Hello, Guest the thread was called27k times and contains 290 replays

last post from PeterDerMeter at the

Power Netzteil C64

  • Hi,


    ich habe das rechte der beiden Netzteile ca. 2 Stunden an der MB6582 betrieben, danach war es platt:



    Dabei lief die MB6582 doch nur auf 2 SID's und die anderen 6 haben ge-idled :-(


    Die Sicherung ist durchgebrannt. Welchen Wert hat die Feinsicherung ? Ich möchte diese einmal ersetzen und gucken ob es dann wieder geht, oder ob es völlig platt ist.


    Naja, wenigstens ist der Elefantenfuß noch ok. Wird Zeit, das ein neues Netzteil ins Haus kommt :-)


    Danke & Grüße
    1610

  • Die Feinsicherung ist 'ne träge 200 mA.


    Ich hab meine Pläne für den Netzteil-Umbau jetzt völlig geändert. Und zwar werde ich auf dem ATX-Netzteil 'nen Abzweigkasten montieren, und dort alles verdrahten. So muss ich das Netzteil überhaupt nicht öffnen. Die Kabel zu den Floppy-Laufwerken und zum C64 schließe ich über Laufwerk-Stecker direkt an den Steckern des PC-Netzteils an. Die Grundlast kommt ebenfalls in den Kasten, und wird gleichzeitig 'ne Betriebs-LED. Mal sehen, ob sogar der Printtrafo noch reinpasst. Wenn nicht, kommt er auf den Kastendeckel.


    Das Ganze sieht zwar dann nicht sonderlich filigran aus, ist aber sicherer, als in einem sowieso schon engen ATX-Netzteil herumzulöten. Außerdem kann ich die Kabel bei Bedarf bequem abstöpseln.


    Bestellung bei Pollin ist schon aufgegeben... mann, dieser Shop ist das reinste Bastlerparadies :D !

  • Das besagt, wie schnell die Sicherung "auslöst". Ich zitiere mal aus der Wikipedia:


    Quote

    Kenngrößen für Geräteschutzsicherungen sind Nennstrom, Nennspannung, Auslösecharakteristik und Ausschaltvermögen. Die Charakteristik ist durch Kennlinien festgelegt und unterscheidet flinke, mittelträge und träge Sicherungen. Beim 10-fachen Nennstrom schalten ab:


    flinke Sicherungen in weniger als 20 ms
    mittelträge Sicherungen zwischen 50 und 90 ms
    träge Sicherungen zwischen 100 und 300 ms


    Quelle


    Wenn z. B. in einem Gerät sehr kurzzeitige Stromspitzen zu erwarten sind, die dort aber im Normalbereich liegen, ist eine flinke Sicherung die falsche Wahl, da sie zu empfindlich ist, und permanent zerstört werden würde. Kommt halt auf die Bauteile an, die man damit schützen will.

  • Die Grundlast kommt ebenfalls in den Kasten, und wird gleichzeitig 'ne Betriebs-LED.


    Eine LED alleine reicht als Grundlast nicht aus.
    Ich empfehle dir 0,5A als Grundlast zu nehmen.


    Desweiteren ist es bei den AT/ATX Netzteilen so das nur eine der Spannungen wirklich geregelt wird und
    die anderen sich daraus ableiten, das bedeutet du solltest die Grundlast am geregelten Zweig anschliessen.
    Bei AT Netzteilen waren immer die 5V geregelt, bei ATX kommt es auf den Hersteller an ob der die 3,3V oder 5V regelt
    daher ist es besser bei ATX beide Zweige mit etwa 0,5A zu belasten.


    Mit 10 Ohm an 5V und 5,1 Ohm an 3,3V liegst du im sicheren Bereich.
    Die Widerstände sollten 5 Watt Typen sein.

  • Also bei dem ATX, das ich gestern geschrottet habe, hat eine LED mit Vorwiderstand als Grundlast gereicht, damit es lief. Es reichte sogar ein Widerstand alleine, aber der hat dann ja alleine wenig Nutzen, außer, dass er schön warm macht.


    Aber vielleicht war die Last ja auch zu wenig, obwohl das Netzteil anlief, und deshalb ging der Elko in Flammen auf. Ich kenne mich mit den Innereien von Schaltnetzteilen nicht aus, habe allerdings gelesen, dass es ihnen schaden kann, wenn man sie ohne Last betreibt. Darunter fällt dann vielleicht auch der Betrieb mit zu wenig Last.


    Was würdest du als Grundlast vorschlagen? Eine 50W Halogenlampe will ich jetzt nicht gerade ranhängen :D .


    Ach, haste ja geschrieben. Ich hab leider nur Widerstände als "Bulk", sprich ich hab keine Ahnung, wie viel Watt die haben.

  • Die dürften dann nur 1/4 Watt haben.


    Dann schaltet man welche parallel. 4 Stück halten dann schon 1W aus.
    Das müssen dann auch nicht 20 Stück für 5W sein sondern es reichen schon 10 Stück
    weil die Öberfläche insgesamt grösser ist als bei einen einzelnen 5W Widerstand.
    Aber nur gleiche Werte nehmen und Parallelschaltung von Widerständen beachten:


    R= 1/R=1/R1+1/R2.....


    Für die 5Volt Schiene wären das dann 10 Stück mit jeweils 100 Ohm.

  • Hätte ich das gestern Abend gewusst, hätte ich noch ein paar Hochlastwiderstände bei Pollin mitbestellt *grummel. Zusammen mit dem Widerstand funktioniert aber dann doch auch wieder die LED als Betriebs-Anzeige, oder?


    Noch eine Frage zum Power On-Pin... muss der dauerhaft mit Masse verbunden bleiben, damit ein ATX startet, oder reicht ein kurzer Impuls per Taster?

  • Noch eine Frage zum Power On-Pin... muss der dauerhaft mit Masse verbunden bleiben, damit ein ATX startet, oder reicht ein kurzer Impuls per Taster?


    Dauerhaft...


    Zu den Widerständen: Ggf. parallel schalten, wie oben erwähnt. Evtl. hast Du aber auch einen. Ich für meinen Teil bestelle gerne bei Pollin mal Platinen zum Ausschlachten mit oder Widerstandssortimente oder oder...

  • Nee, ich hab nur normale Widerstände, keine Hochlast. Hab auch so 'n Sortiment, allerdings von eBay, da ich Pollin da noch nicht kannte. Seitdem ich die kenne, weiß ich, wie sauteuer selbst vermeintlich günstige Sortimente bei eBay sind, seien es nun Widerstände, LED's oder sonstwas. Kann natürlich auch ein paar normale parallel schalten, mal sehen. Ich warte eh noch auf die restlichen Bauteile (DIN-Stecker, Kabel, Netzteil, Abzweigkasten, Verschraubungen etc.).

  • Da es bei Pollin keine 10 Ohm Hochlast-Widerstände gibt, hab ich mal 20 Ohm/3 Watt genommen, sollte auch reichen. Mann, dieser Shop ist wie ein 1-Euro-Laden, man will nur 1-2 Teile kaufen, und hat am Schluss 20 im Warenkorb. Hier noch ein Schalter, da noch 'ne LED... oh, und das sieht auch gut aus *klick-klick-klick :D


    Wenn es mir das Netzteil nicht wieder pulverisiert, dürfte ich kommendes WE damit fertig sein.

  • Mann, dieser Shop ist wie ein 1-Euro-Laden, man will nur 1-2 Teile kaufen, und hat am Schluss 20 im Warenkorb.


    Ja das stimmt. Leider wird man aber auch von dem ein oder anderen Teil enttäuscht, aber meistens ist das okay. Hättest Du Dir 2 20Ohm-Widerstände bestellt, hättest Du sie auch parallel schalten können und hättest 10 Ohm bei max. 6W Leistung gehabt...


    An die Klugscheißer: 6W Maximalleistung, die das Widerstandspaket verträgt und nicht die umgesetzte Leistung, die beträgt bei 5V "nur" 2,5W (bei 10 Ohm) sowie 1,25W bei 20 Ohm.

  • Gestern durch Zufall gesehen: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAP…iewItem&item=350365089583


    Da fehlt dann noch der Trafo, Gehäuse und das Drumherum.


    Irgendwo gab es auch noch ein ähnliches Angebot mit 2 x 5V-Platine und Ringkern. Da man nur einmal 5V= braucht, könnte die andere Wicklung die 9V~ liefern.

  • Wieso baut ihr nicht mal ein Netzteil komplett selber?
    Da kann man dann z.B. für jeden Cevi einen 7812 und einen 7805 nehmen (die kosten ja nix die Teile) und für die Diskettenlaufwerke dann jeweils auch noch mal einen 7812 und einen 7805. Als Speisung für selbige nimmt man dann noch einen dicken Ringkerntrafo von pollin, sowie 4 BYV79-200-Dioden für einen Brückengleichrichter.
    Als 9V Wechselspannungsquelle kann man dann final noch einen Printtrafo benutzen.
    So weit so einfach.

  • In meinem Fall: Weil man das nötige Wissen haben muss, und das hab ich nicht - bin kein Elektroniker, sondern Elektriker. Und als solcher weiß ich, dass man in Sachen Strom von Dingen die Finger lässt, die man nicht beherrscht. Ein PC-Netzteil umbauen/erweitern, das kann ich, und deshalb mache ich das so. Beim kompletten Eigenbau eines Netzteils steigt die Gefahr in astronomische Höhen.