Angepinnt Checkliste bei Floppy-Problemen

  • Checkliste bei Floppy-Problemen

    Man müsste eigentlich auch für Floppy-Probleme mal 'nen Fragenkatalog aufstellen wie im Brotkasten-Reparatur-Ordner, um nicht jedes Mal wieder bei Null anzufangen bzw. um Menschen mit Problemen schneller/gezielter helfen zu können.

    Folgendes sollte eigentlich imho jeder mit Floppy-Problemen mal abarbeiten vor einem Posting bzw. zu Beginn der Fehlersuche.
    0. GERÄT AUSSCHALTEN
    0. a) Erstmal über das Gerät informieren, z.B. HIER
    0. b) Wichtige Info zu Fehlermeldungen: Meldungen, die der C64 ausgibt und die mit einem "?" anfangen ("?FILE OPEN ERROR" etc.) sind Bedienungs- bzw. Tippfehler, keine Fehlermeldungen der Floppy!
    1. Modell (1541/C/II)?
    --> Bei 1541-II ggf. DIP-schalter (hinten am Gerät) richtig eingestellt?
    2. a) Richtige Verkabelung überprüft (serial Port und Power)?
    2. b) Alle anderen IEC-Geräte (weitere Floppys, Drucker, ...) abziehen, ebenso Datasette.
    3. GERÄT EINSCHALTEN. Reset-Verhalten: Wenn man bei eingeschalteter und angeschlossener Floppy C64 aus- und wieder anschaltet: Was passiert?
    4. a) Wie sieht die Diskette aus? Aufgequollen, verschmutzt, verschimmelt? Dann Disk entfernen, evtl. reinigen oder mit einer anderen Disk weitermachen.
    4. b) Directory-Lesen: Was passiert bei

    Quellcode

    1. LOAD"$",8


    -->Es erscheint "READY" und man kann per "LIST" die Directory anzeigen --> gut
    -->Es erscheint "FILE NOT FOUND ERROR" --> Entweder die Disk ist unformatiert/kaputt oder beim Lesen ist was schief gegangen
    -->Es wird "DEVICE NOT PRESENT ERROR" gemeldet trotz eingeschalteter und korrekt verkabelter Floppy --> Möglicherweise ist CIA2 oder eine Leiterbahn/Lötverbindung oder das serielle Kabel defekt
    -->Bei Eingabe von LOAD"$",8 friert der C64 ein. Floppy zeigt keine Reaktion.-->serielle Kabel (bei ausgeschalteten Geräten) aus dem C64 rausziehen und das Directory erneut laden. Es muss dann ?DEVICE NOT PRESENT ERROR kommen. Falls nicht, dann ist der CIA2 oder Treiberbausteine im C64 defekt.
    5. Was passiert beim Formatieren einer Diskette (Vorsicht, Daten gehen ggf. verloren) mit

    Quellcode

    1. OPEN1,8,15,"N:NAME,ID":CLOSE1

    <-- Hilft gleichzeitig u.U., einen verstellten Lese/Schreibkopf wieder auf Anschlag zu bringen. Hinterher nochmals Directory lesen versuchen (Punkt 4).
    6. Steht das Gerät vielleicht zu nah an anderen Geräten, so dass EMV-Probleme bestehen? --> Gerät weiter weg stellen, zurück zu Punkt 3.
    7. Wenn vorhanden: Ändert sich bei einer anderen Diskette etwas? (zurück zu 4)
    8. Wenn zweites Floppy-Netzteil vorhanden: Was bringt ein Austausch des Netzteils? (zurück zu Punkt 3)
    9. Vor allem bei blinkender LED: Was passiert nach einem Reset bei Eingabe der BASIC Fehlerkanal-Routine (als Programm, also mit Zeilennrn eingeben):

    Quellcode

    1. open1,8,15
    2. input#1,a,b$,c,d
    3. printa,b$,c,d
    4. close1
    RUN nicht vergessen ;)
    10. Frühestens jetzt macht ein Öffnen der Gehäuse von C64 und Floppy Sinn: Bord bzw. ASSY-Nr. der Platine (vor allem die des C64 kann später interessant sein)?
    11. Bekannt/erkenntlich, ob in der Floppy irgendwelche Zusatzhardware/Speeder verbaut ist? (evtl. hat Schritt 9 hier schon etwas angezeigt)
    12. Wie sieht der Lesekopf aus? Dreckig? --> Reinigen!

    13. Handelt es sich um eine 1571 (diese ist auch im C128D verbaut)? -> JA ->
    13. a) Wurde diese längere Zeit bei offenem Knebel ohne Diskette/Schutzpappe gelagert? -> JA ->
    13. b) Zustand der Blattfeder auf Bruch prüfen! Zustand der Andruckfeder auf Ausleierung prüfen!

    Interessant ist ab Schritt 3 alles an Reaktionen:
    Was machen die LEDs?
    Was für Fehlermeldungen erscheinen ggf.?
    Was gibt die Floppy ggf. für Geräusche von sich?


    Kann man sicher noch verbessern/ergänzen, aber für einen ersten Check sollte das genügen.

    Edit by FXXS: sticky und Überschrift gekürzt..
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 22 mal editiert, zuletzt von FXXS ()

  • TheRyk schrieb:

    9. Was passiert bei Eingabe der BASIC Fehlerkanal-Routine (als Programm, also mit Zeilennrn eingeben):

    Quellcode

    1. 1 open1,8,15
    2. 2 input#1,a,b$,c,d
    3. 3 printa,b$,c,d

    RUN nicht vergessen ;)

    Bitte in Zeile 4 noch den "CLOSE 1" anfügen. Ansonsten kann es bei weiteren Tests zu verwirrenden Fehlern kommen, wenn der Kanal immer noch geöffnet ist.

    Weiterer Punkt:
    Im Falle eines Lesefehlers beim Directory lesen (s. Punkt 4): Lässt sich die Disk nach dem Formatieren (s. Punkt 9) wieder einwandfrei lesen?

    CU
    Kratznagel
  • 2a. Alle anderen IEC-Geräte (weitere Floppys, Drucker, ...) abziehen, ebenso Datasette.

    9. Macht so in der Luft hängend keinen großen Sinn; der Fehlerkanal sollte jeweils nach einem Reset (zum Auslesen der ROM-Version) oder bei blinkender roter LED ausgelesen werden.

    Grundsätzlich würde ich so eine Liste eher ins C64-Wiki packen - irgendwann natürlich inklusive den potentiellen Fehlerquellen nach jedem Punkt. Eben ganz so wie es sonst bei Troubleshooting-Anleitungen (siehe auch Ray Carlsen - das hier läuft sowieso auf eine Übersetzung genau des verlinkten Dokuments heraus... :) ) ist.
  • 1570 schrieb:

    Grundsätzlich würde ich so eine Liste eher ins C64-Wiki packen
    Grundsätzlich ist nichts dagegen zu sagen, die Liste auch im Wiki zu posten.
    Aber das kennt/liest ja anscheinend keine Sau, wie man an den Fragen hier im Forum jede Woche sehen kann...
    HomeCon- digitalretropark- Bastelseite
    -
    User ignorieren? AdBlock!www.forum64.de##ARTICLE[data-user-id="xxxxx"]
  • Man könnte das noch mit ein paar Bilder garnieren, zum Beispiel Punkt 1 der DIP Schalter (sagt mir als Amiga Freak nicht viel) oder bei Punkt 12 Bilder vom Lesekopf (oder eine Verlinkung zum passenden Thread hier im Forum). Bei Punkt 11 vielleicht auch Bilder wie solche Speeder ausschauen wenn sie eingebaut sind.
    Für absolute Neulinge wäre das hilfreich.
    Dann vielleicht noch die Kontrolle der Disketten erwähnen (Schimmel auf der Scheibe usw.) Nicht das jemand mit einer Box total verdreckter Disketten testet.

    Gruss Andre
  • 1570 schrieb:


    Grundsätzlich würde ich so eine Liste eher ins C64-Wiki packen - irgendwann natürlich inklusive den potentiellen Fehlerquellen nach jedem Punkt.

    spricht ja nix dagegen... ich bin sicher TheRyk beansprucht kein copyright *g*

    das internet ist redundant und das ist gut so, nicht?

    sl FXXS
  • Einiges habe ich eingebaut/geändert, danke an die Poster seit meinem letzen Beitrag.

    Hmh. Bebilderung halte ich fürs Forum wieder zu aufwändig.
    Deshalb mein Verweis, sich kurz mal unter Punkt NULL wenigstens den Wiki-Artikel reinzuziehen,
    dort findet man z.B. erklärt, was ein DIP-Schalter ist.

    Es soll eine schnell abzuarbeitende Checkliste sein,
    die jeder hier im Forum gestrandete User mit Problemen abarbeiten kann, BEVOR er um Rat fragt.
    Einerseits dürften viele Hilfe-Freds sich dann schon erledigt haben,
    bevor sie überhaupt geschrieben werden,
    andererseits/anderenfalls kann man den Betroffenen gleich viel genauer helfen,
    wenn sie sagen, an welchem Punkt was auffiel.
    Ray Carlsen in allen Ehren, ziehe ich selbst mir sehr oft rein,
    aber Otto-Normal-User kennt das nicht/kann kein Englisch/findet das zu technisch/zu lang.

    Klar kann das Ding auch/zusätzlich ins C64-Wiki, dann natürlich auch mit Bildern. :winke:
    Copyright? Hehehe, wohl kaum! Schreibe doch selbst fürs Wiki.
    Die Frage ist, wo es hin soll. In den Artikel "Floppy"? In den Artikel "1541"? Separat als neuer Artikel? :nixwiss:
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • TheRyk schrieb:

    Ray Carlsen in allen Ehren, ziehe ich selbst mir sehr oft rein,
    aber Otto-Normal-User kennt das nicht/kann kein Englisch/findet das zu technisch/zu lang.
    Ich sage ja: Das übersetzen, geradeziehen, vernünftig formatieren und um Links für Newbies ergänzen, fertig. Halt was, was prima in einem Wiki zu machen ist. Aber im Forum kann man natürlich schonmal anfangen.

    Bei 11. hilft übrigens auch der Fehlerkanal: Floppy anschalten, Fehlerkanal auslesen, dann meldet sich Jiffy oder was auch immer entsprechend, und man muss noch nichtmal die Floppy aufschrauben.

    Ah, noch ein Hinweis, der sich in der Liste wohl gut machte: Fehlermeldungen, die der C64 ausgibt und die mit einem "?" anfangen ("?FILE OPEN ERROR" etc.) sind Bedienungs- bzw. Tippfehler, keine Fehlermeldungen der Floppy. Das läuft ja regelmäßig schief, gerade bei Leuten, die zum ersten Mal Floppy-Kommandos absetzen. :)
  • Nunja, für das Übersetzen wäre ich berufsbedingt geradezu prädestiniert.

    Ich werde mir die Anregung zu einem Wiki-Artikel also zu Herzen nehmen,
    würde aber (WENN!) dann auch ziemlich zusammen raffen,
    damit der Text auch für 08/15-User verständlich bleibt.
    Also Fach-Chinesisch und technische Daten auf ein Minimum reduzieren.

    PS: Deine Hinweise habe ich oben eingebaut, Danke!
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • DerSchatten schrieb:

    Ich würde auch Probleme dazunehmen die vor dem Floppyzugriff stattfinden. Also zb. Floppy zeigt keine Funktion beim Zugriff aufs Directory.
    Genauer, bitte. Das Reset-Verhalten als Funktionsbeweis habe ich ja drin, Directory auch.

    Oder meinst Du jetzt: Floppy tut nach Einschalten gar nichts/LEDs zeigen nix an?
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • TheRyk schrieb:

    Genauer, bitte. Das Reset-Verhalten als Funktionsbeweis habe ich ja drin, Directory auch.
    Beide LEDs zeigen beim Einschalten normales Verhalten. Auch beim Floppyreset.
    Bei Eingabe von LOAD"$",8 friert der C64 ein. Floppy zeigt keine Reaktion.

    -= Neu in meiner Sammlung =-
    -= Modding =-


    Nichts hält länger als ein Provisorium
  • DerSchatten schrieb:

    TheRyk schrieb:

    Genauer, bitte. Das Reset-Verhalten als Funktionsbeweis habe ich ja drin, Directory auch.
    Beide LEDs zeigen beim Einschalten normales Verhalten. Auch beim Floppyreset.
    Bei Eingabe von LOAD"$",8 friert der C64 ein. Floppy zeigt keine Reaktion.
    Habe mal dieses und ein paar andere Verhaltensmuster UNTER 4.b) eingebaut, Danke!
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)
  • Zu Punkt 4b, vielleicht auch schon 2b:

    Wenn der c64 beim Laden des Directorys abstürzt, also LOAD"$",8 eintippen und keine Reaktion des Computers mehr, dann sollte man das serielle Kabel (bei ausgeschalteten Geräten) aus dem C64 rausziehen und das Directory erneut laden.

    Es muss dann ?DEVICE NOT PRESENT ERROR kommen. Falls nicht, dann ist der C64 kaput. (CIA2 oder Treiberbausteine)
  • @Moderation: Womöglich macht es Sinn zu ergänzen (ich selbst kann nach so langer Zeit nicht bearbeiten)
    13. Handelt es sich um eine 1571 (diese ist auch im C128D verbaut)? -> JA ->
    13. a) Wurde diese längere Zeit bei offenem Knebel ohne Diskette/Schutzpappe gelagert? -> JA ->
    13. b) Zustand der Blattfeder auf Bruch prüfen! Zustand der Andruckfeder auf Ausleierung prüfen!

    Siehe auch C128D - ? File Not Found Error
    bzw. c64-wiki.de/index.php/Commodore_1571#Tipps
    an allem schuld (sagt Sauhund, und der ist bekanntlich nicht ohne)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheRyk ()

  • Eine Vorgehensweise nach Fehlersymthomen wäre auch nicht schlecht. Aufgezeichnet als Verzeichnisbaum. Vielleicht auch mehrere Verzeichnisbäume.
    Z.B. meine 1541 II ist ein Dauerläufer und die rote LED leuchtet dauernd und die grüne LED blinkt. -> {mögliche Fehlerursache1, 2, 3, usw.}
    Und dann könnte man die erst mal abarbeiten.
    :prout: