Neues von Helmut Proxa - Ultra Electronic


  • daigual
  • 5203 Views 18 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Neues von Helmut Proxa - Ultra Electronic

    Hi Leute,

    wie es der Zufall so will, sind die letzten Tage einige Platinen in meine Sammlerhände gekommen.. Und was soll ich sagen, es sind doch tatsächlich einige von unserm Herrn Proxa. :D Scheint ne ganze Menge für die CBMs gemacht zuhaben. Ich werde die Platinen mal die Tage mit Bild einstellen. Was mir direkt ins Auge gefallen ist, ist eine Platine mit der Aufschrift "8250 Mini". Sie passt genau auf die Platine der SFD1001, anstelle der kleinen Adapterplatine. Sie hat auch ein 251257-02A Rom, ausserdem übernimmt sie den 6502, 6522 und 901885-04 von der SFD Platine.

    Ausserdem waren da noch Typenschilder dabei die an die Gehäuseform der SFD1001 passen. Die Beschriftung ist" ultra electronic single drive floppy disk VC-1545".

    Ich meine, vor vielen Jahren mal auf Ebay eine Floppy mit diesem Typschild gesehen zuhaben. Ist allerdings eine sehr verschwommene Erinnerung. :nixwiss:

    Was haltet ihr davon?

    Gruss
    daigual
    Images
    • 01.JPG

      58.4 kB, 443×333, viewed 179 times
    • 02_.JPG

      48.75 kB, 443×333, viewed 153 times
  • Hallo,

    das klingt alles sehr spannend. Nach der Proxa 7000 Platine habe auch ich ein Interesse an diesem Herrn bekommen. Wäre schön, wenn wir noch etwas mehr von Ihm erfahren können.

    Aber zurück zu Deinem Fund. Die Adaptierung allein ist nicht so spannend. Mit dem Zugriff auf die VIA (6522) des FDC bekommt die Platine auch Zugriff auf die lesenden Daten (Port A), dem Stepper und den Motor. Evtl. sind aber auch nur die im Gegensatz zur 8250 verwendeten und bei der 1001 freien Port-Pins (PB0 - Pin 24, PB1 - Pin 23 und PB4 - Pin 19) von Interesse. Interessant wäre hier, welche Leitungen angezapft werden. Genauso wäre es von Interesse, welche weiteren ICs genau verbaut sind.

    Leider befindet sich auch an der rechten Seite zwei 12 pol. Pfostenverbinderleisten. Über deren Sinn wir leider noch nichts wissen. Ich denke, hier müßte man ein Reverse Engeneering durchführen und den Schaltplan versuchen herauszufinden. Gerne würde ich hier meine Hilfe anbieten. Mehr dazu via PM.

    Aber mal eine weitere Frage: Woher hast Du diese Dinge? Gibt es da noch mehr oder gar weitere Infos? Evtl. eine Dokumentation oder gar ein Handbuch?

    Es kommt die Vermutung auf, daß mit dieser Platine eine SFD1001 zu einer VC1545 wird. Der würde aber noch der serielle Bus fehlen. Könnte dies die Platine für den FDC nachrüsten? Klingt eher nach nein, aber vielleicht bekommen wir noch den einen oder anderen Hinweis.

    Gruß Martin
  • Hallo Diddl,

    Diddl wrote:

    Mir kommt die Platine so bekannt vor. Dieselbe habe ich in meinem 720-D drinnen. Gut nicht exakt, aber ähnlich:
    Warum postet Ihr solche schönen Bilder nicht schon vorher? Oder habe ich das nur übersehen? 1)

    Zurück zu dieser Platine. Nun wird mir einiges klarer. Diese Platine rüstet die fehlenden Signale zum Ansteuern eines zweiten Laufwerkes nach. Wir erinnern uns, die SFD1001 war eine auf ein Laufwerk reduzierte 8250. Nur wurde im Gegensatz zur 2031/4031 nicht der zweite Prozessor für den Disk-Controller eingespart, sondern nur die nicht benötigeten Signale und Bausteine eingespart und eine neue Platine layoutet.

    Ich meine schon einmal etwas darüber gelesen zu haben. War's von x1541? 2)

    Auf Diddls Foto erkennt man auch gut die beiden Anschlüsse für den Schreib-Lese-Kopf, welche bei daiqual unter dem Abschirmblech liegen werden. Da das DOS 2.7 anhand der verwendeten DC (Disk-Controller) selbst erkennen kann, auf welcher Hardware er läuft, vermute ich in Deinem Rechner ROMs mit den CBM-Nr. 901888-01 und 901887-01. Stimmt das? Ist leider auf dem Fotos nicht mehr zu sehen. 3)

    Dabei stellt sich nur die Frage, wie das DOS dann zwischen der SFD1001 und der 8250 unterscheidet?

    Gruß Martin

    [Nachtrag]
    1) Okay, ich hab's doch glatt zum Anfang diesen Jahres in diesem Tread übersehen.
    2) Das hatte ich noch richtig in Erinnerung. Steht auch im obigen Tread!
    3) Offensichtlich ist hier auch ein anderes DOS drin. Auf dem einem (!) EPROM steht etwas von "Floppy/V2 Pos. 1I 1D661E". Siehe dieses Foto. Das macht mich neugierig nach dem Inhalt. Könntest Du das Auslesen, Diddl?

    Und noch eine Bitte an Diddl: Könntest Du das hochauflösende Foto aus obigen Tread noch einmal online stellen?

    The post was edited 3 times, last by HofMar ().

  • So Leute, ich hatte jetzt mal etwas Zeit, meine Neuerwerbungen zu sortieren und es waren einige der "8250 Mini" Platinen dabei. Falls jemand Interesse hat, kann er mir ja ein faires Angebot über PN machen. Ansonsten gehen die Teile zu Ebäh.

    Ich habe noch einige Interessante Sachen gefunden. Unter anderem eine Platine mit der Aufschrift " CBM UHR". Hat davon schon jemand was gehört? Die Platine ist leider nicht voll bestückt.

    Ausserdem noch eine Erweiterung für die 4040/8250. Steht jedenfalls so auf der Platine. Weiterhin noch Platinen mit der Aufschrift :

    "CBM IEC"
    "IEC 1541"
    "MW 8160/8096A"
    "IEC 64K"
    "RAM 16-256K"
    "VUM C64" und einige andere.

    Es sind auch einige unbestückte Leerplatinen dabei. Ich kann zur Zeit leider keine Bilder einstellen, werde ich aber die nächsten Tage nachholen. Falls einer von euch von den genannten Platinen schon was gehört hat oder vielleicht eine Besitzt, wäre ich über Infos sehr dankbar.

    Gruss daigual

    The post was edited 1 time, last by daigual ().

  • So, wie versprochen mal ein paar Bilder der Platinen. Es sind noch lange nicht alle Platinen aber erstmal die meiner Meinung nach Interessantesten. Also, was haltet ihr davon?

    Gruss
    daigual
    Images
    • 06.JPG

      190.47 kB, 907×680, viewed 93 times
    • 07.JPG

      225.51 kB, 907×680, viewed 98 times
    • 08.JPG

      224.53 kB, 907×680, viewed 98 times
    • 09.JPG

      187.93 kB, 907×680, viewed 118 times
    • 10.JPG

      210.17 kB, 907×680, viewed 82 times
  • Und noch ein paar:
    Images
    • 11.JPG

      148.31 kB, 907×680, viewed 82 times
    • 12.JPG

      199.08 kB, 907×680, viewed 109 times
    • 13.JPG

      61.42 kB, 466×350, viewed 90 times
    • 14.JPG

      197.24 kB, 907×680, viewed 94 times
  • Hallo daigual,

    na, da hast Du aber wirklich ein paar Schätzchen an Land gezogen :)
    Unter den meisten Platinen kann ich mir erst mal nichts bestimmtes, eindeutiges vorstellen.


    Bild 9 finde ich ganz interessant, die Platine ist mit 4040/8250 beschriftet: eine KOMPLETTE ROM-Umschaltung. Damit werden nicht nur die ROMs des einen 6502 umgeschaltet, sondern auch noch der ROM-Inhalt des 6530 durch verschiedene Seiten innerhalb des 2732 überlagert. Ein 2732 in der OPT-Version, also ohne Quarz-Glas habe ich auch noch nie gesehen.

    Wäre jetzt interessant, was da wohl drin ist. Vielleicht ein Floppy-Speeder für die 8050 mit der Möglichkeit, auf den normalen ROM-Satz zurück zu schalten?

    Spannend wäre auch, die Platine soweit zu re-engineeren, um zu gucken, ob da der originale 6530 eingesteckt werden sollte (ich vermute es), oder ob da vielleicht ein 6532 (leichter zu beschaffen und mehr RAM) verwendet wurde.


    Die Bilder 12 und 14 zeigen offenbar Adapter, um einen Drucker mit Centronics-Schnittstelle (wie damals vom PC gewohnt) an einen CBM anzuschliessen. Im EPROM ist dann die Zeichen-Konvertierung enthalten, die auch umschaltbar sein kann. Damit kann man dann zwischen verschiedenen Zeichensätzen umschalten.
    Bei dem Typ den ich kenne (ich vermute, das ist hier auch so), muss noch eine Floppy angeschlossen und eingeschaltet sein, damit die Handshake-Signale erzeugt werden, ansonsten tut sich da nichts.
    Problematisch bei dieser Art Interface ist, dass ein PC-Drucker üblicherweise die Kombination CR/LF am Zeilenende erwartet, der CBM aber ohne weitere Treiber nur LF(?) ausgibt. Da nützt dann auch das EPROM nichts, denn damit kann man nur Zeichen 1:1 umwandeln, aber nicht aus einem Zeichen (LF) zwei Zeichen (CR/LF) machen.
    Um so spannender finde ich daher, dass das zweite EPROM mit CR/LF beschriftet ist - vielleicht enthält diese Platine etwa doch eine Logik, um CR/LF zu erzeugen? Bei der Anzahl der verwendeten Chips kann ich's mir kaum vorstellen - wenn doch, wäre das schon genial.


    Zu der CBM-Uhren-Platine kann ich leider erst mal nicht viel sagen - das Bild ist zu klein! Man kann die IC-Beschriftungen nicht lesen. Vielleicht ein zum MC146818 kompatibler Chip? Dann bliebe nur die Frage, was in die beiden 40 poligen Fassungen gehört und wo das Ding angesteckt werden möchte.

    Kannst Du vielleicht ein paar höheraufgelöste Bilder von Ober- und Unterseite der Platine machen der drei Platinen CBM-Uhr, Centronics-Interface und ROM-Umschaltung machen? Wäre ganz toll!
  • Ich find die Sache auf jedenfall sehr spannend und werde versuchen noch mehr über Proxa und Ultra Electronic herrauszubekommen.

    Hier erstmal ein Bild von der CBM-Uhr Platine. Hatte ich wohl die Bildgröße etwas zuklein gemacht. Weitere Bilder kann ich leider erst wieder machen wenn ich am Wochenende Zuhause bin. Bis dahin.

    Gruss
    daigual
    Images
    • 13.JPG

      225.25 kB, 869×638, viewed 87 times
  • Hallo daigual,

    wäre es möglich die ROM-Inhalte auszulesen und evtl. auch hier zu posten? Desweiteren würden mich auch die jeweiligen Rückseiten als Foto interessieren. Dann kann man versuchen das revers engeneering zu machen, wie for(;;) es vorschlug.

    Des weiteren würde ich es gerne sehen, wenn diese Platinen nicht bei eBay untergehen, sondern wirklich einer Gemeinde mit allen möglichen daraus zu erkennenden Daten zur Verfügung stehen. Ich würde mich auch anbieten, dies in meinem Rahmen (auch der Zeit wegen) zu machen.

    Dazu benötige ich aber eine Vorstrellung, was Du (diagual) Dir als Preis für die Platinen vorstellst. Mach mir mal per PM ein Angebot.

    Oder aber Du verschiebst das verkaufen und schickst mir die Platinen leihweise zu, und ich versuche die wichtigsten Infos herauszuziehen und hier zu posten. Z.z. bin ich schon mit den Proxa-Produkten vertraut und versuche das gerade für die Proxa 7000 Platine für den CBM 7x0. Leider fehlen mir noch Zuarbeiten von finchy :-(, weil ich nur eine unbestückte Platine einer älteren Revision habe.

    Gruß Martin
  • Diese Erweiterungsplatine für die 82050 finde ich sehr interessant! Schade dass da nicht auch noch ein Zusatz RAM drauf ist. Der Eprom ohne Fenster dient wohl zur Adressdekodierung? So als PAL Ersatz quasi?
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Hallo Diddl,

    Diddl wrote:

    Der Eprom ohne Fenster dient wohl zur Adressdekodierung? So als PAL Ersatz quasi?
    Nein, ich würde auch eher auf den Vorschlag von for(;;) tippen, daß mit dem 2732 als OTP- (One Time Programmable) EPROM das Programm für den DC (Disc Controller), also die ehemalige 6504 CPU und damit für den Ersatz des 6530 verwendet wird. Die Positionen würden sowohl bei der 4040 als auch bei der 8050/8250 in etwa passen.

    Generell würde mich von diese Platine auch ein Schaltplan interessieren. Das sollte hier auch nicht das Problem sein, da wenig Bauteile verwendet werden. Leider hat sich daigual auf meinen Vorschlag noch nicht gemeldet!

    Gruß Martin
  • HofMar wrote:

    ... daß mit dem 2732 als OTP- (One Time Programmable) EPROM das Programm für den DC (Disc Controller), also die ehemalige 6504 CPU und damit für den Ersatz des 6530 verwendet wird.


    HofMar wrote:

    Generell würde mich von diese Platine auch ein Schaltplan interessieren. Das sollte hier auch nicht das Problem sein, da wenig Bauteile verwendet werden. Leider hat sich daigual auf meinen Vorschlag noch nicht gemeldet!

    Schaltplan ist einfach. Eine ähnliche Baugruppe ist in jeder SFD-1001 zu finden und ich vermute mal, auch in jeder 8250 mit kurzer Platine (neue Bauform).
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Hallo Diddl,

    Diddl wrote:

    Schaltplan ist einfach. Eine ähnliche Baugruppe ist in jeder SFD-1001 zu finden und ich vermute mal, auch in jeder 8250 mit kurzer Platine (neue Bauform).
    Was Du meinst ist nur der Adapter um das ROM der RRIOT (6530) mittels EPROM 2716 auszutauschen. Das ist in der Tat nicht weiter schwierig. Hierzu wird nur ein 7404 oder 7400 benötigt. Jedoch erscheint mir auf der Platine von Helmut Proxa etwas mehr drauf (z.B. 74LS158?). Zum Einen wird hier auch ein Adapter für das DOS von ROMs (2332 bzw. 2364) zu EPROMs (vermutlich 2532 oder 2732 bzw. 2764) mit integriert und zum Anderen finden sich noch mind. zwei TTL-ICs mit auf der Platine. Deren Funktion ist mir zur Zeit völlig unbekannt. Was passiert hier?

    Gruß Martin