Hello, Guest the thread was called4.8k times and contains 8 replays

last post from cbmhardware at the

Pet 2001 - komischer Defekt ?

  • Ich habe meinen 78er Pet, der die erste Version der 3000er Platine mit 2001-ROMs beinhaltet, mal repariert.
    Am Eingang des 12V Festspannungsreglers war ein kleiner Blockkondensator gegen Masse geloetet. Der war beim letzten Einschalten regelrecht explodiert.
    Nun habe ich diesen mal ersetzt und genau das gleiche Problem trat beim Einschalten wieder auf.
    Peng - Kopf ab. :-)
    Der Trafo scheint aber die normalen Spannungen zu liefern. Ohne diesen Kondensator funktioniert der Rechner nun einwandfrei.
    Ich habe den Elko im Verdacht. Nach einiger Zeit funktionierte der Rechner ploetzlich wieder ohne nach einigen Sekunden wilden Zeichensalat auszugeben.


    Koennte der Strom beim Einschalten zu hoch sein ? - Bzw. ist der Elko schuld ?


    Gruesse
    Michael

  • Das hört sich wirklich sehr komisch an. Um einen Blockkondensator zu sprengen, gehört schon eine Menge Überspannung dazu, und ich würde in so einem Fall erwarten, daß der Rest der Elektronik danach ebenso kaputt ist wie der Kondensator.


    Was sollte das denn für ein Kondensator sein? Läßt sich was aus der Beschriftung erfahren - oder was davon übrig ist? Hast Du die Spannungen nachgemessen? Gibt es einen Schaltplan für das PET-Netzteil (will jetzt nicht suchen...)?


    Franz

  • Kann mich auch nicht dran erinnern, daß im PET ein 12V Regler drin ist. Bei meinem 1977er Board auf jeden Fall nicht. Wo ist denn der Kondensator angelötet? Sieht das nachträglich aus?


    Hoffentlich ist er richtig gepolt, sonst wundert mich die Explosion nicht.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Ich habe mal bei funet gesucht. Im 2001N-Verzeichnis habe ich dann die Schaltungsunterlagen gefunden.
    Der Kondensator ist ein 'Tantal 0.1yF /25V'-Typ und an Position C25 eingeloetet. Wozu die 12V benoetigt werden, konnte ich bisher auch nicht fesstellen. Auf die Polung habe ich natuerlich geachtet.


    Jedenfalls zeigte der Rechner nun immer nach einigen Minuten wirren Zeichensalat an und blieb stehen.
    Das Problem trat mit und ohne diesen Kondensator auf. Irgendwann war der Frust dann gross genung.


    Ich habe ein Netzteil vom PC 1 eingebaut. Jetzt zeigt er die typischen invertierten Zeichen beim 'Startup der ROMs ?' und danach verschwindet das Bild. ?(


    Ich habe imo keine Fehler beim Umbau gemacht.;) Die 12V werden im Monitor und Board an der Position des ehemaligen Reglers eingespeist. Ebenso die 5V fuer die Elektronik. Langsam glaube ich, das der Speicher etwas abbekommen hat. :(


    x1541: Ich hoffe auf Besserung mit Deinem Adapter.


    Gruesse
    Michael

  • Kann es sein, daß der Brückengleichrichter kaputt ist, und Wechselspannung an die Elkos vor dem Spannungsregler kommt? Das würde den Kopf-ab-Effekt des Tantal-Elkos erklären, die anderen Elkos verscheiden vielleicht entsprechend langsamer. Miß einmal die Diodenstrecken im Gleichrichter nach!


    Franz

  • Ich habe nun ein Schaltnetzteil eingebaut. Das Problem sind nun die fehlenden unreg. 9V und -5V fuer die RAMs.
    Ich frage mich wozu da auch noch 12V= verwendet werden. ?(


    Ich werde nun erstmal die Stromversorgung komplettieren und dann weitersehen. Im Moment kann der Rechner nicht funktionieren, da die -5V fuer den RAM benoetigt werden.


    Die Gleichrichtung und Stabilisierung sind nun kein Problem mehr, da die Spannungen nun 'dahinter' eingespeist werden.


    Gruesse
    Michael

  • Quote

    Original von cbmhardware
    Ich habe nun ein Schaltnetzteil eingebaut. Das Problem sind nun die fehlenden unreg. 9V und -5V fuer die RAMs.
    Ich frage mich wozu da auch noch 12V= verwendet werden. ?(


    Auch für die RAMs, 4116er sind eben fies, die brauchen drei Spannungen :D Bei sowas bekomme ich wieder Lust was über die Entwicklungsgeschichte der Mikrochips zu lesen, weil der Betrieb mit nur einer Spannung tatsächlich "unnatürlich" ist und einige Tricks erfordert.


    Die 9V kannst Du Dir wohl für nen Funktionstest sparen, da die IIRC nur für die Datassetten da sind.

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Ich habe nun ein Pinout gefunden. Das ist wirklich durchwachsen. MOS Memory Databook meint : Pin 1 = -5V, Pin 8 = +12V, Pin 9 = +5 V und Pin 16 = Ground.
    An jeder Ecke eine andere Spannung.


    Ich werde die Kaefer mal ausloeten. Wuerde mich mal interessieren, ob man da nicht alte 256kb Simms recyclen kann. Die sollten mit 5V+ auskommen.




    Gruesse
    Michael

  • Um dieses Thema noch abzuschliessen : Der Pet funktioniert nun Dank X1541s Adapter wieder.


    Die ROMs waren ok. Scheinbar kam er nicht mehr an seinen Speicher (warum auch immer) und das Netzteil war sehr instabil.
    Nach dem Umbau : entfernen der RAMs, Austausch der Stromversorgung durch ein Schaltnetzteil und Einbau des RAM/ROM-Adapters funktioniert er nun einwandfrei.


    Wahlweise koennen bis zu 32KB RAM (aus einem Cache S-RAM) adressiert werden. Der Rest der Bauteile ist erstaunlich kuehl. :)


    Kann ich jedem empfehlen der seinen PET sanieren moechte !


    Gruesse
    Michael