Hello, Guest the thread was called5k times and contains 10 replays

last post from Hemdale at the

HowTo: Interton VC4000 AV-Mod

  • Der Interton Video Computer VC4000 ist eine legendäre Spielekonsole der zweiten Generation aus dem Jahre 1978, die aus komplett deutscher Produktion stammt. Sie war zur damaligen Zeit erstaunlich weit verbreitet, musste sie sich doch gegen das Atari VCS 2600 und dem Philips G7000 behaupten.


    Obwohl die Hardware selbst dem schwachen Philips G7000 unterlegen ist, kann man mit ihr eine Menge Spaß haben. Alleine schon aufgrund der Tatsache, dass sie aus deutscher Produktion stammt, gehört sie meiner Meinung nach in jede gut sortierte Sammlung.



    Leider verfügt die Konsole, wie damals eben so üblich, lediglich über einen Antennenanschluss, was auch nicht verwunderlich ist, denn sie stammt aus einer Zeit, in der selbst Scart/EuroAV teilweise noch ein Fremdwort war. Auch der VC4000 bietet wie jede andere Konsole über den Antennenanschluss nur ein mäßiges Bild.


    Um dieses zu verbessern und auch den Anschluss an moderne Bildschirme in der Zukunft zu gewährleisten, habe ich mich dran gesetzt und nach der Möglichkeit eines AV-Mods gesucht. Leider war im Netz nichts zu finden außer Spekulationen, ob dies überhaupt möglich wäre bei so einer alten Konsole und wenn dann angeblich nur mit Verstärkerplatine. Wilde Diskussionen und Äußerungen von Elektronikexperten lieferten am Schluss aber doch keinen Mod, weshalb ich einfach durch Studium der Schaltpläne und Nachvollziehen auf dem Mainboard schließlich selbst darauf gestoßen bin, wo die Signale auf der Platine abzugreifen sind. Bild und Ton sind nach dem AV-Mod derart brilliant, dass es von der Qualität her alles in den Schatten stellt, was ich bisher an AV-gemoddeten Konsolen gesehen habe.


    Damit sich auch andere an dem neuen Glanz der Bild- und Tonqualität erfreuen können, habe ich dieses HowTo erstellt.


    Dieser AV-Mod benötigt keine Verstärkerplatine. Wir benötigen lediglich:
    - 3 Cinchbuchsen (gelb, weiß, rot)
    - ein paar Kabel für die Verdrahtung (hier kann man ruhig Resteverwertung betreiben)
    - Bohrwerkzeug um Löcher für die Cinchbuchsen im Gehäuse zu schaffen (Dremel empfohlen)
    - Lötkolben und (Ent-)Lötwerkzeug (Lötzinn, Entlötpumpe, ...)
    - 2 Schraubendreher: 1x Kreutzschlitz, 1x Kleinschlitz (Feinmechanikerwerkzeug)
    - natürlich eine VC4000 Spielekonsole nebst Spielmodul zum Testen


    Achtung:
    Ich möchte darauf hinweisen, dass ich nicht für Schäden hafte, die durch das Benutzen dieser Anleitung entstehen. Ich habe die Anleitung nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und bereits mehrere Konsolen erfolgreich gemoddet.


    Bevor ihr Bauteile berührt, beseitigt immer erst mal eure statische Aufladung! Also immer erst einmal einen Erdungsgegenstand (z.B. den Heizkörper) berühren. Diese alten Bauteile sind größtenteils nicht mehr zu ersetzen, wenn sie zerstört werden!



    Fangen wir an:


    1. Als erstes lösen wir die Schrauben auf dem Boden der Konsole und heben vorsichtig den Deckel ab. Achtet auf die Kappe des Ein-/Ausschalter, denn dieser ist nur lose gesteckt. Versucht ihn vorher herauszunehmen, damit der Deckel sich leichter abnehmen lässt und die Kappe euch nicht durch die Bude purzelt.


    2. Wenn ihr den Deckel abgenommen habt, blickt ihr auf die Platine, die je nachdem, welche Hauptplatinenversion ihr habt, vom obigen Bild abweichen kann. Falls ihr eine Hauptplatine mit aufgesteckten Zusatzplatinen habt, diese vor dem Weitermachen evtl. abziehen.


    Nun müssen wir noch zwei Schrauben lösen, die sich links und rechts am Modulport befinden (siehe rote Markierungen im Bild unten). Keine Angst, dadurch wird der Modulport nicht abfallen, sie dienen nur der weiteren Fixierung des Mainboards auf dem Gehäuseboden.



    3. Hebt nun die Platine vorsichtig vom Gehäuseboden ab. Packt dabei auch die Anschlussschiene mit an, an die Netzteil und Joysticks angeschlossen werden und aus der auch das Antennenkabel herauskommt. Sie wird sich mit herauslösen, da sie lose zwischen Gehäusedeckel und Gehäuseboden geklemmt ist. Sie ist auch nur lose auf das Mainboard aufgesteckt und kann anschließend vorsichtig nach hinten abgezogen werden. Achtet auf das mit in die Schiene eingeklemmten Antennenkabels. Das bekommt ihr erst mal nicht raus, es sei denn ihr habt ein wenig Mut und schneidet es jetzt schon ab.


    Wenn ihr die Platine nun auf die Rückseite dreht, seht ihr den RF-Modulator (Bild unten - linkes Blechkästchen). Der macht nichts anderes als lediglich aus dem angelieferten Composite-Signal ein RF-Signal zu erzeugen.



    4. Wir fangen jetzt damit an, den RF-Modulator auszulöten. Er wird nicht mehr weiter benötigt und wir können ihn leider nicht so von den Leitungen abtrennen, dass er weiter dort verbleiben kann, da auch an den beiden Haltestützen Spannung anliegt. Der Modulator würde also weiter mit Strom versorgt werden und somit Störungen in unser AV-Signal einstreuen. Da wir sauber Bild und Ton haben wollen: raus damit!


    Lötet ihn aber vorsichtig aus, ohne ihn zu zerstören, damit der Mod vielleicht irgendwann einmal wieder rückgängig gemacht werden kann.



    Hier oben auf dem Bild sehr ihr rot markiert die Punkte, die ihr auf der Platinenunterseite auslöten müsst.


  • Und hier noch der gegenüberliegende Haltepunkt. Auf der Platinenoberseite sind die Haltestifte evtl. verdrillt. Einfach mit einer Zange aufdrillen und dann sollte sich der TV-Modulator lösen lassen.


    Seid bei den gesamten Lötarbeiten vorsichtig, denn die Lötringe auf der Platine bleiben gern mal an der Spitze des Lötkolbens hängen. An den Lötringen sind die Leiterbahnen befestigt, und wenn man nicht aufpasst, reißt man so evtl. eine ganze Leiterbahn raus.


    5. Der TV-Modulator sollte nun draußen sein. Wir Löten nun die Kabel für die Cinchbuchsen an der Platine an. Auf dem nächsten Bild seht ihr, an welchen Punkten welche Signale anliegen.



    6. Bevor ihr die Kabel an die Cinchbuchsen lötet, baut die Cinchbuchsen erst in das Gehäuse ein, sonst müsst ihr hinterher die Kabel nochmal ab und anlöten. Die Stelle an der Gehäuserückseite in Höhe des ehemaligen RF-Modulator eignet sich am besten. Habt ihr die Löcher gebohrt und die Cinchbuchsen eingebaut, könnt ihr nun die Kabel von der Platine anlöten:


    - Video an die Innenfahne der Videocinchbuchse
    - Audio an die Innenfahne einer Audiocinchbuchse und von dort dann ein zweites Kabel an die Innenfahne der zweiten Audiocinchbuchse
    - Masse an die Außenfahne einer Cinchbuchse und dann von dort aus zu den anderen Cinchbuchse im Kettenprinzip durchverbinden


    Das Ganze sieht dann so aus:



    Wenn ihr testen wollt ob ihr alles richtig angelötet habt, habt ihr nun die Gelegenheit hierzu (den Einbau der evtl. vorhandenen Zusatzplatinen nicht vergessen). Solltet ihr Bild und Ton erhalten, stimmt alles. Es kann aber auch sein, dass das Bild nicht stabil oder zu hell ist. In solchen Fällen keine Panik: ihr könnt mittels des unten markierten Drehpotis auf der Platinenoberseite das Bild euren Wünschen entsprechend einstellen. Stellt das Bild am besten so ein, dass das Bild einem Screenshot oder eurer Erinnerung an das Spiel entspricht.



    Vergesst beim Testen nicht, dass die Spielmodule beim VC4000 erst mit dem << Schalter eingeladen werden müssen, bevor ihr überhaupt ein Bild angezeigt bekommt. Mit einem leitenden Gegenstand, z.B. einem Schraubendreher könnt ihr die dafür zuständigen Kontakte überbrücken. Achtet aber darauf, dass ihr nichts anderes mit diesem Gegenstand berührt.


    7. Ist alles ok und richtig eingestellt, könnt ihr nun das Antennenkabel durchtrennen und aus der Anschlussschiene herausnehmen, wenn ihr das nicht schon längst gemacht habt.


    8. Platine nun wieder richtig einbauen (Schrauben am Modulport nicht vergessen), Deckel drauf, Kappe des Ein-/Ausschalters wieder draufstecken, Schrauben auf der Rückseite wieder reindrehen, fertig!


    Viel Erfolg beim Basteln und viel Spaß mit eurem AV-gemoddeten VC4000! :)

  • Dieser Mod ist echt klasse! Da ich zwei der von Blader gemoddeten VC 4000 besitze, kann ich bestätigen, dass das Bild wirklich unglaublich ist. Auf meinem 46 Zoll LCD ist das Bild gestochen scharf! Besser kann es auch keine aktuelle Konsole.
    Wenn man bedenkt, dass es im Internet keine Anleitung zu einem AV Mod für das Interton zu finden gibt, kann ich nur sagen: Marco und Maik, Hut ab vor dieser Arbeit.

  • Für Otto-Normalverbraucher ist die Grundig-Variante des VC4000 aber ungeeignet, da dieser Modulstecker auch nur bei damit kompatiblen Grundig Fernsehern passt. Wenn so ein Fernseher nicht vorhanden ist, wird es für Anfänger schwierig, da die Konsole zum Betrieb an einem normalen Fernseher umgebaut werden muss. Das geht bei der Spannungsversorgung schon los, denn die Grund-Variante des VC4000 muss über den Modulstecker (also vom Fernseher) mit zwei verschiedenen Spannungen gespeist werden.

  • Danke auch von mir für diese sehr hilfreiche Anleitung!
    Hat bei mir auch gut geklappt, auch wenn mein Board-Layout doch um einiges anders aussah. Ich habe aber es letztlich so gemacht, dass die Konsole mit dem Auflösen von drei Lötpunkten wieder im Originalzustand ist:


    1. Antennen-Kabel der Konsole im Inneren der Konsole "verstauen" (habe dazu das Kabel nach 20 cm abgeschnitten).
    2. Cinch-Kabel an einer Seite abschneiden, durch das Antennenkabel-Loch führen und die Adern der Anleitung oben folgend an den entsprechenden herausstehenden Beinchen des TV-Modulators an der Oberseite der Platine anlöten.
    3. Fertig. Nicht die reine Lehre, aber dafür keine zusätzlichen Löcher in der Konsole und kein Auslöten des TV-Modulators.


    Wenn man den Ursprungszustand wieder herstellen möchte, muss man nur das Cinch-Kabel wieder durch Auflösen der Lötpunkte entfernen und das TV-Kabel wieder mit einem entsprechenden Stecker versehen. Die Bildqualität war in meinen Augen in Ordnung - wesentlich besser als mit dem reinen Antennenkabel, wo ich bei mir gar kein stabiles Bild erhalten habe, aber natürlich vermutlich nicht ganz so crisp wie bei der Lösung oben. Zum Antesten, ob es einem persönlich reicht, vielleicht nicht verkehrt, bevor man den TV-Modulator ausbaut und dadurch einen Lötschaden wie oben beschrieben riskiert.


    F.