieren?

    Der Monitor sollte wohl im Format 5:4 sein... aber muß man ihn noch zerlegen? So wie hier?

    Das ganze kommt mir doch sehr kompliziert vor... es gibt ja bei der Firma, die diese Gehäuseteile verkauft, auch ein Fertiggerät, das dem, was ich mir vorstelle, schon sehr nahekommt. Aber 850 Pfund sind schon jenseits von gut und böse... aber mit Selberbauen bin ich wahrscheinlich komplett überfordert. ;(
  • PaulBearer schrieb:

    Wie läuft das eigentlich mit den Joysticks und Buttons?

    Die Teile, die man bei den Arcade-Shops bekommt, haben ja gar keine Kabel dran... muß man da was dranlöten?

    Entweder löten oder mit Kabelschuhen klemmen. Ich persönlich ziehe löten vor.

    PaulBearer schrieb:


    Um Arcade-Sticks und -Buttons an einen PC zu bekommen, ist wahrscheinlich das I-PAC am besten geeignet? Und wie schließt man da die Sticks/Buttons an?

    Du hattest es doch schon richtig verlinkt. ultimarc.com/ipac2.html Hier ist eine Skizze, die Dir hoffentlich weiterhilft.

    Eddie
    -=Suche 1084S in schwarz.=-
    $FFD2
  • Ich würde mich beim Bau eines Arcade-Cabinet/Bartop am "Jamma-Standard" orientieren, dann kann man relativ einfach auch mal den MAME-PC gegen eine Multi-Arcade-PCB oder sogar gegen eine original-Platine tauschen, ohne großen Aufwand.

    Deswegen würde ich dieses J-PAC mit Jamma-Leiste benutzen:



    Die Buttons und Joystick würde auch lieber mit Kabelschuhen verbinden, dann kann man sie auch schnell mal wechseln.
    Und wie schon geschrieben, gibt es fertige Jamma-Kabelbäume, die man einfach aufstecken kann und die Kabel welche man nichts nutzt einfach wegschneidet:

  • Benutzer online 1

    1 Besucher