Hello, Guest the thread was called978 times and contains 18 replays

last post from Squidward at the

Aller Anfang ist schwer - Assembler

  • Hallo liebe Leute,


    ich möchte mich nun doch endlich mal etwas mehr mit Assembler im Bereich C64 beschäftigen. Jetzt stehe ich vor ein paar kleinen Problemchen. Erst einmal würde mich interessieren, was ihr mir empfehlen würdet. Ob Turbo Assembler 7 oder ehr was anderes. Dann wäre ich natürlich auch noch an entsprechenden begleitenden Lesematerial interessiert, denn wenn ich z.B. Turbo Assembler 7 starte, weiss ich ja noch lange nicht intuitiv, wie jetzt was genau gemacht werden muss, damit sich auch was tut.


    Über ein paar hilfreiche Tipps wäre ich mehr als dankbar.


    Grüssle,


    die Cold Love

  • dann wäre noch zu sagen, dass es die Möglichkeit gibt einen Cross-Compiler wie z.B. ACME zu verwenden.
    Der erlaubt dir dann einfach am PC zu Programmieren, und das ganze dann auf den C64 oder Emulator zu übertragen.


    Weiterhin hat Maschinensprache einen bestimmten Aufbau. Du musst dir dabei halt wirklich klarmachen, das der Prozessor deinen Code direkt ausführt.
    Ich hatte vor Jahren mal ein excellentes Programm, welches eine CPU grafisch in einem Diagramm dargestellt hat, während sie einen Code verarbeitet hat.


    MfG,
    Tobias ;)

  • spider-j : Japp. Ich bin der englischen Sprache auch mächtig. Werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen/durchlesen. Danke sehr :)


    Manawyrm : Es ist ja nicht so dass ich noch nie mit Assembler zutun hatte. Aber so etwas wie ein "lausiger" MIPS Assembler ist in meinen Augen schon ein wenig was anderes als Assembler auf dem C64. Von dem ACME habe ich auch schon was gelesen. Nur so ganz war mir der Gesamtumfang davon noch nicht klar.


    Ich denke, ich werde hier wohl noch mit einigen ziemlich noobigen Fragen deswegen ankommen.

  • ich bin vor ein paar tagen über das gestolpert:
    http://digitalerr0r.wordpress.com/page/3/


    is wohl nen blog in dem (ein paar seiten vor ein paar zurück) von anfang an steht wei man ASM für den c64 schreibt bzw einzelne aufgaen funtionieren. dazwischen kommt ausch ein bisschen PC programm käse wie zB perlin noise im shader einfach ignorieren.

  • Na super!!! Ich dachte schon bei meinem ICQ wäre das der einzige Fall wo ich zu schnell für das Ding schreibe. Dieses Forum hat mich eines besseren belehrt. Ich schreibe einfach generell zu schnell, dass muss es sein. :P


    Joa, MIPS ist was ganz "feines". Deswegen möchte ich auch mal was richtiges lernen. :D


    Aber wie schon angekündigt, ich werde wohl noch viele sau doofe Fragen hier reinwerfen wo ihr euch dann nur noch an die Köpfe fassen könnt. XD

  • Quote

    Ich kenne ehrlich gesagt überhaupt keinen Crossassembler, der nicht auf Linux läuft...


    der uralte von the dreams... da hab ich schon vergessen wie der überhaupt hiess =) war ein turbo-pascal program und lief unter DOS :)


    Quote

    Zum mal reinkommen und ausprobieren würd ich direkt mit nem Direktassembler rummachen. Also Monitor vom AR oder so.


    ja, unbedingt. so lange es nur um ein paar zeilen code geht, ist das mit sicherheit die lehrreichste version.

  • Jo, ein simples Monitorprogramm ist extrem hilfreich, um überhaupt einmal zu verstehen, was wirklich in der Kiste passiert. Ich fand das vor allem hilfreich hinsichtlich Selfmod-Code, den ganzen Kram erstmal am Monitor auszutesten, bevor ich mich überhaupt an einen Assembler mit Labels gewagt habe.

  • Hier Assembler-Kurs ist auch noch ein interessanter Kurs von INPUT64 online.


    Naja, auch hier wieder: jedem das Seine, aber ich würde sagen: Auf gar keinen Fall Zeit verschwenden mit irgendwelchen "Standard"-Kursen. Wenn man zielgerichtet codet, bringt das viel, viel mehr. Deswegen: wenn man Spiele programmieren will, ist Endurions Kurs hier ganz gut, wenn man Demos coden will sicherlich Putermans Doc + die ganze Codebase.


    Ich sag das nicht, weil ich irgendwas mies machen will, sondern weil ich das einfach bei mir selbst gemerkt habe. Am meisten habe ich gelernt, wenn mich irgendwer gefragt hat: "hör mal Spider, kannste mir mal eben XYZ coden?". War auch am Samstag auf der Bunkerparty so. Spriteupscroller ist vermutlich für jeden heute standard, aber ich hatte da nur eine krüppelige, ruckelige Idee in ner Textdatei und hab das dann, weil Camper danach gefragt hat so gut wie es ging zusammengeschraubt. Mal ganz ohne Codebase etc... Auch die "Auftragsarbeiten" vom soa-"Chef" (die hoffentlich auch eines schönen Tages das "Licht der Welt" erblicken werden) haben mich extrem weiter gebracht.


    Also mein Tipp für den Anfang: sich selbst eine Aufgabe stellen und die dann "abarbeiten". Hat mir zumindest immer mehr gebracht, als haufenweise Kurse und Tutorials zu lesen [ obwohl ich zugegebenermaßen damit auch noch nicht sooo weit gekommen bin - das hat man davon, wenn man erst als "Alter Mann" mit dem Coden anfängt =) ]...

  • Also ich hatte Assembler seinerzeit (1986) mit einem 64er-Assembler-Sonderheft gelernt, fliegt garantiert auch im Bunker rum. Es gibt aber viele Sonderhefte zum Thema, das '86er war aber imho das beste.


    Angefangen habe ich mit Hypra-Ass, später dann Professional-Ass, dann Crossassembler (ACME) am PC. Mit Monitor habe ich nie ernsthaft programmiert, wohl mal ein bisschen in Demoeffekten herumgestöbert. Ich würde wohl Turbo-Ass empfehlen, wenn direkt am C64 geackert werden soll, oder Acme, weil der mir als Crossassembler am verbreitetsten erscheint.


    Erste Ziele waren ein paar kleine Unterprogramme, um einen Basic-Zeichensatzeditor auf Tempo zu bringen. Nur so ganz kleine Sachen, ein Byte des Zeichens im Farbram darstellen und sowas. Und dann immer weiter darauf aufgebaut. Das dauert nicht allzu lang, bis man auch kompliziertere Programme im Griff hat.

  • So wie ich das verstanden habe ist bereits eine gewisse Assembler-Grundlage ( > Border-Flashing) vorhanden...?


    Also ich hatte Assembler seinerzeit (1986) mit einem 64er-Assembler-Sonderheft gelernt, fliegt garantiert auch im Bunker rum. Es gibt aber viele Sonderhefte zum Thema, das '86er war aber imho das beste.


    Sehr gut fand ich auch dem "Wir programmieren ein Spiel" Kurs in der 64´er 6/89 - 2/90. Dieser Kurs fing da an, wo die meisten anderen aufhören: sinnvolle IRQ Anwendungen - gerade auch für Rasterzeilen-IRQs, Scrolling, Grafik & Musik Einbindung usw.. Den Kurs gibt hier (fast) vollständig, oder du lädst dir die entsprechenen 64er Heft als pdf runter.