Hello, Guest the thread was called2.6k times and contains 13 replays

last post from cbmhardware at the

Steppermotor (1541) und Treiber-Sequenz

  • Ich habe mir mal aus gefundenem Zeug einen universellen Stepper-Treiber für kleinere Typen gebaut, der zugleich die Ports (AVR, etc.) schützen soll.


    Auf dem Foto sieht man den ersten Test. Ist im Prinzip ein CQY80-Optokoppler, ein paar Widerstände, und ein NPN-Transistor mit Freilauf-Diode. Der rote Draht simuliert ein Port-Signal und die mit 12V gespeiste LED klärt über den richtigen Zusammenbau auf. :)


    Ich habe noch einen alten Stepper-Motor aus einem 1541-Laufwerk. Verwendet dieser Motor irgendeine Standard-Sequenz ?


    Im Moment ist es testweise ein 2N3904 (200mW). Den werde ich für den 1541-Stepper noch austauschen müssen. Ich habe eben gesehen, dass der ca. 360mA zieht. Dürfte den Transistor auf Dauer köpfen.

  • Keiner eine Idee ? - Schade, dann muss ich es wohl selbst herausfinden.


    Dank einer Organspende von einer alten Druckerplatine (CBM 8028 ) konnte der Stepper-Treiber auf 70-75 Watt pro Strang ( :D <-- ) ausgebaut werden.


    Damit ich noch ein bisschen posen kann. Das Hires-Bild habe ich mal auf meinem Web-Space untergebracht. Auf dem Bild fehlt im Prinzip nur ein Kühlkörper. Bei dem 4 Watt 1541-Stepper werden die aber sicher auch so kaum warm. :)




    Die Schaltung für einen Strang. Die Transistoren wird man heute nicht mehr im Handel finden. Vergleichbare Typen liegen bei 4-5€. Müssen aber eigentlich keine Power-Darlington-Transistoren sein. Gesamt würde der ganze Aufbau auf Raster über den Daumen 22€ kosten.
    Mit kleineren NPN-Transistoren reichen sicher 10€.

  • Nett!

    Ich nehme mal an Du wolltest es Dir nicht zu leicht zu machen und hast deshalb alles absichtlich mit Einzeltransistoren aufgebaut (-;
    Ansonsten würde ich Dir für sowas den L298 ans Herz legen:
    http://www.st.com/stonline/books/pdf/docs/1773.pdf
    http://www.reichelt.de/?;ACTIO…658e8bc4cc5441cbe086201d2
    Das ist eine Vollbrücke, die mit TTL-Pegeln angesteuert werden kann.


    Das Erzeugen der "Sequenzen" könnte ein L297 übernehmen. Der kann auch Halbschritte.
    http://www.st.com/stonline/books/pdf/docs/1334.pdf
    Aber natürlich wäre damit der Lerneffekt nicht so groß.

  • Mit dem 298 hab ich seiner Zeit mein LaserPong angesteuert :)

    Wenn man die Leitungen einmal vermessen hat gibt es mehrere moegliche Ansteuerungen
    die man dann ja bequem bitweise am Userport durchreihen kann....
    Bei so kleiner Last hatte ich Halbschritte genommen.

    Code
    1. anglt0 !byte $01,$03,$02,$06
    2. !byte $04,$0c,$08,$09
    3. anglt1 !byte $10,$30,$20,$60
    4. !byte $40,$c0,$80,$90
  • Enthusi, hatte der "Predator" (ja der aus dem Film) nicht auch so'n Laserpong auf der Schulter sitzen? Man müßte nurnoch eine kleine Gesichtserkennung implementieren und könnte dann in der Fußgängerzone sehr "gezielt" Leute erschrecken (-;

  • Die muessten ihr Gesicht schon mitten reinhalten ;-)
    Selbst wenn so ein Stepper 1 Grad Schritte haette, waere das schon bei nem halben Meter kaum mehr zu gebrauchen :)
    Das Pong hatte ein 16x8 Feld. Da Pong ja nur 2 Linien und ein Punkt sind, sieht das in einer 16x8 Matrix erstaunlich gut aus.
    Wesentlich besser als mit 16x8 LEDs oder sowas die ja flaechig sind.
    Gesichtserkennung muesste sich in einer aehnlichen Dimension abspielen :)


    Ein fruehe Version von Pong hatte allerdings in der Tat eine Photodiode in einer Kugelschreiberhuelle statt laserdiode und wurde via A/D Eingang am Joy/SID als Kamera misbraucht.
    Sowas wie Fenster, dunkler Schrank wurde erkannt (wenn man wusste, dass es ein Fenster/Schrank waren ;-)


  • Ich nehme mal an Du wolltest es Dir nicht zu leicht zu machen und hast deshalb alles absichtlich mit Einzeltransistoren aufgebaut (-;


    Ich versuche immer, erstmal den vorhandenen Kram irgendwie zu verbauen. Die vier Treiberstufen sind so auch einzeln für einen anderen Stromverbraucher nutzbar. Immerhin ein kleiner Vorteil, dafür geht dann aber nur unipolar.
    Danke für die Links. Die Spezial-ICs würden es für den Stepper natürlich einfacher und funktioneller gestalten.


    enthusi: Danke für die Sequenz ! - Das werde ich mal mit dem C64 testen.


    Ich möchte irgendwann den Stepper (später 2) für eine Solarnachführung einer kleinen Inselanlage im Modell verwenden. Die Steuerung und das Auswerten eines LDR soll ein ATMega übernehmen. Für die Montage des kleinen Sonnensuchers habe ich mir mal ein paar dieser interessanten Pollin: Metallbaukasten bestellt. :)
    Gab es die früher (1970-80) nicht von Metabo? - Ich kann mich dunkel an viele Schräubchen, Winkel und gebohrte Winkel-Eisen erinnern. Für einen Testaufbau imo ein schönes Spielzeug. :)


    http://www.pollin.de/shop/dt/M…lbaukasten_95_teilig.html

  • Hehe, ja ich hab 'sowas' auch noch zu Hause.
    Eine Multi-Festplatten-Gestell daraus sollte noch im Tower meines Vaters stehen ;-)
    Maerklin war glaube ich das hiesige 'original' mit zig preiswerteren Alternativen...
    Sonnen-Nachfuehrung ist was feines - haben das an der Uni mal gemacht, es stellte sich allerdings heraus dass es sinniger war, den Sonnenstand primaer analytisch vorzugeben.
    Also Bahnberechnung - auch wenn das eine Art Uhr voraussetzt. (sonst justierst Du leicht auf helle Wolken(-loecher) aus die arg vergaenglich sind und eine kuenstlich traege Reaktion erscheint irgendwie widersinnig wenn man schon LDRs hat)
    Aber viel Spass und gib gern Bescheid wenn da 'was steht' - finde ich immer spannend.


    PS:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenstand
    http://lexikon.astronomie.info/zeitgleichung


  • Sonnen-Nachfuehrung ist was feines - haben das an der Uni mal gemacht, es stellte sich allerdings heraus dass es sinniger war, den Sonnenstand primaer analytisch vorzugeben.
    Also Bahnberechnung - auch wenn das eine Art Uhr voraussetzt. (sonst justierst Du leicht auf helle Wolken(-loecher) aus die arg vergaenglich sind und eine kuenstlich traege Reaktion erscheint irgendwie widersinnig wenn man schon LDRs hat)
    Aber viel Spass und gib gern Bescheid wenn da 'was steht' - finde ich immer spannend.


    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Eine RTC könnte ich zusätzlich anklemmen. Ein paar Datentabellen passen in einen 64kB-Flash-AVR auch zusätzlich rein. Damit müsste die Anlage an einem klaren Sonnentag automatisch in der Lage sein, die eigene Position beim ersten Lauf zu bestimmen (?).
    Die weiteren Kurswinkel könnte man dann aus vorhandenen Daten und der Uhrzeit (Datum) stündlich (?) beziehen. Der LDR wäre dann nur für eine kurze Optimierung (+/- wenige Grad-Test) notwendig.


    Mit einem immer wieder neu gestellten Alarm in einem RTC, könnte man den AVR stündlich aus dem Stromspar-Schlaf holen.


    Danke für den Tipp !

  • Das geht erstaunlich genau via Formel.
    Und Deine Position ermittelst Du einmal via googlemap oder sowas. Das LDR duerfte dann in keinem Fall Besserung bringen (solang wir keine Supernova in der Naehe haben).
    Die Kunst duerfte daran liegen den besten Trade-off zwischen Positionierungsintervallen und den dafuer benoetigten Strombedarf fuer sich zu ermitteln.
    Auf 1 Grad zu korrigieren duerfte z.B. verlustbehaftet sein vermute ich ganz stark...
    Ich bin gespannt :)

  • Das geht erstaunlich genau via Formel.
    Und Deine Position ermittelst Du einmal via googlemap oder sowas. Das LDR duerfte dann in keinem Fall Besserung bringen (solang wir keine Supernova in der Naehe haben).


    Ich hatte mich etwas ungenau ausgedrückt. Ich meinte das anders: wenn es z.B. 12.00 Uhr Mittags ist, kann die Anlage sich automatisch auf Süd ausrichten. Der weitere Verlauf wäre dann anhand von vorgegebenen Daten möglich.


    Quote


    Die Kunst duerfte daran liegen den besten Trade-off zwischen Positionierungsintervallen und den dafuer benoetigten Strombedarf fuer sich zu ermitteln.


    Jaja, das ist der Pferdefuß. Darauf war ich auch schon gekommen. Um die Positionierung möglichst sparsam betreiben zu können, darf diese nur beim Ausrichten Strom verbrauchen. Wenn man einen Stepper verwendet, könnte das schwierig werden. Ohne Strom hält der nichts fest. Dann wäre das Panel jedem Windstoß ausgeliefert.
    Aber vielleicht kommt mir noch eine Idee beim Bau des passenden Rahmens.

  • Quote from enthusi
    Code
    1. anglt0 !byte $01,$03,$02,$06
    2. !byte $04,$0c,$08,$09


    Diese Sequenz ist nicht ganz richtig, wenn man von dem originalen Anschluss ausgeht. Bei mir klappt es mit folgenden Sequenzen:


    1,2,4,8 und 9,5,6,10 für Vollschritt in beide Richtungen. Halbschritt: 1,5,4,6,2,10,8,9


    Ist so auch auf folgender Webseite beschrieben: http://www.cs.uiowa.edu/~jones/step/types.html#unipolar


    Läuft ganz geschmeidig: http://www.youtube.com/watch?v=vza_NHgeZWI , auch mit einem dicken CNC-Stepper: http://www.youtube.com/watch?v=tZQee9Fcyt8 .

  • Jetzt muss ich mich selbst korrigieren. Die erste Sequenz ist : 1,4,2,8 und nicht 1,2,4,8.


    In der Zwischenzeit ist auch schon ASM-Listing entstanden. Dann dreht der sich nicht ganz so behindert wie mit Basic. :)