Hello, Guest the thread was called21k times and contains 107 replays

last post from Diddl at the

XS-1541 REV. D Aufbau-Thread

  • Wie weit hast Du denn schon aufgebaut?


    fertig, ging viel einfacher, als ich befürchtet hatte :freude


    Verwendest Du Windows? Welche Version?


    Ja, Windows XP


    Hast Du die Treiber von der FTDI-Homepage schon installiert?


    Ja


    Meldet sich das Gerät mit "Neue Hardware gefunden" bla nach dem Einstecken?


    Ja, Kommunikation über X-Terminal klappt auch, nur die Floppy wird irgendwie nicht angesprochen.


    Ich schätze mal, das liegt am Kabel oder an der Floppy. Kann ich aber leider nicht testen, weil ich kein funktionierendes Cevi Netzteil hab und, als es noch funktionierte, hatte ich die Floppy noch nicht. Muss mir das Morgen nochmal in Ruhe angucken und wenn ich den Fehler nicht finde, mach ich hier nen Extrathread auf.

  • Der alte FT232RL war gegrillt und entwickelte bei erneuten Betriebsversuchen direkt eine enorme Hitze.


    Vielleicht kann man ihn noch als Heizung gebrauchen? 8|




    Was ich ja am erstaunlichsten an dieser Reparatur finde: Vorher war die Leiterplatte auch viel unschärfer. Nach Deinem Eingriff sieht wieder alles ganz scharf aus. Klasse!


    for( ;; ) macht alles wieder gut, jetzt ist das XS-1541 wieder richtig scharf ... :lol33:


    Klasse, ihr könntet euch bei der Löwinger Bühne bewerben.

  • Habe heute auch endlich meinen Bausatz bekommen und mich gleich ans Löten gemacht.
    Erstmal von mir auch ein großes Lob für die wunderbare Bauanleitung! :thumbup:


    Dazu gleich mal eine Frage. Das Teil kann ja direkt am Userport genutzt werden.
    Ich habe in meinem SX-64 ein internes Parallelkabel verbaut. Die Belegung sieht so aus:



    Kann ich das XS-1541 somit auch am Userport betreiben und damit Daten vom PC an die interne Floppy des SX-64 mit Speed-DOS-Unterstützung nutzen?

  • Erstmal von mir auch ein großes Lob für die wunderbare Bauanleitung! :thumbup:


    Vielen Dank für die Blumen.


    Dazu gleich mal eine Frage. Das Teil kann ja direkt am Userport genutzt werden. Ich habe in meinem SX-64 ein internes Parallelkabel verbaut.
    [...]
    Achja, was mir noch unklar ist, blöde frage, aber wie bekommt man das Ding denn eigentlich an den Userport?
    Das sind doch beide die gleichen Anschlüsse. :gruebel


    Also... um in bester Highlander-Manier zu antworten:


    ES KANN NUR EINEN GEBEN!


    Und zwar nur einen Busmaster. Das ist gewissermassen der Moderator, der ansagt, wann welches Gerät was zu sagen hat und wann es die Klappe zu halten hat. Und anders als in den Talkshows halten die Geräte sich sogar daran.
    Im SX-64 ist der C64-Teil der Busmaster und der 1541-Teil der Slave. Das XS-1541 ist auch als Busmaster konzipiert und damit wären wir beim Problem: wenn Du es in einem SX-64 betreiben möchtest, musst Du einen Weg finden, den 1541-Teil unabhängig vom C64-Teil betreiben zu können. Es müsste klappen, wenn es einen Weg gäbe, den C64-Teil auszuschalten, und nur den 1541-Teil mit Strom zu versorgen.
    Vielleicht ist es auch möglich, den C64 per RESET dauerhaft ausser Gefecht zu setzen, damit der auf dem Bus nicht dazwischenquatscht, aber ich kann nicht sagen, ob der Monitor das verträgt.
    Überhaupt habe ich vom SX-64 herzlich wenig Ahnung.
    Auf jeden Fall musst Du sicher stellen, dass entweder der C64-Teil ODER das XS-1541 Saft bekommen - ob Du Deinen SX-64 soweit verbasteln möchtest, musst Du entscheiden - ich würd's nicht tun.
    Ansonsten muß das XS-1541 über den runden Stecker, also den IEC-Bus an die 1541 angeschlossen werden, und wenn Du zusätzlich noch die Parallel-Übertragung möchtest, kannst Du optional ein Parallel-Kabel ZUSÄTZLICH zum IEC-Kabel anschließen. Dazu kannst Du Dir aussuchen, ob Du am XS-1541 lieber den Userport-Stecker oder den 15-poligen-Sub-D-Stecker benutzen möchtest. Zu letzterem würde ich Dir raten, dann musst Du keinen "kostbaren" Userportstecker dafür verbraten. Für die Sub-D-Buchse gibt es anpressbare Flachbandkabelstecker, wo Du direkt ein Flachbandkabel anpressen kannst und das andere Ende kommt dann an den Userport, also in Deinem Fall müsste man wohl ein T-Stück basteln, wenn Du schon ein internes Parallelkabel hast.

  • Quote

    Ansonsten muß das XS-1541 über den runden Stecker, also den IEC-Bus an die 1541 angeschlossen werden, und wenn Du zusätzlich noch die Parallel-Übertragung möchtest, kannst Du optional ein Parallel-Kabel ZUSÄTZLICH zum IEC-Kabel anschließen. Dazu kannst Du Dir aussuchen, ob Du am XS-1541 lieber den Userport-Stecker oder den 15-poligen-Sub-D-Stecker benutzen möchtest. Zu letzterem würde ich Dir raten, dann musst Du keinen "kostbaren" Userportstecker dafür verbraten. Für die Sub-D-Buchse gibt es anpressbare Flachbandkabelstecker, wo Du direkt ein Flachbandkabel anpressen kannst und das andere Ende kommt dann an den Userport, also in Deinem Fall müsste man wohl ein T-Stück basteln, wenn Du schon ein internes Parallelkabel hast.


    Also wenn ich das ganze richtig verstanden und überlegt habe, kann ich das Teil ganz normal an den Userport-Stecker (wo ich jedoch ein Kabel von Buchse auf Buchse) benötige anschließen oder dem 15 pol Stecker. So war es ja angedacht denke ich, oder?
    In diesem Falle werde ich es wohl so machen wie du verschlägst und einfach ein weiteres Kabel zu einem externen Stecker legen. Aber das würde nur funktionieren wenn ich den Cevi-Teil abschalte?

  • Also wenn ich das ganze richtig verstanden und überlegt habe, kann ich das Teil ganz normal an den Userport-Stecker (wo ich jedoch ein Kabel von Buchse auf Buchse) benötige anschließen oder dem 15 pol Stecker. So war es ja angedacht denke ich, oder?


    Nein.


    Das XS-1541 ist angedacht als Floppy Controller. An dem XS-1541 schliesst man Floppys an und nicht funktionierende Rechner <--> Floppy Verbindungen.


    Gewissermassen verhält sich das XS-1541 wie ein C64. Du sollst ja auch nicht zwei C64 an einer Floppy anschliessen. Schon gar nicht parallel über dem Userport.



    Ist der SX-64 original oder auf parallel umgebaut? Wenn es ein originaler SX-64 ist, dann führt der Userport nur zum Rechner und nicht zur Floppy. Also für das XS-1541 sowieso wertlos.


    Wenn der SX-64 mit Speed-DOS läuft, dann würde es theoretisch funktionieren. Aber es hängt totzdem auch noch der Rechner (der C64-Teil) drauf. Wenn der Atmega und der C64 um den userport kämpfen, dann weiss ich nicht was passiert bzw. wer "gewinnen" wird ...

  • Ist der SX-64 original oder auf parallel umgebaut?


    Wie oben beschrieben auf diese PIN-Belegung auf parallel umgebaut.
    Speed-DOS und Dolphin ist mittels RAM/ROM-Platine von X1541 integriert.


    Quote

    Wenn der Atmega und der C64 um den userport kämpfen, dann weiss ich nicht was passiert bzw. wer "gewinnen" wird.


    Wieso kämpfen? Ich greife ja sowieso nur entweder vom Cevi oder vom XS-1541 darauf zu.
    Meint ihr jetzt das es grundsätzlich probleme geben könnte oder nur in Verbindung mit dem parallelkabel?


    Ich hatte seinerzeit mein XA-1541 am SX-64 angeschlossen und konnte problemlos die interne Floppy ansprechen.

  • Meint ihr jetzt das es grundsätzlich probleme geben könnte oder nur in Verbindung mit dem parallelkabel?


    Speziell mit dem parallel Kabel. Das parallel kabel verzeiht keine Fehler, wenn du vom XS-1541 zugreifst und dann zugleich am SX-64 ein Speeddos Load eingibst, könnte was hops gehen.


    Beim IEC ist alles Open Collector, da beschränken sich "Probleme" auf "nicht funktionieren" ohne Zerstörung ...

  • Das XS-1541 funktioniert ja im IEC-Modus, oder?


    Ja, Diddl hat aber trotzdem Recht. Ich habe gestern nicht bedacht, dass nur IEC- und IEEE-Anschlüsse in open collector ausgeführt sind, die Userport-Parallel-Verbindung aber NICHT!


    Es geht hier also um die verschiedenen Ausgänge bei TTL nämlich open-collector, totem-pole und tristate. Zum besseren Verständnis kannst Du Dir Praktische Realisierung logischer Schaltungen ansehen, dort insbesondere Kapitel 9.2.5.


    Kurz zusammen gefasst: open-collector-Ausgänge (wie beim IEC) darf man zusammen schalten, totem-pole-Ausgänge nicht. Werden totem-pole-Ausgänge verbotenerweise zusammen geschaltet, kann es zur Zerstörung der Chips kommen. Selbst wenn die Chips das (kurzzeitig) überleben, werden sie außerhalb ihrer spezifizierten Parameter betrieben.
    Ein Tri-State-Ausgang (wie beim Userport, also beim 6526 im C64 oder 6522 in der Floppy) ist wie ein "abschaltbarer" totem-Pole-Ausgang zu sehen, d.h. ist der Ausgang aktiviert, darf er nicht mit anderen zusammen geschaltet werden.


    Die IEC-Signale verwenden open-collector-Technik - dürfen also zusammen geschaltet werden.
    Der Userport kann bitweise als Ein- oder Ausgang geschaltet werden. Ist er als Eingang geschaltet, ist er hochohmig und quasi nicht sichtbar - dann würde er dem XS-1541 auch nicht in die Quere kommen.
    Ist er aber als Ausgang geschaltet, sind das totem-pole-Ausgänge! Die dürfen NICHT mit anderen Ausgängen zusammen geschaltet werden.


    Wenn Du es doch tust, kann der 6526 im C64 bzw. der AVR 644 auf dem XS-1541 kaputt gehen, da der maximale Ausgangsstrom überschritten werden kann.


    Fazit: wenn Du sicherstellen kannst, dass der Userport immer als Eingang geschaltet ist, wenn das XS-1541 aktiv ist, könnte es klappen. Wohlgemerkt: könnte. Getestet ist das nicht. Ich frage mich auch, wie Du das sicherstellen wolltest, dass der Userport wirklich immer als Eingang geschaltet ist - Fehlerfaktor Mensch.
    <edit> Der AVR müsste dann aber bei Nichtgebrauch den Userport auch inaktiv schalten - und ich kann keine Aussage dazu treffen, wie das die derzeitige Firmware handhabt!</edit>


    Ich kann Dir nur dringend davon abraten, den Parallelport in dieser Konstellation zu verwenden. Der AVR 644 ist ja gut zu besorgen, aber beim 6526 wird's schon deutlich schwieriger und teurer.

  • Danke für die ausführliche Erklärung. Mir ist jetzt soweit klar was gemeint war.
    Demnach sollte man es generell vermeiden von einem SX-64 ein parallelkabel nach außen zu leiten, da dieses problem ja immer auftreten kann.


    Wo ich jedoch nochmal nachhaken möchte ist, kann ich denn das XS-1541 gefahrlos am SX-Floppyport anschließen? Oder gäbe es da auch etwas zu beachten? Dort besteht ja kein open-collector-zustand soweit Diddl bereits erklärt hat.

  • Wo ich jedoch nochmal nachhaken möchte ist, kann ich denn das XS-1541 gefahrlos am SX-Floppyport anschließen? Oder gäbe es da auch etwas zu beachten? Dort besteht ja kein open-collector-zustand soweit Diddl bereits erklärt hat.


    Ich sage mal so, passieren (Schaden) wird nichts. ABER, ob alles einwandfrei funzt ist nicht sicher. Nach einem Reset wird es funktionieren, da der C64 da kein IEC Pin auf Masse zieht. Aber nach Floppyzugriffen ist das nicht so, deshalb "stört" der C64 den betrieb zwischen XS und Floppy.

  • Ein Tri-State-Ausgang (wie beim Userport, also beim 6526 im C64 oder 6522 in der Floppy) ist wie ein "abschaltbarer" totem-Pole-Ausgang zu sehen, d.h. ist der Ausgang aktiviert, darf er nicht mit anderen zusammen geschaltet werden.

    Warum sind dann massenweise Leitungen der CIA1 über die Tastaturmatrix bzw. die Joystickports zusammengeschaltet und dementsprechend zeitweise kurzgeschlossen, ohne dass was passiert? Siehe C64-Schaltplan. Meines Wissens nach sind die Leitungen der CIAs auch, wenn sie auf Ausgang geschaltet sind, einfach Open Collector inkl. Pullup. Solange man da nicht mit externer Spannung >0V direkt ohne Vorwiderstand rangeht, passiert da nichts. Insbesondere haben die CIAs keine Totem Pole-Leitungen.

  • Berechtigter Einwand, vielen Dank!


    Ich sollte vorsichtiger mit meinen Aussagen werden, wenn sie lediglich auf Annahmen und Schlußfolgerungen beruhen, mögen sie auch aus Vorsicht gut gemeint sein.


    Leider schweigt sich das mir vorliegende Datenblatt des 6526 zum konkreten Typ der Ausgänge aus - wenigstens habe ich dort lediglich gefunden, dass es sowohl passive, als auch aktive Pull-ups beinhaltet.

  • wenn Du sicherstellen kannst, dass der Userport immer als Eingang geschaltet ist, wenn das XS-1541 aktiv ist, könnte es klappen. Wohlgemerkt: könnte. Getestet ist das nicht. Ich frage mich auch, wie Du das sicherstellen wolltest, dass der Userport wirklich immer als Eingang geschaltet ist - Fehlerfaktor Mensch.


    Könnte man da nicht über nen Transisitor an jedem Ausgang und nen Kippschalter umschalten, wer grade an die Floppy "dran darf"?

  • Könnte man da nicht über nen Transisitor an jedem Ausgang und nen Kippschalter umschalten, wer grade an die Floppy "dran darf"?


    Ganz so einfach geht's leider nicht, weil die Leitungen sowohl Ein- als auch Ausgang sein können. Aber es gibt diese netten Analog-Switches, die in beide Richtungen umschalten - die würden dann auch gleich mehrere pro IC beinhalten. Denkbar wäre das... ich werd's aber nicht weiter verfolgen.