Elektronische Laufwerkumschaltung

  • Die CMD geräte haben softwaremäßig eine umschalung eingebaut. Wenn man den Taster drückt, legt es das Laufwerk 8 auf die adresse 9 und gibt sich dann selber die adresse 8.
    Man könnte mal einen programmer fragen, ob er nicht mal eine Firmwareversion mit einer solchen routine herauszubringen.
    Vlt. könnte man noch einen dritten schalter nachrüsten oder z.b. die swap-taster umzufunktionieren (Back: Adressenänderug / Next kurz (gedrückt) : diskwechsel vorwärtz / Next lang: Diskwechsel rückwärtz).


    Vlt. Könnte man da was machen. ?(


    Gruß C-Man

  • Ich Vermute, die CMD Geräte machen das indem sie, per Software die Geräteadresse, als Floppybefehl senden. Etwa so wie in Beitrag 14, nur in Maschinensprache und von der Floppy aus. Da kann man es sogar noch Eleganter lösen, indem man mit LDA die eigene Adresse liest, schickt diese dann an die andere Floppy, dazu Invertiert man Bit 0 mit EOR 2x, anschließend noch ein 3. mal und setzt die neue Adresse.

    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.


    Alt werden ist schön, das Altern nicht.

  • interessante Sache. hab da vor längerer zeit auch schonmal drüber nachgedacht als ich mir vor Jahren mal einen Tower gebaut hab. (leider schon verkauft :( ) Da waren IDE64, 2 1541 und eine 1581 drin. mehr ging ja leider nicht.
    das prog bin ich gerad am abtippen. danke an den autor :)
    wie siehts denn mit Adressen 12 bis 15 aus? würde ich die damit auch nutzen können? In der Regel kommt man ja mit 4 LWs aus, aber hin und wieder muss man ja doch mal was umstecken, also hab ich seid längerem folgende Idee im Kopf, die ich aber nie versucht hab umzusetzen:


    Kann man solch ein kleines programmchen nicht auch in ein Modul brennen?
    Und kann man da was machen, dass man es gleichzeitig mit einem Action Replay starten kann, also vielleicht so ne miese Modulweiche von REX umlöten, dass 2 ports eingeschaltet sind? Hab leider nie nen eprommer gehabt, weiss also nicht was man da alles beachten müsste, oder ob ich gerade richtigen Käse zusammentexte.


    Ich denk mal simpel mit meinen recht schmalen Kenntnisssen: Action Replay nutzt einen Speicherbereich, das programm einen anderen, und der c64 überlebt das.
    Wenn sowas geht kann man doch sicher auch 4LWs mit 8 bis 11 einstellen und dann 4 weitere mit einer kleinen Einschaltverzögerung versehen. Wenn das Programm dann im Modul gestartet wird müssten die 4 LW die mit dem c64 zusammen angeschaltet werden auf 12 bis 15 umgestellt werden, dann gibts die nächsten 4 LW (8-11) wegen der Verzögerung.

  • Adressen gehen bis 30 hoch. Ne softwaremäßige Geschichte, die man von Hand erst starten muss, find ich persönlich doof. Es müsste ne kleine Schaltung sein, die man verbauen könnte, halt so kompfortabel wie bei den CMD Teilen...