PC-1 günstig von E-Blubb

  • PC-1 günstig von E-Blubb

    neulich günstig in der bucht geschossen, einziger haken - 380km entfernt und nur an selbstabholer, also heute mal hingebrummt und abgeholt....


    mehr bilder unter:

    homecon.net/index.php/artikel/49-x86/138-pc1

    schönes gesamtpaket, nicht vergammelt, ganz leichter altersgilb, aber fast nicht der rede wert...

    und funktioniert natürlich :freude
    Bilder
    • pc1.JPG

      48,59 kB, 479×555, 168 mal angesehen
  • Schönes Teil, fast so schön wie ein Amiga 1000 :)

    Aber 380km wären mir persönlich einige KMs zuviel gewesen, bei dem Benzin-Preis und dem Urlaubsverkehr auf der Autobahn - außerdem sind PCs für mich nichts "Sammelwertes", auch wenn von Commodore hergestellt - und mit 8088-CPU, 512KB RAM, ohne HD und CGA/Hercules macht das Ding auch nicht wirklich Spaß - ist eben nur zum Sammeln und kurz mal einschalten nützlich - aber ich habe auch solche Dinger in der Sammlung, sollte also besser ruhig sein :)
  • Dem dummen Laufwerk ist es doch egal wie es angesteuert wird. Und der PC 1 sowie spätere arbeiten mit A1010, A1011 und A1411 wunderbar zusammen. Zudem kann doch auch ein Amiga Laufwerk DOS Disks lesen, daher ist deine Frage irgendwie ungewöhnlich. Und der PC1 kann nur 720 KB verarbeiten.

    Btw. schönes Gerät.
  • Ezeyer schrieb:

    Schönes Teil, fast so schön wie ein Amiga 1000 :)

    Aber 380km wären mir persönlich einige KMs zuviel gewesen, bei dem Benzin-Preis und dem Urlaubsverkehr auf der Autobahn - außerdem sind PCs für mich nichts "Sammelwertes", auch wenn von Commodore hergestellt - und mit 8088-CPU, 512KB RAM, ohne HD und CGA/Hercules macht das Ding auch nicht wirklich Spaß - ist eben nur zum Sammeln und kurz mal einschalten nützlich - aber ich habe auch solche Dinger in der Sammlung, sollte also besser ruhig sein :)


    die 380km waren einfach...

    ferienverkehr ging, mich haben "nur" die ca. 250km baustelle genervt :encolere20:

    das teil hat aber immerhin 640kb ram-der ist schon aufs maximum aufgebrezelt :bgdev

    mal sehen, ob ich nochwas an software dafür rumliegen hab...

    klar, viel kann man nicht damit machen, aber irgendwas findet sich immer...
  • Für Textverarbeitung ist das Ding nicht schlecht. Wollte meinen auch immer mal als Büro-PC zum Erstellen von Briefen und kleineren Texten nutzen ... aber irgendwie kommt man ja doch nicht dazu.
    Greetings, Starfighter. You have been recruited by the Star League to defend the frontier against Xur and the Ko-Dan armada.


    Kilobyte Magazine - The PDF-Mag for everything 8bit
    KBMag on Twitter
    KBMag on Facebook
  • Bender schrieb:

    Dem dummen Laufwerk ist es doch egal wie es angesteuert wird. Und der PC 1 sowie spätere arbeiten mit A1010, A1011 und A1411 wunderbar zusammen. Zudem kann doch auch ein Amiga Laufwerk DOS Disks lesen, daher ist deine Frage irgendwie ungewöhnlich. Und der PC1 kann nur 720 KB verarbeiten.

    Btw. schönes Gerät.


    Ich dachte halt, das da noch andere Elektronik drin ist, vor allem weil man ja ein Amiga-Disklaufwerk auch sonst so nicht an den PC anschließen kann, ohne es vielleicht umzujumpern oder umzubauen.

    Aber man lernt ja immer gerne dazu, danke für die Antwort :winke: :freude
  • finchy schrieb:

    Für Textverarbeitung ist das Ding nicht schlecht. Wollte meinen auch immer mal als Büro-PC zum Erstellen von Briefen und kleineren Texten nutzen ... aber irgendwie kommt man ja doch nicht dazu.


    Naja, wer damals mit Word 4.0 arbeiten musste (ohne WYSWYG, ohne Dropout-Menü, wenig Schriftarten, kein Bild/Objekt-Embedding) und auf einem PC ohne Festplatte arbeiten musste, der war richtig froh als er auf einem 80286 mit Festplatte umsteigen konnte. Erst mit Word 5.5 machte Textverarbeitung richtig Spaß - heute in etwas vergleichbar mit dem Wordpad, welches seit einiger Zeit Windows beiliegt.

    Außerdem muss man ja bei Textverarbeitung auch drucken können, und gerade unter DOS ist das Thema Druckertreiber immer ein Problem gewesen, da jede Software ja seine eigenen Druckertreiber und bei Grafik auch Grafiktreiber mitbringen musste, heute alles unvorstellbar.
  • So Standard waren die Commodore PC´s ja nicht (Mausport, Disk Drive Anschluss). Und ganz besonders schön dann beim PC 10 das intern kein Ready Signal am Disk Drive anliegt, aber das ist eine andere Geschichte und wurde schon tausend Mal erzählt :)
  • PC mit OS versorgen.

    Deskwork ; deskwork.de

    justlinux.com/forum/showthread.php?threadid=143973 das wird wahrscheinlich nicht in frage kommen, oder ?

    DexOS ----> dex4u.com/

    forum.fachinformatiker.de/wind…s-fuer-jpg-slideshow.html

    de.wikibooks.org/wiki/FreeDOS-Kompendium:_Vorwort

    Oder einfach mal hier wiki.osdev.org/Projects vorbeischauen, hatte zwar noch ein paar andere Link´s dazu, finde Sie aber nicht.

    Viel Spaß damit ! :winke:

    Um Rückmeldung wird gebeten.


    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

    PS: GEOS für PC´s solls auch geben....?!

    PSS: Wie sieht es aus auf dieser Maschiene mit CP/M ?

    Brotscheibe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Brotscheibe ()

  • Brotscheibe schrieb:

    PC mit OS versorgen.
    Deskwork ; deskwork.de
    Fantastische Idee.
    Hast Du Dir auch mal vorher angeschaut, was Du da alles verlinkst?

    Deskwork:
    Mindestanforderungen:
    # Intel 80386-CPU mit mind. 16 MHz Takt
    # 8 MB Arbeitsspeicher
    # 100 MB freien Festplattenspeicher

    DexOS:
    "DexOS is a 32-bit operating system"

    Der nächste Link:
    "ich habe hier mehrere alte Compaq Armadas so zwischen 66 und 233 mhz und 16-84MB Ram"

    usw...

    Und was soll der PC-1 nun damit?
    Ausser FreeDOS scheinen mir alle Links für Rechnergeneration weit jenseits des PC-1 zu sein.
    Versuch es mal mit angemessenen Dingen und nicht wahllosen Links auf irgendwas.
    HomeCon- digitalretropark- Bastelseite
    -
    User ignorieren? AdBlock!www.forum64.de##ARTICLE[data-user-id="xxxxx"]
  • AntaBaka schrieb:

    Brotscheibe schrieb:

    PC mit OS versorgen.
    Deskwork ; deskwork.de
    Fantastische Idee.
    Hast Du Dir auch mal vorher angeschaut, was Du da alles verlinkst?

    Deskwork:
    Mindestanforderungen:
    # Intel 80386-CPU mit mind. 16 MHz Takt
    # 8 MB Arbeitsspeicher
    # 100 MB freien Festplattenspeicher

    DexOS:
    "DexOS is a 32-bit operating system"

    Der nächste Link:
    "ich habe hier mehrere alte Compaq Armadas so zwischen 66 und 233 mhz und 16-84MB Ram"

    usw...

    Und was soll der PC-1 nun damit?
    Ausser FreeDOS scheinen mir alle Links für Rechnergeneration weit jenseits des PC-1 zu sein.
    Versuch es mal mit angemessenen Dingen und nicht wahllosen Links auf irgendwas.


    Ok, entschuldigung, hatte mir die Hardwareanvorderung nicht angeschaut. Lag ich damit genau daneben, mit allen Tipps tut mit Leid. Fehler machen viele Mesnschen, so auch Ich.

    Brotscheibe


  • Der PC1 hat nur einen 8086, 640k RAM und keine Festplatte, alles was im Grafikmodus läuft und nicht im Textmodus wird verdammt langsam ausgeführt, außerdem kann man ein höherwertiges OS wie DOS nicht ohne eine Festplatte nutzen - auf einem PC nur mit Diskettenlaufwerke macht das Arbeiten selbst unter DOS wenig Spaß, weil externe DOS-Befehle wie FORMAT, CHKDSK, TREE, XCOPY, PRINT usw. erst immer von der "Betriebsystem"-Diskette nachgeladen wird (da muss dann auch immer die COMMAND.COM drauf sein, weil hier ja die internen Befehle (DIR; DEL, COPY, CD/MD usw. drin stecken).
    Man benötigt also fast 3 Diskettenlaufwerke, ein Lfw fürs Betriebsystem, ein Lfw für das Anwendungsprogramm und ein Lfw für die Daten - auf einem PC war das Arbeiten damals nicht sehr bequem - erst mit dem erscheinen des XT und vorallem des AT konnte der PC zu seinem Siegszug ansetzen !
    Vorallem sollte man auch bedenken, das ein PC nur ein 360Kbyte-Laufwerk eingebaut hatte, da paßte nicht viel drauf !

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ezeyer ()

  • Man sollte aber mal auch dran denken das damals ne Textverarbeitung noch in ein paar hundert kByte passte, der Speicher der ersten PCs noch keinen Vollausbau von 640 kB hatte und von Multitasking noch keine Rede war. Es war gang und gäbe das 286er in den End80ern mit 512kB und XTs mit 256kB ausgeliefert wurden.

    TP
  • Brotscheibe schrieb:

    Dan stellt sich für mich die Frage, mit was für ein OS wurde dieser Commodore PC I in der Vergangenheit benutzt ?


    MS-DOS eben, damals gab es kein OS wie wir es heute kennen, erst später gab es die Benutzeroberflächen, bei DOS war es zuerst GEM und später dann GeoWorks und dann auch irgentwann mal Windows, welches aber erst mit der Version 3.0 richtig nutzbar war.

    Deswegen war ja der Apple Lisa/Macintosh, der Commodore Amiga und auch der Atari ST damals so eine Sensation, weil man hier zum erstmal eine Benutzeroberfläche (OS) mitgeliefert bekamm bzw. dieses zum Teil auch schon im ROM vorhanden war. Vorher gab es nur DOS und CP/M und eben Unix, alles noch Textbasierende Betriebsysteme.