Kaufpreis C64 und Floppy 1541 von Markteinführung bis Ende

  • Würde mich auch mal interessieren was so 1986-1988 ein neuer Cevi mit 1541 (II) gekostet hat... Mein alter Herr hat so um die Kante einen mit nach Hause gebracht... Aber war ein gebrauchter Brotkasten von der ersten Generation mit 1541 und einer Box voll Disketten... Glaube mich erinnern zu können das mein Vater um die 300 DM dafür gelöhnt hat...
  • Mich würde mal interessieren,wieviel DM der C64 im Intershop damals gekostet hat,ich weiss nur noch,daß ich damals C64II gesehen und mir die Nase am Schaufenster plattgedrückt hab. :@1@:
    Naja,reingehen konnte ich auch,aber das wars dann auch...DM?...woher denn...
    ...und 3000 DDR-Mark (für nen gebrauchten) war auch nicht drin... :(
  • 1988 - 300 DM, etwas teurer als in Wessiland, kann ich mich recht gut erinnern, das würde dem Schwarzkurs von 1:10 auch recht konform laufen. Mein Pa organisierte mir lieber einen KC, nicht wegen der Linientreue, sondern weil in dem Moment beschaffbar.
  • Ende Novenber 1982 habe ich meinen ersten C64er bekommen. Den haben meine Eltern glaube ich damals bei Phora gekauft. Phora gibts glaube ich nicht mehr.
    Damals hatte der C64 dort 1299 DM gekostet.
    Die Floppy bekam ich auch damals dazu und kostete dort 1350 DM.
    Habe das Teil immer noch. Hatte damals nach einem Jahr mir switch-DOS reingemacht!
  • Wow, immer wieder erstaunlich wieviele Söhne reicher Eltern sich hier tummeln. :respect: Meine Eltern hätten uns nie im Leben für mehrere Tausend Mark einen Rechner ins Haus geholt damals. Wir mussten selbst zum 1987 Kurs (ca. 1/4 der Hausnummern, die mein Vorredner aufrief) noch arg betteln, damit quasi mein Bruder, mein Vater und ich GEMEINSAM den C und die II zu Weihnachten bekamen.
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • 2 Fundstücke aus dem Internet "Vobis Denkzettel":

    Dez 1989 und 1990


    Was mir auffiel:
    Ein C128D (599 DM) kostet 1990 gerade mal 25 DM mehr als ein C64-II und eine 1541-II.
    Ein C128 + 1571 kostet aber gleich 718 DM, bzw. als Paket immer noch 648 DM !
    Ein Amiga 500 war auch nicht mehr sehr viel teuerer und hatte ja auch gleich ein 3.5-Disk-Laufwerk drin.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Ezeyer ()

  • Uff, das BTX-Decodermodul war 1989 mit 548,- DM also teurer als das Komplattpaket "C64 + Floppy". :schreck!:
    Kann es sein, dass ein großer Anteil des Kaufpreises direkt als Gebühren an die Bundespost geflossen ist? Anders kann ich mir den hohen Preis schlecht erklären, denn die Technik in dem Modul wird doch wohl nicht so aufwändig gewesen sein...

    //edit: Ich sehe gerade, das war ja der Preis inklusive C64. Aber sehe ich das richtig, dass da nochmal 299,- DM nur für den Anschluss ans BTX-Netz dazukamen? Ich würde sagen, schnäppchengünstig ist anders.

    CU
    Kratznagel
  • Kratznagel schrieb:

    /edit: Ich sehe gerade, das war ja der Preis inklusive C64. Aber sehe ich das richtig, dass da nochmal 299,- DM nur für den Anschluss ans BTX-Netz dazukamen? Ich würde sagen, schnäppchengünstig ist anders.


    Edit, ich lag falsch, richtig ist:
    Das BTX-Modul allein kostete 299 DM, im Paket mit dem C64 wird es dann 40 DM billiger, also 548 DM, wie wenn man beides einzel, als C64 + BTX-Model, kaufen würde.
    Diese Paket-Strategie war bei Vobis ja üblich !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ezeyer ()

  • Beim BTX-Modul muss man noch zwischen dem BTX I Modul und dem BTX II Modul unterscheiden. Das BTX I Modul gab es nur sehr kurze Zeit und das war ziemlich teuer. Es ist aber intern auch sehr aufwendig aufgebaut. Wer es mal von innen gesehen hat, weiß, was ich meine. Das BTX II Modul war dagegen von der Harware-Seite eher einfach aufgebaut und auch viel kostengünstiger zu produzieren.

    Kann man eigentlich mit den BTX I Modulen oder den BTX II Modulen noch etwas sinnvolles machen?
  • Eine Verwendungsmöglichkeit gibt es. Wenn der Bildschirm schwarz bleibt, dann kann man das BTX Modul nehmen und den Moni daran anschließen, um festzustellen ob der Rechner ansonsten noch geht. Auserdem läßt sich ein RGB Monitor anschließen. Das Modul hat nämlich 2 Monitoranschlüße, leider nur für BTX Betrieb.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • Ezeyer schrieb:


    Was mir auffiel:
    Ein C128D (599 DM) kostet 1990 gerade mal 25 DM mehr als ein C64-II und eine 1541-II.
    Ein C128 + 1571 kostet aber gleich 718 DM, bzw. als Paket immer noch 648 DM !
    Ein Amiga 500 war auch nicht mehr sehr viel teuerer und hatte ja auch gleich ein 3.5-Disk-Laufwerk drin.


    Das lag daran, daß zu dem Zeitraum der C128 in seiner ganzen Pracht nur noch ein Ladenhüter bzw. Staubfänger für viele Ladenbesitzer war. Ab 1989 schwenkte ein Großteil der C64 - Gemeinde langsam aber sicher eh in Richtung Amiga um. Ich nutzte meinen damaligen Plastik 128D (ab Sommer 1986) fast ausschließlich im 64 Modus und dafür war der Rechner einfach zu teuer.