Hello, Guest the thread was called5.3k times and contains 31 replays

last post from moritz at the

Neuer C64 Besitzer ^^

  • Jo leutz ich als Absoluter fan alles vergangenem High tech schrotts (wie mein Verwandten kreis es gern bezeichnet ;)) habe mir nun ein echtes Stück geschichte an Tech schrott besorgt (als High tech kann man es ja nich grad bezeichnen :D)


    die rede is Natürlich von dem C64 ^^
    ich hab denn Brotkasten zusammen mit nem Anschlus, Netzkabell, Joystick und Original Anleitung erstanden. nun wollte nun fragen welches zubehör wäre noch nützlich ?
    anscheinend hat das ding keine Laufwerk (jedenfalls wurde kein laufwerk erwähnt is das jetzt gut oder schlecht ?( )


    und noch eine wichtige Frage zum schluss für ein eventuelles Laufwerk gehen da normale Disketten oder brauch ich speziele ?


    Mfg Retrofreak

  • Quote

    Original von Retrofreak
    Jo leutz ich als Absoluter fan alles vergangenem High tech schrotts


    Äh, wie bitte? ;)


    Quote

    [...] die rede is Natürlich von dem C64 ^^


    Aha! :)


    Quote

    ich hab denn Brotkasten zusammen mit nem Anschlus, Netzkabell, Joystick und Original Anleitung erstanden. nun wollte nun fragen welches zubehör wäre noch nützlich ?
    anscheinend hat das ding keine Laufwerk (jedenfalls wurde kein laufwerk erwähnt is das jetzt gut oder schlecht ?( )


    und noch eine wichtige Frage zum schluss für ein eventuelles Laufwerk gehen da normale Disketten oder brauch ich speziele ?


    Also, ich habe auch vor relativ kurzer Zeit meinen ersten C64 gekauft und habe mir in relativ kurzer Zeit für wenig Geld ein ziemlich gutes System zusammengestellt. Ich habe folgendes:


    C64II (neuer, flacher C64)
    Floppy 1541 (das Diskettenlaufwerk)
    Floppy 1571 (Diskette, etwas anderes Modell)
    Final Cartridge III (Zusatzmodul, zum schnelleren Laden und Hacken)
    Action Replay (das gleiche, nur etwas anders)
    1351 (die Maus zum C64)
    XE1541 (Verbindungskabel zwischen PC und C64)


    Dazu habe ich aus alten Beständen recycelt:


    Citizen Swift 200 (24-Nadeldrucker)
    Pentium-I PC (mit Spezialsoftware wird dieser zur *langsamen* C64-Festplatte, dafür aber 850MB Speicher...)


    Beschafft habe ich mir einen Bücherstapel - vom Originalhandbuch bis hin zur Einführung in die Maschinensprache und die deutsche Übersetzung des "Programmer's Handbook".


    Diese Ausstattung spiegelt natürlich meine persönlichen Interessen wider: ich möchte das System im Detail erforschen und in Maschinenssprache programmieren können. Ich weiß ja nicht, was du brauchst, aber für den Anfang würde ich dir zu drei Erweiterungen raten:


    1. eine Floppy. Die ist einfach Standard und die meiste Software bekommst du auf Disketten. Für den Anfang reicht eine 1541, du solltest versuchen, eine 1541-II zu bekommen. Diese Floppy verwendet übrigens die alten 5 1/4 Zoll Disketten, das sind die schwarzen, labbrigen Quadrate. Dazu solltest du dir einen Diskettenvorrat beschaffen.


    2. ein Speeder-Modul. Die Floppies des C64 laufen im Originalzustand *sehr* langsam. Mit Modulen, wie ich sie oben genannt habe, kannst du den Ladevorgang beschleunigen und deine Nerven schonen. Es gibt noch andere Methoden der Floppybeschleunigung, aber Steckmodule sind für den Anfänger am einfachsten.


    3. ein X1541/XE1541-Kabel. Damit kannst du deine Floppy an einen PC anschließen und Software aus dem Internet (es gibt da Unmengen von Programmen) zur Verwendung auf deinem C64 auf Diskette kopieren. Das Verfahren funktioniert sehr sicher und gut.


    Es gibt verschiedene Quellen für C64-Zubehör. Ich habe meine Ausstattung zum Teil aus Internetauktionshäusern. Einige hier finden die überteuert und unzuverlässig und können dir sicher bessere Quellen nennen. So oder so wirst du den C64 im Vergleich zu modernen Computern in der Anschaffung außerordentlich preiswert finden.


    Hoffe, das hilt,


    Nele

  • aha also gut ^^ meine persönlichen Interresen sind recht einfach a) ein stückchen Kult zu besitzen b) C64 basic ^^ c) Daddeln (nur nebenbei da man das ja auch ganz gut am emu tuen kann.. nur wer will das scho ? ;))
    deine aussage hat mich auf eine idee gebracht assembler wer auch ne möglichkeit das muss ich durchleuchten ^^


    die Xbla (sorry *g*) sieht auch interresant aus damit
    besorg ich mir die software die nirgens mehr zu kaufen ist (die andere bezahl ich natürlich ;)) und das erledigt auch gleich meine nächste frage ("gibt es einen Trick um C64 Progs von meinem PC auf denn C64 zu laden")


    womit mir nur noch eins bleibt mich für die schnelle hilfe bedanken und schleunigst jede menge stuff zusammen kaufen :D


    Mfg Retrofreak

  • Ja, wie schon erwähnt gibt es ein PC Programm welches eine C64 HD simuliert.
    Um den C64 mit dem PC zu verbinden brauchst du ein X-1541 Kabel bzw. bei neuerem PC ein XE-1541 Kabel. ( gibt's bei sta.c64.org ) Der PC fungiert dann also als HD für den C64, und du kannst vom C64 aus direkt Programme laden, die auf der HD deines PCs liegen :)


    Eine andere Methode wäre mit dem selben Kabel ( X-1541 ) eine Commodore 1541 oder 1541-II Floppy ( das sind die standard C64 Floppies ) an den PC zu hängen und mit Software wie dem 'Starcommander' ( gibt's ebenfalls auf sta.c64.org ) die Programme auf 5 1/4 DD Disks in der 1541 zu übertragen.


    Kurz gesagt, eine 1541 und ein X- bzw. XE-1541 Kabel würd ich mir auf jeden Fall noch zulegen !


    ps: Bist du der Dragondancer vom GAEB ?

  • also ich habe mich dann mal ausrüstung technisch dafür entschieden


    Floppy 1541: mit nem Vorat an disketten 20-40 werdens wohl werden
    Drucker :aus reiner freude am Retro wer benutzt sowas heute schon ? ;)
    Speedmodul: das wird schwerr da muss ich das I-net abklappern bei ebay fand ich bis jetzt keins kennt zufällig jemand ne adresse ? :D
    die ein oder andere Original software
    und so ein X bla kabbell: (diese dummen zahlen namen *g*) ich denke mein PC is neuer also nemm ich das neue modell wobei ich ins stutzen kamm als ich lass das die Floppy umgebaut werde muss stimmt das ?
    Datasette : das ding is einfach kultig :D
    und nen ersatz C64 II für denn Fall der fälle 8)

  • Meine Meinung = kein Fan sondern der typische "ich hab mal davon gehört, dass es gerade IN ist" Vergiss es, ich habe einen Laserducker an meinem C64 (OKI 800+) Wer benutzt sowas schon noch.... Ich mache ein Diskmag auf dem C64, welcher Idiot liest das schon noch... und so weiter... Geh lieber wieder auf Deine LAN-Partys und werd glücklich bevor mir das ****** kommt.....


    Dieses war meine persönliche Meinung und selbige muss sich nicht mit der anderer Moderatoren und Boardmitgliedern decken....

  • Quote

    Original von Mr. Museum
    Meine Meinung = kein Fan sondern der typische "ich hab mal davon gehört, dass es gerade IN ist" Vergiss es, ich habe einen Laserducker an meinem C64 (OKI 800+) Wer benutzt sowas schon noch.... Ich mache ein Diskmag auf dem C64, welcher Idiot liest das schon noch... und so weiter... Geh lieber wieder auf Deine LAN-Partys und werd glücklich bevor mir das ****** kommt.....


    Dieses war meine persönliche Meinung und selbige muss sich nicht mit der anderer Moderatoren und Boardmitgliedern decken....


    Ach Gottchen, laß ihn doch. 8) So oder so ist der C64 doch nur ein Hobby. Es gibt Leute die segeln Sonntagsnachmittags auf der Talsperre und andere segeln den Global Globe...


    Nele

  • @MM


    Ich denke auch, das man noch trennen muss zwischen den Leuten die den C64 sich wieder ersteigert oder sonstwie gesorgt haben um damit erstmal zu zocken und denen die halt wie du richtig damit programmieren, diskmags entwerfen usw.
    Ich habe meinen kurze Zeit eingemotteten C64 auch erstmal zum spielen rausgeholt und habe dann erst über Foren wie dieses Interesse an all den kleinen Feinheiten und genialen neuen Errungenschaften gezeigt. Ich denke, der Weg ist ganz normal.
    Ich habe auch noch stilvollerweise einen 9 Nadeldrucker von Seikosha. Über das Druckgeräusch geht ja garnix... echt cool.


    Wie schließt man eigentlich einen "aktuellen" Drucker an den C64 an? ICh habe da so ein Kabel, dass auf der einen Seite das C64-seriell hat und auch der anderen Seite einen LPT Stecker. Funktioniert so eins mit jedem Drucker oder braucht man da ganz spezielle. Habe schonmal was von GeoCable gehört oder so...


    Jive

  • wenn ich danach gehen würde was gerade IN ist würde ich mir keinen C64 hollen ;)


    meine wenigkeit ist wie der Name schon sagt ein Retrofreak ich mag halt alte Kamellen ^^


    und *hust*


    Quote

    Drucker :aus reiner freude am Retro wer benutzt sowas heute schon ? ;)


    bitter beachte denn ;) smilie es war ein witz Ironie usw. oder bedeutet der ;) smilie hier was anderes ? :rolleyes:


    aber naja was du denkst is ja deine sache *schulternzuck*


    Mfg Retrofreak

  • Jive: Das Wisemann Interface ( seriell auf Centronix ) ist das gebräuchlichste, das Geocable dagegen rasend schnell... Beide können Parallel-Drucker aus dem PC-Bereich ansteuern. Das Wisemann funktioniert im normalem C64-DOS wogegen das GeoCable, wie der Name schon sagt, für Geos designt worden ist, allerdings habe ich (der Zufall will es halt so) seit heute ein kleines Programm, welche die Druckersteuerung auch im C64-DOS auf den Userport umleitet, muss es aber erstmal auf Praxistauglichkeit testen, falls es was wert ist, lege ich es mit auf die nächste MM! Man muss auch nicht das teure GeoCable kaufen, sondern kann sich billig mit etwas Flachbandkabel, einem Userport und einem Centronix-Stecker selber eines schmieden, die Anleitung dazu war in einer der letzten Gazette Hefte abgebildet und beschrieben.


    P.S. Solche Fragen beantworte ich immer gerne, kommt halt drauf an, wie sie gestellt werden ;)

  • Der technisch wichtigste Unterschied zwischen dem Wiesemann-Interface und einem Userport-Kabel ist, daß mit dem Interface der Drucker an den seriellen Port angeschlossen wird, der Druck also auch seriell erfolgt und denzufolge sehr langsam geht. Wenn Du den Drucker am Userport anschließt, dann erfolgt die Datenübertragung zum Drucker parallel, was natürlich viel schneller geht.
    Einige Speeder- oder Freezermodule bieten auch die Option eines parallelen Drucks über den Userport an, z.B. das FCIII.

  • Beim normalen Textdruck macht es keinen Unterschied, ob der Drucker parallel oder seriell angeschlossen ist. Da überholen die Daten auf der Leitung den Druckkopf bei weitem.


    Sinnvoll ist ein paralleler Anschluß z.B. unter GEOS, weil dort auch die Schrift als Grafik an den Drucker gesendet wird.


    Möchtest Du vornehmlich Listings drucken sind beide Lösungen ungeeignet, da die nicht-Commodore-Drucker den speziellen Commodore-Zeichensatz nicht beherrschen. Da ist es ratsam sich für ´nen Euro einen schönen MPS zu erblubbern (der dann doch kaputt ist, wie alles aus dem Blubberhaus).


    mit besten Grüßen


    Willcox

  • Quote

    Original von Willcox
    [Geos/Wisemann-Lösung]
    Möchtest Du vornehmlich Listings drucken sind beide Lösungen ungeeignet, da die nicht-Commodore-Drucker den speziellen Commodore-Zeichensatz nicht beherrschen.


    Ich betreibe einen Citizen Swift 200, der über den Userport vom Action Replay VI angesteuert wird. Das ARVI produziert Grafikzeichen, um die Commodore-Sonderzeichen auf einem Epson-Kompatiblen Drucker abzubilden. Auch Grafikdruck scheint zu gehen - habe ich mal kurz und nicht im Detail ausprobiert. Allerdings sind diese Grafikzeichen für 9-Nadeldrucker vorgesehen, was im Druckbild eines 24-Nadlers etwas seltsam aussieht. Man kann die Zeichen aber lesen und damit leben...


    Nele

  • Da kann ich (mal wieder) den Star NL10 mit Commodore Interface empfehlen. Der beherrscht nicht nur den MPS801 Befehlssatz sondern kennt auch einen speziellen Listingmodus, der nicht Grafikzeichen sondern Klartextbeschreibungen der Steuerzeichen druckt, so wie man das aus den besseren Zeitschriftenlistings kannte. Wer einmal über einem Grafikzeichenlisting brütete und herumgeraten hat, der weiß so was zu schätzen. Das reverse Herz kannte man ja recht schnell, aber schon die Cursorsteuerzeichen sind schwierig.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Hallo,


    ich als GEOS-Fan kann FloSX nur bedingt Recht geben. GEOS ist sicher ein tolles Allround-Paket, fur das es alle erdenklichen Anwendungen gibt (Textverarbeitung, Zeichenprogramm, Tabellenkalkulation, Datenbank, Druckprogramme etc.) und Du findest auch für (fast) jeden Drucker einen Treiber. Allerdings ist GEOS doch auch recht ressourcenintensiv, d.h. ohne ein zweites Laufwerk, besser noch einer Ram-Erweiterung ist kaum vernünftig damit zu arbeiten. Wenn Du natürlich ein Powersystem hast, das über die Grundausstattung hinausgeht, dann geht damit natürlich die Post ab.
    Ansonsten würde ich DIr eher zu Programmen wie VizaWrite raten, damit habe ich lange gearbeitet, bevor ich Interesse An GEOS gefunden habe.
    Das beste Zeichenprogramm ist für mich Amica Paint.

  • Neefi: die frage passt jetzt vielleicht nicht so hierrein, aber da wir gerade bei geos sind: ich hab jetzt meinen ide64 und wollte gerne wissen, ob es dafür schon eine ide gefixte version gibt, weil wenn der geos von der plate oder cd-rom laden würde dann wär ja geos fast so gut wie ein heutiges system (von der geschw. her betrachtet)....hoffe das einer (oder du) rat weiss, denn mit ide64 infos ist es nicht so gut wie mit cmd hardware bestellt...

  • Hi Moritz,


    ich habe selbst kein IDE64, sondern eine CMD-HD mit CD-ROM dran. Von der HD kann man booten und auf dem GIG Süd Treffen in Unna erzählte mir Skern, daß er auch eine bootfähige GEOS-CD erstellt hätte.
    IDE64 ist aber laut der Webseite der Entwickler inzwischen GEOS-Kompatibel, einen entsprechenden Treiber dafür gibt es hier:
    http://members.elysium.pl/ytm/…de-20020725-binary.tar.gz