Hello, Guest the thread was called18k times and contains 98 replays

last post from stoerte at the

Wo ist der C64 noch im professionellen Einsatz?

  • Hallo,


    ich bin im Netz mal auf ein paar Seiten gestoßen wo dokumentiert wurde, wo noch überall ein C64 im "Dienst" war, so z.B.


    - in einer Stadt in Australien werden damit die Abfahrts-/Ankunftszeiten von Bussen auf Bildschirmen angezeigt
    - in div. Firmen wird er noch im Büro benutzt (z.B. Buchhaltung, Lagerverwaltung...)
    ...


    wisst ihr noch was, wo der C64 seinen Dienst außerhalb des privaten Gebrauchs tut? Wäre mal interessant da eine kleine Sammlung hinzubekommen.


    Viele Grüße


    Caine

  • Die Mensa der Uni Konstanz hat nach wie vor noch einen bzw. zwei C64 im Einsatz, die über zwei 29" Sony Monitore, die über dem Treppenaufgang hängen, das aktuelle Essen anzuzeigen. Manchmal geht aber einer nicht, dann ist nur ein Monitor in Betrieb. Die eingesetzen Gestaltungsmöglichkeiten sind begrenzt: Die Bediener können auf weisse Schrift schalten, und hinterher auf blau, damit der Cursor nicht blinkt ;)

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Quote

    Original von x1541
    Die eingesetzen Gestaltungsmöglichkeiten sind begrenzt: Die Bediener können auf weisse Schrift schalten, und hinterher auf blau, damit der Cursor nicht blinkt ;)


    Schreib denen doch ein Programm mit einer kleinen Eingabemaske, wo die das Essen und die Preise, und was eventell sonst noch angezeigt werden soll, eingegeben werden, und das ganze dann sauber gestaltet, Auf den Screen gezaubert wird. Sollte eigentlich sogar in Basic möglich sein, braucht ja nicht viel.
    Das ganze dann auf ein EPROM brennen, und in eine kleine Eprom Platine stecken, so daß das Programm direkt nach dem Einschalten zur Verfügung steht. :)


    Also in einigermaßen Professionellem Einsatz habe ich den C64 in der Ausbildungswerkstatt den DB-Ausbesserungswerkes in Nürnberg gesehen. Da wurde der zur Schulung für CNC-Programmierung eingesetzt.
    Ist aber leider schon über 10 Jahre her, und inzwischen bin ich mir nicht sicher, ob die Lehrwerkstatt, oder die 2 C64 da drin überhaupt noch existieren...

  • Ich würde denen höchstens einen Virus schreiben, damit es ihnen die Benutzung des C64 verleidet und sie ihn dann wegwerfen, wo ich ihn natürlich dann abgreifen würde :) Ist nicht der erste den ich von dort bekomme :D


    Einsatzmöglichkeiten gab es früher endlos viele. Er war ja auch beliebt (und eben preisgünstig) als Steuergerät für Experimente und Messungen. Da hab ich noch eine selbergebaute (nicht von mir) Expansionportkarte zur Ansteuerung eines Nicolet Speicheroszis und dann gibt es natürlich noch die IEEE488 Interfaces, mit denen man im Labor praktisch alles gesteuert hat.


    So einen CNC Lernkurs von Christiani (aus Konstanz!) mit Disk für den C64 habe ich hier auch noch :)

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • In der Uni-Augenklinik in Würzburg werden noch 128er (im 64er Modus) zur Bechrechnung von Linsen verwendet. Muß ab und zu mal einen der Rechner/Monitore austauschen b.z.w. reparieren :D.
    Ursprünglich ist das System auf CBM 3032/4032 gelaufen, aber seit 1986 läuft es über c128. Die Software ist selber geschrieben, auch das IEE-Interface ist eine Eigenentwiclung.

  • Es gab doch auch mal so ein Reifenprüfstand vom TÜV wo ein C 64 angeschlossen war. Das mit der Klinik ist schon cool. Da fühlt man sich doch gleich sicherer.
    Lieber eine OP von einem C 64 als von einem M$ kontrollierten Gerät (selbst das Ultraschall bei meinem Hausarzt hat CE drauf (kotz), ich konnts nicht glauben.

  • Hi Leute,


    ich schließe mich an: Interessanter Thread!


    Was mir immer so auffällt: Häufig werden in Firmen neue Rechner angeschafft, obwohl der Anwendungszweck selbst die einfachsten Rechner vollkommen unterfordern würde.


    Beispiel:


    Bei einer Versicherungs-Gesellschaft werden jetzt die 500-Mhz-Laptops der Außendienstmitarbeiter gegen bessere, schnellere Geräte getauscht.


    Ähhhm... Die Berechnungen im Versicherungsbereich sollten prinzipiell doch sogar mit einem VIC-20 möglich sein.
    Im Prinzip geht es um die vier Grundrechenarten, ein bißchen Zinsrechnung etc...
    Und dafür sollen 500 Mhz zu wenig sein?


    Naja, ich vermute ja eher, daß es um Protzfaktor bei den Kunden oder um noch "coolere" Multimedia-Präsentationen geht.


    Trotzdem: Wenn ich heute sehe, wofür manche Leute einen Gigahertz-Rechner brauchen, kann ich teilweise nur mit dem Kopf schütteln :)
    Ich glaube, manchen Leuten ist einfach nicht klar, wie VIEL 500 Mhz im Grunde schon sind!
    Die moderne Bloat-Ware fordert da vermutlich ihren Tribut. Noch mehr Funktionen, die keiner braucht, noch mehr optische Spielereien wie Skins und Transparenz-Effekte. Die Effizienz bleibt da natürlich auf der Strecke.


    Micro$oft Office 2000 braucht in der Grundinstallation etwa so viel Festplattenplatz wie mein erster PC (486 DX2-50) überhaupt hatte - 170 MB! Wahnsinn! :baby:
    Dabei hatte selbst Word 6.0 schon mehr Funktionen als die meisten Menschen jemals genutzt haben...


    Gruß,
    Stephan (der mit seinem 850 Mhz-Notebook zufrieden ist und sich fragt, wofür er mehr Leistung braucht :-)

  • Hallo zusammen,


    mit Protzerei muß das nicht unbedingt etwas zutun haben.
    Ein Beispiel ist mein Arbeitsplatz, die Uni Stuttgart. Eigentlich würden für die gestellten Aufgaben auch kleinere Rechner genügen. Es ist nur so, daß die Rechner alle am Netzwerk hängen (müssen), welches selbst via Rechenzentrum mit dem Internet verbunden ist. Aufgrund der Sicherheit gegenüber der "Außenwelt" erstellt das Rechenzentrum Auflagen für das Alter der Betriebssysteme. Ab Ostern ist es bei uns verboten ältere Systeme als Windows 2000 zu verwenden. Dummerweise läuft sowas nicht auf dem C64.

  • Quote

    Original von compirudi
    Aufgrund der Sicherheit gegenüber der "Außenwelt" erstellt das Rechenzentrum Auflagen für das Alter der Betriebssysteme. Ab Ostern ist es bei uns verboten ältere Systeme als Windows 2000 zu verwenden. Dummerweise läuft sowas nicht auf dem C64.


    Das ist ein Witz, oder? Mir fallen aus meiner eigenen Uni-Erfahrung ein grosser Sack voll Anwendungen ein, die nicht auf 2k/XP zum laufen zu bekommen sind, und die alte Hardware/Software komplett umzustellen ist finanziell nicht tragbar, sofern das technisch überhaupt möglich ist. Das wird doch bei euch nicht anders sein. Was denken die sich im RZ?

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Quote

    Originally posted by Silver_Scale


    Trotzdem: Wenn ich heute sehe, wofür manche Leute einen Gigahertz-Rechner brauchen, kann ich teilweise nur mit dem Kopf schütteln :)
    Ich glaube, manchen Leuten ist einfach nicht klar, wie VIEL 500 Mhz im Grunde schon sind!
    Die moderne Bloat-Ware fordert da vermutlich ihren Tribut. Noch mehr Funktionen, die keiner braucht, noch mehr optische Spielereien wie Skins und Transparenz-Effekte. Die Effizienz bleibt da natürlich auf der Strecke.


    *unterschreib*


    ..und wenn ich mal daddeln will nehme ich meine PS2. Dafür brauche ich kein PC mit 500 Euro Grafikkarte. Wer einmal Gran Turismo 4 (Nordschleife!!!) auf der Sony Konsole gesehen hat, weiss was ich meine...


    Lutz

  • Tach !


    Ich durfte des öfteren mal eine Belichtungsmaschine in einer Druckerei reparieren.
    Als ich es das erste mal die Verkleidung abnahm wollte ich es nicht glauben. Den Apparat steuerte ein VC 20.
    Als ich das Bedienpult das erste mal sah war mir so als ob ich das irgendwo her kennen würde.
    Von dem Rechner waren zwei Tastaturreihen nicht ganz komplett herausgeführt. Die Tastenkappen waren nicht original.
    Im Pult war dann noch ein Einbaumonitor drin mit. Die Auflösung kam mir auch seeeehr bekannt vor....


    mfG Hucky


    http://www.emuecke.de

  • Ja, bei uns gibt es einen "Möbel Borst", der für fast alle PC-Attrappen noch Plastik C64/128er hat. Will da unbedingt mal nachfragen, ob man da welche abstauben kann ;), die haben echt ne Menge von den Teilen und wirklich zeitgemäß zur Repräsentation einer Wohnungseinrichtung sind sie ja wirklich nicht mehr, daher nehme ich an, daß die die Dinger bald rausschmeissen, muß mich also beeilen :)