Hello, Guest the thread was called8.5k times and contains 11 replays

last post from Jotta at the

15Khz/50Hz fähige Flachmänner (LCD/TFT)

  • Hi,


    ich betreibe meine FPGA-Projekte (darunter auch einige Retrocomputer) an einem CRT als auch
    an einem TFT, beide sind schon etwas älter, unterstüzen aber 15KHz/50Hz. Und beide liefern
    gute Bilder, Zuckungen beim Scrollen wie z.B. bei Adaptermodulen gibt es nicht (weil: im
    Gegensatz zu Adaptern verwendet mein TFT/FPGA keinen internen 50Hz=>60Hz-Bildspeicher!!!),
    es sei denn das Scrolling selbst zuckt (solls ja auch geben).


    CRT: lyama Vision Master 17 (>=48Hz?)
    TFT: Panasonic PanaFlat LC50 (>=45Hz)


    Alternativ zum LC50 kann auch der LC90 verwendet werden (19" ?). Hier irgendwo im Forum
    gibt's eine lange Liste von TFTs mit 50Hz-Tauglichkeit.


    Beim genaueren Hinschauen liefert der CRT meisst das etwas bessere Bild, weil eben keine
    TFT-Pixelartefakte gibt. Das lässt sich aber umgehen, z.B. indem man einen an den TFT speziell
    angepassten ScanDoubler (bei mir eigentlich ScanTripler) schreibt und so einzelne Pixelgruppen
    gleichgross hält und exakt ansteuert. Von der Nähe betrachtet wirkt das Bild dann zwar
    grobpixliger, das lässt sich aber per Filter (z.B. bei 3x3-Pixelgruppe) anpassen. Damit hat
    man dann dir vom CRT bekannten Zwischenzeilenartefakte (falls erwünscht).


    Gruss

  • Hier irgendwo im Forum
    gibt's eine lange Liste von TFTs mit 50Hz-Tauglichkeit.


    Richtig, aber die wenigsten davon, wenn überhaupt einer, können 15kHz verdauen. Da kann man eigentlich nur TFT-TVs mit SCART Eingang nennen.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Danke!


    Aber nicht das wir uns da falsch verstehen. Ich habe festgestellt, dass die meisten 15" TFT Bildschirme auch 50hz akzeptieren, das heißt aber noch lange nicht, dass man einen Amiga da direkt dran betreiben kann. Soweit ich weis, haben die meist 31.5khz sowie >= 50 hz. TFT Monitore die direkt bis runter auf 15 Khz syncen kenne ich nicht.


    Ich kann mein MCC-216 FPGA ohne weiteres an den 15" TFT's betrieben, da das MCC-216 VGA 31.5/50hz ausgibt. Der Amiga/Atari/Acorn geht aber nicht, die diese Geräte 15khz Modi haben und genau darum geht es!


    Die Multisync/Multiscan CRT's sind unglaublich schwer zu bekommen. Ich biete 100 EUR für einen Multisync 3D von Nec. Ich habe aber in US Foren von Leute gelesen die neue Flachbildschirme an Retrokisten direkt betreiben und das mit echten 15khz, also ohne Scandoubler oder vergleichbares.


    Unabhängig davon suche ich einen echten Multisync/Multiscan Monitor um allen Problemen aus dem Weg zu gehen.


    Doc

  • Das was ich mit den 15KHz und dem TFT bzw. CRT geschrieben haber, war so falsch.
    Die 15KHz liegen natürlich am Scandoubler an, nicht am Monitor! Das 15KHz-Signal
    existiert also nur vor den Scandoubler.


    Mir selbst ist auch kein VGA-TFT oder VGA-CRT (nicht älter als 10-15Jahre) bekannt,
    der 15KHz unterstützt. Also bleibt idR nur noch entweder ein alter CRT-Monitor (mit allen
    Problemen wie kaputter Zeilentrafo, Verbleichen etc., TFT-Monitor schon garnicht)
    oder eben einen "guten" Scandoubler. Es gibt zwar noch TFT-Panels, die 15KHz-Signale
    akzeptieren, die haben aber entweder eine kleine Auflösung (z.B. 320x200) oder
    besitzen intern eine Art Scandoubler.

  • Mein Fujitsu-Siemens 23-Zoll FullHD-TFT daheim kann es. Habe schon testweise den Amiga 500 mit dem Kabel zum 1084S (A500 auf VGA-9) und einen ST mit dem Kabel zum SC-1435 (ST auf VGA-9) über einen VGA9- auf VGA-15 Adappter angeschlossen, der hat die Bilder (alle Auflösungen des A500 einschließlich Interlace und HAM, ST-Low, ST-Med (und über ein anderes Kabel ST-Hoch)) einwandfrei dargestellt. Dieser TFT ist aber insofern besonders, als dass ihm ein SCART auf VGA-15 Adapter beilag, und er auch FBAS und SVideo-Eingänge hat (außerdem HDMI und DVI). Dieser Monitor ist eher ein TFT-Fernseher ohne TV-Tuner. Aber was spricht eigentlich dagegen, sich einen kleinen TFT-Fernseher zu beschaffen, die haben mindestens HDMI, VGA und FBAS/SVideo-Eingänge und sind so voll HD-TV,BluRay,PC und Homecomputer/Spielekonsolen-tauglich. Mein Monitor hat damals mehr gekostet als heute so ein Fernseher.

  • Hallo,


    gibt es hier unter Euch welche die LCD-Monitore am Start haben, die die 15Khz/50Hz des Amigas darstellen können
    und was für Erfahrungen habt Ihr damit gemacht. Der Vergleich zu einem CRT wäre auch noch interessant.


    Danke Euch
    Doc


    50HZ ist kein Problem, am besten Du schaust nach einem EIZO Flexscan M1900.


    Der hat noch sehr viele Einstellungen und Du kannst sogar auswählen ob Pixel einfach nur verdoppelt oder geglättet werden.


    TP

  • Hi,


    der TO wollte zwar eine reine Fertiglösung, als Bastler bevorzuge ich aber den Eigenbau.
    Ausserdem glaube ich nicht, dass ein handelsüblicher Monitor <= 10 Jahre noch dazu
    in der Lage ist, von der miessen Qualität der Scandoubler mal abgesehen. Also habe ich
    mal wieder meinen Amiga500 aufgemacht und nach den entsprechenden Ausgabesignalen
    gesucht.


    Erste Überraschung: Denise gibt die Farbe als 12Bit-Vektor an den DAC (Hybrid/Vidiot)
    weiter (hab immer gedacht, der gibt nur analoge Farbe aus), der Agnus (bei mir: 2MB-Version)
    erzeugt HSYNC und VSYNC. Dazu noch die 7.09MHz bzw. 28MHz und schon kann man sich mit
    einem FPGA einen ScanDoubler selber zusammenbauen. Achtung: Die Signale sind 5V-TTL, d.h.
    man braucht entweder einen 5V-toleranten FPGA oder aber Levelshifter (hat meins, insg.
    für 84 Ports, und das noch sauschnell). In ein paar Stunden kriegt man zwar noch keine
    fertige Lösung zusammen, man kann aber die HSYNC und VSYNC-Signale einlesen sowie
    Farbe ausgeben. Das Bild "läuft" zwar noch, aber das Farbsignal steht bombig und ist
    SAUSCHARF!
    Auf dem Foto ist ein Breadboard auf der CPU zu erkennen, die die Signale vom Denise
    und vom Videoport abgreift.


    Leicht OT: Bei der Gelegenheit habe ich auch noch die Bildausgabeverzögerung (Input Lag)
    gemessen bzw. es versucht. Einfach per Taste Farbe ein/ausschalten und mittels Oszi die
    Differenz zwischen Fototransistor und VGAOutput messen. Bei meinem Ansatz hat die
    Button-Synchronisation (z.B. zum VSYNC) gefehlt, ich kann aber definitiv daraus schliessen,
    dass meine Ausgabe "sofort" angezeigt wird. Evtl. werden ein paar Zeilen gepuffert, es wird
    aber definitiv kein Bild zwischengespeichert. Bei modernen TFTs wird aber häufig (z.B. bei
    Interpolationen/Streckungen etc.) das Bild zwischengespeichert und dann "ein Bild" später
    ausgegeben => ein HORROR für jeden Spielefreak, denn das heisst >=20ms Reaktions-
    Verzögerung (ein vorgeschalteter Scandoubler macht genau das gleiche, also >= 2 Bilder
    Verzögerung!!!). Das selbe müsste eigentlich auch für den VICE gelten, es sei denn man
    lässt seinen Monitor mit 100Hz laufen, aber selbst dann gibts deftige Verzögerung von
    >= 10ms. Das erklärt mir auch mein schlechteres Abschneiden Beim Spielen zwischen
    Orginal (C128) und VICE.


    Gruss und viel Spass beim Selberbauen