Hello, Guest the thread was called8.2k times and contains 170 replays

last post from Unseen at the

CMD HDD: Welches Netzteil?

  • Probiers doch einfach aus und berichte dann hier ;-)


    Notfalls musst Du eben das alte EPROM wieder einsetzen oder das neue DOS aufspielen, beides geht ja ratzfatz und ohne Datenverlust (obwohl ich dennoch mit z.b. ct desinfec´t an irgendnem PC etc ein Linux booten und mit dd ne Sicherung ziehen würde, sofern Du nen passenden SCSI-Adapter *) dein Eigen nennst...)


    *) Für PCI gibts die noch recht günstig und häufig in der Bucht (ab 20 EUR für nen etwas unbekannten Hersteller, Adaptec ab ca. 40 EUR), ISA oder PCMCIA kostet schon im Schnitt etwas mehr und Cardbus (um die 100 EUR, aufs Kabel achten, gibt es einzeln absolut selten!) oder gar USB (200 EUR aufwärts!) ist wirklich teuer, da gibt es auch jeweils nur eine einzige Lösung von Adaptec für und die war damals schon nicht günstig...


    Für Notfälle kann ich mit all dem oben genannten aushelfen, gebe die USB/PCMCIA/Cardbus-Teile aber offen gesprochen ungern aus der Hand, sind sehr fragil und auch die Treiberinstallation ist nicht ohne, d.h. einfach mit Platte vorbeikommen und ich zieh ne Sicherung dann im Beisein auf nen externes Medium...

    D.h. örtliche Nähe wäre von Vorteil...

  • OT:

    Ist eine CMD HD Emulation im VICE bereits implementiert?

    Ich kann da nichts anklicken/auswählen


    CMDHD.JPG


    übrigends kann das C64 Programm DraCopy eine auf einer SD-Card gespeicherte *.dnp Datei öffnen und verarbeiten.

    Nur Erstellen muß man die *.dnp Datei zuvor am PC mit DirMaster

    Insofern eine recht einfache Möglichkeit, auch nativ partitions zu sichern...

  • Ist eine CMD HD Emulation im VICE bereits implementiert?

    VICE darf aus (c)-Gründen natürlich keine ROMs der CMD-Geräte bereitstellen und so lange das passende ROM nicht von Dir hinterlegt wurde, bleibt das Gerät daher ausgegraut.

    So ist es jedenfalls bei den FD2k/4k, bei der HD hab ichs noch nicht selbst ausprobiert, aber müsste genauso sein...


    Das 2.80 er ROM wird von Google übrigens durchaus gefunden, aber legal ist das dann natürlich genauso wenig, aber Du hast ja ein 2.54 Original, dann nimm halt das (wurde ja hier schon hochgeladen kürzlich...)

  • ok soweit verstanden, aber dann müsste es doch an irgendeiner stelle die Möglichkeit geben, das BootRom.bin auch dem VICE mitzuteilen....

    Soweit ich mich korrekt erinnere, hat VICE die Dateien als "Dummies" bereits mit drin, diese Dateien musst Du mit dem Inhalt der wirklichen Roms befüllen...

    Such mal nach .bin im Installationspfad von VICE, dann dürfte das klarer werden... Die Dateien sind entweder 0 Byte lang oder inhaltlich "leer" also auf einheitlichem Wert.


    Die benennst Du um und Deine kopierst Du rein und benennst sie so, wie die andere original hieß.

  • Soweit ich mich korrekt erinnere, hat VICE die Dateien als "Dummies" bereits mit drin, diese Dateien musst Du mit dem Inhalt der wirklichen Roms befüllen...

    Also bei meinem letzten SVN sind auch keine Dummies dabei, die ROMs fehlen einfach. D.h., wie Du selbst gesagt hast, die entsprechenden Dateien mit passendem Namen in das je nach Betriebssystem passende Verzeichnis kopieren.


    Name ist bei mir "dosCMDHD" ohne .bin oder .rom.


    Notfalls musst Du eben das alte EPROM wieder einsetzen oder das neue DOS aufspielen, beides geht ja ratzfatz und ohne Datenverlust

    Wenn er weiß wie... m.M.n. mittels "REWRITE DOS" (Du hast das RTFM ja schon mal erwähnt :thumbup: )


    Ist aus dem Handbuch, etwas modifiziert weil es keine getrennte Versionen für C64/C128 gibt (zumindest auf meiner Disk).


    (obwohl ich dennoch mit z.b. ct desinfec´t an irgendnem PC etc ein Linux booten und mit dd ne Sicherung ziehen würde, sofern Du nen passenden SCSI-Adapter *) dein Eigen nennst...)

    Sicherung ja, zur Not via HDBackup64 am C64... bei meinen 80Mb mit JiffyDOS+SD2IEC hat das 16h gedauert, bei den 40Mb ohne SuperCPU evtl. 8-10h. Für ein 1x-Backup ist das der einfachere Weg... danach zusammensetzen und in VICE einbinden.


    In einem der anderen Threads gibt auch ein RawCopy-Utility für Windows. Hab ich nicht getestet, ist würde auch dd nutzen.


    Zu VICE: Ich hab das länger nicht mehr getestet und nutze nicht unbedingt die letzte SVN-Version, aber es gab mal Unterstützung für mehrere SCSI-IDs wenn eine Datei mit gleichem Namen und dem Suffix ".s0x" (x=0-6) im Ordner gefunden wird. Damit kann man ggf. auch erstmal alles unter VICE testen, denn die einzelnen Programme (egal ob CMD oder meine eigenen) funktionieren dann genauso... bei den CMD-Tools muss man die HD allerdings über das VICE-Laufwerks-LED-Icon in den Installations- oder Konfigurationsmodus versetzen. Das sind die beiden Tastenkombination an der CMD-HD gem. Handbuch...


    übrigends kann das C64 Programm DraCopy eine auf einer SD-Card gespeicherte *.dnp Datei öffnen und verarbeiten.

    Nur Erstellen muß man die *.dnp Datei zuvor am PC mit DirMaster

    Insofern eine recht einfache Möglichkeit, auch nativ partitions zu sichern...

    Erstellen kann man DNPs auch mit dem BASIC-Programm hier... auch wenn ich die Menütexte und Farben eher schwer verdaulich finde.


    IMAGENAME ist der NAME der Image-Datei ohne Erweiterung (das ist noch verständlich).

    LABELNAME ist der Name der "Diskette" (also der beim Verzeichnis angezeigt wird, aber warum nur 12Zeichen?).

    LABELEXTENT ist wohl die DISK-ID.


    Bei DNP wird nach "Size in Blocks of 64K" gefragt. Das kann ein Wert von 1-255 sein.


    Hab das Programm eben am C64 mal getestet... geht wirklich einfach und schnell...


    Jetzt fragt man sich nur wie man die passende Größe einer Native-Partition auf der HD ermittelt, damit man ein 1:1 Backup bzw. ein DNP mit passender Größe erstellen kann. Z.B. über cbmHDscsi64...


    1.Programm starten... (und warten)

    2.Partition List... (über Taste '$' und warten...)

    Die Größe wird hier in Blocks angezeigt. Diesen Wert durch 256 teilen und man hat die "Size in Blocks of 64K" für das BASIC-Programm (eben 1-255).


    Einige Programme können auch kleinere NativePartitionen auf größere DNPs 1:1 kopieren. Wenn das Programm aber die Größe der Partition im DiskImage nicht anpasst hat man eine 16Mb-Native-DNP-Datei, kann aber ggf. nur 1Mb nutzen wenn die Partition auf der HD nur 1Mb groß ist. Auf der sicheren Seite ist man wenn man FileCopy macht, wobei da nicht alle Programme auch Verzeichnisse rekursiv kopieren können.

  • Wenn er weiß wie... m.M.n. mittels "REWRITE DOS" (Du hast das RTFM ja schon mal erwähnt :thumbup: )

    Cpt.Hardy hat doch geschrieben, dass er das schon gemacht hat, damit das Teil überhaupt wieder lief, d.h. gehe ich mal davon aus, dass es auch mit ner neueren Version machbar wäre ;-)

  • Ruudi

    völlig richtig, aber jetzt lasse ich erstmal das Backup zu Ende laufen....

    Ausserdem: Never change a runnig system .....

    also, solange ich von dem neuen BootROM/HD-DOS nicht profitiere, muß ich es auch nicht ändern.

    und aktuell habe ich nur die alte Seagate HD und ggf. die externe SyQuest SCSI Festplatte (wo aber noch der Terminator fehlt)

    somit kein Laufwerk, welches eine Unterstützung bis 4GB benötigt.

  • ok soweit verstanden, aber dann müsste es doch an irgendeiner stelle die Möglichkeit geben, das BootRom.bin auch dem VICE mitzuteilen....

    Also, die CMD-HD wird ja über IEC angeschlossen, daher wird es auch in VICE als Drive behandelt. Die ROMs für Drives in VICE (Edit: v3.5) kann man bequem einstellen unter Settings --> Machine --> ROMs --> Drive ROMs.

    Bequem deshalb, weil da können sie auch ihren sprechenden Namen behalten und können auch im home-Dir liegen (keine ROOT-Rechte nötig, falls Linux, k.A. wie es unter Windows ist)).

  • den Terminator, der ansonsten ans andere Ende der Schlagen kommt, sollte so aussehen

    hab das Teil gefunden, welches ich in Erinnerung hatte, sieht aber anders aus und hat an beiden Seiten einen Stecker/Buchse.

    Ich vermute vielmehr, daß es sich um eine Art Datenfluß-Kontroll LED handelt und nicht um einen Terminator.

    Hat jemand sowas schon mal gesehen?


    IMG_20211014_154058.jpgIMG_20211014_154138.jpg

  • Ist zu 99,9% dennoch ein Terminator, die LED sagt dir nur, ob Term-Power am Stecker/Kabel verfügbar ist...


    Im Zweifelsfall hilft messen: ein Kabel hat nur 1:1 durch Verbindung ein Terminator auch mit eben 110 bis ca. 500 Ohm quer, je nachdem was Du gerade gegen was misst....

  • Aber warum hat der an beiden Seiten einen Stecker/Buchse?

    Das ist die Unisex-Ausführung, die stöpselt egal wie immer rum ;-)

  • ja, Du wirst Recht haben, ich habe das Teil nochmals hier gefunden ...

    Terminator2.JPG


    noch eine Frage:

    Gab es mal Versuche, in die CMD HD eine IDE Festplatte/Speicher-Karte zu betreiben?

    Man würde einen SCSI 2 IDE Adapter benötigen, wenn es sowas gibt.

    oder noch einfacher SCSI 2 USB, dann könnte man da einfach einen USB-Stick nehmen....

  • Man würde einen SCSI 2 IDE Adapter benötigen, wenn es sowas gibt.

    Compact-Flash ist IDE, nur eben mit SSD anstelle "echter" Harddisk (und kleinerem Stecker...), wobei es sogar mal ne HDD in CF-Maßstab gab (1994 von HP "Kitty Hawk" mit 20/40MB, später dann (so um 2002 herum) noch welche, die z.b. in den Apple-iPODs verbaut wurden)


    Und die SCSI2CF Lösung wurde hier ja schon hinreichend angesprochen, oder?


    Oder meinst Du wirklich auf IDE als Stecker? Das könnte man sich aus der SCSI2CF selbst basteln, die Belegungen sind ja bekannt und der Adapter wäre rein passiv!


    Für CF gibt es wiederum Adapter, um SD-Cards zu betreiben, d.h. bis auf Micro-SD käme man schon mal mit dem käuflichen Zeugs.


    Direkt auf USB wäre auch denkbar, aber bedarf nochmals eines µCs, der die Umwandlung vornimmt und den USB-Port bereitstellt... Möglicherweise gibt es auch CF2USB bereits irgendwo....


    Mit jeder mech. Schnittstelle und erst recht logischen Protokollwandlung wirds aber unzuverlässiger, d.h. würde ich wenn dann bei der SCSI2CF bleiben, CF-Cards sind ja gut verfügbar und auch -im Gegensatz zu SD-Cards und USB-Sticks- deutlich zuverlässiger, gibt es sogar als Single-Level-Flash für industrielle Anwendungen...

  • danke für Deine Erklärungen, war mir nicht bewusst, das die SCSI2CF intern über IDE geht.

    Eigentlich geht es mir auch nur um die Frage, ob es eine günstigere Lösung gibt.

    Diese SCSI2SD Adapter kosten mit Versand aus UK ja fast €90,00

  • SCSI/SAS und (S)ATA haben sich protokollmäßig immer stärker angenähert, allerdings stellt sich natürlich die Frage, ob man daraus praktischen Nutzen ziehen kann.


    Geben tut es nur das, was irgendwer mal macht, d.h. wäre ein SCSI2XYZ ein nettes Projekt hier im Forum oder wo auch immer...


    Ich bin aktuell und auf absehbare Zeit mit den bereits begonnenen Projekten mehr als ausgelastet, aber kann natürlich mit Literatur und auch Material durchaus unterstützen, sofern sich nur der Zeitaufwand für mich selbst in Grenzen hält...


    Die aufgerufenen Preise für die verfügbaren Lösungen finde ich auch sehr deftig, aber der Markt ist eben auch relativ klein und so eine primitive passive Lösung, wie es sie für IDE mit CF gibt, existiert bei SCSI meines Wissens nach nicht.


    Es gibt zwar SSDs mit SAS-Interface, aber die kosten auch deutlich mehr als mit SATA und das notwendige physikalische Interface wäre recht aufwändig und nur mit FPGA zu realisieren...


    OT: Für den umgekehrten Weg, d.h. um SCSI-Datenträger über moderne PC-Schnittstellen anzusprechen, existiert auch genau eine Lösung von Adaptec und selbst die ist längst abgekündigt (wie auch Adaptec als Firma aufgekauft wurde) und nur selten zu finden und dann mit 200 EUR und mehr auch alles Andere als günstig (habe ich 2x NOS OVP hier liegen, bislang aber nie genutzt, da ich noch genügend PCs mit PCI/Cardbus habe und dafür noch zig SCSI-Karten...)

  • da ich mit elektronischen Entwicklungen nicht dienen kann, muß ich auf das käuflich zur Verfügung stehende Material zurückgreifen.

    Und lt. meinen bisherigen Recherchen ist der SCSI2SD Adapter von AmigaKit in UK aktuell die günstigste Variante, allerdings habe ich noch keine SCSI2CF Adapter gefunden.