uSD2IEC

  • So, zweiter Versuch:







    Mit dem neuen SD-Sockel von Molex und nachdem ich die sorgfältiger geprüft habe, funktioniert das kleine Forschungsobjekt jetzt auch wie es soll.
    Also Software habe ich sd2iec 0.7.2 sw2/m644p drauf, die Hardware entspricht komplett SD2IEC 1.2.

    Okay, der microSD Sockel nimmt die Karte kopfüber auf.
    Dafür sind aber die Anschlüsse hinten.
    Die Sockel für microSD scheint es entweder in lötbar-mit-Karte-auf-dem-Kopf und von-Hand-nur-ganz-blöd-lötbar-mit-der-Karte-"richtig herum" zu geben - dann lieber lötbar.

    Unterschiede zur SD2IEC 1.2:

    - Komplett anderer Spannungs-Regler, der "Transistor" ganz Rechts ist ein Torex XC6206 der 3,3V liefert, der verträgt allerdings auch nur 6V am Eingang, kann bei 5V vor der Diode aber auch bis zu 200mA liefern.
    Der Kondensator unter dem Regler hat 10µF in Bauform 0805, der Kondensator links vom Regler hat 1 µF in 0603.

    - Der Takt wird durch einen Quarz-Oszillator erzeugt, das ist deutlich präziser als ein Keramik-Resonator und erheblich kleiner als alle Quarze die ich mit 8 MHz finden konnte.
    Oszillatoren mit 8 MHz gibt es auch noch kleiner, bin ich nur noch nicht rangekommen.

    - Die Doppel-LED musste ich einfach mal ausprobieren.

    - Statt Schreibschutz-Erkennung ist ein Null-Ohm Widerstand gegen GND eingebaut.


    Nun ja, für einen IEC-Stick ist das Teil immer noch zu gross. ;)
    Und hat den falschen Stecker.
    Ich habe auch noch kein Gehäuse für einen potentiellen IEC-Stick gefunden, in Frage kommen würde ein Röhrchen das knapp grösser als ein IEC-Stecker ist, so vielleicht 20 mm Aussendurchmesser und 18 mm Innendurchmesser.
    Schade auch, dass Commodore nicht auf die Idee gekommen ist, eine belastbare 5V Leitung auf den IEC zu legen...


    Zum weiteren Schrumpfen werde ich wohl den Steckverbinder für die Laufwerks-Umschaltung und die LED's auflösen.
    Die Laufwerks-Umschaltung kann auch mittels Lötbrücken passieren, das braucht man ohnehin nicht ständig.
    Das Footprint für den SD-Sockel ist auch viel zu gross - sowas passiert, wenn man sich an Datenblätter hält...
  • Doch es gibt eine Möglichkeit

    Hallo,

    es hat sich schon jemand Gedanken gemacht, siehe Link.

    dienstagstreff.de/de/hardware/pos/index.php

    Ich würde jedoch dringend dazu raten noch eine Sicherung zwischen dem Punkt PoS
    und dem Anschluß Pin 6 der Buchse einzulöten, falls jemand ohne ausreichend Wissen
    einen IEC-Resettaster verwendet.
    Sonst werden die 5 V vom Netzteil kurzgeschlossen.
    So gibt es wenigstens eine Chance für das Netzteil zu überleben.
    Ich denke die Sicherung sollte nicht größer als 1 A und flink sein.

    Tschau.
  • Natürlich kenne ich PoS. :)

    Aber um mich mal zu wiederholen:

    Schade auch, dass Commodore nicht auf die Idee gekommen ist, eine belastbare 5V Leitung auf den IEC zu legen...

    Mann kann also nicht "einfach so" einen IEC-Stick bauen und den überall benutzen.
    Was die Sache irgendwie witzlos macht.
  • Da schreibt der Kerl ( :winke: ) vor einer Woche doch glatt er hat momentan keinen Kopf und keine Lust zum basteln und dann kommt aus heiterem Himmel eine um die Hälfte kleinere sd2iec oder besser usd2iec Platine raus?!?! :schreck!: :dafuer:
    Hat die Platine auch das Reset Problem beim ziehen der usd Karte?
    Reservier mir auf jeden Fall wieder ein paar Platinen...wann gibt es die Stückliste dazu :bgdev?

    Tolle Arbeit, was würden wir nur ohne Euch machen (gilt für alle die etwas zum Projekt beigetragen haben und werden!)?

    Wenn man eine AAA Batterie z.B. mit DC/DC-Aufwärtswandler vorsehen würde,
    man könnnte zumindest eine Weile unabhängig arbeiten.

    Nö, dann schon lieber ein altes Handynetzteil "missbrauchen" die haben fast alle 5 Volt und der Stecker ist ziemlich klein. Eine Floppy braucht auch externen Strom da jammert ja auch keiner (mehr).

    lg,
    znarF
    PS: paket angekommen :)
  • znarF schrieb:

    Da schreibt der Kerl ( :winke: ) vor einer Woche doch glatt er hat momentan keinen Kopf und keine Lust zum basteln und dann kommt aus heiterem Himmel eine um die Hälfte kleinere sd2iec oder besser usd2iec Platine raus?!?! :schreck!: :dafuer:


    Naja, bestenfalls 1/3 kleiner und die Geschichte läuft doch schon länger.
    Freitag habe ich halt zwei Platinen bekommen und Gestern war mir mal danach, das zu löten.
    Dafür habe ich auch fast alle Teile der verkorksten ersten Version verwendet - inklusive des Controllers.

    Und das Wetter ist wieder grausam, hier zu Hause ist das viel zu heiss, da bleibe ich auch morgen lieber länger auf der Arbeit und bastel noch etwas...


    Hat die Platine auch das Reset Problem beim ziehen der usd Karte?


    Es gibt kein Reset-Problem-beim-Ziehen-der-SD-Karte. :)
    Beim -Einlegen- kann es beim SD2IEC einen Reset geben, je nachdem wie zickig die Karte ist.
    Und zumindest die zwei microSD Karten die ich habe, zeigen das Problem nicht.
    Die Platine ist aber auch robuster, 10µF keramisch an der Karte, 1µF keramisch am Controller, 10µF keramisch am Ausgang vom -3,3V- Spannungs-Regler.


    Reservier mir auf jeden Fall wieder ein paar Platinen...wann gibt es die Stückliste dazu :bgdev?


    Es gibt nur zwei Stück und das Teil ist mehr experimentell, damit habe ich halt auch ein paar neue Bauteile ausprobieren wollen.
    Und jetzt da ich das auf dem Tisch habe - das hat keinerlei Mehrwert gegenüber einer SD2IEC.
    Im Gegenteil, die microSD Karten sind ziemlich labil und benötigen am PC auch noch einen Adapter.


    Tolle Arbeit, was würden wir nur ohne Euch machen (gilt für alle die etwas zum Projekt beigetragen haben und werden!)?


    Naja, "das Projekt" hat das jetzt wohl überhaupt nicht weitergebracht. :)
    Zumal die Teile nicht so leicht zu bekommen sind.


    Wenn man eine AAA Batterie z.B. mit DC/DC-Aufwärtswandler vorsehen würde,
    man könnnte zumindest eine Weile unabhängig arbeiten.

    Nö, dann schon lieber ein altes Handynetzteil "missbrauchen" die haben fast alle 5 Volt und der Stecker ist ziemlich klein. Eine Floppy braucht auch externen Strom da jammert ja auch keiner (mehr).


    Also ich würde einen USB-Stick der ein Netzteil braucht nicht kaufen.
    Darum geht es doch letztlich, einen IEC-Stick.
    Aber das ist praktisch nicht machbar.

    Und was sich die User eigentlich wünschen sieht offenbar anders aus.
    Nämlich wie die Platine von NKC. Also mit IEC-Buchse(n) und am liebsten noch passend zu einem einigermassen hübschen aber doch günstigem Gehäuse.
    Komisch, dass noch niemand sonst das Layout genommen und was komplett neues gestrickt hat, so mit LED's und Tastern und Jumpern - was so glücklich macht. :)
    Hey, unter dem SD-Sockel ist doch noch Platz, da passen doch noch ein paar LED's hin. 8)


    PS: paket angekommen :)


    Und, die Töchter schon am sortieren? 8)
  • Shadowolf schrieb:

    Es gibt nur zwei Stück und das Teil ist mehr experimentell, damit habe ich halt auch ein paar neue Bauteile ausprobieren wollen.
    Und jetzt da ich das auf dem Tisch habe - das hat keinerlei Mehrwert gegenüber einer SD2IEC.
    Im Gegenteil, die microSD Karten sind ziemlich labil und benötigen am PC auch noch einen Adapter.

    Alles kein Problem habe ich alles schon zuhause und griffbereit, hab mir sogar ne neue Kamera extra für dich zugelegt :)

    Shadowolf schrieb:

    Also ich würde einen USB-Stick der ein Netzteil braucht nicht kaufen.

    Ich würde das ganze nicht mit einem USB Stick vergleichen sondern eher mit einer externen 2,5" Disk und da brauchen auch einige ein externes Netzteil.

    Shadowolf schrieb:

    Und was sich die User eigentlich wünschen sieht offenbar anders aus.
    Nämlich wie die Platine von NKC. Also mit IEC-Buchse(n) und am liebsten noch passend zu einem einigermassen hübschen aber doch günstigem Gehäuse.
    Komisch, dass noch niemand sonst das Layout genommen und was komplett neues gestrickt hat, so mit LED's und Tastern und Jumpern - was so glücklich macht. :)
    Hey, unter dem SD-Sockel ist doch noch Platz, da passen doch noch ein paar LED's hin. 8)

    Ja, Donald fangt ja schon damit an :) Jetzt muß man nur mehr abwarten wie sich das entwickelt. Aber wie du schon mal geschrieben hast, der Markt für sd2iec ist momentan gesätigt. Ob sich für eine neuere Version mit Gehäuse wieder 300 Abnehmer finden würden ist also fraglich...

    Shadowolf schrieb:

    Und, die Töchter schon am sortieren? 8)

    mahe, die haben schon bei den LEDs zu streiten angefangen (ich will die grünen, nein ich, nein ich,...) :roll:
    znarF
  • guenner schrieb:

    Der Markt für sd2iec ist gesättigt?



    Gesättigt nein. Viele wissen gar nix von dem Projekt, es ist ja auch für reine Spieler sehr interessant.


    Und dann gibt es ja noch die CBM Gemeinde. Es wäre ganz simpel das SD2IEC auch als SD2IEEE verwenden zu können. Die IEEE-488 Routinen habe ich fertig und sie funktionieren.


    Und es ist ja auch noch ein Port frei am 644er. Damit könnte man wahlweise IEEE-488 abdecken oder ein paralleles Speed-Dos Kabel zum 64er.


    Unterstützt SD2IEC eigentlich auch den Burst Modus der 1571 und 1581?
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Diddl schrieb:

    Gesättigt nein. Viele wissen gar nix von dem Projekt, es ist ja auch für reine Spieler sehr interessant.

    Na ja.... Bei Spielen hat man noch häufiger die Fastloaderproblematik.

    Und dann gibt es ja noch die CBM Gemeinde. Es wäre ganz simpel das SD2IEC auch als SD2IEEE verwenden zu können. Die IEEE-488 Routinen habe ich fertig und sie funktionieren.
    Und es ist ja auch noch ein Port frei am 644er. Damit könnte man wahlweise IEEE-488 abdecken oder ein paralleles Speed-Dos Kabel zum 64er.

    Jim wollte für uIEC auf jeden Fall irgendwann IEEE implementieren, aber da er darauf einen mega1281 verwendet hat er auch noch genug I/O-Pins frei.

    Wie kommst du eigentlich darauf, dass am m644 noch ein Port frei wäre? Es sind bestenfalls zwei halbe Ports und ein paar verstreute Leitungen machbar und für die meisten muss man die Leitungen direkt an die Pins des Chips löten (SMD!).

    Unterstützt SD2IEC eigentlich auch den Burst Modus der 1571 und 1581?

    Bisher nicht. Die Burst-Übertragung an sich wäre relativ leicht zu implementieren (PCINT für den SRQ-Pin einschalten und ein Software-Shiftregister in der ISR implementieren), aber es fehlt an der Motivation auch noch den notwendigen Kommandosatz einzubauen. Ausserdem ist die Zielgruppe relativ klein und bei den Platinen aus den Sammelbestellungen wurden fast immer Bauteile weggelassen die nötig sind um die SRQ-Leitung anzusprechen.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • Unseen schrieb:

    Jim wollte für uIEC auf jeden Fall irgendwann IEEE implementieren, aber da er darauf einen mega1281 verwendet hat er auch noch genug I/O-Pins frei.


    Wie gesagt die Routinen sind implementiert und getestet. Funktioniert tadellos mit meiner 8050 und meiner SFD1001.

    Leider habe ich zur Zeit keinen funktionierenden Bus Controller weil meine 8296 etwas desolat sind. Deshalb weiß ich nicht ob der Interrupt schnell genug ist die NRFD/NDAC low zu bringen nach einem ATN vom Controller. Die Floppys haben dafür eine eigene Elektronik (XOR). Notfalls muß man das halt noch einbauen.

    Unseen schrieb:

    Wie kommst du eigentlich darauf, dass am m644 noch ein Port frei wäre? Es sind bestenfalls zwei halbe Ports und ein paar verstreute Leitungen machbar und für die meisten muss man die Leitungen direkt an die Pins des Chips löten (SMD!).


    Der 644er hat lt. meinem Datenblatt 4 komplette Ports (A-D). Der serielle IEC braucht einen Port. Die SD braucht keine 2 Ports also muß doch noch einer frei sein?


    Unterstützt SD2IEC eigentlich auch den Burst Modus der 1571 und 1581?

    Bisher nicht. Die Burst-Übertragung an sich wäre relativ leicht zu implementieren (PCINT für den SRQ-Pin einschalten und ein Software-Shiftregister in der ISR implementieren), aber es fehlt an der Motivation auch noch den notwendigen Kommandosatz einzubauen. Ausserdem ist die Zielgruppe relativ klein und bei den Platinen aus den Sammelbestellungen wurden fast immer Bauteile weggelassen die nötig sind um die SRQ-Leitung anzusprechen.[/quote]

    Ja schade, dieser Burst Mode ist eine schöne Sache. Vorallem weil eigentlich viele 128er im Umlauf sind und der das von Haus aus unterstützt.


    Wenn mein XS1541 Adapter läuft dann würde ich gerne eine Kombination aus SD2IEC und dem XS1541 machen auf Basis eines 128er Modul mit Mikro SD: MyAVR S3

    Damit könnte man alles mit EINER Hardware machen:
    • SD2IEC
    • SD2IEEE (CBM Computer greift auf SD/MMC zu)
    • IEC2IEEE (C64 greift auf parallele Floppys zu)
    • IEEE2IEC (CBM Computer greift auf serielle Floppys zu)
    • XS1541 (PC greift auf Floppys zu)
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Diddl schrieb:

    Wie gesagt die Routinen sind implementiert und getestet.

    Evtl. kommen wir mal auf dich zurück... Kommt aber auch darauf an wie leicht/schwer dein Code in den existierenden einfügbar ist, die IEC-Hauptschleife orientiert sich sehr stark an der der 1541/1571. Wenn zur Umstellung auf sauberes IEEE da nur die Byte-Transfer-Routinen ausgetauscht werden müssen sollte es einfach sein.

    Leider habe ich zur Zeit keinen funktionierenden Bus Controller weil meine 8296 etwas desolat sind.

    Tja, ich habe überhaupt keine IEEE-Geräte.

    Deshalb weiß ich nicht ob der Interrupt schnell genug ist die NRFD/NDAC low zu bringen nach einem ATN vom Controller.

    IIRC ist die Worst-Case-Interruptlatenzzeit beim AVR (ohne Sleep-Modi) 6 Zyklen, dazu noch ein paar Tests um ggfs. die genaue Interruptquelle zu finden sollte es deutlich unter 5us bleiben.

    Der 644er hat lt. meinem Datenblatt 4 komplette Ports (A-D). Der serielle IEC braucht einen Port. Die SD braucht keine 2 Ports also muß doch noch einer frei sein?

    8 Leitungen für IEC, 6 SD (MISO/MOSI/Clock/Select/Detect/Write Protect), zwei Taster, zwei Jumper, zwei LEDs, TX/RX (derzeit nur zum Debugging). Für die zweite SD-Karte sind im Augenblick drei weitere Leitungen (Select/Detect/WP) vorgesehen, aber das liesse sich auch rauscompilieren und zwei weitere Pins würde ich gerne für I2C reservieren (RTC, evtl. mal ein Display).

    Da die Zuteilung einiger Leitungen durch die vorgegebene Pinbelegung des AVRs eingeschränkt ist (Hardware-SPI, UART, Interrupt-Pin für Kartenwechsel) und der Rest vor allem auf ein möglichst kleines und einfaches Layout optimiert wurde gibts zwar noch freie Leitungen, aber die sind über drei Ports verteilt.

    Ja schade, dieser Burst Mode ist eine schöne Sache. Vorallem weil eigentlich viele 128er im Umlauf sind und der das von Haus aus unterstützt.

    Jiffy ist mit einer 1581 etwas schneller als der FSD-Kernal der den Burstmode auf dem C64 implementiert. =)

    auf Basis eines 128er Modul

    mega128? Nimm lieber einen mega1281 - kostet fast das gleiche, ist nahezu (oder komplett?) pinkompatibel und kann ein paar hilfreiche Sachen mehr (Pinchange-Interrupts sind soooo praktisch...).

    Damit könnte man alles mit EINER Hardware machen:
    • SD2IEC
    • SD2IEEE (CBM Computer greift auf SD/MMC zu)
    • IEC2IEEE (C64 greift auf parallele Floppys zu)
    • IEEE2IEC (CBM Computer greift auf serielle Floppys zu)
    • XS1541 (PC greift auf Floppys zu)

    Oh weh, ein universeller Businessadapter. ;-) So lange das Endergebnis unter der GPL steht (da sd2iec unter der GPL steht) spricht da natürlich wenig dagegen, aber ich kann nicht dafür garantieren dass es immer leicht sein wird neue Änderungen in sd2iec in den Mischmasch zu übernehmen.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • Unseen schrieb:

    Damit könnte man alles mit EINER Hardware machen:
    • SD2IEC
    • SD2IEEE (CBM Computer greift auf SD/MMC zu)
    • IEC2IEEE (C64 greift auf parallele Floppys zu)
    • IEEE2IEC (CBM Computer greift auf serielle Floppys zu)
    • XS1541 (PC greift auf Floppys zu)

    Oh weh, ein universeller Businessadapter. ;) So lange das Endergebnis unter der GPL steht (da sd2iec unter der GPL steht) spricht da natürlich wenig dagegen, aber ich kann nicht dafür garantieren dass es immer leicht sein wird neue Änderungen in sd2iec in den Mischmasch zu übernehmen.


    Meine Sourcen zum XS1541 sind frei, sobald es ein verwendbares Stadium erreicht ist.

    Ich hatte jetzt gar nicht an alles auf einmal gedacht, - eher so auf Modulbasis dass man sich halt die Firmware lädt die man gerade braucht. SD rein, Bootloader flashed den Controller und gut.
    Letztlich ist alles nur Illusion
    Es gibt hier nichts von Bedeutung
  • Diddl schrieb:

    Ich hatte jetzt gar nicht an alles auf einmal gedacht, - eher so auf Modulbasis dass man sich halt die Firmware lädt die man gerade braucht. SD rein, Bootloader flashed den Controller und gut.

    Ah, ok - dann ist das ja geradezu trivial und würde schon mit der aktuellen Hardware/Software funktionieren wenn man alle zu flashenden Module mit einer Null-Versionsnummer markiert damit der Bootloader immer ein Update einspielt.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • guenner schrieb:

    Der Markt für sd2iec ist gesättigt?


    Ja, das kleine Segment des Marktes hier im Forum ist gesättigt.
    Und auch für das, was man so ohne Profit privat-zu-privat machen kann.
    Das kostet ordentlich Zeit und Nerven und ist rechtlich ziemlich grenzwertig.

    Für einen professionellen Vertrieb bestückter Platinen wäre wohl gerade eben so die Tür geöffnet, da ginge bestimmt noch einiges und für bestückte Platinen dürfte der Preis sicherlich auch ein wenig höher ausfallen.
    Es muss sich aber eben jemand finden, der das Risiko trägt und bisher ist da niemand.
    Die Liste der Firmen die sowas machen könnten ist ja wohl auch sehr kurz inzwischen.
    Eigentlich fällt mir nur Jens Schönfeld ein.
    Aber das ist entweder bisher unter seinem Radar, er hat kein Interesse oder er hat kein Interesse weil er bereits ein Produkt hat, das SD Karten benutzt.

    Ich hab noch keine gekriegt! Dabei würde mir die Platine mit aufgelötetem Controller reichen.


    Das liegt aber nicht daran, dass es kein Angebot gab, Du hast aus unserer Sicht keines haben wollen, zumindest nicht in all den Wochen und Monaten als die angeboten wurden.
    Franz hat jetzt auch zusätzlich zu den ursprünglich 30 Platinen nochmal 11 Stück bekommen, die sind alle noch aus meiner Sammel-Bestellung, unerhoffte über-Produktion und daher günstig, das ist jetzt auch ausgelutscht.

    Ich habe auch noch drei Leute auf meiner Liste die zusammen vier SD2IEC haben wollten und denen ich per PN Anfang Mai (!) welche angeboten habe, falls die sich noch einmal melden sollten, dann setze ich die bestenfalls ganz unten auf die Liste...
  • Na gut, na gut! Als ich mein MMC2IEC bekommen habe, fehlte mir die Zeit und als ich wieder aktiv im Forenbereich MMC2IEC unterwegs war, las ich schon, dass es keine SD2IEC mehr gibt und deshalb habe ich mich nicht gemeldet. Nächstes Mal werde ich mich auch sofort auf eine Liste setzen lassen. :D Ich gebe zu, ich bin selber schuld.

    Ich weiss aber euer privates Engagement zu schätzen und weiß sehr wohl wieviel Arbeit das war. Vielen Dank dafür.

    gruss
    guenner
  • danke, aber das ist mir schon klar! Aber ich hab schon genug gehabt, die smd-teile aufzulöten, da werd ich nicht anfangen einen smd-controller auszutauschen. Dafür hab ich nicht genug Geduld und/oder die passende Motorik. Ich bewundere sowieso die Bilder, wo jeder Widerstand und Kondensator in geraden Linien nebeneinander liegt. Bei mir sieht das eher nach Mikado aus. :D

    Ausserdem reicht mir einer nicht! :D

    gruss
    guenner
  • guenner schrieb:

    Ich bewundere sowieso die Bilder, wo jeder Widerstand und Kondensator in geraden Linien nebeneinander liegt. Bei mir sieht das eher nach Mikado aus. :D

    Das ist einfacher als es aussieht: Wenn alle Lötstellen des Bauteils gleichzeitig flüssig sind und sonst keine mechanischen Kräfte darauf einwirken dann besorgt die Oberflächenspannung des flüssigen Lötzinns das schon von ganz alleine.

    Quellcode

    1. 10 x=rnd(-1963):fori=1to81:y=rnd(1):next
    2. 20 forj=1to5:printchr$(rnd(1)*16+70);:next
    3. 30 printint(rnd(1)*328)-217

    sd2iec Homepage
  • Sorry for the language interruption; I can do C and BASIC and ASM, but not German. I am, though, following the forums (via Google Translate)...

    Diddl schrieb:




    Wie gesagt die Routinen sind implementiert und getestet. Funktioniert tadellos mit meiner 8050 und meiner SFD1001.

    I'd be very interested in your work.

    However, I saw a post a while back from Ruud stating that he tried to use IEC2IEEE against his Parallel port IEEE implementation, and it did not work. He concluded that the AVR lines did not sink enough current to work against the PC parallel port. Now, obviously, the PC parallel port is not a CBM drive, but in light of all of the designs (including uIEC) going to separate input and output ports for IEC bus, I was planning to do that for the IEEE bus, which doubles the number of pins needed. Still, IEEE support is on the uIEC docket, and I am in the middle of a board redesign at this very moment, so if there is something that I can do on the uIEC to enable IEEE, I'd love to include it in the design now.


    Damit könnte man alles mit EINER Hardware machen:
    • SD2IEC
    • SD2IEEE (CBM Computer greift auf SD/MMC zu)
    • IEC2IEEE (C64 greift auf parallele Floppys zu)
    • IEEE2IEC (CBM Computer greift auf serielle Floppys zu)
    • XS1541 (PC greift auf Floppys zu)


    Without hijacking this thread, the uIEC roadmap includes many of these options, since IEEE support was an initial design goal. iec2ide/cf, ieee2ide/cf, ied2sd, ieee2sd, iec2ieee,ieee2iec,iec2serial/usb,ieee2serial/usb,buffered printing, and LCD status screen.

    I think IEC2IEEE and IEEE2IEC require a restructure of the IEC loop. Right now, the main loop just spins waiting on the IEC port. TO enable these options, I think the IEC code needs to switch to spin in a loop outside the IEC code and use the "auto-ATN-ack" INT to signal for IEC work.

    Printing also would benefit the above, since the spin loop would then open the buffer file and send data to the printer port during the inactive times. You can do it from inside the IEC loop, but it's not as clean (the iec.c file needs to know about printing...)


    My apologies for the interruption. I'll go back to lurking now.

    Jim
  • Benutzer online 1

    1 Besucher