Angepinnt c64 Redesign (Mainboard)


  • Ace
  • 24939 Aufrufe 219 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich möchte dieses Projekt auch in keinem Fall totreden,geschweige denn den C-One hochloben.
    Ich finde es sehr interessant,nur graust es mich auch dabei,ein bestehendes C64-Board dafür plündern zu müssen.
    Zum DTV: Da kann ich Ace nur zustimmen. Der DTV ist ein nettes Spielzeug,kann einen echten,kompatiblen C64 aber nunmal wenig bis gar nicht ersetzen.
    Ein C64 in der Größe eines Minimigs würde ich auch begrüßen.
  • Ein C64 in der Größe eines Minimigs würde ich auch begrüßen.


    dann kauf dir halt ein passendes board? peters core läuft auch auf ner handvoll andren boards als dem c-one (details dazu dürften auf peters seite zu finden sein nehme ich an)
  • Also ich glaube, daß es echt keinen Sinn macht, einen neuen C64 zu entwickeln. Zum einen, weil man die ganzen Spezial-Chips dann fleddern oder aber auf Kompatibilität verzichten müßte, was beides keine wirklichen Alternativen sind, zumal man dann ja gleich den dtv nehmen kann (übrigens sind hier in NMS ein paar in einem Ramschladen aufgetaucht, hab ich neulich gesehen).

    Und dann ist ja auch die Frage, warum man das Board kleiner machen sollte? Das würde ja nur lohnen, wenn man - wie schon erwähnt - ein Barebone-Projekt im Auge hat, was doch vermutlicherweise nur die Wenige vor haben; in einem Tastaturgehäuse hätte man dann so etwas wie den C16, ein Winzigboard mit sehr viel Stauraum unter der Tastatur. Nur eben interessant, wenn man weitere Hardware unterbringen will.

    Das ist zwar sehr traurig, aber vermutlich der Lauf der Dinge. Für einen neuen Cevi sehe ich keinen Markt, sorry... :S
  • Es geht hier auch gar nicht um einen neuen "Markt" sondern um die Sache ansich für Interessenten. Wie gesagt könnte man bei der Umsetzung gleich einige interessante Sachen mitverbauen/ändern. Eventuell sogar Dinge wie einen PC/Mouse- Adapter gleich mitintegrieren. Ausserdem versteh ich bei weitem nicht was jetzt daran schlimm sein sollte die 'ICs ausn C64 zu nehmen wenn ich dadurch ein weitaus hochwertigeres Mainboard bekomme.

    Ne´n C1 ist ne nette Sache aber solange das Teil nicht wirklich sauber läuft und ich meine Hardware nutzen kann, ist es nicht wirklich eine Alternative...
  • Kein Markt = keine Interessenten = kein Geld.
    Auch wenn sich das jetzt böse anhört, ich bin ja teilweise selber einer: für die 5 "Spinner" lohnt sich das nicht und niemand ist bereit da ein paar tausend € vorzufinanzieren. Sprich: entweder macht das jemand, der die Kohle zu viel hat und ihm ist es egal ob das Geld jemals wieder reinkommt, oder man lässt es einfach bleiben.
    Gruß Manfred (C64doc)
    Ein goldner Schraubendreher erspart unnötige Kosten
  • Wenn schon ein Nachbau, dann muss er komplett ohne die originalen ICs auskommen. Für die originalen Chips gibt es keinen Ersatz und mehr werden es auch nicht mehr.

    Bin ich genau der selben Meinung! Es bringt nichts Chips zu verwenden, die nicht mehr vorrätig sind, und wohl möglich noch dafür heile C64-Rechner für ausschlachtet! Wenn schon, dann sollte man den Nachbau so machen, das er nur aus lieferbaren Chips hergestellt wird!
  • Also ich kann C64DOC und CHAMP nur zustimmen, man Schlachtet ja auch keine Menschen um Frankensteins Herzustellen, Entschuldige den Vergleich, aber einen besseren ist mi nicht eingefallen.

    Wenn du willst, daß sich hier mehr als eine Handvoll Leute Beteidigen, dann muß er zu 100% mit Teilen aus Laufender Fertigung bestehen.

    Übrigens, du hattest schon mal das Thema gestartet, am besten du liest es dir nochmal durch.
    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.

    Alt werden ist schön, das Altern nicht.
  • Wie wäre es mit einer C64'er-Box, so ähnlich wie ein 64 DTV, an der man dann eine USB-Tastatur usw anschließen kann.
    Um die Abwärtskompatibilität zu gewährleisten, müssen natürlich serieller Bus, Datasetten-, User-, Expansionport vorhanden sein, sowie 2 Joystickport mit Adapter USB-to-Controlport. Am Besten gleich so modifizieren, daß CD-, DVD-Player, sowie Festplatten per USB-Kabel zusätzlich angeschlossen werden können. :blah!
    Digitale Grüsse / digital regards
    Jodigi

    Quellcode

    1. 0V=53280:POKEV,I:I=INT(RND(0)*222)+32:POKE646,I:?CHR$(I);:POKEV,I::::::::GOTO0


    Was sagt dieser Code...:roll:...mehr Infos hier

    Do you know, what these code effected?
  • Wer hat denn die Rechte an den alten Chips, die z.Zt. nichtmehr erhältlich sind?
    Immernoch Commodore? Was ist denn mit MOS passiert?

    Alte Cevis zerfleddern find ich auch nicht soo gut (ausser das neue Projekt wäre wirklich VOLLKOMMEN ausgereift). FPGAs wäre eine Möglichkeit, jedoch würde ich original-Chips am besten finden, alleine aufgrund der kompatibilität

    Er müsste vollkommen abwärtskompatibel sein, man könnte das Board stark verkleinern (-> für Barebonegehäuse z.B.) und mit ein bisschen zusätzlicher Hardware ausstatten - 1541Ultimate wäre sehr interessant, vielleicht einen IDE-Anschluss - und mit zusätzlicher Midibox-Sid-funktionalität...Tastaturadapter USB/PS2......also jetzt schon erhältliche, relativ ausgereifte Produkte und nichts extravagantes!

    Das Problem ist, das man HIER vielleicht wirklich nur 10 potentielle Käufer findet - wenn dann müsste man schon im etwas grösseren Stil Werbung dafür betreiben um etwas mehr davon abzusetzen...und das kostet wieder Geld! :prof:
  • Selbst auf das Risiko jetzt gesteinigt zu werden ...


    Man kann das Problem von zwei Seiten angehen. Man kann sich Hardware so modellieren dass sie sich wie ein CeVi verhält (FPGA oder was immer) oder man kann eine existierende Hardware nehmen, - einen PC zb. oder einen AV32 und den CeVi emulieren.

    Ich meine ein FPGA ist auch kein richtiger CeVi und die Emu werden immer besser. Man könnte einen PC so konfigurieren dass er direkt Vice (oder was immer) hochfährt und direkt eine 1571 anspricht (und eine Festplatte).

    Ein Bekannter von mir hat das gemacht, allerdings mit Mame und USB Retro Joystick. Alles in einem originalen Spielautomaten eingebaut.
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Sich nen PC so fertig machen,wie du es beschreibst,empfinde ich alls sinnfrei und affig.Ne Ghz Maschine dahinstellen,damit sie das Programm abfährt,wozu eigentlich nichtmal 1Mhz reiche:) Irgendwie passt da der Sinn des ganzen nicht.Da finde ich das mit FPGA (COne,Minimig,...) schon eine bessere Idee.
  • Diddl schrieb:

    Selbst auf das Risiko jetzt gesteinigt zu werden ...


    Man kann das Problem von zwei Seiten angehen. Man kann sich Hardware so modellieren dass sie sich wie ein CeVi verhält (FPGA oder was immer) oder man kann eine existierende Hardware nehmen, - einen PC zb. oder einen AV32 und den CeVi emulieren.

    Ich meine ein FPGA ist auch kein richtiger CeVi und die Emu werden immer besser. Man könnte einen PC so konfigurieren dass er direkt Vice (oder was immer) hochfährt und direkt eine 1571 anspricht (und eine Festplatte).

    Ein Bekannter von mir hat das gemacht, allerdings mit Mame und USB Retro Joystick. Alles in einem originalen Spielautomaten eingebaut.




    Das ist eigentlich ne super idee. nen alten rechner ausschlachten und ne dos 6.22 oder was auch immer so anpassen das alles gleich geladen wird (Emu+programm zum ansprechnen ner 1541)
  • FaBiTeStEr schrieb:


    Diddl schrieb:

    Selbst auf das Risiko jetzt gesteinigt zu werden ...


    Man kann das Problem von zwei Seiten angehen. Man kann sich Hardware so modellieren dass sie sich wie ein CeVi verhält (FPGA oder was immer) oder man kann eine existierende Hardware nehmen, - einen PC zb. oder einen AV32 und den CeVi emulieren.

    Ich meine ein FPGA ist auch kein richtiger CeVi und die Emu werden immer besser. Man könnte einen PC so konfigurieren dass er direkt Vice (oder was immer) hochfährt und direkt eine 1571 anspricht (und eine Festplatte).

    Ein Bekannter von mir hat das gemacht, allerdings mit Mame und USB Retro Joystick. Alles in einem originalen Spielautomaten eingebaut.
    Das ist eigentlich ne super idee. nen alten rechner ausschlachten und ne dos 6.22 oder was auch immer so anpassen das alles gleich geladen wird (Emu+programm zum ansprechnen ner 1541)
    Also das war mit Sicherheit nicht meine Vorstellung ne PC Bude zu nehmen.

    Ziel ist/war es in erster Linie ein kleineres und moderneres C64 Mainboard zu erschaffen was 100% Kompatiblität beinhaltet. Und auch wenn hier einige Exoten Probleme damit haben die Chips dafür zu verwenden - juckt mich in erster Linie recht wenig wo die Chips drauf werkeln.

    Am C64 gibt mittlerweile zig interessante Erweiterungen. Wenn man das eh nutzt warum nicht das beste verbauen wie bei der 1541 U ?
  • Benutzer online 1

    1 Besucher