Hello, Guest the thread was called2k times and contains 11 replays

last post from Kongo-Otto at the

Floppy Commodore 1541 und Commodore 1541-II defekt / Reparatur gesucht gegen Geld

  • Hallo,


    ich habe einen funktionierenden C64, und einen nicht funktionieren C64 (es erscheint kein Bild).
    Als ich vor paar Tagen versuchte meinen C64 zu starten, kam natürlich der normale blaue Bildschirm.


    Irgendwas scheint aber mit meinen beiden Floppys nicht zu stimmen.
    Ich vermute, dass die Spiele nicht richtig einrasten, sprich die Federung: Probleme macht.


    Ich habe mit Floppy 1541-II einige Spiele spielen können, dann gings aber komischerweise wieder mal nicht.
    Es erscheint dann wieder, dass kein File gefunden wurde. (bei Load"$", 8 )
    Und manchmal geht es wiederum. Also erscheint mir der Fehler beim Lesen der Disketten. Ich vermute, wie gesagt die Federung.


    Bei Floppy 1541 kommt übrigens die gleiche Fehlermeldung, bekomme dort aber kein Spiel zum Laufen.


    Kann mir einer helfen ? Eventuell Tipps oder eine Reparatur? Wäre echt nett.


    Edit: Es wurde als Lösung in einem anderen Forum angeboten:
    "Isopropanolalkohol für die Disketten zu verwenden."



    Wenn ja, woher bekomme ich diesen?


    Und wenn es wirklich an den Disketten liegen sollte:
    Wie bekomme ich Spiele vom PC auf die Diskette? Welche Hardware/Software ist dazu nötig?
    Wohne im Oldenburger Land (Wittmund)

    MfG C64_Fan

  • Hallo.


    Kann es sein, dass zwischen dem Knebelverschluss und der Blende vom Diskettenlaufwerk Platz frei ist?
    Das Problem hatte ich damals auch und die Magnetscheibe wurde nicht mehr richtig auf den Kopf gedrückt.
    Probier mal, mit eingelegter Diskette beim schließen des Knebels diesen möglichst fest ans Laufwerk zu drücken und dann lade mal.


    Gruß VC

  • C64-Fan,


    die Knebellaufwerke in den 1541-II scheinen etwas störrische Mechanik zu haben (Auch die Knebel-1541-I scheint etwas störrisch zu sein.), man muss die Disketten sehr sorgfältig einlegen, tief in den Schacht reindrücken, bevor man den Knebel runterklappt. Nur dann klappt der Andruckfilz richtig auf die Diskette und sorgt für den richtigen Kopfabstand. Also, Disketten einlegen lernen, das ist bei diesen laufwerken die Fingerfertigkleit, die man erst erlernen muss.


    Das mit dem Isopropanolalkohol für die Disketten vergiss mal ganz schnell wieder. Vor allem bei der holprigen Sprache was technische Zusammenhänge angeht, schließe ich daraus, dass du dich nicht gut genug mit (dieser) Hardware auskennst, als dass ich dir empfehlen würde, selbst mal ins Innere der Laufwerke zu schauen. Das sollte sich jemand mit mehr Erfahrung mit dem C-64 anschauen.

  • Danke erstmal für eure Antworten,


    der Lesekopf vom Floppy scheint sauber zu sein. Ich habe ihn mir angeschaut, wie von Kellerkind beschrieben.


    Bliebe noch die Möglichkeit mit den Disketten. Ich werde mir morgen diesen Alkohol von einer Apotheke besorgen.


    Allerdings kann ich nicht glauben, dass alle Disketten gleichzeitig ihren Geist aufgeben. Ich habe auch versucht, die Federung nach unten zu drücken, während des Ladens:


    Immer noch erscheint SEARCHING FOR $
    ? FILE NOT FOUND ERROR.


    mfg C64_Fan

  • Nochmal hier zur Erläuterung meines Posts:


    So sollte der Übergang von Knebel zu Gehäuse aussehen:



    Sieht das ganze allerdings so aus:



    dann greift die Mechanik nicht richtig (bemerkbar durch geringeren Widerstand des Knebels beim zudrehen)
    und die Floppy wird niemals eine Disk laden.


    Allerdings sollte man bei einer "gesunden" Floppy nicht einfach den Hebel 2mm herausziehen können :D


    Ich hoffe ich konnte helfen, wenn dieses Problem bei dir auftritt ist es nicht sehr tragisch.


    Edit: Da es sich bei dir um eine 1541-II handelt sieht das ganze [Edit2: die Bilder :whistling:] wohl (falls zutreffend)
    etwas anders aus. Aber das Prinzip ist das gleiche.


    VC

  • der Lesekopf vom Floppy scheint sauber zu sein. Ich habe ihn mir angeschaut, wie von Kellerkind beschrieben.

    Dazu folgende Anmerkung aus den anderen Thread:

    Weil's jetzt mehrmals (z.B. hier und hier) vorkam: Es kommt vor, dass kurzes Saubermachen nicht reicht und ein gründliches "Einweichen" des Kopfes nötig ist, selbst wenn keine Verschmutzung mehr sichtbar ist. Fehlerbild u.a.: Schreib-/Leseprobleme nur auf bestimmten Tracks.


    sl FXXS

  • Kann ich bestätigen. Die Schreib-/Leseköpfe meiner Laufwerke sahen augenscheinlich auch sauber aus, es konnten aber trotzdem keine Disketten gelesen werden. Immer nur die Meldung "file not found". Erst nach gründlicher Reinigung, funktionierten die Laufwerke wieder problemlos.
    Aber bitte nur den Kopf reinigen und keine Gewalt anwenden. Wo hast du gelesen, dass man Disketten mit Alkohol reinigen soll?