Hello, Guest the thread was called6.9k times and contains 52 replays

last post from Stefan Both at the

CPC Neuling

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit heute bin ich , Dank eines netten Freundes, Besitzer eines CPC 128.
    Dazu habe ich ein paar Fragen:
    Wo kann man Leistungstechnisch den CPC128 im Vergleich zu Commodore oder Atari ansiedeln ?
    Gibt es die Möglichkeit den CPC auch an einen Fernseher anzuschließen und wenn ja wie ?
    Wo bekommt man noch Software für den CPC her und wie bekommt man die dann auf die 3" Disks ?
    Warum hat der CPC nur einen Joystick Anschluß ? Ging man bei Amstrad davon aus der CPC Freaks keine Freunde hatten oder gibt es einen Adapter für 2 Joysticks um Winter / Sommer / etc Games spielen zu können, insofern es sowas für diese Systeme gibt ?



    Das Handbuch habe ich schon ein wenig durchstöbern müßen da ja das laden von Diskette eine ganz andere Geschichte ist wie bei meinem C64. Auch das Directory ist etwas gewöhnungsbedürtig. Aber von der Grafik her ist die Kiste ja schon ganz nett.
    Ich hatte damals einen Bekannten der hatte einen CPC464 und den fand ich im Vergleich zum C64 ziemlich grottig. Das einzige was mir damals gefallen hat war die bunte Tastatur - aber das war es auch schon.


    Ansonsten freue ich mich jetzt darauf mal die Welt der CPC erforschen zu können um zu sehen was es da als Neuling zu entdecken gibt.

  • Hallo,


    Hallo zusammen,


    ich bin seit heute bin ich , Dank eines netten Freundes, Besitzer eines CPC 128.
    Dazu habe ich ein paar Fragen:
    Wo kann man Leistungstechnisch den CPC128 im Vergleich zu Commodore oder Atari ansiedeln ?


    Das ist schwer zu sagen, denn es hängt von der "Anwendung" ab. Der Z80 im CPC ist mit seinen 4 MHz in etwas 2,5 mal so schnell, wie der 1 MHz 6510 im C64.


    Etwas anders sieht es dann aus, sobald der CPC etwas grafisches darstellen muss. Der CPC hat keine Sprites, keinen Textmodus und auch keine Hardware-Unterstützung für Smoothscrolling. Das muss dann alles mühsam auf einer grossen Bitmap gemacht werden, wo dann die 2,5-fache CPU-Geschwindigkeit nichts mehr nützt. Aus diesem Grund ruckeln recht viele CPC Spiele enorm. Zum Vergleich: Während der CPC bei einem normalen Bildschirmfenster 16000 Bytes verarbeiten muss, kann der C64 das selbe oft mit seinem Textmodus-Bildschirm von 1000 Bytes machen, bzw 2000 Bytes wenn noch das Farb-RAM dazu geändert werden muss. Das relativiert die 2,5-fache CPU-Geschwindigkeit des CPC natürlich wieder.


    Quote

    Gibt es die Möglichkeit den CPC auch an einen Fernseher anzuschließen und wenn ja wie ?


    RGB über SCART wäre der normale Weg, dafür muss der Fernseher aber erst einmal RGB über SCART unterstützen. Ansonsten gibt es für den CPC noch einen externen Modulator.


    Quote

    Warum hat der CPC nur einen Joystick Anschluß ? Ging man bei Amstrad davon aus der CPC Freaks keine Freunde hatten oder gibt es einen Adapter für 2 Joysticks um Winter / Sommer / etc Games spielen zu können, insofern es sowas für diese Systeme gibt ?


    So in etwa :)


    Ausserdem ist der Port natürlich kein Joystick-Port, denn da der CPC laut vielen seiner User eher "kein Spielecomputer sondern eher professionell" ist, heisst der Port natürlich Userport :D

  • Hallo,


    herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten CPC. Zuerst einmal das ist ein CPC6128 und kein CPC128, der kleine Bruder heisst CPC464. Leistungsmässig ist er besser als ein Commodore 64 und auch besser als der Atari. Er hat eine 4Mhz Z80A CPU und einmal 128Kb Hauptspeicher der per Bankswitching angesprochen wird. Hätte er Sprites und einen SID wäre es vermutlich der beste Homecomputer aller Zeiten geworden. Leider hat er das nicht, schlägt sich aber trotzdem mit Bravour.


    Quote

    Gibt es die Möglichkeit den CPC auch an einen Fernseher anzuschließen und wenn ja wie ?


    Ja das kann man problemlos. Man kann jeden CPC per Scart Kabel an einen RGB fähigen Fernseher anschliessen. Anschlusskits bekommst du hier


    Wichtig ist das der Fernseher RGB kann, ansonsten kann man auch einen MP2 Modulator von Amstrad / Schneider verwenden, der moduliert das Signal auf die Antennenbuchse.


    Quote

    Wo bekommt man noch Software für den CPC her und wie bekommt man die dann auf die 3" Disks ?


    Sämtliche Software für den CPC ist bei CPC Power erhältlich. Du kannst einen SD HxC anschliessen und die DSK wieder auf SD Karte konvertieren und bequem von der SD Karte einladen.
    Alternativ wäre ein Diskettenlaufwerk im 3,5 Zoll Format als B: Laufwerk anzuschliessen, idealerweise mit ABBA Schalter.


    Quote

    Warum hat der CPC nur einen Joystick Anschluß ? Ging man bei Amstrad davon aus der CPC Freaks keine Freunde hatten oder gibt es einen Adapter für 2 Joysticks um Winter / Sommer / etc Games spielen zu können, insofern es sowas für diese Systeme gibt ?


    Der CPC unterstützt auch zwei Joysticks Joy(0) und Joy(1). Dazu benötigt man einen Y-Adapter oder einen JY-1 / 2 Joystick der den Port durchgeschleift hat.


    Quote

    Das Handbuch habe ich schon ein wenig durchstöbern müßen da ja das laden von Diskette eine ganz andere Geschichte ist wie bei meinem C64. Auch das Directory ist etwas gewöhnungsbedürtig. Aber von der Grafik her ist die Kiste ja schon ganz nett.
    Ich hatte damals einen Bekannten der hatte einen CPC64 und den fand ich im Vergleich zum C64 ziemlich grottig. Das einzige was mir damals gefallen hat war die bunte Tastatur - aber das war es auch schon.


    Das Handbuch ist eines der besten mitgelieferten Handbücher überhaupt. Es ist eine komplette Doku über den CPC und damit kann man extrem schnell und viel lernen.


    Viel Spass damit


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Wo kann man Leistungstechnisch den CPC128 im Vergleich zu Commodore oder Atari ansiedeln ?


    Viel der gefühlten Leistungsfähigkeit hängt auch von den Fähigkeiten der Programmierer ab. Vergleiche auch mal 64er Spiele von 1984 und 1989.
    hier mal was eine nicht wirklich Amstrad-erfahrene Gruppe heutzutage da rausholt: http://www.youtube.com/watch?v=YJosZfm560Q
    Aber es gibt wahrscheinlich 1000mal soviele Coder die sich seit Jahrzenten mit dem C64 beschäftigen wie mit dem Amstrad.
    Ansonsten: HxC intern verbauen, mit 5V Netzteil und Scartkabel an den Monitor, vielleicht noch nen Reset-Taster, das erleichtert dann die Bedienung und man schont den On-Off-Switch.

  • Danke schonmal für Eure Antworten.


    Dann werde ich mal die Bucht und Google nach ein paar Erweiterungen aus quetschen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe kam der CPC6128 ( danke Tom ;) ) doch
    erst nach dem C64. Warum hat man nicht ein paar Inovationen übernommen ?
    Dann hätte das doch wirklich ne Mörderkiste im 8 bit Bereich werden können.

  • Quote

    Warum hat man nicht ein paar Inovationen übernommen ?
    Dann hätte das doch wirklich ne Mörderkiste im 8 bit Bereich werden können.


    Der gesamte CPC war durchaus innovativ für seine Zeit. Eingebautes Datenlaufwerk, Diskettenlaufwerk voll Shugart kompatibel, Drei Bildschirmmodi, 80 Zeichen, 27 Farben, nur ein Custom Chip sonst Standardbauteile, preiswert und nicht zu vergessen das vermutlich beste Basic was überhaupt in einem Homecomputer verbaut wurde.


    Er war auch "Computer des Jahres 1986" und hat kurzzeitig den C64 vom Thron gestossen.


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Ich habe ja neulich auf einer DoReCo auch einen 464 abgestaubt. Leider kann man daran ja nicht so ohne weiteres das HxC anschließen. :( Schade, das wäre an dem Kleinen richtig gut aufgehoben. Naja, werde mir dann wohl noch so einen MP3-Adapter besorgen, damit soll es ja wohl auch gut funzen.
    Auf jeden Fall Glückwunsch zu dem 6128! :)

  • Das Format war ein teurer Griff ins Klo, die Disketten waren und sind immernoch extrem teuer. Am Anfang hat eine Diskette 12,- DM gekostet und ein 10er Pack 120,- DM. Das war schon unerschwinglich. Aber man konnte ja problemlos ein 3,5er oder 5,25" Laufwerk dranhängen, eben dank Shugart Bus. Und das wurde auch oft gemacht und ist heute immernoch Standard.


    Quote

    Ich habe ja neulich auf einer DoReCo auch einen 464 abgestaubt. Leider kann man daran ja nicht so ohne weiteres das HxC anschließen.


    Man kann! Das ist gar kein Hexenwerk, du musst nur einen DDI-1 Controller haben und diesen minimal modifizieren. Der Controller bekommt 5 Volt von der Floppy und das muss unterbrochen werden. Dann kannst du den HxC dranhängen und externe Spannung zuführen. Machbar ist alles, frag mal den Xesrjb der weiss das glaube ich genauer. Ansonsten im CPC Wiki Forum wird der Umbau beschrieben, also möglich ist das.


    Gruß
    Tom / Pentagon

  • Das ist wirklich nicht so eine große Hexerei.
    Einen DDI-1 bekommt man laufend in der Bucht für humanes Geld.
    Die Modifikation ist simpel einfach. Im Prinzip steckt man den HxC einfach an den Controller.


    Übrigends, gibts noch so nette aufwändige Demos wie das Batman?

  • Ein 464 war mein erster CPC :-)
    Kriegst Du da noch irgendwas dazu, oder ist es ein "blanker" 464?


    Es wird ein "blanker" 464 - also ohne Monitor oder sonstige Massenspeicher.


    Der wird der "Freund" fuer meine Joyce.


    Mit dem 464 hatte ich meine ersten Begegnungen damals(tm) als ich als Jugendlicher mit anderen noch im SATURN vor den Geraeten gespielt habe.
    Zu dem Zeitpunkt hatte ich zu Hause gerade vom ZX81 auf den ATARI 600XL gewechselt :-)


    Ich hatte auch mal 6128er, von denen ich mich aber bei einem Umzug trennen musste. Allerdings ist mir auch ein wenig die Tastatur des 464 lieber als die des
    6128. Muss mich wohl, wenn der 464 noch ganz ist, auf die Lauer nach einem DDI-1 legen :-)