Hello, Guest the thread was called1.9k times and contains 12 replays

last post from axorp at the

CBM 8032 Ultrasoft

  • Hallo zusammen,


    in meinem CBM 8032 ist ein E-Promm mit einem Programm namens
    ULTRASOFT verbaut. Mit SYS 40960 starte ich die ganze Sache.
    Weiter bin ich noch nicht, kennt jemand dieses Programm für den
    8032 und könnte mir sagen was man damit machen kann?
    Google war mir bis jetzt keine große Hilfe.


    Gruß Björn

  • In meinem "neu" erworbenen PET 2001-16N habe ich in UD4 ein mit "DOS 3001" beschriftetes Eprom gefunden. Mit Sys 40960 wird der Bildschirm geleert und es wird oben rechts in inverser Schrift ULTRASOFT ausgegeben. Ich werde versuchen das Eprom mal zu dumpen (muss erst schauen ob IEEE488 und das dazugehörige Diskettenlaufwerk funktioniert). Lt. dem was ich im Monitor sehe, geht der Code von $a000 bis $a7ff.


    Hat jemand einen Epromdump aus dem 8032 (s.o.)?

  • So, habe das EPROM mal ausgelesen. Lässt sich auch in VICE (xpet, PET Modell 3016) auf $a000 legen und mit Sys 40690 starten:

  • @axorp Könnte das von Ultra Electronics stammen?

    ich vermute ja.


    hatte sehr viele toolkit versionen.
    die ursprünglich für mich und dann für meine kunden (oem, softwarehäuser usw.) erstellt wurden.
    sie benutzen es für ihre programmpakete damit ihre basic programme schneller werden
    und weniger speicher benötigten.


    da ich später keine zeit mehr hatte, in maschinensprache zu programmieren, durch meinen großhandel
    und die hardware entwicklungen, erstellte ich meistens ein basic programm, welches für mich dann
    z.b. von dr. junkes oder christian wagener, in maschinensprache, als basic erweiterung, programmiert wurde.


    sehr viel wurden z.b. mein masken und mein printusing benutzt.


    gruß
    helmut

  • hatte sehr viele toolkit versionen.

    Danke, das klingt sehr interessant. Der PET 2001-16N wurde wie es scheint von Probat Progres (heute Probat http://www.probat.com) zusammen mit einem Federnprüfgerät und individuell (angepasstem?) Messprogramm an die Bahl GmbH & Co. KG, Frankfurt verkauft. Auf den ersten Blick sieht der EPROM-Code nicht nach einer Basicerweiterung aus. Ich sehe im Hexeditor zwar den Text ULTRASOFT aber keine weiteren Strings die auf die zusätzlichen Befehle hinweisen würden. Das Federnprüfprogramm scheint den EPROM-Code auch gar nicht zu verwenden.

  • zusammen mit einem Federnprüfgerät und individuell (angepasstem?) Messprogramm

    kommt mir irgendwie bekannt vor. ist das ein autoteile hersteller?


    da hatte ich ein paar kunden die software erstellten und
    ich habe oft geholfen um die programme zu optimieren oder
    ich habe mit einer kleinen zusatzschaltung die schnellen sensor daten, mit ttl ics, zwischen gespeichert usw.
    oder mit einem umgebauten drucker interface maschinen, relais, kontakte oder tastatur gesteuert.


    meisten wendeten die sich an mich, weil sie probleme hatten etwas zu lösen und commodore, philips, epson, olympia, tulip
    oder handere mich empfohlen hatten.

    Das Federnprüfprogramm scheint den EPROM-Code auch gar nicht zu verwenden.

    dann ist es wohl ein editor toolkit oder mit einem erweitertem tim monitor usw.
    oder es wurde nur als kopierschutz benutzt.


    es kann auch sein das ursprünglich da noch ein eprom oder eine eprom-bank (cpu sockel oder exp. port) vorhanden war.
    und mit einem sys befehl oder einer erweiterung im $exxx-rom wurde ein programm, nach dem einschalten,
    sofort ins ram, ohne floppy, kopiert. so war es auch möglich, nach einem stromausfall, sofort
    weiter arbeiten zu können ohne das programme erst von der floppy geladen werden müssen.


    gruß
    helmut

  • kommt mir irgendwie bekannt vor. ist das ein autoteile hersteller?

    Ich glaube es ist ein Zulieferbetrieb, ja.


    Das Programm, welches die Daten vom Prüfgerät zu verarbeiten schien sieht so aus:


    dann ist es wohl ein editor toolkit oder mit einem erweitertem tim monitor usw.

    Dann wundert mich aber, dass auf dem Label DOS³ steht. Vielleicht muss ich mich doch noch mal mit dem Code befassen, um dahinterzukommen was es tut.