Entfernen von Viren


  • FaBiTeStEr
  • 2042 Aufrufe 58 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ace schrieb:

    -trb- schrieb:

    Daher empfehle ich einmal mehr Knoppicillin. Das besondere dabei ist, daß nichts installiert werden muß, da von einer sog. Live-CD gebootet wird. Es werden dann mehrere Anti-Viren-Scanner angewandt. Bequemer und sicherer geht's nicht.
    Alter Hut. Doppelte Scanengine und Life CD Support inkl. Rootskitscanner hat man auch alles schon in der Antivirenkit 2009 Version.

    Alter Hut? In der Tat: Dir ist schon bewußt, daß die erste Version von Knoppicillin weitaus älter ist als Dein "Antivirenkit 2009"? ;)

    Aber abgesehen davon: Was nützt das in diesem Fall? Auf einem bereits infizierten Rechner Antivirensoftware zu installieren ist etwas sinnfrei. Aber auch generell gilt, daß man ein System am sichersten scannt, wenn es eben nicht in der Wirtsumgebung geschieht.


    Ace schrieb:

    Nicht ohne Grund belegt das Tool mehrere Jahre den 1. Platz in untersch. Fachmagazinen.

    Ich wette: In diesen Tests war Knoppicillin nicht dabei.


    Ace schrieb:

    Bei der Sicherheit würd ich auch niemals sparen oder zu kostenloser Software greifen sondern immer zusehen das ich den bestmöglichen Schutz besitze.

    Das Zauberwort heißt hier nicht "an Sicherheit sparen", sondern: nicht mehr Geld ausgeben als nötig. Nur weil etwas kein oder wenig Geld kostet, ist es nicht automatisch schlechter. Und Knoppicillin ist im Übrigen nicht gratis, da es auch die integrierten Scanner teilw. nicht sind. Diese CD ist daher in ihrer vollständigen Version immer an den Kauf der jeweiligen c't-Ausgabe gebunden.
  • Bis man darauf stößt mußt du lange im Internet suchen... oder einfach saublöd sein. Es gab mal einen Trojaner für Leopard den man aber nur in System bekam, wenn man auf irgendwelchen Pornoseiten auf eine Meldung 'Sie müssen einen Codec herunterladen' hereinfiel und das Ding dann inklusive Systempasswort noch installiert hat. So blöd sollte man heutzutage echt nicht mehr sein. Was das Ding überhaupt gemacht hat weiß ich nicht, kam nie richtig rum in der Community. Virenkiller auf dem Mac sind wie das Immunsystem bei Asthma: Sie haben zu wenig zu tun und halten deshalb Systemdateien für Viren. Da haben sich mache Übervorsichtige schon ihr System mit zerschossen.

    Ich arbeite jetzt schon seit über zwei Jahren mit meinem (selbstgebastelten) Mac in den Betriebssystemen 10.4.5 bis 10.5.3 und habe keinerlei Sicherheitsprobleme gehabt, obwohl in Quicktime und im VLC Player ja mal irgendwelche Sicherheitslücken drin gewesen sein sollten. Und jetzt nicht wieder irgendwie rumnörgeln, einfach akzeptieren das es bei mir so war. Das für mich nervigste sind diese komischen Java-Popups die sich im Browser von der Seite reinschieben und so, das ist aber kein MacOS-Problem.
  • nimm die sysinternals suite von (mittlerweile mickysoft)

    lösch den scheiß ausm autostart.

    dann ist ruhe (neustart dann glotzen wo es intstalled wurde und löschen (kmpl verzeichnis)

    mfg mcq
  • Bis man darauf stößt mußt du lange im Internet suchen... oder einfach saublöd sein.


    kann schon sein, trotzdem *gibt* es sie

    und habe keinerlei Sicherheitsprobleme gehabt


    sie meinten: keine bemerkt
  • sauhund schrieb:

    schon doof wenn einem nicht geglaubt wird das auch osx keine 100% sicherheit bietet oder? o_O

    @sauhund: schon doof wenn man meint man ist schlauer als alle anderen das dann keinen beeindruckt.

    Das kein aktuelles internetfähiges Betriebssystem 100%ig sicher ist, ist jedem klar und damit brauchst du dich nicht wieder ins Rampenlicht richten. Für Virenprogrammierer kommt es darauf an, Schaden zu erstellen, und da kommt OS X nach Linux und Windows. Für den Amiga lohnt es sich nicht mehr Viren zu produzieren, der ist also nahezu total sicher, und GEOS mit The Wave erst recht. Wie sicher ein Betriebssystem ist, liegt am Benutzer, wo der sich aufhält und wie schlau oder wie dumm er ist. Oder wenn unvorhergesehene Sachen eintreffen, wie bei FaBiTeStEr es der Fall war.

    Für FaBiTeStEr kommen nun mehrere Sachen in Frage: Virus erfolgreich enfternen, Windows neu installieren, vielleicht Vista ausprobieren, oder es mit Linux versuchen. Die Variante OSx86 ist nicht so geläufig, deshalb weise ich darauf mal gerne hin. Daß OSx86 sicherer ist als Windows ist von vornherein klar, ein USB-Stick mit Windows-Virus tut hier nix. Dasselbe wird vermutlich für Linux gelten. Ich selbst konnte mich aber nicht mit Linux anfreunden, da es keinen fixierten Standard gab. OS X ist ein Standard, es gibt eine Menge Programme dafür und was wichtig ist, es wird auch in spezialisierten Bereichen der Wirtschaft (DTP, Film, Musik, Grafik) angewandt, wo man mit Linux früher oder später nicht nicht weiterkommt. Es soll jetzt aber keine große Debatte draus werden.

    @sauhund: Deine Nörgeleien haben hier nichts zum Thema angebracht. Weder Vorschläge, noch Tips, noch Anregungen oder eine Hilfestellung. Nur Genörgel. Und für Argumente oder die Erfahrungen anderer bist du auch nicht zu haben. Ich habe diese Art von dir schon in mehreren Threads erlebt, finde ich echt zum k*tzen. Ich hoffe das war deutlich genug.
  • Naquaada schrieb:


    sauhund schrieb:

    schon doof wenn einem nicht geglaubt wird das auch osx keine 100% sicherheit bietet oder? o_O

    @sauhund: schon doof wenn man meint man ist schlauer als alle anderen das dann keinen beeindruckt.

    @sauhund: Deine Nörgeleien haben hier nichts zum Thema angebracht. Weder Vorschläge, noch Tips, noch Anregungen oder eine Hilfestellung. Nur Genörgel. Und für Argumente oder die Erfahrungen anderer bist du auch nicht zu haben. Ich habe diese Art von dir schon in mehreren Threads erlebt, finde ich echt zum k*tzen. Ich hoffe das war deutlich genug.
    Ja lass ihn doch labern. Kommt eh selten was gescheites...
  • Naquaada schrieb:

    Es gab mal einen Trojaner für Leopard den man aber nur in System bekam, wenn man auf irgendwelchen Pornoseiten auf eine Meldung 'Sie müssen einen Codec herunterladen' hereinfiel und das Ding dann inklusive Systempasswort noch installiert hat. So blöd sollte man heutzutage echt nicht mehr sein.
    Heh, das ist zufällig auch genau eine der häufigsten Verbreitungsweisen von Trojanern auf Windows. :D
    Und darauf fallen jeden Tag Tausende von 'Menschen' (im weitesten Sinne) rein...

    Ja, man sollte nicht so blöd sein, aber Leute klicken auch heute immer noch auf Emailattachments namens LUSTIGESBILD.JPG.EXE oder RECHNUNG.PDF.EXE. Seit dem ende der natürlichen Auslese müssen wir mit dem Problem leben...
    HomeCon- digitalretropark- Bastelseite
    -
    User ignorieren? AdBlock!www.forum64.de##ARTICLE[data-user-id="xxxxx"]
  • Ich muß zugeben, ich hatte auch unter Windows kaum Probleme mit Viren, und ich habe mich auf diversen t*rrent-Seiten und so herumgetrieben. Das Problem ist aber auch, daß man Virenkillern nicht immer trauen kann. AntiVir hat auch schon mehrfach Windows-Systemdateien als Virus erkannt. Ich benötigte einmal für ein Projekt ein Programm, daß .bat-Dateien starten kann ohne daß ein Fenster geöffnet wird. Es gibt dafür ein DOS-Kommando, das heißt HIDEEXEC.EXE - und ist für AntiVir ein Virus :P Naja, ich habe per Hex-Editor den Text HIDEEXEC in RUNQUIET geändert und dann war's kein Virus mehr ;) Daß Virenkiller Systemdateien als Virus erkennt, scheint ja wohl verbeitet zu sein, Kaspersky oder so hatte vor kurzem doch auch mal einen Fehler der Windows total vernichtet hat. Was gibt es eigentlich für Linux für Virenkiller?

    @AntaBaka: Ja, so etwas hatte ich (unter Windows) auch mal, da kamen bei mir über 30 Spam-Mails gleichzeitig bei mir rein, schon das hat mich mißtrauisch gemacht. Geöffnet hab' ich's natürlich nicht. Es gab ja auch mal diese Viren die in .PIF-Dateien drin waren.

    Ace schrieb:

    Ja lass ihn doch labern. Kommt eh selten was gescheites...

    Danke ;) Totz allem, ehrlich will ich ja sein: sauhund hat schon recht. Auch auf dem Mac ist man nicht sicher. Es gibt einen regelmäßigen Contest 'Hack-A-Mac'. Die Gewinner haben es letztes mal in neun Stunden geschafft in ein System einzudringen und als Preis ein Macbook und 10.000 Dollar bekommen (!) Allerdings werden die Ergebnisse dieser Wettbewerbe an sehr schnell an Apple weitergereicht und die füllen dann diese Lücke sehr schnell. Ich glaube seit Leopard 10.5.1 wären mir nur zwei oder drei direkt als 'Security Update' bezeichnete Updates bekannt. Dazu mauß man allerdings auch sagen: Bei diesen Wettbewerben sind aber wirklich echte Hacker (die bestimmt jahrelang auf Windows geübt haben). Im Normalbetrieb ist man aber sehr sicher, und wenn man dann noch ein wenig Beschied weiß braucht man sich wirklich keine Sorgen mehr beim Browsen machen. Wenn man dann noch eine Personal Firewall wie z.B. Little Snitch davorschaltet, kann man sogar sicher sein daß sich ein Programm ungefragt zum Internet verbindet.
  • Jau, es lohnt sich halt nicht, nur für 3% der Rechnerlandschaft zu programmieren, wenn man Botnetze bauen oder massenhaft Passwörter abgreifen will. Vor allem nicht solange >90% Windows nutzen, da geht man gerne den einfacheren Weg :)

    Sicher ist kein System, aber die Wahrscheinlichkeit, getroffen zu werden, ist bei Windows exponentiell höher.
    HomeCon- digitalretropark- Bastelseite
    -
    User ignorieren? AdBlock!www.forum64.de##ARTICLE[data-user-id="xxxxx"]
  • Um FaBiTeStEr's Problem mit dem Virus auf seinem System. Irgendwann sind wir dann aber eher zum Thema 'Sicherheit von Betriebssystemen' und dem daraus folenden Addendum 'Unsicherheit wegen Anwendern' gekommen. Bleibt aber tastächlich die Frage wie wir FaBiTeStEr dann weiterhelfen können. Meine Erfahrungen mit Viren sind wirklich nicht besonders gut, da ich nicht viele hatte.
  • Brotscheibe schrieb:

    Um was ging es in diesen Fred, noch mal :nixwiss: ?

    Ganz einfach: Es ging darum, wer's am besten weiß... :roll2:

    Und in diesem Sinne mache ich hier auch mal weiter... ;)




    Naquaada schrieb:

    Das Problem ist aber auch, daß man Virenkillern nicht immer trauen kann. AntiVir hat auch schon mehrfach Windows-Systemdateien als Virus erkannt. Ich benötigte einmal für ein Projekt ein Programm, daß .bat-Dateien starten kann ohne daß ein Fenster geöffnet wird. Es gibt dafür ein DOS-Kommando, das heißt HIDEEXEC.EXE - und ist für AntiVir ein Virus :P Naja, ich habe per Hex-Editor den Text HIDEEXEC in RUNQUIET geändert und dann war's kein Virus mehr ;)

    Stimmt, man kann nichts und niemandem trauen. ;)

    AntiVir hat sicher keine Systemdateien als Virus erkannt. In Deinem Beispiel handelt es sich um keine Systemdatei. Die diesbezügliche Meldung wird sicherlich auch nur ein vermutlich gefährliches Programm gemeldet haben, aber keinen Virus. Antivirenprogramme sind ja längst nicht mehr nur für "reine Viren" zuständig und unterscheiden da sehr genau. Wenn ein Programm, das historisch bedingt immer noch nur den Bezug zu Viren im Namen hat, eine Warnmeldung ausgibt, wird dies aber oft als Virenbefall (miß)verstanden.


    Naquaada schrieb:

    Wenn man dann noch eine Personal Firewall wie z.B. Little Snitch davorschaltet, kann man sogar sicher sein daß sich ein Programm ungefragt zum Internet verbindet.

    Das stimmt so auch nicht. Eine Firewall bietet keinen ernsthaften Schutz. Erst recht nicht, je unerfahrener der Anwender ist.


    Naquaada schrieb:

    Bleibt aber tastächlich die Frage wie wir FaBiTeStEr dann weiterhelfen können.

    Dazu gab's ja nun schon eine Menge Tipps hier. Ich kann mich nur wiederholen: Es kommt darauf an, was man möchte. Wenn das System gerettet werden soll, dann mit Knoppicillin. Wenn's egal ist, einfach formatieren und Neuinstallation. Alles andere ist u.U. gefährlich und bringt Ärger.