Kaufpreis C64 und Floppy 1541 von Markteinführung bis Ende

  • greg64 schrieb:

    Preise 1984 (lt 64er 4/84 = Erstausgabe der 64er Zeitschrift)

    C64 694 DM
    VC1541 694 DM
    SX64 2948 DM 8|
    (Newmann Computerversand)

    ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;)


    Was, nur 694 DM! In Österreich hat mein C64 im Juni 1984 beim Hartlauer noch 6.990,-- Schilling gekostet. Das waren etwa 1.000 DM. Da wäre wohl eine Schmuggeltour nach Deutschland angebracht gewesen. Damals war ja noch nichts mit freiem EU-Warenverkehr und so. Aus dem sogenannten Zollgrenzbezirk konnte man gar nur Waren um etwa 20 DM zollfrei importieren. Wie gut, dass das vorbei ist.

    Norbert
  • axorp schrieb:

    nein, glaube ich nicht.

    leider habe ich keine rechnungen ende 1983.
    aber der listenpreis für den c64 lag im märz 83 noch bei 1395,- DM


    Ich glaube es aber, da ich es weiß. ;) Zwar nicht genau auf die Deutsche Mark.

    Du darfst die vergangenen Monate nicht außer Acht laßen. März `83 - Nov. ´83!
    Oktober/November gab es den 50% Preisrutsch. Das war klar seinerzeit
    das Kaufargument für uns bzw. Eltern und die Oma.
  • Aus meinen Erinnerungen:

    Januar 1985: C64 598 DM beim örtlichen Fernsehgeschäft

    Mai 1986: VC 1541 549 DM beim örtlichen Fernsehgeschäft

    Herbst 1983: VC 20 375 DM bei Vobis

    Herbst 1983: VC 20 27 KB Speichererweiterung bei Klaus Jeschke "voll Schaltbar" für 279 DM

    Herbst 1983: Competion Pro (Ur Version mit eingeprägten Logo am Boden) 65 DM bei Vobis

    Herbst 1983: VC 1530 139 DM beim örtlichen Fernsehgeschäft
    Gruß

    Frei nach der Devise:
    MUST GUCKEN.... MACH FERTIG !!
    :haps:
  • Dirk Vroomen schrieb:

    Vobis-Preisliste

    das ist die vobis preisliste vom 7. februar 1983

    danke für den link.

    da kommen schöne alte erinnerungen an:

    vobis oder vero (theo lieven und rainer fraling)
    commodore,
    epson,
    ibm-pc,
    watanabe plotter,
    olivetti praxis 35 cbm interface,
    tcs genie, (herr trommeschläger und detlef buschke)
    wordpro 3 und 4,
    iec-interface,
    epson cbm-grafik-interface,
    pet / cbm eprommer,
    toolkits für commodore,
    deutsche tastatur,
    cbm4032 aufgerüstet auf cbm8032, (auch version umschaltbar)
    cbm4008/16 (löcher, platine) aufgerüstet auf cbm4032,
    deutscher zeichensatz für cbm rechner,
    deutscher zeichensatz für commodore drucker und andere hersteller.
    v24 interface
    usw.
  • Interessant wäre zu wissen in welchem Rahmen sich die Produktionskosten über die Jahre bewegt haben. Commodore hat wohl zum Schluss nicht mehr viel mit dem C64 verdient, obwohl man die Produktion und auch das Board preislich optimiert hat.
  • Ich glaube mich zu erinnern das beim Herlango oder wars schon Niedermeyer um 93- 1994 das Stück für 1500 Schilling verkauft wurde, hab das Bild noch im Kopf mit der Meistverkaufte Heimcomputer der Welt.
  • ja ok.

    normal bekam ein händler von commodore einen
    bestimmten rabat, jenach ob haupthändler oder unterhändler usw.
    haupthändler bekamen zusätzlich einen 2% werbebonus.
    skonto je nach zahlung, bei sofortabbuchung oder einer 7 tage zahlung.
    bei 30 tagen zahlung kein skonto mehr.
    haupthändler erhielten nach erfüllung seines jahresumsatzziels
    einen weiteren bonus.

    da sind teilweise geräte (insbesondere vc20, c64, 1540/41 usw.)
    mit sonderkonditionen dabei. kein normale einkaufspreis.
    die ich persöhnlich in frankfurt vorher ausgehandelt hatte.
    zu dieser zeit gab es, jahre lang, keinen händler der größer war als ich.
    ich erfuhr aus braunschweig was auf lager war und wann es
    erst wieder produziert wird. so kaufte ich alles auf und war der
    einzige der sofort liefern konnte usw.

    ich habe aber keinen guten scanner.
    nur einen slim mobile rollscanner tevion s89021 / md86259.
    eine einzelne rechnung würde mühsamm gehen aber mehrere
    ist zuaufwendig.

    falls einer einen scanner und zeit hatt und in meiner nähe wohnt
    (kerpen / köln) kann die rechnungen / lieferscheine,
    zum einsannen, von mir bekommen.
  • Wie würde die Welt aussehen wenn die Betriebssysteme und Hardwareplattformen immer unwichtiger werden und der Klassische-PC nur noch was für Profis auf der Arbeit ist?

    Ich glaube sogar das M$ ganz schön dünne werden wird in den nächsten 10 Jahren.
  • axorp schrieb:



    Ich habe meine alten commodore rechnungen gefunden.
    könnte da die einkaufspreise von 1982 und 1983 nachsehen.
    ......
    Ich habe aber keinen guten scanner.
    nur einen slim mobile rollscanner tevion s89021 / md86259.
    eine einzelne rechnung würde mühsamm gehen aber mehrere
    ist zuaufwendig.

    falls einer einen scanner und zeit hatt und in meiner nähe wohnt
    (kerpen / köln) kann die rechnungen / lieferscheine,
    zum einsannen, von mir bekommen.


    Es reicht auch schon wenn Du uns nur mal die Zahlen hier auf führst, es wäre interresant zu wissen, wieviel Marge/Gewinn beim Verkauf der damalinge Commodore-Gerätschaften drin waren, z.B. zu den Zeiten als man für einen C64 noch 698 DM bei "Quelle" hinlegen musste ...
  • Microsoft kauft sich alles aus dem Mangel an eigenen Ideen zusammen und das muss man ihnen lassen, sie vermarkten es gut. Mehr Vielfalt ist immer besser als reine fast Monokulturen. Apple ja schön, Linux (das Betriebssystem der Zukunft das seit Jahren) und paar andere Dinge. Der größte Teil der Windows Rechner steht im Büro, kennt man von zuhause bzw. wenn man es kennt nimmt man sich zuhause auch einen IBM PC AT kompatiblen wie sich das mal nannte :anonym
  • blue1977 schrieb:

    Microsoft kauft sich alles aus dem Mangel an eigenen Ideen zusammen ...

    Naja, das stimmt aber seit einiger Zeit nicht mehr.
    Siehe Tablet-PC: MS hat schon lange bevor Aplle mit dem iPad kam, Tablet-PCs vorgestellt, hat allerdings nur wenig Beachtung gefunden. Vielleicht war es zu früh, und die Leute haben noch nicht die Möglichkeiten gesehen.
    Dann kommt irgendwann Apple mit dem iPad, mach einen Riesenwirbel um die abgekupferte Idee, und tut so als wärs was neues.
    Mit dem Betriebssystem verhält es sich genauso: Windows CE war der Anfang. Danach kam Windows Mobile, damit konnte man schon einiges machen, sowohl im PDA als auch im Smartphone.
    Und irgendwann später kommt Apple mit dem iPhone und Google mit Android.

    Die Zeiten, in denen Microsoft woanders Ideen klaut sind lange her. Sie zeigen wo es langgeht, bevor die Leute die damit verbundenen Möglichkeiten verstehen. Dadurch werden die neuen Entwicklungen von MS von vielen garnicht wahrgenommen. Und wenn die Leute irgendwann so weit sind, kommt jemand anders, und tut so, als wäre seine Kopie der inzwischen alten Idee was ganz tolles neues.

    Das mit dem nachmachen ist Apples Strategie von anfang an.
    Die Grafische Benutzeroberfläche mit Fenstern ? Geklaut bei Xerox.
    Der Tablet-PC ? Geklaut bei Microsoft.
    Das iPhone ? Smartphones gab es schon seit Ewigkeiten von allen möglichen Anbietern.
    Der iPod ? Also bitte, MP3-Player sind ein so dermaßen alter Hut...
    Die negative Kundenbindung ist natürlich auch keine Idee von Apple, aber sie haben das System sicher am weitesten perfektioniert.
    Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.
    Edmund Burke (1729-1797)
  • Toast_r schrieb:

    Siehe Tablet-PC: MS hat schon lange bevor Aplle mit dem iPad kam, Tablet-PCs vorgestellt, hat allerdings nur wenig Beachtung gefunden. Vielleicht war es zu früh, und die Leute haben noch nicht die Möglichkeiten gesehen.
    Das war ja auch schwer, denn das Betriebssystem hat mit Touch keinen Spaß gemacht, abgesehen davon, dass Tablet-PCs einfach ziemlich wuchtig waren, und Stiftbedienung ist halt auch noch was ganz anderes. Hätte MS da nicht halbe Sachen gemacht, hätte das vielleicht anders aussehen können, aber wie immer wollte MS auch kompatibel zu 1980 sein.
  • Ezeyer schrieb:

    Es reicht auch schon wenn Du uns nur mal die Zahlen hier auf führst, es wäre interresant zu wissen, wieviel Marge/Gewinn beim Verkauf der damalinge Commodore-Gerätschaften drin waren, z.B. zu den Zeiten als man für einen C64 noch 698 DM bei "Quelle" hinlegen musste ...
    698 DM, auf jeden fall nicht 1982 bis 1984.

    ich vermute marge ca. 10 DM.

    ich belieferte ein paar karstadt filialen in deutschland,
    die mit sondererlaubnis nicht in der zentrale ware bestellten sondern bei mir.
    für die zählte nicht der lockpreis, sondern meine unterstüzung und
    der schnelle service (commodore reparaturen und andere manchmal monate).
    und für diese paar filialen waren eigene zufriedene karstadt kunden sehr wichtig.

    bei karstadt (zentrale) essen erklärte man mir ihre werbestrategie dahmals sehr genau.
    nach meiner verwunderung und fragen warum sie die commodore preise und die magen
    so ruinieren das keine vernünftige beratung und service mehr möglich ist.
    da keine gewinnmage.
    und warum sie an dem neuem wachstumsmarkt nicht mitverdienen möchten und
    ihre verkäufer entsprechend schulen und ausbilden lassen, da das erst der anfang
    der computerzukunft sei.

    die karstadt zentrale kalkulierte mit keinem gewinn.
    war auch nicht möglich. schon die werbung kostete tausende.
    man brauchte schon immer lockartikel für die werbung, die gerade in waren.
    es sollten ja nur ein paar geräte mitverlust verkauft werden um die leute in den
    laden zu locken um andere geräte oder teile zu verkaufen.
    da jedes stück eines lockartikels ja einen verlust beim verkauf brachte, wurden
    von diesem nur ein paar stück geordert. sie hätte bei diesem werbepreis
    hunderte an kunden verkaufen können. da dieser weit unter dem einkaufspreis der
    normalen commodore händler lag. aber sie orderten nur ein paar stück.

    da muss ich an manche dummen commodore manager denken.
    die ja mitgemacht haben und auf große bestellungen von den handelsfirmen
    gehofft haben, nein sie wurden verarscht und die armen händler die commodore erst
    groß machten weil sie den eigentlichen service und beratung boten
    verloren die lust an den commodore geräte weil sie keine gewinnspanne mehr hatten.
    die handelsfirmen verkauften nur ein paar stück und machten den markt, die beratung
    und den service, mit den paar stück, kaput. sie schickten auch keine verkäufer und
    techniker zur schulung, selbst als diese für sie kostenlos war,
    wozu auch die beratung machte doch der kleine händler an der ecke.
    was ist inzwischen aus dem elektronikmarkt, dank all dieser firmen, geworden.
    der kunde wird doch inzwischen sogar in der werbung verarscht.
    geiz ist nicht geil und ist sehr dumm, besonders nach dem kauf.

    aber zurück zu meinem gespräch bei karstadt über ihre werbestrategie.
    würden sie eine werbung machen, mit einer marge, könnten andere es unterbieten.
    und die kunden würden denken, das karstadt zu teuer ist
    und der weg immer zuerst zu karstadt würde sich nicht lohnen.

    also karstadt ging es nicht um den verkauf der geräte und eine mage,
    sondern um die leute zu locken. die geräte, aus der werbung,
    waren ja garnicht da gewesen oder, weil nur einzelstücke, schon weg.
    der kunde war schonmal im laden und kaufte oft etwas anderes,
    da wurden dann den kunden die anderen (angeblich) besseren geräte angedreht,
    da sie sich endlich entschlossen haben etwas zu kaufen und ja geld mithatten.

    aber die wichtigsten kunden, für karstadt, waren die,
    die schon bei der konkurenz gekauft haben!
    den diese gaben ja mehr geld aus. verglichen im nachhinein mit der karstadt werbung
    und diese leute dachten warum bin ich nicht vorher zu karstadt und hätte geld gespart.
    und so gingen danach viele zum karstadt und kauften normales zubehör zum listenpreis
    ohne diese preise woanders zu vergleichen. usw.

    das war aber eine strategie nicht nur von karstadt sondern auch
    von hertie, kaufhof, saturn und von vielen versandfirmen.

    leider habe ich nur ein paar rechnungen aus dem jahre (1981) 1982 und 1983 gefunden.
    da war der VK für den C64 = 1.395,- DM und mein sonderrabatt 32,5%
    somit ein EK von 941,62 DM inkl. 13% MwSt.
    der normale einkaufspreis, bei kleinen stückzahlen,
    für die meisten anderen commodore händler, lag bei 1.116,- DM inkl. MwSt.
    welcher händler konnte auch schon ware für über 100.000,- DM aufeinmal bestellen.
    da mein hauptgeschäft die teueren cbm-rechner waren, kam schnell mal
    hunderttausend DM zusammen.

    normaler rabatt für haupthändler war 32,5% für cbm geräte
    und 30% für vc und c geräte.
    zuzüglich 2% rabatt für haupthändler ab einem sehr großen bestellwert.
    plus 2% werbebonus der später mit der werbung verrechnet wurde.
    schaffte man sein jahressoll bekam man nochmal einen sonderbonus.
    falls der jahresumsatz nicht erreicht wurde ( nur soundsoviel % erreicht)
    wurde man zum unterhändler abgestuft und bekam die ware nicht mehr
    direkt von commodore sondern vom haupthändler.

    ich hatte sehr viele ofizielle commodore vertragshändler unter vertrag.
    diese bekamen ihre ware nicht von commodore sondern von mir.
    durften aber, laut vertrag zwischen commodore und mir,
    als ofizielle commodore vertragshändler werbung machen.
    bekamen auch werbematerial über mich usw.
    auch viele softwarehäuser waren dabei.

    ich hatte nicht nur commodore vertragshändler,
    sondern auch epson, olympia, tav, siemens, philips, watanabe,
    tulip, schneider-pc, itoh usw. händler unter vertrag.

    aber zurück zu meinen alten rechnungen,
    ideal währe schon, diese einzuscannen.
    da auf vielen ersten rechnungen die geräte nummern stehen.
    so hätte man einen überblick wann ein gerät mit nr. soundso
    ausgeliefert und hergestellt wurde.

    es wird vielleicht auch einen geben, der ein gerät, mit meiner
    seriennr. hatt und sich über lieferdatum, verkaufspreis und
    einkaufspreis freuen würde.

    währe wohl auch eine wertsteigerung bei einer ebay versteigerung.
    einen solchen liefernachweis zu haben.

    ich hoffe das ich noch ein paar alte rechnungen,
    in meiner garage und keller mit hilfe von toast_r, finde.

    ich muss mich auch sehr bedanken für ihre hilfe, bei:

    manfred (C64doc) ohne seinem forum64.de
    könnte man hier nichts schreiben und sich nicht informieren.

    boris, ohne seine suche (und anderen leuten hier im forum64) nach mir
    und seinem dahmaligen brief an mich und seinem besuch vor fast einem jahr.
    hätte ich meine vergangenheit weiter verdrängt.

    dann die vielen telefonate mit christian (toast_r) mich zu überzeugen
    mich wieder mit commodore zu beschäftigen und durch diese telefonate
    mich wieder an vieles erinnern zu können.

    seine stundenlange hilfe im keller und der garage etwas ordnung zu schaffen.
    danke auch an nils (for(;; )) mit seiner hilfe in der garage.

    leider noch kein funktionierendes commodore gerät gefunden,
    da fehlen noch teile und messgeräte.
    da freue ich mich schon auf den besuch beim joshy in leverkusen.
    leider ist immer etwas dazwischen gekommen.

    gruß an alle hier im forum
    helmut