Hello, Guest the thread was called13k times and contains 134 replays

last post from echo at the

Eventuell kaufe ich mir einen Amiga....

  • ...ich habe allerdings keine Ahnung vom Amiga.


    Allerdings würde ich gerne unbeschwert ein paar schöne Spiele spielen.


    Dieses Angebot hatte ich leider verpasst : http://www.ebay.de/itm/Amiga-1…253D&orig_cvip=true&rt=nc


    Es klingt aber so, als wäre es das richtige für mich.


    Ist die Turbokarte hier essentiell wichtig oder brauche ich die gar nicht ?
    Wenn ich mir so einen Amiga zulegen würde, würde ich auch erst mal Spiele aus dem Netz testen wollen, da erscheint mir dieses Angebot gradezu dafür gemacht zu sein.


    Gibt es sinnvollere Zusammenstellungen ?
    Und : Kann mir eventuell jemand eine sinnvollere Zusammenstellung anbieten ?

  • Ne richtige Turbokarte ist das ja nicht, nur ne Taktverdoppelung plus 4 MB Fastram.


    Bis 1994/5 erschienene Spiele wirst Du gut damit spielen können. Darüber hinaus, speziell die dann in letzter Zeit so (unverständlich für mich) gelobten 3D-Spiele wie Alien Breed 3D 2 oder Nemac IV schon nicht mehr. Dafür benötigt es schon bei niedrigen Details eine 68030/50 MHz.


    Das Ebay-Angebot würde ich deshalb als Minimum betrachten. Gänzlich ohne "Turbo" und zusätzliches Fastram ist der A1200 in meinen Augen nur ein etwas besserer A500 und gänzlich unterdimensioniert, auch für damalige Zeiten.


    Die Optik von dem Ding ist aber schon klasse. Ich denke, daraus resultiert sich auch der Preis? ;)

  • Im Regelfall solltest Du mit einer 4 oder 8 MB Speichererweiterung gut auskommen. Aber da man für die meisten dieser Karten schon locker 50-80 Euro hinlegt, würde ich zu einer ACA-1220 raten. Die liegt zwar auch in dieser Preisklasse, hat dafür aber Garantie ( Neuware, nicht bis zu 20 Jahre alte Hardware ), 127MB plus 1 MB Maprom und kollidiert nicht mit dem PCMCIA-Port, was für den Datenaustausch mit dem PC wichtig ist.

  • Wenn du wirklich nur spielen willst, kannst du auch einfach einen A500er hernehmen, den auf 1 MB aufrüsten und dann das übriggebliebene Geld für den Komfort in einen HXC-Floppyemulator und eine Indivision ECS investieren. Dann hast du schon eine schöne Spielmaschine die auch an modernen Monitoren ein wunderbares Bild zaubert und auf der fast alles läuft was zur Blütezeit des Amigas produziert wurde. Finde AGA und WHDLoad braucht man nicht wirklich so ganz dringend, wenn man nicht gerade Monkey Island 2 und ähnliches spielen will. :) (Ich habe Monkey Island 2 von Diskette gespielt, aber das war damals...) So Sachen wie Moonstone kommen mit drei Disketten, das ist noch zu verkraften. Es wäre fast noch zu überlegen ob man nicht einfach sogar Disketten verwendet, ich finde die Teilweise praktischer als den Floppyemulator, abgesehen vom Platzverbrauch.


    Ansonsten würde ich für den 1200er auch die ACA empfehlen, da lohnt es sich praktisch gar nicht irgendwas anderes zu kaufen, es sei denn man hat mal Glück und stolpert über irgendeine Versteigerung die sonst keiner gesehen hat oder so. Muss nichtmal die beste ACA sein, solange man nur die alten Spiele spiele spielen will ist auch die günstigste mehr als genug für WHDLoad.

  • Ok, das sind ja schon mal ein paar Antworten.


    ich dachte immer, ein 1200er kommt "besser" mit Spielen zurecht als ein 500er.
    Aber das ist ja anscheinend nicht immer so.
    Es muss also für mich nicht zwingend ein 1200er sein, ich will halt "nur" Spiele spielen.


    die Idee mit WHDLOAD fand ich nur ganz praktisch, weil ich mir darunter vorstelle, dass ich die Programme auf einem kompakteren Medium als auf Disketten vorliegen habe.
    Von einem Floppy-Emulator habe ich bisher noch wenig bis gar nix gehört, aber das klingt auch gut.


    Und ich muss gestehen, dass mir nicht so ganz klar ist, was für RAM-Erweiterungen und/oder Beschleunigerkarten nützlich bzw sinnvoll sind.


    Und : Ist ein Commodore-Monitor sinnvoller als ein Röhren-TV, bzw Plasma-TV ?

  • Und : Ist ein Commodore-Monitor sinnvoller als ein Röhren-TV, bzw Plasma-TV ?


    Das ist Geschmackssache. Ein Monitor hat halt meist eine bessere Auflösung als ein standard TV. Plasma und TFT zoomen das Bild immer irgendwie hin, aber dafür flimmert halt nichts.


    Ich persönlich benutz am liebsten die Original Monitore, passt einfach am besten zum Gesamtpaket :)

  • ich dachte immer, ein 1200er kommt "besser" mit Spielen zurecht als ein 500er.
    Aber das ist ja anscheinend nicht immer so.


    Oh, dass ist ein Trugschluss. Die meisten Spiele erschienen in der Zeit, als der Amiga 500 in seiner Blüte stand. Amiga 500 OCS + Kickstart 1.3. Mit einer abschaltbaren Speichererweiterung deckt man quasi nahezu 90-95% aller Amigaspiele ab. Ganz ganz wenige setzen ein älteres Kickstart voraus, nur ein paar mehr einen AGA-Amiga.
    Ich würde auch als Einstieg zu einem Amiga 500 raten und erstmal mit Disketten rumhantieren. Wenn man gefallen an dem System gefunden hat und etwas Geld übrig hat erweitert man es mit einem HxC.


    Am Amiga 1200 versucht man mit WHDload die Kompatibilität des Amiga 500 wiederzuerlangen und natürlich diese
    festplattentauglich für den 1200 aufzubereiten.

  • OCS steht für original chipset


    Als Speichererweiterung reicht eine abschaltbare 512kb Erweiterung, bei der man, soweit vorhanden, immer den Akku entfernen sollte, da er zum Auslaufen neigt und damit die Platine zerstört.


    Für nahezu alle Spiele, bis auf wirklich ganz ganz wenige Ausnahmen, braucht man keine Turbokarte.

  • Der A1200 ist in der Bucht recht teuer !
    Wenn du auf die paar spiele verzichten kannst die speziell für den Aga- Chip gemacht wurden ....
    Würde ich zum A600 tendieren!!!!
    Den gibt es viel günstiger so um die 50€ inkl. HD
    Dann noch ne günstige Turbokarte und du bist weit unter dem von dir " verpassten Angebot"
    Hab meinen Amiga 600 so wie gerade beschrieben zusammen gebastelt !
    Ca. 150€ und fertig

  • Von einem Floppy-Emulator habe ich bisher noch wenig bis gar nix gehört, aber das klingt auch gut.


    Gemeint ist der hier http://lotharek.pl/product.php?pid=13


    Wobei ich sagen muss, so ein 1200er mit etwas mehr Speicher (oder Turbokarte), einer CF Karte als HD, WHD Load mit allen Kickroms etc. ist schon eine nette Maschine.


    Wenns ums reine spielen von einigen Amiga Perlen geht: Solange das keine AGA Games sind, nimm dir einen 500 mit Speichererewiterung und hantiere erst mal mit Disketten. Wenn du gefallen daran gefunden hast, kannst du dir immer noch einen 1200er überlegen oder in deinen 500er den oben verlinkten Floppy Emulator einbauen


  • Allerdings würde ich gerne unbeschwert ein paar schöne Spiele spielen.


    Dieses Angebot hatte ich leider verpasst : http://www.ebay.de/itm/Amiga-1…253D&orig_cvip=true&rt=nc


    Es klingt aber so, als wäre es das richtige für mich.


    Dieses Angebot war von der Zusammenstellung her schon gut. Die Frage ist halt wie "ernst" dir das Thema Amiga ist. Wenn du nur hin und wieder mal ein Spiel einlegen willst reicht dir der A500 mit Speichererweiterung, noch ein RGB Kabel für den Anschluss am Fernseher und fertig. Planst du den Amiga regelmäßig einzusetzen ist der A1200 eigentlich der dafür am besten geeignete Amiga - das schlägt sich eben im Preis nieder.


    A1200 nackt: 70-100 Euro
    Turbokarte 020/030: 70-170 Euro (Blizzard 1220/1230)
    CF Adapter mit CF Karte: 10-20 Euro
    WHDLoad Key: 15 Euro
    PCMCIA Adapter zwecks Datentransfer PC/Amiga: 20 Euro


    Die Preise können leicht driften, aber im Endeffekt ist es das. Bei der Turbokarte/Ram Erweiterung würde ich gleich auf eine TK gehen - die Erfahrung zeigt, dass im Großteil der Fälle die RAM Karte nur zum Einstieg gekauft wird und man dann sich rasch eine TK sucht. Die Blizzard 1220 ist davon sicher die günstigste Variante weil am schwächsten, bringt aber trotz allem einen netten Boost. Hatte ich anno dazumal auch im Einsatz. Die neuen ACA's sind nett, aber ich würde einer Blizzard den Vorzug geben. Ich habe selbst ein paar im Einsatz und auch auf a1k liest man nur *sehr* selten von Ausfällen. Im direkten Vergleich bietet die Blizzard 1230 mehr Features, ist nicht anfällig auf die div. Boardrevisionen und letztlich auch schneller. (Die ACA1230/56 erhält man nicht mehr) Für die ACA's spricht die Garantiezeit.

  • Hallo Don Chaos ,


    ich möchte dich zwar nicht zusätzlich verwirren ,
    aber wenn du etwas Platz daheim hast ,dann wäre auch ein Amiga 2000 (meistens OCS die später gebauten haben ECS ) eine Option .


    Den gibt es zumeist mit 2 Diskettenlaufwerken und mit etwas Glück auch noch mit einem CD Rom Laufwerk in der Bucht .
    In diesem Gerät hast du dann schön viel Platz um nach und nach Erweiterungen (Festplatte,Speicher ,Turbokarten,Kickstartumschalter, usw ) vorzunehmen .


    Der A 2000 ist im Grunde genommen in der damaligen Verkaufsversion ein A500 (gleicher Takt ,gleiches Kickstart zumeist 1.3 )und wurde für den professionellen Bereich gebaut


    Das heißt auf dem laufen ebenso die A 500 Spiele nur das der A 2000 flexibler in der Erweiterbarkeit ist

  • Also ganz ehrlich. Ich würde mich heutzutage nicht mehr für einen A500 entscheiden.


    Unbedingt einen A600 oder A1200 (für AGA) nehmen. Whdload und die PCMCIA Schnittstelle sind ein Vorteil, der geringere Platzbedarf (v.a. 600) ein weiterer. Und wenn man auf den Geschmack gekommen ist, kann man mit dem 1200 noch viel mehr anstellen.


    Gesendet von meinem GT-N7100 mit Tapatalk 2

  • Wie gesagt, der Amiga 2000 ist im wesentlichen ein Amiga 500 mit Steckkartenslots. Oft in verschiedenen Arten von Konfigurationen zu finden. Auch gab es insgesamt drei Boardrevisionen die der Markt gesehen hat, die erste Rev. 4 ist Made in Germany und zum allgemeinen Gebrauch nicht empfehlenswert, da sich größere Kickstarts nicht ohne weiteres verbauen lassen und es Probleme mit den Zorro-Slots gibt, auch lässt sich der Agnus nicht durch einen späteren erweitern, da es der thin Agnus aus dem A1000 ist. Rev 4.x ("B2000") und Rev 6.x kann man aber hernehmen. Bei allen 2000ern gibt es allerdings Probleme mit potentiellen Akkuschaden.


    Allgemein bin ich mir allerdings nicht sicher ob es ein guter Einstiegscomputer ist, brauchbare Erweiterung als solches sind für ihn etwas seltener gesäht und recht teuer. Er ist allerdings ein guter Computer wenn man einen High-End Amiga zusammenstellen will aber nicht die Unsummen für einen 3000 oder 4000er hinblättern will.