Hello, Guest the thread was called4.9k times and contains 42 replays

last post from TurboMicha at the

Laserdisc Games auf Amiga ?

  • Hole Dir doch ein CD-i mit Video Cartridge. Das bekommst Du mit etwas Geduld für 15 bis 30 EUR bei Ebay.
    Diverse Laserdisc-Klassiker wurden dafür umgesetzt, unter anderem auch Dragon's Lair und Space Ace.
    Auf dem CD-i sehen die Spiele deutlich besser aus als die Umsetzungen auf anderen Systemen: http://www.youtube.com/watch?v=-docmafEYP4


    CU
    Kratznagel

  • Ich habe mir den Pioneer CLD 1500 "gegönnt" :)

    mal abgesehen von dem teuerem Game...


    kennt jemand den Schaltplan für das Interface (insbesondere für den C64 anstatt vom Amiga ??)

    oder kennt die Steuer Eingänge vom PIONEER CLD 1500 ?


    es soll ja nur irgendeine RS232 Verbindung sein...


    das ganz soll so etwas werden:

    http://www.mos6502.com/friday-…r-disc-games-for-the-c64/


    wurde ja auch in der 64er aus 02/92 im Detail vorgestellt...

  • Dieser Thread hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber hier mal ein Erfahrungsbericht zu diesem Thema:


    Damals gabs eine Firma Software Corner (Laser Disk Game), von dieser hatte ich mal so ein Bundle plus Interface für den Amiga gekauft - Also Dragons Lair plus Thayers Quest und dieser Adapter für den Amiga und 2 Disketten mit den jeweiligen Steuerungsprogrammen plus den Laserdisk Player von Pioneer CLD 1500


    so ein Schrott, als Bastellösung für den Hobbylöter und als proof of concept war es schon sehr nett, aber für den Heimnutzer als Ersatz für den Automaten war das ganze System absolut nicht zu Ende gedacht.


    Das Interface war langsam, das war so als ob man das jeweilige Zielframe selbst über die Fernbedienung eingegeben hat, so sah das jedenfalls auf dem Bildschirm aus - kam es z.B zu einer stelle wo die Laserdisk eine andere Szene ansteuern musste, ist das Bild und Ton eingefroren, dann wurde der Bildschirm blau, oben erschien dann eine mehrstellige Zahl die Zahl für Zahl eingegeben wurde, dann hat der Player gemächlich die Stelle auf der Laserdisk gesucht und die Szene ging weiter. Die Wartezeit war zwischen 3-5 Sekunden, dann gab es natürlich keine Überblendung zum Punktestand auf dem Amiga (Die Laserdisk spielt ja nur Video ab und das läuft ja an einem extra Monitor) und die Spiele waren auch nicht 100% richtig umgesetzt, Joystickbewegungen teilweise nicht synchron zum Film (Dragons Lair) und falsche Szenen zusammengesetzt (Thayers Quest).


    Das hat keinen Spaß gemacht.


    Dann ist mir der Player in der Garantiezeit zweimal kaputt gegangen, hatte zwar immer einen Austausch bekommen, doch als der dritte Player nach der Garantiezeit wegen dem gleichen Fehler auch nicht mehr ging (hat einfach keine Laserdisks mehr erkannt), habe ich meine Sammlung verkauft.


    Ich hab Dragons Lair jetzt auf dem iPhone, das läuft sehr geschmeidig von der Steuerung und es gibt keine Pausen zwischen den Szenen, so muss das sein.


    grüße,

    A.


    Ich hatte diess Interface mal offen. Das war so ein 25 poliger Stecker und innen war soweit ich gesehen habe nur ein Kabel an 2 Punkten angelötet, am anderen Ende des Kabels war ein Klinkenstecker, den man dann in den Player gesteckt hat.


    hier eine genaue Beschreibung:


    The Amiga cable to the laserdisc player consists in a 2 wire cable going from Amiga parallel port to the „CONTROL IN“ mono jack female input of the Pioneer laserdisc player (early 90s home market models, PAL system, such as CLD-1500, CLD-1600, CLD-2600, CLD-2950 and compatibles). Here's how it is done: Amiga end → 25 pin male centronics connector

    LDP end → male mono jack



    The cable is a standard mono audio cable (signal and shield ground). Signal goes from Amiga parallel port pin 3 to the LDP input via a 1 kohm resistor. Signal ground is taken from Amiga parallel port pin 25.

  • Hallo Anthony,

    danke für die Rückinfo...


    zum Amiga hatte ich diese Information (1k Ohm Widerstand am Parallelport) auch schon gefunden..

    der C64 hat ja keinen Parallelport, deswegen bleibt die spannende Frage, woher bekommt der Pioneer sein

    "digitales" Signal... (die müssen damals für den C64 einen Userport Adapter oder RS232 Umsetzer genutzt haben..)


    ich weiß, dass ganz bringt keinen Mega-Spiel-SPass... ich möchte es rein aus "technischem Interesse" wieder aufbauen...

    ich werde mir aber auch keine (!) Laserdisc für 200 Euro kaufen.


    für den Amiga habe ich eine .adf , damit könnte ich es am Amiga und einem selbst gelötetem Kabel schon einmal testen...

    Ziel ist es für mich aber am C64 zu haben...


    danke, mfG.

  • Ich finde Laserdisc geil :)


    Die Dragon´s Lair Laserdisc ist mir dann doch zu teuer... bin aber zum Thayers Quest LD gekommen :)

    Jetzt muß ich nur noch irgendwo eine Amiga Diskette dazu finden... (das Kabel würde ich mir dann löten)...


    Da ich das Spiel Dragon´s Laie aber einmal "richtig" spielen möchte,.. habe ich mir die Philips CDI Version gegönnt...


    Auch super Bild, Sound... jetzt muß ich nur noch "mehr Zeit" haben... (aber ist ja bald Winter)... ;)


    -

  • die haben aber nur Dragon´s Lair präsentiert und nicht Thayers Quest LD


    ich denke, es werden zwei verschiedene Disketten sein...


    für einen ATARI ST habe ich Sie ja gefunden...

  • die haben aber nur Dragon´s Lair präsentiert und nicht Thayers Quest LD


    ich denke, es werden zwei verschiedene Disketten sein...


    für einen ATARI ST habe ich Sie ja gefunden...

    die haben schon auch Thalers quest


    Sie reden sogar davon wie selten die Diskette ist


  • Super... vielen Dank für den Hinweis,.. habe ich echt nicht mit bekommen...!!


    Genau das, was ich suche :) ich schreibe die Brüder mal an :D


    Für den C64 scheint es damals ja quasi nicht verkauft worden zu sein..


    mfG. Micha

  • Für den C64 scheint es damals ja quasi nicht verkauft worden zu sein..


    mfG. Micha


    Das hat es nie für den C64 gegeben, vielleicht war es mal angekündigt, rausgekommen ist es nicht.


    Eine Umsetzung ist generell schwierig, da dieses spezielle Laserdisk Player Interface meines Wissens keinen "Rückkanal" zur Kommunikation bietet, welcher dem Computer sagt : Frame X ist angewählt und der Film läuft ab "jetzt" .. Diese Information ist bei Dragon's Lair z.B. wichtig, da von diesem Startpunkt die Synchronisation der Joystickbewegungen zu den Bewegungen auf dem Bildschirm abhängt. Die Suche nach dem richtigen Frame auf der Laserdisk kann nach dessen Anwahl schon mal ein paar Sekunden dauern (bis die Mechanik zur richtigen Position hinfährt) und dieser Zeitpunkt kann auch immer leicht variieren, so ist es aber kaum möglich einen vernünftig getimeten Joystick Ablauf entsperechend der Bewegungen zum Film zu gestalten.


    Thayers's Quest ist nicht so empfindlich, allerdings ist dies auch nur die erste Hälfte vom Spiel, welches plötzlich und ohne Vorwarnung abbricht. Dies ist total unbefriedigend, da nirgendwo im Spiel von einer Fortsetzung die Rede ist, man kommt sich vor, als ob man hier ein Spiel spielt, wo einfach vergessen wurde den Rest fertig zu produzieren.


    Grüße,

    A.

  • Eine Umsetzung ist generell schwierig, da dieses spezielle Laserdisk Player Interface meines Wissens keinen "Rückkanal" zur Kommunikation bietet

    woher weiß dann der Computer, dass man "auf dem Laser-Diskplayer" denn "gestorben" ist... ?

    es geht ja meist nur um ein paar 1/10 Sekunden, an der richtigen Stelle zu drücken oder sich zu bewegen ?

    daher wüsste doch auf der Amiga-Diskette der gleiche "zeitliche Bezug" vorhanden sein?


    Ich bin ehrlich gesagt auch nicht der große "Dauer-Spieler",.. ich möchte mehr die Technik "aus Spass" wieder am laufen haben und ggf. nur auf User-Treffen zeigen...


    Der C64 war nur damals auch auf dem Prospekt von der Firma aus Mannheim gezeigt...

    (ich will ja nicht immer einen Amiga "rumschleppen" ;) C64 wäre schon cool)… naja, vielleicht komme ich auch mal "günstig" an Dragon´s Lair LD, aber

    ich denke Thayers Quest wird mir reichen, und Dragon´s Lair auf der CDi…


    danke aber für die Infos, ich bin gespannt, ob sich Dennis von VD bei mir meldet :)


    VG Micha

  • kennt jemand den Schaltplan für das Interface (insbesondere für den C64

    Wo habt ihr die Info her, dass es das jemals für den C64 gegeben hat?


    In folgendem LDP Prospekt wird halt auch vom C64 gesprochen... (o.k. war vielleicht nur eine "Ankündigung"?!

    http://www.dragonslairfans.com/flyers/LDG.pdf

    Und im 64er Heft wurde das "Interface" ja "angeblich" getestet,...

  • Eine Umsetzung ist generell schwierig, da dieses spezielle Laserdisk Player Interface meines Wissens keinen "Rückkanal" zur Kommunikation bietet

    woher weiß dann der Computer, dass man "auf dem Laser-Diskplayer" denn "gestorben" ist... ?

    es geht ja meist nur um ein paar 1/10 Sekunden, an der richtigen Stelle zu drücken oder sich zu bewegen ?

    daher wüsste doch auf der Amiga-Diskette der gleiche "zeitliche Bezug" vorhanden sein?

    Genau so ist es. Deshalb können die Zugriffszeiten der LD-Player Mechanik das ganze ziemlich ungenau werden lassen.


    Das Programm selbst kann nur Steuerbefehle senden. Es kann den Player starten / stoppen / Standbild / nur Audio Links / rechts abspielen und zu jedem Frame auf der Laserdisk mittels direkter Eingabe des Frames springen.


    Bei Dragon's Lair ist jedes Level ein zusammenhängender Film, ohne Verzweigungen auf der Laserdisk. Die einzige Verzweigungen sind hier die jeweiligen Todesanimationen. Wenn man das Spiel spielt, sieht man also immer den korrekten Weg und spielt diesen Film mit dem Joystick quasi nach.. Anders wäre das auch kaum machbar bei den langsamen Zugriffszeiten.



    Das Programm am Amiga läuft dann in etwa wie folgt ab


    <Level Brücke>


    - gehe zu frame xxxxxx (Brücke start)

    - starte timer

    - zwischen 0:00:05 und 0:00:06 - starte abfrage Joystick

    - wurde in diesem Zeitpunkt Feuerknopf gedrückt, dann nichts machen und Film weiter abspielen

    - wurde eine falsche Richtung gedrückt - gehe zur <Szene Todesanimation Brücke 1>

    - zwischen 0:00:08 und 0:00:09 - starte abfrage Joystick

    - wurde in diesem Zeitpunkt nach oben gedrückt, dann nichts machen und Film weiter abspielen

    - wurde eine falsche Richtung gedrückt, gehe zur <Szene Todesanimation Brücke 2>

    - Bei 0:00:15 gehe zur Szene Im Schloss 1


    <Szene Todesanimation Brücke 1>

    - gehe zu Frame xxxxx

    - starte timer

    - Abzug 1 von Lebensvariable

    - bei 0:00:03 gehe zu frame xxxxx (Animation von Skelett zu Dirk)

    - starte timer

    - bei 0:00:04 gehe zu <Level Brücke>


    <Szene Todesanimation Brücke 2>

    - gehe zu Frame xxxxx

    - starte timer

    - Abzug 1 von Lebensvariable

    - bei 0:00:05 gehe zu frame xxxxx (Animation von Skelett zu Dirk)

    - starte timer

    - bei 0:00:04 gehe zu <Level Brücke>


    Was mich persönlich immer gestört hat war bei einer Verzweigung das Umschalten auf einen blauen leeren Bildschirm gefolgt von der langsamen Eingabe des Zielframes, welches auf dem Bildschirm auch noch als overlay angezeigt wurde. Es war wohl technisch nicht mit dem Player möglich das letzte Bild der Animation so lange als Standbild auf dem Bildschirm zu lassen bis die neue Animation gestartet hat, dazu hätte man das Standbild digital zwischenspeichern müssen und das konnte der Player nicht.


    Grüße

    A.

  • Interessant, sehe ich das richtig das dieses "Interface" nur einen einfache Klinkenstecker besitzt auf der einen Seite?


    Ich war immer der Meinung das man dafür eine speziellen LDG-Player benötigt mit einer "Seriellen" Buchse.

    Aber so wie es aussieht könnte man dafür ja jeden LD-Player nehmen der eine "Control-Buchse" besitzt.


    Übrigens, hier habe ich eine Anleitung gefunden für das Kabel am Amiga: Testaufbau Dragon’s Lair LDG Home

  • Jau ;) den Link hatte ich auch schon gefunden, und es gibt noch andere..

    aber der letzte zeigt die Bilder wirklich am deutlichsten...


    Nur,... für den C64 gibt es wohl nix,... (beim Amiga ist es ja die Parallel-Schnittstelle, wobei ja auch nur "ein Bit" für Serielle Verbindung genutzt wird)...


    wenn sich jemand zum C64 meldet, wäre die Schnittstelle sehr interessant, einen RS232 Umsetzer für den C64 habe ich ja...

    Bei einem Amiga1000 muß ich noch mal genauer schauen, weil der ja teilweise "andere" Seriell/Parallel-Buchsen hat...


    ich selbst hatte mir extra den Pioneer 1500 gekauft, weil der überall genannt wird ( ist ja auch nur "Retro-technisch" ein "Spielzeug") :) )


    mfG. Micha