Hello, Guest the thread was called165k times and contains 1160 replays

last post from HurricaneMick at the

Wie C64 an TFT?

  • Ja genau. So ist es schließlich original.

    So ist es original, klar, das stimmt schon. Nur dass damalige Röhrengeräte halt sowieso quasi ungewollt einen Weichzeichner über das Bild gelegt haben, weil sie nicht solch eine Schärfe hatten, wie heutige Flachbildgeräte.


    Und diese Schärfe lässt die Pixel meiner Meinung nach halt dann oft zu pixelig, also zu mosaikmäßig, aussehen, wenn man nicht ein bisschen gegensteuert. Entweder durch gewisse Grafikfilter, wie sie ja auch die meisten Emulatoren als zuschaltbare Option anbieten, oder dadurch, dass man am Flachbildgerät halt die Bildschärfe weit zurückdreht.


    Und ich seh es auch direkt im Video und muss immer noch sagen, dass der Framemeister für mich immer noch das Nonplusultra zu sein scheint.

    Das würde mich auch nicht wundern und würde ich auch so erwarten, daß der Framemeister hier am besten abschneidet. Er kostet ja auch weitaus mehr als beispielsweise der RetroTink2X oder andere Adapter. Preis/Leistungsmäßig bietet der RetroTink2X aber kein schlechtes Verhältnis, würde ich sagen.


    Dann kommt noch dazu, dass es wohl auch ein bisschen davon abhängig ist, welche Retro-Hardware man besitzt. Der Framemeister kommt ja mit vielen Geräten sehr gut klar scheinbar, aber ich hab auch schon ein paarmal im Netz gelesen, dass beispielsweise das Super-NES Bild nicht besonders gut sein soll damit. Kann das selbst weder bestätigen noch leugnen, weil ich ja keinen habe, aber ich las es halt schon desöfteren. Somit scheint es auch viel davon abzuhängen, welche Retro Geräte man so hat, bevor man sich dann entscheidet für einen der Adapter. Insgesamt gesehen, wird sicher der Framemeister die beste Lösung sein, mit den vielen Einstellmöglichkeiten die er anbietet. Ich hab schon einige Videos auf Youtube gesehen dazu. Aber er haut halt auch ordentlich rein preismäßig, ist ja auch bekannt. :)

  • Preis/Leistungsmäßig bietet der RetroTink2X aber kein schlechtes Verhältnis, würde ich sagen.

    Das ist sicher auch ein individueller Standpunkt, ich finde das Preis/Leistungsverhältnis vom RT2X schon schlecht. Er kostet nur minimal weniger als der OSSC und wenn ich da alleine die mechanische Qualität vergleiche, fällt der RT2X schon raus. Packe ich noch den Funktionsumfang dazu dann kann der RT2X komplett einpacken. Es gab zu dem Thema Preis beim RT2X auch auf Twitter mal eine interessante Diskussion, weil der RT2X ja also so preisbewusst in der Entwicklung beworben wurde und da hat sich jemand mal die Mühe gemacht den Wert der verbauten Teile zu recherchieren und ist auf irgendwas um die $40 gekommen. Bissel Entwicklung, bissel Verpackung, bissel Gewinn noch dazu, bin ich aber immer noch nicht bei 110 €. Dann auch das Design - Kabel die in alle Richtungen abstehen (ist beim OSSC aber auch so, leider), die besch… Minibuchsen, kein Ein/Aus-Schalter, Tasten an die man kaum ran kommt. Da sind eigentlich fast alle Billig-Scaler unter 50 Euro besser gebaut. Auch wenn das vielleicht hart klingt, aber der RT2X fällt bei mir in die Kategorie "in der Not frisst der Teufel Fliegen", es gibt leider keine vernünftige Alternative in diesem Preissegment und aus meiner Sicht wird das von den Entwicklern/Versendern auch schamlos ausgenutzt.

    Andererseits ist der Framemeister aus meiner Sicht zu teuer. Sicherlich, die Qualität und die Funktionen sind schon sehr gut, auch beim Design hat man sich, zumindest was die Anordnung der Anschlüsse angeht schon Gedanken gemacht, Optik ist Geschmackssache, und der Framemeister kommt ja auch mit vielen Situationen super klar aber speziell die lange Sync-Zeit (Systeme die die Auflösung umschalten ala PS1 und Co sind eigentlich nicht nutzbar), das Alter und die doch eher seltenen Firmware-Updates trüben den Gesamteindruck schon.

    Packt man all das zusammen und schränkt es mal auf den C64 ein, dann ist der Gewinner klar das Ultimate64. Da kommt gleich HDMI raus, wenn auch nur das etwas 'schräge' 576p, und man bekommt gleich noch die komplette Funktionalität der 1541U plus Gimmicks wie Dual SID mit oben drauf. Mit etwas Geschick bleibt man unter dem Preis vom Framemeister, hat eine bessere Bildqualität als beim RT2X (gut, halt eckige Pixel aber da kommt ja vielleicht auch mal noch was) und man spart sich Verkabelung und Zusatznetzteil der Scaler.

    Mein Traum wäre OSSC mit Composite/S-Video Eingang für irgendwas unter 200 Euro. Das wäre mehr oder weniger das Aus für den Framemeister :)

  • da hat sich jemand mal die Mühe gemacht den Wert der verbauten Teile zu recherchieren und ist auf irgendwas um die $40 gekommen. Bissel Entwicklung, bissel Verpackung, bissel Gewinn noch dazu, bin ich aber immer noch nicht bei 110 €.

    Im Elektronikbereich ist meines Wissens die Faustregel, dass man das Produkt für mindestens das 2,5-fache der BOM-Kosten verkaufen sollte um am Ende mit einem kleinen Gewinn herauszukommen.


    (BOM = Bill of Materials -> Stückliste mit allem, also auch Platine, Gehäuse, Verpackung, etc.)

  • Wenn es ums PLV geht, dann hat der von mir vorgestellte "Video Converter" mit nur 18€ ja auch ein gutes PLV. Aber erfüllt nun mal nicht alle Mindestanforderungen in Zusammenarbeit mit einem C64.

    Und es geht noch billiger, mit wieder anderen Vor- und Nachteilen: Ein S-Video-to-USB-Video-Capture-Gerät (aka "Audio-Video Grabber") ist schon für unter 10€ zu haben.


    Vorteile: • Fast schon umsonst • Korrektes Seitenverhältnis • Relativ gutes Bild mit vielen Filtermöglichkeiten (softwareabhängig) • Mitschneiden ohne zusätzliches Capture-Gerät

    Nachteile: • Ausgabe nur 720x576@25fps bzw. 720x480@29,97fps • PC/Laptop wird benötigt • Wahrscheinlich Latenz (hab ich noch nicht geprüft)


    Beim Tippen war mir allerdings latenzmäßig noch nichts gravierendes aufgefallen.

  • Das ist sicher auch ein individueller Standpunkt, ich finde das Preis/Leistungsverhältnis vom RT2X schon schlecht. Er kostet nur minimal weniger als der OSSC und wenn ich da alleine die mechanische Qualität vergleiche, fällt der RT2X schon raus.


    Okay, im Vergleich zum OSSC kann das stimmen. Zum OSSC Adapter kann ich auch rein gar nichts sagen, mit dem hab ich mich noch überhaupt nicht beschäftigt. War mir nahezu unbekannt dieses Gerät bislang. Meine Preis/Leistungs Aussage bezog sich eher auf Vergleiche RetroTink2X zum viel teueren Framemeister und andererseits zu anderen Adaptern, die immer so um die 50,- Euro herum liegen.


    Da empfinde ich es so, dass der Framemeister zwar viel umfangreichere Funktionen hat und insgesamt natürlich schon besser ist, aber halt auch weitaus teuerer. Also wirklich viel teuerer. Diese Preisklasse "nur" für einen Adapter ist schon grenzwertig für viele Leute, denke ich, selbst wenn das Ding dann richtig gut ist. Und bei den 50,- Euro Adaptern oder den noch billigeren, ist es halt dann wiederum so, dass das Bild dann nicht wirklich brauchbar ist. Und da finde ich den RetroTink als jetzt nicht ganz so teuere Lösung, die aber doch ein gutes Bild bietet, schon in Ordnung.


    Mit dem OSSC Adapter muss ich mich mal ein bisschen beschäftigen, von dem hatte ich, als ich mir vor einem Jahr den RetroTink2X gekauft habe, vorher auch noch nie gehört, ehrlich gesagt. Der war mir völlig unbekannt und nur durch deine Einträge hier, wurde ich darauf aufmerksam.


    Im Elektronikbereich ist meines Wissens die Faustregel, dass man das Produkt für mindestens das 2,5-fache der BOM-Kosten verkaufen sollte um am Ende mit einem kleinen Gewinn herauszukommen.


    (BOM = Bill of Materials -> Stückliste mit allem, also auch Platine, Gehäuse, Verpackung, etc.)


    Ja, sehe ich ähnlich. Ich denke, wenn man die Einzelteile des Framemeisters rechnet und das dann mit seinem Verkaufspreis gegenüberstellt, wird auch nichts anderes herauskommen. Auch da wird der VK dann weitaus höher sein als die Einzelteile, weil dies eben die Normalität im Elektronikbereich ist. Deshalb denke ich jetzt nicht, dass man den RetroTink2X Entwicklern hier irgendwas vorwerfen kann.

  • Da empfinde ich es so, dass der Framemeister zwar viel umfangreichere Funktionen hat und insgesamt natürlich schon besser ist, aber halt auch weitaus teuerer. Also wirklich viel teuerer. Diese Preisklasse "nur" für einen Adapter ist schon grenzwertig für viele Leute, denke ich, selbst wenn das Ding dann richtig gut ist. Und bei den 50,- Euro Adaptern oder den noch billigeren, ist es halt dann wiederum so, dass das Bild dann nicht wirklich brauchbar ist. Und da finde ich den RetroTink als jetzt nicht ganz so teuere Lösung, die aber doch ein gutes Bild bietet, schon in Ordnung.

    Ich ebenfalls. Das Bild vom RT2x empfinde ich definitiv viel besser als das anderer Konverter. Aber trotzdem ist es schade, dass der OSSC kein S-Video und kein Composite kann. RT2x mit OSSC kombiniert wäre schon geil.


    Trotzdem sollte bei dem Preis ein besseres Gehäuse und bessere Anschlüsse vorhanden sein. So ist das Murks.

  • Anmerkung / Update: ich denke der ewige Kampf von Framemeister vs. welcher Konverter hat sich bei mir momentan (!) erledigt. Ich habe von meinen Eltern, aus dem Rückstand von Opa, seinen alten kleinen Philips Flatscreen bekommen, der in der Küche stand. Habe darauf gleich mal ein Spiel und MSSIAH gestartet und ich bin sehr zufrieden. Ich gehe mit Svideo aus dem C64 raus und auf S-AV an den TV, also den gelben Cinch an den Eingang des C64 und die beiden Sound-Cinch werden an den Mixer abgeführt. Mit dem kleinen S-Video an den TV kriege ich ein noch schärferes Bild - ABER: da sind kontinuierliche Schlieren im Bild die da so mitlaufen, das stört mich. Daher habe ich den gelben Videoeingang genommen und bischen schärfer gestellt und die Farbe justiert. Ihr müsst euch auf dem Bild hier natürlich bogenförmigen Scanlines im Bild wegdenken, das kommt dadurch dass ich abfotografiert habe. Der Fernseher läuft auf 4:3 und es ist nirgendwo was abgehackt oder sonst wie, einfach perfekt auf allen Seiten würde ich sagen. Ein Fortschritt zum alten Sintech Konverter. Dadurch spare ich mir 300 € für den Framemeister.

  • ABER: da sind kontinuierliche Schlieren im Bild die da so mitlaufen, das stört mich.

    Das würde man wahrscheinlich mit einem "Phasen verschieben" Regler am TV wegbekommen, denke ich, aber die wird der TV nicht direkt haben, nehme ich an?


    Als ich einen meiner Amiga-500 das erste Mal an meinem zweiten BenQ BL912 Flatscreenmonitor angeschlossen habe, musste ich im Menue des Monitors dies auch verstellen, weil ich zunächst auch genau solche Schlieren hatte. Es gibt dort glücklicherweise sowohl den Regler "Phase" als auch den "Regler" Pixeluhr im Menue dieses Monitors und damit bekommt man das dann perfekt hin, wenn man es richtig einstellt. Wenn dein TV auch solche Verstellmöglichkeiten hat, dann versuch's mal damit.

  • hat er leider nicht. deswegen betreib ich ihn in Video (gelb) Stecker und da ist das Bild super. ich werd aber noch mal genauer die Einstellungen checken. vlt. hab ich was übersehen.

  • Im späten Sommer/frühen Herbst soll der neue Retrotink 2x mini für $69.99 kommen. Hat nur noch S-Video und Composite, aber mehr braucht man für den C64 ja nicht.


    https://www.retrotink.com/post…ing-the-retrotink-2x-mini


    War schon kurz davor mir den normalen RT2X zu ordern, aber jetzt werde ich noch ein bisschen warten und mit diversen billo-konvertern rumspielen.

  • zumindest wurde es in dem Video so gelöst.


    Die Frage ist doch wie man den C64 an den modernen Monitor bekommt?

    In dem Video wurde auch ein 170 Euro Konverter gezeigt. Der macht nichts außer eben ein Konverter sein.

    Dann legt man noch 30 Euro drauf und macht ein TC64 draus.

    Obendrein kann im TC64 noch eine Vielzahl von Auflösungen und Hz Zahlen eingestellt werden.

    Eine Art Bildverbesserer gibt es auch.

    Weiß jetzt nur den Fachbegriff nicht auswendig.

    Damit kann verhindert werden das es zu ruckelden Bildern beim Scrollen kommt.

    Das kommt zb der Konverter nicht der im Video gezeigt wurde.

    Habe einen 50 Euro Konverter hier und da geht überhaupt nichts einzustellen.

    Da ist das TC64 um Welten besser.

    Von den zusätzlichen Anwendungsmöglichkeiten abgesehen.

  • Brauchbar ist relativ. Der RetroTink wurde ja schon erwähnt. Liegt unter 100 Euro, der kommende Mini noch weniger. Ist halt ein LineDoubler. Danach wird es teuer. Der OSSC samt Koryuu Transcoder zusammen um die 250 Euro, deckt aber natürlich auch alle anderen Retro Maschinen ab. Wer den OSSC schon hat zahlt ca. 100 Euro extra für den Transcoder. Kann dann aber auch Line 3-5x Modi nutzen. Auf Full HD - UHD Monitoren/TVs natürlich sehr sinnvoll.

  • Ist halt abhängig von der Situation.


    zb

    "Wie bekomme ich ein C64 an modernen Monitor"

    Da ist eine 250 Euro Konverter Lösung ziemlich bitter.


    "Wie bekomme ich alle alten Geräte die es je mals gab an einen modernen Monitor"

    Da würde ich, wenn das Ergebnis gut ist, auf die 250 noch mal 100 drauf legen zur Not.


    In meinem Fall war es der C64, SNES und N64.

    Da hat sich ein Konverter nicht gelohnt.

    Da war ich mit dem TC64(+ zusätzlich Funktionen) und den SNES Mini besser bedient. Der N64 Mini kommt ja auch nächstes Jahr. Das ist ein offenes Geheimnis.


    Es sollten einfach mal alle Möglichkeiten besprochen werden.

    Wenn schon 200 und mehr teure Lösungen nur für den C64 angeboten werden, dann kann man auch andere Geräte mit anbieten die ein Konverter und mehr sind.

  • VGA ist aber nicht mehr üblich bei heutigen Monitoren.

    Findest Du? Klar, wenn man einen brandneuen 16:(10/9)-Monitor kauft, dann wird der HDMI, DP und DVI haben, eventuell keinen VGA-Port mehr. Aber wie schön kann ein Cevi-Bild auf so einem Gerät werden..?


    Die typischen Geräte für Retro-Computing sind doch eher "etwas" ältere Monitore, oft 4:3.
    Insofern ist das Chameleon natürlich noch sehr gut einsetzbar, finde ich.


    Ich selbst habe ja auch ein U64, das hat den vom Cevi bekannten Monitor-Ausgang UND HDMI, damit kann "nichts mehr passieren".


    Ich fand es eben nur etwas "befremdlich" im diesem Rahmen von einem "Konverter" zu sprechen. Aber ein TC64 kann man ja nun auch im originalen Cevi betreiben, insofern kann man das auch als Konverter durchgehen lassen. Es hat etwas gedauert, bis ich den Geankengang nachvollziehen konnte.
    :)

  • Quote

    Aber wie schön kann ein Cevi-Bild auf so einem Gerät werden..?


    Das kann sehr gut werden. Sofern man Line 3-5x Modi ausgeben kann. Der Amiga sieht z.B. per OSSC gnadenlos gut aus auf modernen Bildschirmen (egal ob 1080, 1440p oder 2160p), habe mir so ein Teil mal gegönnt. Ählich gut wie in der Emulation am PC, inklusive netter Filter (nicht nur 0815 Scanlines, eine Trinitron Maske geht auch). Fehlt halt der S-Video Eingang. Aber den Koryuu Transcoder werde ich mir irgendwann auch mal kaufen. Im moment tut es die Röhre noch gut genug.