C116 RAM-Upgrade versaut....

  • C116 RAM-Upgrade versaut....

    Wie die Überschrift schon sagt, ich habs verbockt! Ich hab nach dieser Anleitung versucht, meinem 116er paar KB mehr RAM zu verpassen. Und jetzt sitz ich in der Tinte, weil der liebe Kasten jetzt nur noch schwarzes Bild bringt. Ich brauch an dieser Stelle auch keine schlauen Kommentare der Sorte "wenn mans nicht kann soll mans lassen", o. ä, ich wüsste viel lieber was genau das Problem ist. Dazu die Fotos im Anhang. Und falls sich wer über die Optik der Lötstellen an den RAM-Sockeln beschweren will: ICH WEISS ES! Beim Auslöten hatte ich halt schon immer so meine Schwierigkeiten, zumal hier auch leider keine Entlöt-Litze vor Ort ist.

    Die Frage ist jetzt, was genau ich verkackt hab. Die in der Anleitung angesprochenen Leiterbahn-Unterbrechungen sind auf den Fotos zu sehen, sie sind tatächlich unterbrochen, während die Drähte tatsächlich Verbindung haben. Entweder hab ich da das falsche zusammen gelötet bzw. getrennt, oder aber irgendwas anderes ist in Mitleidenschaft gezogen worden. Daher nochmal Gesamtaufnahmen. Wäre für jede Hilfe dankbar.
    Dateien
    • Verdrahtung.jpg

      (239,03 kB, 138 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • RAM-Sockel.JPG

      (245,26 kB, 140 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • U2 Unterbrechung.JPG

      (243,73 kB, 142 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Unterseite.JPG

      (238,36 kB, 101 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Oberseite.JPG

      (239,07 kB, 104 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • Ich würde die Lötstellen auf ungewünschten Kontakt überprüfen. Auf einem Deiner Fotos sieht es sehr nach Zinnresten aus:

    reinigen.jpg

    Ich habe für solche Fälle eine ausrangierte Zahnbürste beim Lötwerkzeug. Im linken roten Kreis wirk es fast wie eine Brücke zwischen zwei Pins. Wenn Du irgendwo eine Signal-Leitung versehentlich festgelegt hast, könntest Du das auch durch systematisches Durchmessen finden.
    If we're evil or divine - we're the last in line. - Ronnie James Dio (1984) -
  • Ich sehe da auch noch was Verdächtiges...
    Verdrahtung_2.jpg
    In den rotumrandeten Kreisen sieht es aus wie zwei Kurzschlüsse,in den blauumrandeten Kreisen wie kalte Lötstellen aus.
    Zinnreste und auch das überschüssige Kolophonium entferne ich immer,mit ner alten Zahnbürste/Pinsel und Spiritus (löst das Kolophonium).
    Es sieht nicht nur besser aus,es ist auch hilfreich bei der eventuellen Fehlersuche...!
    Außerdem solltest du die Drähte nicht zu weit abisolieren,es besteht dadurch Kurzschlußgefahr. :)
  • cbmhardware schrieb:

    Ich würde die Lötstellen auf ungewünschten Kontakt überprüfen.
    Hab ich gemacht, zwischen den rot markierten ist keine Verbindung, außer an den vier unteren in einer Reihe, aber da machts den Eindruck, als wenn das gewollt ist. Bin mir aber nicht sicher, werd ich nachhert nochmal im Schaltplan nachprüfen.

    cbmhardware schrieb:

    Ich habe für solche Fälle eine ausrangierte Zahnbürste beim Lötwerkzeug. Im linken roten Kreis wirk es fast wie eine Brücke zwischen zwei Pins. Wenn Du irgendwo eine Signal-Leitung versehentlich festgelegt hast, könntest Du das auch durch systematisches Durchmessen finden.
    Also an den "verdächtigen" Stellen ist inzwischen bisschen mehr Ordnung, auch kein unerwünschte Verbindung, aber geholfen hats nicht. Ist es ggf. möglich, dass ich mir damit Bauteile geschossen hab?

    OSSI64 schrieb:

    In den rotumrandeten Kreisen sieht es aus wie zwei Kurzschlüsse,in den blauumrandeten Kreisen wie kalte Lötstellen aus.
    Zinnreste und auch das überschüssige Kolophonium entferne ich immer,mit ner alten Zahnbürste/Pinsel und Spiritus (löst das Kolophonium).
    Es sieht nicht nur besser aus,es ist auch hilfreich bei der eventuellen Fehlersuche...!
    Außerdem solltest du die Drähte nicht zu weit abisolieren,es besteht dadurch Kurzschlußgefahr. :)
    Umrandetes ist jetzt nochmal geprüft, das rote ist nicht verbunden, das blaue hat Kontakt wie es soll. Das mit der Zahnbürste dacht ich mir auch. Beim Spiritus geht das schon mit dem handeslüblichen vergälten, also das Vergälungsmittel hat nicht irgendwelche unerwünschten Nebenwirkungen am Material? Ich habs jetzt mal mit Feuerzeugbenzin versucht, aber irgendwie ist der Effekt nicht so enorm... Das mit der Isolation hab ich mir auch schon gedacht, war aber teilweise gar nicht so einfach, weil sich der dünne Gummi gern selbst abisoliert hat...

    Momentan sieht das ganze so aus:
    Dateien
    • RAMs.JPG

      (236,3 kB, 76 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • nicht kalt.JPG

      (231,78 kB, 63 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • Ich hatte damals bei meinem 16´er ein ähnliches Phänomen (ich hatte damals die Verbindung unter U7 nicht gekappt, tja vorher lesen hätte geholfen).
    Wieso steht bei einem Bild Unterbrechung an U2 dabei?
    Unterbrechung laut Anleitung aber zwischen Pin 14 und 16 am U8 Bauteilseite.
    Oder hab ich da was falsch gedeutet?

    Falls du den TED gehimmelt hast ich hab noch einen oder zwei auf Lager die ich nicht mehr brauche (kein C16 mehr)

    Deine neuen Rams funktionieren?

    Gruß
    Martin
  • C64 User 0815 schrieb:

    Ich hatte damals bei meinem 16´er ein ähnliches Phänomen (ich hatte damals die Verbindung unter U7 nicht gekappt, tja vorher lesen hätte geholfen).
    Wieso steht bei einem Bild Unterbrechung an U2 dabei?
    Unterbrechung laut Anleitung aber zwischen Pin 14 und 16 am U8 Bauteilseite.
    Oder hab ich da was falsch gedeutet?
    Auf Seite 2 steht "Suchen Sie jetzt das IC U2 (Prozessor 8501) und dort die Pins 21 und 22. Sie müssen ohne jede Verbindung sein.". Haben sie nicht (mehr). Ich geh mal bei ner Anleitung nicht davon aus, dass sie Bullshit schreiben. Also wenn das falsch war, ists unkompliziert, dann verbind ich einfach die Pins wieder miteinander.

    C64 User 0815 schrieb:

    Falls du den TED gehimmelt hast ich hab noch einen oder zwei auf Lager die ich nicht mehr brauche (kein C16 mehr)
    Kann ich bis jetzt noch schwer sagen, aber evtl. komm ich drauf zurück. Hatt ich schon mal, das Problem. Der wird heiß wenn er im Eimer ist, oder?

    C64 User 0815 schrieb:

    Deine neuen Rams funktionieren?
    Weiß ich nicht, fehlen mir hier die Testmöglichkeiten. Ich geh zwar davon aus, aber sicher bin ich nicht. Oder gibts da nen einfachen Trick, wie man das mit nem Multimeter raus findet?
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    Auf Seite 2 steht "Suchen Sie jetzt das IC U2 (Prozessor 8501) und dort die Pins 21 und 22. Sie müssen ohne jede Verbindung sein.". Haben sie nicht (mehr). Ich geh mal bei ner Anleitung nicht davon aus, dass sie Bullshit schreiben. Also wenn das falsch war, ists unkompliziert, dann verbind ich einfach die Pins wieder miteinander.

    Das sind A14 und A15, die sollten auch vor dem Umbau keine Verbindung miteinander gehabt haben.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • 7Saturn schrieb:



    Die Frage ist jetzt, was genau ich verkackt hab. Die in der Anleitung angesprochenen Leiterbahn-Unterbrechungen sind auf den Fotos zu sehen, sie sind tatächlich unterbrochen, während die Drähte tatsächlich Verbindung haben. Entweder hab ich da das falsche zusammen gelötet bzw. getrennt, oder aber irgendwas anderes ist in Mitleidenschaft gezogen worden. Daher nochmal Gesamtaufnahmen. Wäre für jede Hilfe dankbar.


    Was hast du an U2 unterbrochen? Da darf nichts unterbrochen werden. Für die Aufrüstung eines C116 braucht man folgendes:

    • Unterbrechung der Leiterbahn zwischen Pin 14 und Pin 16 von U8 (Oberseite der Platine)
    • Unterbrechung der Leiterbahn zwischen Pin 16 und Pin 2 von U7 (Unterseite)
    • Verbindung zwischen Pin 22 U2 und Pin 14 U8
    • Verbindung zwischen Pin 21 U2 und Pin 2 U7
    • 41464 DRAMs (oder kompatible) in U5 und U6


    Diese Beschreibung wurde von einer umgebauten und funktionierende C116-Platine abgelesen.


    Auf Seite 2 steht "Suchen Sie jetzt das IC U2 (Prozessor 8501) und dort die Pins 21 und 22. Sie müssen ohne jede Verbindung sein.". Haben sie nicht (mehr). Ich geh mal bei ner Anleitung nicht davon aus, dass sie Bullshit schreiben. Also wenn das falsch war, ists unkompliziert, dann verbind ich einfach die Pins wieder miteinander.


    Diese Beschreibung bezieht sich NUR auf die Unterseite der Platine und da sind diese Pins auch mit nichts verbunden. Wenn du sie auf der Oberseite trennst fehlen dem TED und der PLA A14 und A15 und es ist kein Wunder wenn nichts mehr tut. Direkt miteinander verbunden sind beide Pins nie.

    BTW: Auf deinen Fotos sieht man auf allen Chips Wärmeleitpase. Die ROMs brauchst du nicht kühlen, die sind im Fehlerfalle einfach durch passend programmierte 27C128-EPROMs ersetzbar.
  • Gerrit schrieb:

    Was hast du an U2 unterbrochen? Da darf nichts unterbrochen werden. Für die Aufrüstung eines C116 braucht man folgendes:
    Siehe auch das Bild "U2 Unterbrechung" im ersten Posting von mir. Da ist unter dem weißen Rahmen wenn ich mich nicht total verschaut hab eine Leiterbahn. Wenn man den IC raus nimmt, ist aber sonst keine Bahn die dort hin führt. Deshalb hab ich drauf geschlossen, dass das besagte Bahn ist, die nicht da sein sollte.

    Gerrit schrieb:

    Unterbrechung der Leiterbahn zwischen Pin 14 und Pin 16 von U8 (Oberseite der Platine)Unterbrechung der Leiterbahn zwischen Pin 16 und Pin 2 von U7 (Unterseite)Verbindung zwischen Pin 22 U2 und Pin 14 U8Verbindung zwischen Pin 21 U2 und Pin 2 U741464 DRAMs (oder kompatible) in U5 und U6
    So weit hab ich das auch und halt besagte Verbindung getrennt, wobei ich inzwischen nicht mehr genau erkennen kann, ob da mal eine war... Komisch.

    Gerrit schrieb:

    Diese Beschreibung bezieht sich NUR auf die Unterseite der Platine und da sind diese Pins auch mit nichts verbunden. Wenn du sie auf der Oberseite trennst fehlen dem TED und der PLA A14 und A15 und es ist kein Wunder wenn nichts mehr tut. Direkt miteinander verbunden sind beide Pins nie.
    OK, dann kuck dir doch bitte nochmal das Bild "U2 Unterbrechung" vom OP an. Könnte das der Übeltäter sein?

    Gerrit schrieb:

    BTW: Auf deinen Fotos sieht man auf allen Chips Wärmeleitpase. Die ROMs brauchst du nicht kühlen, die sind im Fehlerfalle einfach durch passend programmierte 27C128-EPROMs ersetzbar.
    Schaden tuts aber auch nicht. ;) Hab zumindest gerade im Moment eh größere Sorgen als das...
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    OK, dann kuck dir doch bitte nochmal das Bild "U2 Unterbrechung" vom OP an. Könnte das der Übeltäter sein?


    Da könnte eine Leiterbahn sein (Ist selbst auf der Platine hier schwer zu erkennen). Hast du ein Multimeter? Dann miss doch mal bitte nach ob zwischen U2 Pin 21 und U1 (TED) pin 37 eine Verbindung besteht. Ebenso zwischen U2 Pin 22 und U1 Pin 36. Ist eine davon nicht vorhanden fehlt dem TED entweder A14 oder A15. Dann kann er die _CS-Signale für die ROMs nicht korrekt generieren und die Kiste läuft nicht.
  • Also laut Messung ist zwischen U2 Pin 22 <-> U1 Pin 36 keine Verbindung. Die müsste man also reaktivieren? Die andere hat 0 Ohm, das sollte also verbunden sein.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • Würde an der speziellen Stelle auch reichlich schwierig werden. Ich werd mal nachm Essen ne Leitung ziehen und dann berichten.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • So, also irgendwie war das nix. Ergebnis ist immer noch schwarzer Bildschirm. Mal noch ne Frage am Rande dazu: brauch ich für Einschalt-Tests eigentlich die Tastatur dran? Weil wenn nein spar ich mir das Anstecken erst mal bis er wieder geht.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    So, also irgendwie war das nix. Ergebnis ist immer noch schwarzer Bildschirm.


    Ärgerlich... Hast du einen Schaltplan bzw. Pinbelegung der CPU und des TED? Wenn ja, dann miss mal alle Verbindungen durch die die beiden ICs haben sollten. Stell sicher, dass du dich beim Zählen der Pins nicht verzählst, passiert sehr schnell.


    Mal noch ne Frage am Rande dazu: brauch ich für Einschalt-Tests eigentlich die Tastatur dran? Weil wenn nein spar ich mir das Anstecken erst mal bis er wieder geht.


    Nein, die Tastatur muss nicht angeschlossen sein. Das Einschaltbild kommt auch ohne.
  • Gerrit schrieb:

    Ärgerlich... Hast du einen Schaltplan bzw. Pinbelegung der CPU und des TED? Wenn ja, dann miss mal alle Verbindungen durch die die beiden ICs haben sollten. Stell sicher, dass du dich beim Zählen der Pins nicht verzählst, passiert sehr schnell.
    Also weiß nicht obs noch was anderes gibt, den Schaltplan der im C116-Handbuch hab ich da. Wird auf jeden Fall ein "Spaß"...

    Gerrit schrieb:

    Nein, die Tastatur muss nicht angeschlossen sein. Das Einschaltbild kommt auch ohne.
    Gut, dann lass ich die einfach zum Testen mal weg, weil mit ist mir das zu doof.

    Gerrit schrieb:

    Falls dann immer noch kein Fehler zu finden ist, ist der nächste Schritt der Test aller gesockelten ICs in einer als funktionierend bekannten Platine. Nicht das die unterbrochene A15 dir was geschossen hat.
    Das ist ehrlich gesagt meine Befürchtung. Da hätt ich auch ziemlich sicher jemand der mir aushelfen könnte, aber erst mal happy Leitungen prüfen... Trotzdem schon mal allen dickes Danke die sich bisher die Zeit für mein Problemchen genommen haben.
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • 7Saturn schrieb:

    Gerrit schrieb:

    Ärgerlich... Hast du einen Schaltplan bzw. Pinbelegung der CPU und des TED? Wenn ja, dann miss mal alle Verbindungen durch die die beiden ICs haben sollten. Stell sicher, dass du dich beim Zählen der Pins nicht verzählst, passiert sehr schnell.
    Also weiß nicht obs noch was anderes gibt, den Schaltplan der im C116-Handbuch hab ich da. Wird auf jeden Fall ein "Spaß"...


    Hier ist mal die Pinbelegung des TED und hier die des 8501 (Etwas weiter unten)

    Viel Spass beim Messen... Miss bei der Gelegenheit gleich noch durch ob MUX vom TED bei den beiden 74LS257 noch ankommt.
  • Aaalso (Scheiße ist das schon wiede lange her, gut dass ich auch mal wieder die Zeit finde mich um meine Hardware zu kümmern): Ich hab jetzt mal großräumig versucht den Schaltplan Verbindungstechnisch nachzuvollziehen. Scheint außer den für das Upgrade hinzugefügten Verbindungen auch mit dem Plan überein zu stimmen. Hab jetzt nicht jedes Detail geprüft, aber kuckt so weit ganz gut aus. Was ich aber eben festgestellt habe (mit Hilfe eines frisch eingetrudelten C16): Der 8360R2, also der TED, ist wohl im Eimer. Bau ich den in den 16er ein, bleibt bei dem auch das Bild schwarz. Bevor ich mir jetzt aber die Arbeit mache, einen neuen aufzutreiben, wäre mal die Frage, was den so alles (außer Überhitzung) grillen kann. Gibts irgendwelche Verbindungen oder Probleme die gewissermaßen bei dem oben beschriebenen Prozess den TED töten könnten? Und natürlich auch die Frage gleich mit dazu: Hat jemand nen neuen TED? :anonym
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
    12345678901234567890123456789012345678901234567890
  • Grundsätzlich dürfen beim C16/116/Plus 4 keine Peripheriegeräte im Betrieb ein- oder ausgesteckt werden, nichtmal Joysticks, da diese Rechner keine Schutzkondensatoren haben (mit Ausnahme einiger weniger Geräte der letzten Produktion). Des Weiteren ist darauf zu achten, das das Kühlblech gänzlich auf dem Chip aufliegt. Beim C116 gibt es im Gegensatz zum C16 wenigstens eins, trotzdem macht es Sinn die Wärmeleitpaste gegen Keratherm-Paste zu tauschen, da sie die Wärme viel besser abtransportiert. Alternativ kann man auch einen eigenen Kühlkörper dafür einbauen, den man überall im Fachhandel bekommt.