Tips zum Brennen einer bootfähigen CD32-CD

  • FAQ by fantomas (2003-2011)


    Nach vielen missglückten Versuchen habe ich es endlich hinbekommen, bootfähige CD's für mein geliebtes CD32 zu erstellen.
    Um dem Leser den Frust über verbrannte Rohlinge und die damit verbundenen Kosten zu ersparen, gebe ich hier meine gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse preis.
    Ich gehe davon aus, das grundlegendes Wissen über das Amiga-Betriebsystem (3.0/3.1) vorhanden ist, und Begriffe wie Startup-Sequence und Assign kein Neuland sind.


    Folgende Hard- und Software sollte vor dem ersten Versuch parat sein:
    1. Ein Amiga mit Festplatte.
    2. Ein CD-Brenner (na klar).
    3. das Programm RMTM von der Amiga-Developer-CD.
    4. das Trademark-File CDTV.tm, ebenfalls auf der Amiga-Developer-CD.
    5. das Programm ISOCD, auch auf der Amiga-Developer-CD zu finden.
    6. Falls auf dem Amiga gebrannt wird, ein Brennprogramm für den Amiga wie z.B. MakeCD (Demo im AmiNet) oder BurnIt.
    (Ich habe meinen Amiga mit einem PC vernetzt und brenne mit Nero 5.5 und Fireburner 1.6)


    Vorbereitung:
    Ihr erstellt ein Verzeichniss auf dem Amiga.
    In dieses Verzeichniss kommt die ganze Verzeichniss-Struktur samt aller Befehle die zum Starten des Spiels/Anwendung nötig sind, sowie das File RMTM.
    Ins Verzeichniss LIBS: sollten folgende Librarys kopiert werden:
    1. nonvolatile.library (regelt die Verwaltung des nichtflüchtigen Speichers des CD32)
    2. lowlevel.library (regelt die JoyPad-Eingabe am CD32)


    Die Datei S:Startup-Sequence sollte als erstes den Befehl RMTM aufrufen. Das bewirkt ein Ausblenden der Intro-Animation aus dem kostbaren Chip-RAM. Eleganter geht es sicherlich mit einem Funktionsaufruf aus der Freeanim.library, aber das ist nicht zwingend notwendig. Als nächstes sollte der Befehl SetPatch QUIET ausgeführt werden, damit das AGA-Chipset des CD32 wieder aktiviert wird. (Da RMTM vom CDTV stammt, schaltet es automatisch das AGA-Chipset auf OCS, also Setpatch nicht vergessen).
    Achtung: Bitte nur das Setpatch-File von einer WB3.0/WB3.1 benutzen. Neuere Setpatch-Versionen erzeugen Fehler im CD-Device des CD32.
    Jetzt kann der eigentliche Aufruf des Spieles erfolgen. (Achtung: Einige Spiele/Anwendungen brauchen entsprechende Assigns, die voher natürlich noch zu tätigen sind.


    Anm.: Falls Ihr beabsichtigt eine Workbench-CD zu erstellen, hier noch einige Tips:
    a. Die RamDisk (RAM:) erscheint nur auf der Oberfläche wenn ein Failat 21 in der Startup-Sequence vorhanden ist. Diese Spezialität des CD32 hat mir lange Kopfzerbrechen bereitet.


    b. Das File DEVS:System-configuration sollte man lieber nicht verwenden, da es noch aus KS.1.3-Zeiten kommt und üble Abstürze auf dem CD32 verursachen kann. Hier sollte man lieber die Einstellungsmöglichkeiten des ENVARC: Verzeichnisses nutzen.


    1. Das Programm ISOCD starten. Auf OPTIONS klicken, im Feld Volume ID den gewünschten Namen der CD eingeben.
    2. Auf das Feld rechts neben TM File klicken und das CDTV.tm File auswählen. Das CD32.tm File funktioniert auch, aber es läßt den Mauspfeil verschwinden, was manchmal recht nervig sein kann.
    3. OK anklicken und damit das OPTIONS Fenster schliessen.
    4. Auf den SOURCE-Button klicken und das Verzeichniss auswählen in dem die komplette Verzeichniss-Struktur samt Daten liegt, die Ihr auf die CD32-CD brennen wollt.
    5. Jetzt auf EXAMINE klicken. Im rechten Teil des Programmfensters werden sodann die gewählten Daten und Verzeichnisse angezeigt. (Und noch ein wenig mehr)
    6. Auf BUILD klicken und das Programm fragt nach einem Namen und Pfad für das Image, welches nun gleich generiert wird.
    7 . Nachdem alle Eingaben getätigt wurden, erstellt das Programm ein sog. ISO-Image der zu brennenden CD.
    8 . Das Image kann nun mit einem entsprechenden Brennprogramm gebrannt werden.


    Viel Spass mit den selbsterstellten CD's.